Alendronstad

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Alendronstad 70 mg einmal wöchentlich Tabletten
  • Einheiten im Paket:
  • 2 Stück, Laufzeit: 36 Monate,4 Stück, Laufzeit: 36 Monate,8 Stück, Laufzeit: 36 Monate,12 Stück, Laufzeit: 36 Monate,40 Stück, L
  • Verschreibungstyp:
  • Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Alendronstad 70 mg einmal wöchentlich Tabletten
    Österreich
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiebereich:
  • Biphosphonates
  • Produktbesonderheiten:
  • Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AGES
  • Zulassungsnummer:
  • 1-25996
  • Berechtigungsdatum:
  • 05-09-2005
  • Letzte Änderung:
  • 07-03-2018

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

GEBRAUCHSINFORMATION: Information für den Anwender

Alendronstad 70 mg einmal wöchentlich Tabletten

Wirkstoff: Natriumalendronat x 3H

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der

Einnahme

dieses

Arzneimittels

beginnen,

denn

sie

enthält

wichtige

Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später

nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt oder

Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht

an Dritte weiter. Es kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die

gleichen Beschwerden haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder

Apotheker.

Dies

gilt

auch

für

Nebenwirkungen,

nicht

dieser

Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht:

Was ist Alendronstad und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Einnahme von Alendronstad beachten?

Wie ist Alendronstad einzunehmen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Alendronstad aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1. Was ist Alendronstad und wofür wird es angewendet?

Alendronsäure gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die Bisphosphonate

genannt

werden.

Alendronsäure

verhindert

Knochenschwund

vermindert das Risiko für Wirbel- und Hüftbrüche.

Alendronstad wird angewendet

zur Behandlung der Osteoporose. Es wurde gezeigt, dass Alendronsäure

bei Frauen das Risiko für Wirbel- und Hüftbrüche vermindert.

Alendronstad 70 mg Tabletten sind zur einmal wöchentlichen Behandlung

vorgesehen.

Osteoporose

werden

Knochen

dünner

schwächer.

Zunächst

verläuft eine Osteoporose ohne Beschwerden. Unbehandelt kann sie jedoch zu

Knochenbrüchen

führen.

Obwohl

diese

Knochenbrüche

normalerweise

schmerzhaft sind, können Wirbelbrüche so lange unbemerkt bleiben, bis sie zu

einem

Verlust

Körpergröße

führen.

Knochenbrüche

können

normalen Alltagstätigkeiten entstehen, wie z.B. beim Heben von Gegenständen

oder durch kleine Verletzungen, die einen gesunden Knochen nicht brechen

würden. Die Brüche entstehen gewöhnlich an der Hüfte, Wirbelsäule oder am

Handgelenk

können

nicht

Schmerzen,

sondern

auch

erhebliche

Probleme

gebeugte

Körperhaltung

(„Witwenbuckel“)

Verlust

Beweglichkeit verursachen.

Zusätzlich zur Behandlung mit Alendronstad kann Ihr Arzt Ihnen Vorschläge zu

Veränderungen

Ihrer

Lebensweise

machen,

Ihren

Zustand

verbessern

können.

wird

Ihnen

z.B.

bestimmte

Bewegungsübungen

zeigen,

Ernährungsempfehlungen geben und empfehlen, dass Sie mit dem Rauchen

aufhören. Fragen Sie daher Ihren Arzt, was Sie noch tun können, um Ihre

Erkrankung zu bessern.

2. Was sollten Sie vor der Einnahme von Alendronstad beachten?

Alendronstad darf NICHT eingenommen werden

wenn Sie allergisch gegen Alendronat, andere Bisphosphonate oder einen

der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittel

sind

wenn Sie unter bestimmten Problemen mit der Speiseröhre (Ösophagus;

Verbindung

zwischen

Mund

Magen)

leiden,

z.B.

eine

Verengung der Speiseröhre oder eine Funktionsstörung der Speiseröhre,

die zu Schluckbeschwerden führt (sogenannte Achalasie)

wenn Sie nicht in der Lage sind, mindestens 30 Minuten lang aufrecht zu

stehen oder zu sitzen

wenn Sie einen niedrigen Calcium-Spiegel im Blut haben.

