Aminophylline Sterop

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Aminophylline Sterop Injektionslösung 250 mg-5 ml
  • Dosierung:
  • 250 mg-5 ml
  • Darreichungsform:
  • Injektionslösung
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Aminophylline Sterop Injektionslösung 250 mg-5 ml
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE419684
  • Letzte Änderung:
  • 06-04-2018

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

Packungsbeilage

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER

AMINOPHYLLINE STEROP 250 mg/5 ml

Injektionslösung

Aminophyllin (Theophyllin und Ethylendiamin)

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung

dieses Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte

weiter. Es kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden

haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.>

Was in dieser Packungsbeilage steht

1. Was ist Aminophylline Sterop und wofür wird es angewendet?

2. Was sollten Sie vor der Anwendung von Aminophylline Sterop beachten?

3. Wie ist Aminophylline Sterop anzuwenden?

4. Welche Nebenwirkungen sind möglich?

5. Wie ist Aminophylline Sterop aufzubewahren?

6. Inhalt der Packung und weitere informationen.

1. WAS IST AMINOPHYLLINE STEROP UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?

Aminophylline Sterop ist ein Bronchodilatator zur Akutbehandlung von Erkrankungen der

Atemwege, die mit einer chronischen Obstruktion einhergehen (Asthma, Emphysem,

Bronchopathie).

2. WAS SOLLTEN SIE VOR DER ANWENDUNG VON AMINOPHYLLINE STEROP

BEACHTEN?

Aminophylline Sterop darf nicht angewendet werden,

- wenn Sie allergisch gegen Xanthine (Aminophyllin, Theophyllin, Koffein und Theobromin),

Ethylendiamin oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses

Arzneimittels sind.

- wenn der Patient ein Kind unter 3 Jahren ist.

- wenn Sie an akuter intermittierende Porphyrie (erbliche Krankheit mit beeinträchtigter

Bildung von Hämoglobin, die Substanz in den roten Blutzellen, die Sauerstoff bindet) leiden.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Aminophylline Sterop

anwenden.

Page 1 sur 9

Leaflet (DE)

Packungsbeilage

Die intravenöse Verabreichung muss LANGSAM erfolgen. Es wird eine langsame

intravenöse Infusion empfohlen (Durchsatz 25 mg/Min.).

Von einer intramuskulären Injektion wird abgeraten.

Besondere Vorsicht ist bei Patienten mit folgenden Gesundheitsproblemen erforderlich:

Herzinsuffizienz, Sauerstoffmangel, akute Virusinfektionen (die Plasmaclearance von

Theophyllin kann reduziert sein: die Dosierung muss dementsprechend herabgesetzt

werden)

Störung der Nierenfunktion (die verminderte Elimination kann eine Herabsetzung der

Dosierung erfordern)

Leberfunktionsstörungen (zum Beispiel infolge von Zirrhose oder Hepatitis).

Patienten, die älter als 55 Jahre sind (langsamerer Metabolismus, der eine

herabgesetzte Dosierung erfordert)

Herzrhythmusstörungen (können durch die Einnahme von Theophyllin begünstigt

werden)

Kürzlicher Herzinfarkt (Theophyllin kann eine schädliche Herzstimulation

verursachen)

Besondere Vorsicht ist bei Kindern mit einer erhöhten Nierenfiltrationsrate geboten,

die manchmal auch empfindlicher gegen Theophyllin sind.

Erhöhte Schilddrüsenfunktion (eine höhere Dosis kann erforderlich sein). Bei solchen

Patienten wirkt sich Theophyllin stärker auf den Herz- und Blutkreislauf aus.

Vorsicht ist geboten bei epileptischen Patienten und bei nicht kontrollierter arterieller

Hypertonie.

Falls Sie Arzneimittel einnehmen, die Johanniskraut (Hypericum perforatum) enthalten, muss

die Einnahme von Johanniskraut vor Beginn der Behandlung mit Aminophylline Sterop

eingestellt werden.

