Allosandoz

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Allosandoz Tablette 300 mg
  • Dosierung:
  • 300 mg
  • Darreichungsform:
  • Tablette
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Allosandoz Tablette 300 mg
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Anti-jichtpreparaten, Vorbereitungen, Hemmung der Harnsäure-Produktion

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE499475
  • Letzte Änderung:
  • 11-04-2018

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

Allosandoz 100 mg Tabletten

Allosandoz 300 mg Tabletten

Allopurinol

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter. Es

kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt

auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe

Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht

1. Was ist Allosandoz und wofür wird es angewendet?

2. Was sollten Sie vor der Einnahme von Allosandoz beachten?

3. Wie ist Allosandoz einzunehmen?

4. Welche Nebenwirkungen sind möglich?

5. Wie ist Allosandoz aufzubewahren?

6. Inhalt der Packung und weitere Informationen

1. Was ist Allosandoz und wofür wird es angewendet?

Allosandoz gehört zur Arzneimittelgruppe der sogenannten Enzymhemmer. Ihre Wirkung besteht

darin, dass sie die Geschwindigkeit regeln, mit der bestimmte chemische Veränderungen im

Körper erfolgen.

Allosandoz wird zur langfristigen, vorbeugenden Behandlung der Gicht angewendet und kann

bei anderen Erkrankungen angewendet werden, die mit einem Überschuss an Harnsäure im

Körper einhergehen, einschließlich Nierensteinen und anderen Arten von Nierenerkrankungen.

2. Was sollten Sie vor der Einnahme von Allosandoz beachten?

Allosandoz darf nicht eingenommen werden,

wenn Sie allergisch gegen Allopurinol oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen

Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Allosandoz einnehmen, wenn Sie:

Probleme mit Ihrer Leber und Ihren Nieren haben. Unter Umständen verschreibt Ihr Arzt eine

geringere Dosis oder rät Ihnen, die Tabletten weniger häufig als an jedem Tag einzunehmen. Er

wird Sie auch häufiger überwachen.

Herzprobleme oder einen hohen Blutdruck haben.

zurzeit einen Gichtanfall haben.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob eines der folgenden Symptome auf Sie zutrifft, sprechen Sie bitte

mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Allopurinol einnehmen.

Schwere Hautausschläge (Überempfindlichkeitssyndrom, Stevens-Johnson-Syndrom und toxische

epidermale Nekrolyse) wurden unter Anwendung von Allopurinol berichtet. Der Hautausschlag

beinhaltet häufig Geschwüre in Mund, Rachen, an Nase, Geschlechtsorganen und Konjunktivitis

(rote und geschwollene Augen). Vor diesen schweren Hautausschlägen kommen oft influenzaartige

Symptome vor, wie Fieber, Kopfschmerzen, Schmerzen am Körper (grippeartige Symptome). Der

Hautausschlag kann sich weiterentwickeln bis zu großflächiger Blasenbildung und Abschälung der

Haut.

Diese schweren Hautreaktionen können bei Menschen, die von Han-Chinesen, Thailändern oder

Koreanern abstammen, häufiger auftreten. Eine chronische Nierenkrankheit kann das Risiko bei

diesen Patienten möglicherweise noch weiter erhöhen.

Wenn Sie einen Hautausschlag oder eines dieser Symptome bekommen, beenden Sie die Einnahme

von Allopurinol und wenden Sie sich umgehend an Ihren Arzt.

Einnahme von Allosandoz zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen, wenn

Sie eines der folgenden Arzneimittel einnehmen:

6-Mercaptopurin (zur Behandlung von Blutkrebs)

Azathioprin, Ciclosporin (zur Unterdrückung des Immunsystems)

Beachten Sie bitte, dass die Nebenwirkungen von Ciclosporin häufiger auftreten können.

Vidarabin (zur Behandlung von Herpes)

Beachten Sie bitte, dass die Nebenwirkungen von Vidarabin häufiger auftreten können. Wenn

diese auftreten, ist besondere Vorsicht geboten.