Nehmen Sie die Tabletten nicht ein, wenn Sie den Eindruck haben, dass einer

oder mehrere dieser Umstände auf Sie zutreffen. Sprechen Sie in diesem Fall

zuerst mit Ihrem Arzt und folgen Sie seinem Rat (siehe auch unter Abschnitt 3:

Wie ist Alendronstad einzunehmen?).

Warnhinweise und VorsichtsmaßnahmenBitte sprechen Sie mit Ihrem

Arzt oder Apotheker, bevor Sie Alendronstad einnehmen wenn Sie eine

eingeschränkte Nierenfunktion haben

wenn Sie irgendwelche Allergien haben

wenn

irgendwelche

Schluckbeschwerden

oder

Magen-Darm-

Probleme wie eine Magenschleimhautentzündung oder eine Entzündung

Zwölffingerdarms

(oberster

Abschnitt

Dünndarms)

haben

oder

wenn Sie im letzten Jahr eine schwere Erkrankung von Magen oder

Darm

hatten

Geschwüre,

Magen-

oder

Darmblutungen

oder

Operationen im Bereich von Magen oder Speiseröhre

Wenn ihr Arzt Ihnen mitteilt, dass Sie unter Barrett-Ösophagus leiden

(eine Veränderung der Zellen der unteren Speiseröhre)

wenn Ihr Körper nur schlecht Calcium aufnimmt oder wenn Sie unter einer

anderen Erkrankung leiden, die zu niedrigen Calcium-Spiegeln im Blut

führen

kann,

z.B.

Vitamin-D-Mangel

oder

genannter

Hypoparathyreoidismus

(bei

dieser

Erkrankung

Funktion

Nebenschilddrüsen

gestört).

Arzt

kann

Ihnen

diesem

Fall

Nahrungsergänzungsmittel mit Calcium oder Vitamin D verordnen, um zu

verhindern, dass Ihr Calcium-Spiegel im Blut absinkt

wenn Sie eine bestehende Krebserkrankung haben

wenn

Corticosteroide

(z.B.

Behandlung

Entzündungsreaktionen) einnehmen

wenn Sie sich einer Chemotherapie oder Strahlentherapie unterziehen

müssen

wenn Sie Raucher sind

wenn Sie schlechte Zähne haben, Sie an einer Zahnfleischerkrankung

leiden oder Ihnen ein Zahn gezogen werden soll.

Behandlung

Alendronstad

wurde

Ihnen

möglicherweise

eine

zahnärztliche Kontrolluntersuchung empfohlen.

Es ist wichtig, dass Sie während der Behandlung mit Alendronstad Ihre Zähne

sorgfältig

pflegen.

Verlauf

Behandlung

sollten

regelmäßige

Kontrolluntersuchungen vom Zahnarzt durchführen lassen. Bitte wenden Sie

sich an Ihren Arzt oder Ihren Zahnarzt, wenn Sie Beschwerden im Mundbereich

bemerken, wie lockere Zähne, Schmerzen oder Schwellungen.

Informieren Sie Ihren Zahnarzt, dass Sie Alendronstad einnehmen, wenn Sie

sich

momentan

einer

zahnärztlichen

Behandlung

befinden,

sich

einer

zahnärztlichen Operation unterziehen sollen oder Ihnen ein Zahn gezogen

werden soll.

Während

Behandlung

kann

Reizungen,

Entzündungen

oder

Geschwüren der Speiseröhre (die Verbindung zwischen Mund und Magen)

kommen,

begleitet

Schmerzen

Brustkorb,

Sodbrennen

Schwierigkeiten oder Schmerzen beim Schlucken. Diese Beschwerden können

insbesondere dann auftreten, wenn Sie die Anwendungshinweise in dieser

Gebrauchsinformation bzw. die Anweisungen Ihres Arztes nicht richtig befolgen

(siehe auch unter Abschnitt 3: Wie ist Alendronstad einzunehmen?). Beenden

Sie die Einnahme von Alendronstad und suchen Sie umgehend Ihren Arzt auf,

wenn bei Ihnen solche Beschwerden auftreten (siehe unter Abschnitt 4: Welche

Nebenwirkungen sind möglich?). Wenn Sie diese Beschwerden nicht beachten

und die Tabletten weiter einnehmen, werden sich Ihre Beschwerden im Bereich

der Speiseröhre sehr wahrscheinlich verschlimmern.