Wenn Sie gegenwärtig gleichzeitig mit einem Arzneimittel oder einem Mittel, das

Johanniskraut (Hypericum perforatum) enthält, und Aminophylline Sterop behandelt werden,

dürfen Sie die Einnahme von Johanniskraut nicht spontan unterbrechen, ohne vorher mit

Ihrem Arzt zu sprechen, da diese Entscheidung eine Anpassung der Dosierung von

Aminophylline Sterop erfordern kann.

Es wird empfohlen, in solchen Fällen immer den behandelnden Arzt um Rat zu fragen, weil

ggf. die Dosierung angepasst werden muss.

Vorsicht geboten ist bei Patienten, die Theophyllin mit verlängerter Wirkung einnehmen, falls

ihnen bei einem akuten Anfall Theophyllin intravenös verabreicht wird.

Bei Rauchern oder Personen, die starkem Tabakrauch ausgesetzt sind, muss eine schnellere

Elimination von Theophyllin berücksichtigt werden. Dies kann eine Dosisanpassung

erforderlich machen.

Theophyllin kann den Kaliumspiegel im Blut senken. Der Kaliumspiegel sollte regelmäßig

kontrolliert werden, insbesondere, wenn gleichzeitig andere Arzneimittel verabreicht werden,

die ebenfalls eine Senkung des Kaliumspiegels begünstigen könnten.

Aminophyllin kann bestimmte Laboruntersuchungen beeinflussen (fälschlich positive

Ergebnisse). Der Theophyllinspiegel sollte über Flüssigchromatographie bestimmt werden.

Page 2 sur 9

Leaflet (DE)

Packungsbeilage

Die Aminophylline Sterop Ampullen können bestimmten Lösungen hinzugefügt werden:

Glucose 5 % - Glucose 5 % und Natriumchlorid 0,9 % - Hartmann-Lösung – Natriumchlorid

0,9 %.

Die Mischung muss unmittelbar vor der Verabreichung zubereitet werden.

Aufgrund der Gefahr einer Niederschlagsbildung darf Aminophylline Sterop nicht mit

folgenden Lösungen gemischt werden:

- Aminosäurelösungen

- Mannitol-Lösungen 20 % oder mehr

- Proteinhydrolysat

- Blut oder Blutderivate

- Fettemulsionen.

Anwendung von Aminophylline Sterop zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker wenn Sie andere Arzneimittel anwenden, kürzlich

andere Arzneimittel angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel anzuwenden.

Die gleichzeitige Einnahme bestimmter Arzneimittel kann die Elimination des nach Injektion

im Blut präsenten Theophyllin beeinflussen. Deshalb müssen Sie Ihren Arzt informieren,

wenn Sie bestimmte Arzneimittel einnehmen oder kürzlich eingenommen haben, selbst wenn

es sich um eines der folgenden nicht verschreibungspflichtigen Arzneimittel handelt, damit er

die Aminophyllindosis oder die Dosis der anderen Arzneimittel anpassen kann.

- Gleichzeitige Verabreichung von Erythomycin, Troleandomycin, Lincomycin, Clindamycin

(Makrolid-Antibiotika), Cimetidin, Allopurinol, fettlöslichen Betablockern und von Quinolon

kann die Plasmaspiegel von Theophyllin erhöhen. Dies geht auf eine verringerte

Leberfunktion zurück. In diesem Fall muss die Theophyllindosis ggf. herabgesetzt werden.

- Die gleichzeitige Einnahme von Theophyllin und Ephedrin sollte aufgrund einer erhöhten

Toxizitätsgefahr vermieden werden.

- Aktivatoren des sympathischen Nervensystems (Sympathomimetika), die gleichzeitig mit

Theophyllin verabreicht werden, ermöglichen eine Herabsetzung der Theophyllindosis,

können aber auch die Gefahr von Nebenwirkungen erhöhen (zum Beispiel erhöhter

Herzrhythmus).

- Barbiturate (Schlafmittel), Phenytoin und Carbamazepin (Epileptika), Rifampicin, Rifabutin,

Ritonavir können die Elimination von Theophyllin erhöhen, was eine Erhöhung der zu

verabreichenden Dosis erfordert.