Salicylate (zu Linderung von Schmerzen, Fieber oder Entzündungen, z. B. Acetylsalicylsäure)

Probenecid (zur Behandlung der Gicht)

Chlorpropamid (zur Behandlung von Diabetes)

Unter Umständen muss die Dosis von Chlorpropamid verringert werden, insbesondere bei

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion.

Warfarin, Phenprocoumon, Acenocoumarol (zur Blutverdünnung)

Ihr Arzt wird Ihre Blutgerinnungswerte häufiger kontrollieren und gegebenenfalls die Dosis dieser

Arzneimittel vermindern.

Phenytoin (zur Behandlung von Epilepsie)

Theophyllin (zur Behandlung von Asthma und anderen Atemwegserkrankungen)

Ihr Arzt wird Ihre Theophyllinwerte im Blut kontrollieren, insbesondere zu Beginn der

Behandlung mit Allopurinol oder nach Dosisveränderungen.

Ampicillin oder Amoxicillin (zur Behandlung von bakteriellen Infektionen).

Die Patienten sollten nach Möglichkeit andere Antibiotika erhalten, da allergische Reaktionen mit

höherer Wahrscheinlichkeit auftreten können.

Arzneimittel zur Behandlung aggressiver Tumoren wie

Cyclophosphamid

Doxorubicin

Bleomycin

Procarbazin

Mechlorethamin

Ihr Arzt wird Ihr Blutbild häufig kontrollieren.

Didanosin (zur Behandlung einer HIV-Infektion)

Captopril (zur Behandlung von Bluthochdruck)

Allopurinol kann bei gleichzeitiger Einnahme von Aluminiumhydroxid eine eingeschränkte

Wirkung haben. Zwischen der Einnahme beider Arzneimittel sollten mindestens 3 Stunden liegen.

Bei Gabe von Allopurinol und Zytostatika (z. B. Cyclophosphamid, Doxorubicin, Bleomycin,

Procarbazin, Alkylhalogenide) treten Blutbildveränderungen häufiger auf als bei Einzelgabe der

Wirkstoffe.

Das Risiko für Hautreaktionen kann erhöht sein, insbesondere wenn Ihre Nierenfunktion dauerhaft

eingeschränkt ist.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, kürzlich andere

Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen.

Schwangerschaft und Stillzeit

Allopurinol geht in die Muttermilch über. Während der Stillzeit wird Allopurinol nicht empfohlen.

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder

beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt

oder Apotheker um Rat.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Allopurinol-Tabletten können Schwindelgefühl und Schläfrigkeit hervorrufen und Ihre Koordination

beeinträchtigen. Wenn Sie davon betroffen sind, dürfen Sie NICHT Auto fahren, Maschinen bedienen

oder gefährliche Tätigkeiten ausführen.

Allosandoz enthält Lactose

Bitte nehmen Sie dieses Arzneimittel erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt

ist, dass Sie unter einer Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Zuckern leiden.

3. Wie ist Allosandoz einzunehmen?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei

Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Die Tabletten sind am besten zusammen mit einem Glas Wasser zu schlucken. Die Kerbe ist nur da,

um dir zu helfen, die Tablette zu brechen, wenn du Schwierigkeiten hast, sie ganz zu schlucken.

Nehmen Sie die Tabletten nach einer Mahlzeit ein. Sie sollten während der Behandlung mit diesem

Arzneimittel reichlich Flüssigkeit (2–3 Liter täglich) trinken.

Die empfohlene Dosis beträgt:

Anwendung bei Erwachsenen (einschließlich älterer Patienten)

Anfangsdosis: 100–300 mg täglich.

Zu Beginn Ihrer Behandlung kann Ihr Arzt auch ein entzündungshemmendes Arzneimittel oder

Colchicin für einen Monat oder länger verschreiben, um Attacken einer Gichtarthritis vorzubeugen.

Ihre Allopurinol-Dosis kann je nach der Schwere Ihrer Erkrankung angepasst werden. Die

Erhaltungsdosis beträgt:

leichte Erkrankungen, 100–200 mg täglich

mittelschwere Erkrankungen, 300–600 mg täglich

schwere Erkrankungen, 700–900 mg täglich.