Diese

Tabletten

können

Calcium-

Phosphat-Spiegel

Blut

beeinflussen. Es ist daher wichtig, dass Sie Ihren Arzt über die Einnahme von

Alendronstad informieren, wenn bei Ihnen Blutuntersuchungen durchgeführt

werden sollen.

Kinder und Jugendliche

Alendronstad sollte nicht bei Kindern und Jugendlichen angewendet werden.

Einnahme von Alendronstad zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren

Ihren

Arzt

oder

Apotheker,

wenn

andere

Arzneimittel

anwenden, kürzlich andere Arzneimittel angewendet haben oder beabsichtigen

andere Arzneimittel anzuwenden.

Bitte

informieren

Ihren

Arzt,

wenn

derzeit

Glukokortikoide

(Arzneimittel, die z.B. zur Behandlung von Entzündungsreaktionen eingesetzt

werden) einnehmen. Möglicherweise sind zusätzliche Untersuchungen vor der

Einnahme

Alendronstad

erforderlich

(wie

z.B.

zahnärztliche

Untersuchungen).

Die gleichzeitig Anwendung von Schmerzmitteln (z.B. Acetylsalicylsäure oder

Ibuprofen) und Alendronstad kann zu Magenbeschwerden führen.

Folgende Substanzen können bei gleichzeitiger Einnahme mit Alendronstad die

Aufnahme der Alendronsäure in den Körper beeinflussen:

Calcium-haltige Nahrungsergänzungsmittel

Antazida (bei Sodbrennen) und

einige andere Arzneimittel zum Einnehmen.

Sie müssen nach der Einnahme von Alendronstad daher mindestens 30

Minuten

warten,

bevor

andere

Arzneimittel

einnehmen

(siehe

unter

Abschnitt 3: Wie ist Alendronstad einzunehmen?).

Einnahme

von

Alendronstad

zusammen

mit

Nahrungsmitteln

und

Getränken

Nahrungsmittel und Getränke (einschließlich von Mineralwasser) können die

Wirksamkeit von Alendronstad bei gleichzeitiger Einnahme beeinträchtigen. Es

ist daher wichtig, dass Sie die Anwendungshinweise unter Abschnitt 3 (Wie ist

Alendronstad einzunehmen?) befolgen.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu

sein oder beabsichtigen schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme

dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Schwangerschaft

Sie sollten Alendronstad nicht einnehmen, wenn Sie schwanger sind oder eine

Schwangerschaft vermuten.

Stillzeit

Sie sollen Alendronstad nicht einnehmen, wenn Sie stillen.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Alendronstad

kann

bestimmte

Nebenwirkungen

(einschließlich

Verschwommensehen,

Schwindel

starke

Knochen-,

Muskel-

oder

Gelenkschmerzen)

hervorrufen,

welche

Ihre

Verkehrstüchtigkeit

oder

Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen beeinträchtigen können. Die Reaktion

auf Alendronstad kann individuell verschieden ausfallen (siehe Abschnitt 4:

Welche Nebenwirkungen sind möglich?).

Alendronstad enthält Lactose

Bitte nehmen Sie dieses Arzneimittel daher erst nach Rücksprache mit Ihrem

Arzt

ein,

wenn

Ihnen

bekannt

ist,

dass

unter

einer

Unverträglichkeit

gegenüber bestimmten Zuckern (wie Lactose) leiden.

3. Wie ist Alendronstad einzunehmen?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt

ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher

sind.