- Allopurinol, bestimmte Antiarrhythmika, Cimetidin, Disulfiram, Interferone, Fluvoxamin,

Ticlopidin, Tacrin, Disulfiram, Mexiletin, Pentoxifylin, Macrolide (z.B. Clarithromycin,

Dirithromycin, Josamycin, Midecamycin, Rokitamycin, Roxithromycin usw.), hormonelle

Verhütungsmittel, Thiabendazol können die Elimination von Theophyllin verringern, was

eine Herabsetzung der zu verabreichenden Dosis erfordert.

- Die Kombination mit dem in Antidepressiva enthaltenem Lithiumkarbonat mit

Zubereitungen auf Theophyllinbasis erhöht die Elimination von Lithium. Aus diesem Grund

kann eine Erhöhung der Lithiumdosis notwendig sein.

Page 3 sur 9

Leaflet (DE)

Packungsbeilage

- Die

gleichzeitige

Verabreichung von Aminophyllin mit Digitalika und Allgemeinanästhetika

erhöht die Gefahr von Herzrhythmusstörungen.

- Furosemid erhöht die renale Elimination von Theophyllin.

- Es wurden Wechselwirkungen zwischen Johanniskraut (Hypericum perforatum) und dem

Wirkstoff von Aminophylline Sterop beobachtet. Diese Wechselwirkung geht wahrscheinlich

auf eine Wirkung bestimmter Leberenzyme zurück. Deshalb sollte ein Arzneimittel oder ein

Mittel auf Johanniskrautbasis (Hypericum perforatum) nicht gleichzeitig mit Aminophylline

Sterop eingenommen werden.

Aminophylline Sterop schwächt die Wirkung von Beruhigungsmitteln ab, aber

wahrscheinlich auch die angstlösenden Wirkungen der Benzodiazepine.

Es wird generell empfohlen, den Theophyllinspiegel im Blutplasma zu kontrollieren, wenn

Theophyllin gleichzeitig mit einem der oben erwähnten Arzneimittel verabreicht wird.

Tabakkonsum erhöht den Leberstoffwechsel von Theophyllin. Aus diesem Grund ist es

manchmal nötig die Theophyllindosis bei Tabak- oder Kannabisrauchern oder Personen zu

erhöhen, die einem starken Tabakrauch ausgesetzt sind.

Die gleichzeitige Einnahme von Xanthinderivaten erhöht die Gefahr von toxischen

Nebenwirkungen.

Gegenanzeigen

Aufgrund der Gefahr einer Niederschlagsbildung darf Aminophyllin nicht mit folgenden

Lösungen gemischt werden: Aminosäurenlösungen, Mannitol-Lösungen 20 % oder mehr,

Proteinhydrolysate, Blut oder Blutderivate, Fettemulsionen.

Aminophyllin-Ampullen können bestimmten Lösungen hinzugefügt werden wie Glucose zu 5

% - Glucose 5 % + Natriumchlorid 0,9 % - Natriumchlorid 0,9 % - Hartmann-Lösung. Die

Mischung muss unmittelbar vor der Verabreichung zubereitet werden.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder

beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels

Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Schwangerschaft

Es gibt keine Angaben zur Reproduktionstoxizität von Aminophyllin beim Tier.

Theophyllin überwindet die Plazentaschranke.

Bei einer Verabreichung am Ende der Schwangerschaft können beim Neugeborenen

Symptome auftreten wie Übelkeit, Schwierigkeiten bei der Nahrungsaufnahme, erhöhter

Herzrhythmus, Reizbarkeit.

Aminophyllin darf ggf. in der Schwangerschaft eingenommen werden. Bei einer Behandlung

am Ende der Schwangerschaft muss das Neugeborene einige Tage lang überwacht werden.

Stillzeit

Page 4 sur 9

Leaflet (DE)

Packungsbeilage

Theophyllin wird in die Muttermilch ausgeschieden. Seine Einnahme während der Stillzeit

kann beim Säugling zu Reizbarkeit oder Schlaflosigkeit führen. Deshalb sollte das Stillen

während der Einnahme von Aminophyllin unterbrochen werden.