Ihr Arzt kann Ihre Dosis auch verändern, wenn Ihre Nieren- oder Leberfunktion eingeschränkt ist,

insbesondere wenn Sie schon älter sind.

Wenn die Tagesdosis 300 mg pro Tag überschreitet und Sie an Magen-Darm-Nebenwirkungen wie

Übelkeit oder Erbrechen leiden (siehe Abschnitt 4), kann Ihr Arzt Allopurinol als aufgeteilte

Tagesdosis verschreiben, um diese Nebenwirkungen zu lindern.

Wenn Sie eine schwere Nierenerkrankung haben

rät der Arzt Ihnen möglicherweise, weniger als 100 mg an einem Tag einzunehmen

oder Sie können aufgefordert werden 100 mg in größeren Abständen als einem Tag einzunehmen.

Wenn Sie sich zwei- oder dreimal wöchentlich einer Dialyse unterziehen müssen, verschreibt Ihr Arzt

möglicherweise eine Dosis von 300 oder 400 mg, die direkt nach der Dialyse einzunehmen ist.

Anwendung bei Kindern und Jugendlichen

Allosandoz 100 mg Tabletten

Anwendung bei Kindern (unter 15 Jahren) mit einem Körpergewicht ab 15 kg

Allosandoz 300 mg Tabletten

Anwendung bei Kindern (unter 15 Jahren) mit einem Körpergewicht ab 45 kg

Übliche Dosis: 10 bis 20 mg pro Kilogramm Körpergewicht täglich, aufgeteilt in 3 Dosen.

Maximale Dosis: 400 mg Allopurinol täglich.

Die Behandlung kann zusammen mit einem entzündungshemmenden Arzneimittel oder Colchicin

begonnen werden und die Dosis wird bei verminderter Nieren- oder Leberfunktion gesenkt oder

aufgeteilt, um Magen-Darm-Nebenwirkungen zu verringern, wie oben bei Erwachsenen.

Wenn Sie eine größere Menge von Allosandoz eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie (oder eine andere Person) viele dieser Tabletten auf einmal eingenommen haben oder wenn

Sie glauben, dass ein Kind diese Tabletten geschluckt hat, wenden Sie sich umgehend an die

Notaufnahme des nächstgelegenen Krankenhauses oder Ihren Arzt.

Eine Überdosis verursacht wahrscheinlich Auswirkungen wie Übelkeit, Erbrechen oder

Schwindelgefühl.

Nehmen Sie bitte diese Packungsbeilage, alle übrigen Tabletten und das Behältnis mit ins

Krankenhaus oder zum Arzt, damit das Fachpersonal sieht, welche Tabletten eingenommen wurden.

Wenn Sie eine größere Menge von Allosandoz haben angewendet, kontaktieren Sie sofort Ihren Arzt,

Ihren Apotheker oder das Antigiftzentrum (070/245.245).

Wenn Sie die Einnahme von Allosandoz vergessen haben

Wenn Sie vergessen haben eine Tablette einzunehmen, holen Sie dies nach, sobald Sie sich daran

erinnern, sofern es nicht fast Zeit für die nächste Einnahme ist.

Nehmen Sie NICHT die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Nehmen Sie die weiteren Tabletten zur üblichen Zeit ein.

Wenn Sie die Einnahme von Allosandoz abbrechen

Nehmen Sie diese Tabletten so lange ein, wie Ihr Arzt es verordnet. Beenden Sie die Einnahme des

Arzneimittels NICHT ohne vorherige Rücksprache mit Ihrem Arzt.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt

oder Apotheker.

4. Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen. Die folgenden Nebenwirkungen können bei Anwendung dieses Arzneimittels

auftreten:

Wenn Sie eine der folgenden Nebenwirkungen bemerken, nehmen Sie die Tabletten nicht weiter

ein und informieren Sie umgehend Ihren Arzt:

Gelegentlich (können bis zu 1 von 100 Personen betreffen)

Wenn Sie eine allergische Reaktion haben, nehmen Sie Allosandoz nicht weiter ein und suchen Sie

unverzüglich einen Arzt auf. Zeichen dafür können sein:

abschuppende Haut, Furunkel oder wunde Stellen an den Lippen und im Mund

Sehr seltene Zeichen sind plötzlich keuchende Atmung, Flattern oder Engegefühl im Brustkorb

und Kollaps.

