Amblyseius degenerans

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Amblyseius degenerans
  • Verwenden für:
  • Pflanzen
  • Art der Medizin:
  • Agrochemisch

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Amblyseius degenerans
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Lebende Organismen (Milben)

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • UFAG - Ufficio federale dell'agricoltura. OFAG - Office fédéral de l'agriculture. BLW - Bundesamt für Landwirtschaft.
  • Zulassungsnummer:
  • W-6594
  • Letzte Änderung:
  • 06-09-2017

Packungsbeilage

Produkt:

Handelsbezeichnung: Amblyseius degenerans

Produktekategorie

Bewilligungsinhaber

Eidg. Zulassungsnummer

Lebende Organismen (Milben)

Andermatt Biocontrol AG W-6594

Stoff(e)

Gehalt

Formulierungscode

Wirkstoff: Amblyseius

degenerans

XV Larven und Adulte

Anwendungen

A Kultur

Schaderreger/Wirku

Dosierungshinweise

Auflagen

Gewächshaus:

Aubergine

Gewächshaus:

Peperoni

Spinnmilben

Thripse

Aufwandmenge: 0.2 - 1 Organismen/m²

Anwendung: Vorbeugend: im Abstand von zwei

Wochen.

1, 2

Gewächshaus:

Aubergine

Gewächshaus:

Peperoni

Spinnmilben

Thripse

Aufwandmenge: 1 - 2 Organismen/m²

Anwendung: Bei Befallsbeginn.

1, 2

Z allg.

Spinnmilben

Thripse

Aufwandmenge: 0.2 - 1 Organismen/m²

Anwendung: Vorbeugend: im Abstand von zwei

Wochen.

1, 2, 3, 4

Z allg.

Spinnmilben

Thripse

Aufwandmenge: 1 - 2 Organismen/m²

Anwendung: Bei Befallsbeginn.

1, 2, 3, 4

Auflagen und Bemerkungen:

Die Beratung über den Einsatz und die Qualitätskontrolle der Nützlinge muss durch die Import-

und Vertriebsfirma sichergestellt werden.

Auf der Produktetikette ist die Anzahl Organismen pro Packung anzugeben.

Vor und während der Freilassungen ist eine sorgfältige Befallsüberwachung dringend zu

empfehlen. Auch der Nützlingsbestand sollte regelmässig kontrolliert werden. Vor der Freilassung

darf während einer angemessenen Frist kein nützlingsgefährdendes Produkt eingesetzt werden.

Die Wirkungseffizienz der Nützlinge kann je nach Pflanzenart stark schwanken.

Gefahrenkennzeichnungen:

SP 1 Mittel und/oder dessen Behälter nicht in Gewässer gelangen lassen.

Im Zweifelsfall gelten einzig die Originaldokumente der Zulassung. Die Erwähnung eines Produktes,

Wirkstoffes oder einer Firma stellt keine Empfehlung dar und bedeutet nicht, dass sich das Produkt im

Verkauf befindet.