3. WIE IST AMINOPHYLLINE STEROP ANZUWENDEN?

Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt an. Fragen Sie

bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Die LANGSAME intravenöse Injektion oder Infusion erfolgt unter ärztlicher Aufsicht und

darf den Durchsatz von 25 mg/Min. nicht überschreiten.

Aminophylline Sterop darf nicht intramuskulär gespritzt werden.

Die Dosis muss individuell entsprechend dem klinischen Zustand des Patienten, den

eventuellen Nebenwirkungen und dem Theophyllinspiegel im Blut angepasst sein.

Bei Übergewicht muss die Dosis dem Idealgewicht angepasst sein.

Bei Leber- oder Herzinsuffizienz und bei älteren Patienten muss die Dosis herabgesetzt

werden.

Anfangsdosis bei Erwachsenen und Kindern über 3 Jahren:

Bei Patienten, die vorher nicht mit Methylxanthinen (Theophyllin und Derivate)

behandelt wurden: 6 mg/kg Körpergewicht in einer Infusion mit einer

Verabreichungsdauer von 20 Min.

Bei Patienten, die vorher mit Methylxanthinen (Theophyllin und Derivate)

behandelt wurden: Zunächst den Rest-Theophyllinspiegel messen. Die

Anfangsdosis basiert auf dem Grundsatz, dass die Verabreichung von 0,6 mg/kg

ideales Körpergewicht aus einer Erhöhung der Theophyllinkonzentration im

Plasma von ca. 1 Mikrogramm/ml resultiert und dass eine Plasmakonzentration

zwischen 7,5 und 15 Mikrogramm/ml notwendig ist, um eine wirksame

Konzentration zu erhalten. Falls die Dosierung von Theophyllin nicht möglich

ist, und wenn der Zustand des Patienten eine Notbehandlung erfordert, kann

eine Einmaldosis von 3 mg/kg Körpergewicht verabreicht werden,

vorausgesetzt, dass keine Anzeichen einer Theophyllinintoxikation beobachtet

werden.

Nebenwirkungen können ab einem Plasmaspiegel von 15 Mikrogramm/ml auftreten; der

Plasmaspiegel darf aufgrund des Hauptrisikos schwerer toxischer Nebenwirkungen 20

Mikrogramm/ml nicht übersteigen.

Kindern darf die gleiche Anfangsdosis/kg wie Erwachsenen verabreicht werden. Nur die

Erhaltungsdosis muss angepasst werden.

Erhaltungsdosis bei Erwachsenen (nach einem akuten Anfall):

Erwachsene Raucher: intravenöse Infusion mit 0,8 mg/kg Körpergewicht pro

Stunde.

Erwachsene Nichtraucher: intravenöse Infusion mit 0,5 mg/kg Körpergewicht

pro Stunde.

Alte Menschen und Patienten mit pulmonaler Herzkrankheit: intravenöse

Infusion mit 0,3 mg/kg Körpergewicht pro Stunde.

Patienten mit Herz- oder Leberinsuffizienz: intravenöse Infusion mit 0,2 mg/kg

Page 5 sur 9

Leaflet (DE)

Packungsbeilage

Körpergewicht pro Stunde.

Erhaltungsdosis bei Kindern über 3 Jahren (nach einem akuten Anfall):

Kinder bis zu 9 Jahren: intravenöse Infusion mit 1mg/kg Körpergewicht pro Stunde.

Kinder zwischen 9 und 12 Jahren: intravenöse Infusion mit 0,8 mg/kg

Körpergewicht pro Stunde.

Kinder zwischen 12 und 16 Jahren:

Raucher: intravenöse Infusion mit 0,8 mg/kg Körpergewicht pro Stunde.

Nichtraucher: intravenöse Infusion mit 0,6 mg/kg Körpergewicht pro Stunde.

Hinweis: Regelmäßig den Theophyllinspiegel bestimmen und ggf. die Dosierung anpassen.

Wenn Sie eine größere Menge von Aminophylline Sterop angewendet haben, als Sie

sollten

Wenn Sie meinen, dass Sie eine Überdosis von Aminophylline Sterop eingenommen haben,

verständigen Sie sofort Ihren Arzt oder die Giftnotrufzentrale (070/245.245).