Nehmen Sie die Tabletten nicht mehr ein, es sei denn, Ihr Arzt rät Ihnen dazu.

Selten (können bis zu 1 von 1.000 Personen betreffen)

Fieber und Schüttelfrost, Kopfschmerzen, schmerzende Muskeln (grippeartige Symptome) und

allgemeines Unwohlsein

Veränderungen an

Haut,

Beispiel

Geschwüre

in Mund,

Rachen,

an Nase,

Geschlechtsorganen

Konjunktivitis

(rote

geschwollene

Augen),

großflächige

Blasenbildung oder Abschälung der Haut

Schwere Überempfindlichkeitsreaktionen einschließlich Fieber, Hautausschlag, Gelenkschmerzen

und anormale Werte bei Blut- und Leberfunktionstests (dies können Anzeichen einer Multiorgan-

Überempfindlichkeitsreaktion sein).

Weitere Nebenwirkungen:

Häufig (können bis zu 1 von 10 Personen betreffen)

Hautausschlag

Erhöhter Thyreotropinspiegel im Blut.

Gelegentlich (können bis zu 1 von 100 Personen betreffen)

Übelkeit oder Erbrechen

anormale Ergebnisse bei Leberfunktionstests

Selten (können bis zu 1 von 1.000 Personen betreffen)

Lebererkrankungen wie Leberentzündung

Sehr selten (können bis zu 1 von 10.000 Personen betreffen)

Es kann mitunter vorkommen, dass Allosandoz-Tabletten Einfluss auf Ihr Blut haben, was sich

darin äußern kann, dass Sie leichter blaue Flecken bekommen oder dass Halsschmerzen oder

anderen Anzeichen einer Infektion auftreten. Diese Auswirkungen treten in der Regel bei Patienten

mit Leber- oder Nierenproblemen auf. Wenden Sie sich in einem solchen Fall so bald wie möglich

an Ihren Arzt.

Allosandoz kann die Lymphknoten beeinträchtigen

Fieber

Blut im Urin (Hämaturie)

hohe Cholesterinspiegel im Blut (Hyperlipidämie)

allgemeines Unwohlsein oder Schwächegefühl

Schwäche, Taubheitsgefühl, Unsicherheit beim Gehen, Unfähigkeit Muskeln zu bewegen

(Lähmung) oder Bewusstlosigkeit

Kopfschmerzen, Schwindelgefühl, Schläfrigkeit oder Sehstörungen

Schmerzen im Brustkorb (Angina pectoris), hoher Blutdruck oder ein langsamer Puls

Unfruchtbarkeit bei Männern oder erektile Dysfunktion

Vergrößerung der Brust bei Männern sowie bei Frauen

Veränderung der üblichen Stuhlgewohnheiten

Veränderung des Geschmacksempfindens

Linsentrübung im Auge

Haarausfall oder Verfärbung der Haare

Krampfanfälle

Depression

Flüssigkeitsansammlung, die zu Schwellungen (Ödemen) vor allem der Knöchel führt

anormaler

Glucosestoffwechsel

(Diabetes).

Möglicherweise

misst

Arzt

Ihren

Blutzuckerspiegel, um zu prüfen, ob dies der Fall ist.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch

für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können

Nebenwirkungen auch direkt anzeigen (Details siehe unten). Indem Sie Nebenwirkungen melden,

können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur

Verfügung gestellt werden.

Föderalagentur für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte

Abteilung Vigilanz

EUROSTATION II

Victor Hortaplein, 40/40

B-1060 BRUSSEL

Website: www.fagg-afmps.be

E-Mail: patientinfo@fagg-afmps.be.

5. Wie ist Allosandoz aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton nach „EXP“ angegebenen Verfalldatum

nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Für dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.