Eine Theophyllin-Überdosis erscheint in der Regel bei Plasmakonzentrationen von über 20

Mikrogramm/ml. Es wurden jedoch schon bei niedrigeren Konzentrationen

Vergiftungssymptome beobachtet.

Symptome bei Überdosierung

Unruhe, übermäßige Reizbarkeit, Nervosität, Verwirrung, Anorexie, Oberbauchschmerzen,

Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Tachyarrhytmie.

Schwere Vergiftungssymptome

Verdauungsstörungen: Wiederholtes Erbrechen, ggf. mit Blut, das umso schlimmer ist, je

schwerer die Vergiftung ist.

Störungen des Nervensystems mit eventuell sehr schweren Folgen (Delirium). Krämpfe,

die zu aufeinanderfolgenen epileptischen Anfällen, Venendilatation im Augenfundus,

Koma bei Werten von über 40 Mikrogramm/ml führen. Bei jungen Kindern können die

Krämpfe die ersten Vergiftungsanzeichen sein.

Allgemeine Störungen: Erhöhter Herzrhythmus, Störungen des Elektrolysehaushalts (mit

zu niedrigem Kaliumspiegel), zu hoher Zuckerspiegel, metabolische Acidose,

Dehydratisierung, Fieber, Schockzustand, Anzeichen erhöhter muskulärer Erregbarkeit.

Patienten mit offensichtlichen Vergiftungsanzeichen müssen ins Krankenhaus eingeliefert

werden.

Behandlung

Bei Überdosierung die Behandlung sofort aussetzen.

Die Behandlung ist symptomatisch: Beruhigungsmittel (mit Ausnahme von Barbituraten) bei

Krämpfen, Verabreichung von Sauerstoff, Kontrolle des Blutdrucks, Behandlung von

Störungen des Wasser- und Elektrolythaushalts, Hämoperfusion mit Harzen oder Aktivkohle.

Eine eventuelle Hyperthermie kann mit kalten Kompressen, Eiswürfelbeuteln und ggf.

Sauerstoff bekämpft werden. Den Patienten nicht zudecken.

Bei Koma die lebenswichtigen Funktionen aufrechterhalten. Tracheale Intubation und

Anbringung einer Magensonde, um Verschlucken zu verhindern.

Page 6 sur 9

Leaflet (DE)

Packungsbeilage

Krämpfe werden mit Diazepam 5-10 mg i.v. behandelt (Kinder: 0,1 -0,2 mg/kg i.v.).

Aufgrund der Resistenz gegen Antikonvulsiva kann die Verabreichung hoher Dosen

unumgänglich sein.

Wenn Sie die Anwendung von Aminophylline Sterop vergessen haben

Wenden Sie nicht die doppelte Menge an, wenn Sie die vorherige Anwendung vergessen

haben.

Wenn Sie die Anwendung von Aminophylline Sterop abbrechen

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an

Ihren Arzt oder Apotheker.

Brechen Sie Ihre Behandlung nicht vorzeitig ab, weil sich Ihr Gesundheitszustand

verschlechtern könnte.

4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht

bei jedem auftreten müssen.

Dosisabhängige Nebenwirkungen können auftreten:

Im Magen-Darmtrakt: Übelkeit, Erbrechen, Magenschmerzen, Durchfall,

gastrooesophagialer Reflux und andere Störungen des Darmtrakts.

Am Zentralnervensystem: Schlaflosigkeit, Angstzustand, Nervosität, Schwindel, Zittern,

Schlafstörungen, Kopfschmerzen, beschleunigter Herzschlag.

Nebenwirkungen sind meistens die Folge einer Überdosierung und gehen zurück, wenn die

Dosierung herabgesetzt wird.

- Bei starker Überdosierung (Theophyllinkonzentration im Blut von über 40 Mikrogramm/ml)

kann es zu Krämpfen und Atemstillstand kommen.

Allergische Reaktionen können in Form von Hautreaktionen auftreten.