HDPE-Flaschen: nach Anbruch innerhalb von 6 Monaten verbrauchen.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie

das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz

der Umwelt bei.

6. Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Allosandoz enthält

- Der Wirkstoff ist Allopurinol.

Allosandoz 100 mg Tabletten

Jede Tablette enthält 100 mg Allopurinol.

Allosandoz 300 mg Tabletten

Jede Tablette enthält 300 mg Allopurinol.

- Die sonstigen Bestandteile sind:

Lactose-Monohydrat

Maisstärke

Povidon

Magnesiumstearat

Wie Allosandoz aussieht und Inhalt der Packung

Allosandoz 100 mg Tabletten

Weiße bis rohweiße, flache zylindrische Tablette mit Bruchkerbe, mit Prägung „I“ und „56“ rechts

und links von der Bruchkerbe auf der einen Seite und glatt auf der anderen Seite. Durchmesser: etwa

8 mm.

Allosandoz 100 mg Tabletten sind erhältlich in PVC/Aluminium-Blisterpackungen in den

Packungsgrößen 20, 30, 50, 60, 100 Tabletten und 30 x 1 Tablette als Einzeldosis-Blister oder in

HDPE-Flaschen mit kindergesichertem Verschluss aus PP oder nicht kindergesichertem Verschluss

aus PP mit Induktionsversiegelung in den Packungsgrößen 50, 100, 105, 125, 250, 500 Tabletten.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Allosandoz 300 mg Tabletten

Weiße bis rohweiße, flache zylindrische Tablette mit Bruchkerbe, mit Prägung „I“ und „57“ rechts

und links von der Bruchkerbe auf der einen Seite und glatt auf der anderen Seite. Durchmesser: etwa

11 mm.

Allosandoz 300 mg Tabletten sind erhältlich in PVC/Aluminium-Blisterpackungen in den

Packungsgrößen 30, 60, 100 Tabletten und 30 x 1 Tablette als Einzeldosis-Blister oder in HDPE-

Flaschen mit kindergesichertem Verschluss aus PP in den Packungsgrößen 100, 105, 125 Tabletten.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer

Sandoz nv/sa, Telecom Gardens, Medialaan 40, B-1800 Vilvoorde

Hersteller

Lek Pharmaceuticals d.d., Verovškova ulica 57, 1526 Ljubljana, Slowenien

Zulassungsnummer

100 mg (Blisterpackung): BE499440

100 mg (Flasche): BE499457

300 mg (Blisterpackung): BE499466

300 mg (Flasche): BE499475

Art der Abgabe

Verschreibungspflichtig

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR)

unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

Allopurinol Sandoz 100 mg tabletit

Allopurinol Sandoz 300 mg tabletit

Allosandoz 100 mg Tabletten

Allosandoz 300 mg Tabletten

ЛОДИРИК 100 mg таблетки

ЛОДИРИК 300 mg таблетки

Alopurinol Sandoz 100 mg

Alopurinol Sandoz 300 mg

Allopurinol Sandoz 100 mg tabletter

Allopurinol Sandoz 300 mg tabletter

Allopurinol Sandoz

Alopurinol Sandoz 100 mg comprimidos EFG

Alopurinol Sandoz 300 mg comprimidos EFG

Allopurinol Sandoz 100 mg tabletta

Allopurinol Sandoz 300 mg tabletta

Allopurinol Sandoz 100 mg tabletes

Allopurinol Sandoz 300 mg tabletes

Allopurinol Sandoz tablet 100 mg, tabletten

Allopurinol Sandoz tablet 300 mg, tabletten

Allopurinol Sandoz

ARGADOPIN

Alopurinol Sandoz

Alopurinol Sandoz 100 mg comprimate

Alopurinol Sandoz 300 mg comprimate

Allopurinol Sandoz 100 mg tabletter

Allopurinol Sandoz 300 mg tabletter

Alopurinol Sandoz 100 mg tablete

Alopurinol Sandoz 300 mg tablete

Alopurinol Sandoz 100 mg

Alopurinol Sandoz 300 mg

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt genehmigt im 02/2018.