Es wurden sofortige und verspätete Reaktionen auf das Ethylenediamin-Molekül beobachtet.

Diese Reaktionen können durch Tests mit einem Hautpflaster bestätigt werden. Wenn diese

Tests positiv sind, sollte Aminophyllin nicht angewendet werden, sondern lieber Theophyllin.

Gewöhnlich wird Harnausscheidung beobachtet; bei männlichen Patienten wurde Fälle von

Harnverhalt berichtet.

Eine zu schnelle intravenöse Verabreichung kann zu Erbrechen, Schwindel, Benommenheit,

beschleunigtem Herzschlag, Ohnmacht, präkordiale Schmerzen, Flushing,

Herzrhythmusstörungen, schwere Hypotonie oder Herzstillstand führen.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies

gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

5.

WIE IST AMINOPHYLLINE STEROP AUFZUBEWAHREN?

Bewaren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Page 7 sur 9

Leaflet (DE)

Packungsbeilage

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf der Packung nach EXP angegebenen

Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des

angegebenen Monats.

Die Ampullen vor Licht geschützt in ihrer äußeren Verpackung aufbewahren.

Die Lösung muss visuell vor der Anwendung auf das eventuelle Vorliegen irgendwelcher

Partikel überprüft werden. Die Lösung nicht verwenden, wenn die Flüssigkeit nicht klar ist.

Ampullen mit sichtbaren Partikeln wegwerfen.

Diese Lösung ist zum Einmalgebrauch bestimmt und enthält kein antimikrobielles

Konservierungsmittel. Nicht verwendete Arzneimittelreste nicht für eine spätere

Verabreichung verwenden.

Nicht verwendetes Arzneimittel oder davon stammende Abfälle sind entsprechend den

örtlichen Vorschriften zu entsorgen.

Das Arzneimittel sofort nach dem Öffnen der Ampulle verwenden.

Bei einer Anwendung mit Infusionslösungen muss das Arzneimittel aus mikrobiologischen

Gründen sofort nach der Verdünnung gemäß einem aseptischen Verfahren verwendet werden.

Bei einer Infusion muss die Arzneimittellösung und das Infusionsmaterial während der

gesamten Infusionsdauer unter aseptischen Bedingungen gehalten werden. Der guten

klinischen

Praxis

zufolge

müssen

für

parenterale

Verabreichungen

zubereitete

Arzneimittellösungen binnen 24 Stunden verwendet werden.

Nach

beendeter

Infusion

müssen

nicht

verwendete

Arzneimittelreste

sowie

Infusionsmaterial, das diese Lösung enthält, entsprechend den örtlichen Vorschriften entsorgt

werden.

Es besteht generell ein Reizungs- oder Nekroserisiko an der Injektionsstelle, wenn die

Verabreichung zu schnell erfolgt oder eine zu große Menge verabreicht wird. Zur

Reduzierung einer Thrombophlebitisgefahr wird empfohlen, die Einstichstelle alle 24 Stunden

zu wechseln.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren

Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie

tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

6. INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONEN

Was Aminophylline Sterop enthält

Der Wirkstoff ist Aminophyllin, ein Komplex aus Theophyllin und Ethylenediamin.

1 ml enthält 50 mg wasserfreies Aminophyllin, mithin ein Äquivalent von ca. 43 mg

Theophyllin.

Jede 5 ml Ampulle enthält 250 mg wasserfreies Aminophyllin, mithin ein Äquivalent von ca.

215 mg Theophyllin.

Die sonstigen Bestandteile sind Natriumedetat und Wasser für Injektions.

Wie Aminophylline Sterop aussieht und Inhalt der Packung

Aminophylline Sterop ist eine Injektionslösung, die sich in 5 ml Glasampullen befindet.

Page 8 sur 9

Leaflet (DE)

Packungsbeilage

1 Packung enthält 5, 10 oder 100 Ampullen.

Abgabe: Verschreibungspflichtig

Zulassungnummer: BE419684

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Laboratoires STEROP, Avenue de Scheut 46-50, B-1070 Bruxelles - Belgien.

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im 04/2012.

Page 9 sur 9

Leaflet (DE)