Falls

Arzt

nicht

anders

verordnet,

empfohlene

Dosis

Alendronstad :

1-mal

wöchentlich

Tablette

(wählen

dafür

immer

gleichen

Wochentag).

Es ist sehr wichtig, dass Sie die folgenden Anweisungen genau einhalten, damit

Ihr Arzneimittel möglichst gut wirken kann und das Risiko für eine Verletzung

der Speiseröhre gemindert wird:

Nehmen Sie Alendronstad nach dem Aufstehen und vor der Aufnahme

irgendwelcher Nahrungsmittel, Getränke sowie vor der Einnahme jeglicher

anderer Arzneimittel im Ganzen nur mit 1 vollen Glas Wasser (mindestens

200 ml; kein Mineralwasser!) ein.

Nehmen Sie die Tablette nicht mit Mineralwasser ein (weder stilles noch

kohlensäurehaltiges Mineralwasser).

Nehmen Sie die Tablette nicht mit Kaffee oder Tee ein.

Nehmen Sie die Tablette nicht mit Säften oder Milch ein.

Sie dürfen die Tablette nicht kauen oder zerbrechen/zermahlen oder im

Mund zergehen lassen.

Legen Sie sich nicht hin, sondern bleiben Sie nach der Einnahme der

Tablette mindestens 30 Minuten lang in aufrechter Position (im Sitzen,

im Stehen oder im Gehen). Legen Sie sich frühestens nach der ersten

Nahrungsaufnahme an diesem Tag wieder hin.

Warten Sie nach der Einnahme von Alendronstad mindestens 30 Minuten,

bevor

Sie

Ihre

erste

Nahrung,

Getränke

oder

andere

Arzneimittel

einschließlich Antazida, Calcium- oder Vitaminpräparate an diesem Tag

einnehmen. Alendronstad ist nur wirksam, wenn die Tablette auf nüchternen

(leeren) Magen eingenommen wird.

Nehmen Sie Alendronstad nicht vor dem Zubettgehen und nicht morgens

vor dem ersten Aufstehen ein.

Wenn bei Ihnen Schluckbeschwerden, Schmerzen beim Schlucken oder

Brustschmerzen auftreten oder Sie ein neues oder sich verstärkendes

Sodbrennen bemerken, nehmen Sie Alendronstad nicht weiter ein und

suchen Sie Ihren Arzt auf.

Es ist wichtig, dass Sie Alendronstad so lange einnehmen, wie Ihr Arzt es

Ihnen verordnet hat. Ihre Osteoporose kann mit Alendronstad nur behandelt

werden, wenn Sie die Tabletten kontinuierlich einnehmen.

Wenn Sie eine größere Menge Alendronstad eingenommen haben, als Sie

sollten

Wenn Sie versehentlich zu viele Tabletten eingenommen haben, trinken Sie ein

volles

Glas

Milch,

Aufnahme

Wirkstoffs

Körper

vermindern,

suchen

umgehend

einen

Arzt

auf.

Vermeiden

Maßnahmen, die zum Erbrechen führen, und legen Sie sich nicht hin.

Eine Überdosierung mit Alendronstad kann unter anderem zu den folgenden

Beschwerden bzw. Störungen führen:

Niedriger Calcium-Spiegel im Blut mit Beschwerden wie Missempfindungen

(Parästhesien) oder unbeabsichtigten Muskelzuckungen

Niedriger

Phosphat-Spiegel

Blut

Beschwerden

Funktionsstörungen der Muskulatur, Schwäche oder Veränderungen des

geistigen Zustandes

Magenbeschweren und Sodbrennen

Entzündungen

Speiseröhre

oder

Magenschleimhaut

Geschwürbildung.

Wenn Sie die Einnahme von Alendronstad vergessen haben

Wenn Sie die Einnahme einer Tablette versäumt haben, nehmen Sie die

Tablette am nächsten Morgen ein, nachdem Sie Ihr Versäumnis bemerkt

haben. Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige

Einnahme vergessen haben. Nehmen Sie nicht zwei Tabletten am selben Tag

ein. Führen Sie die Einnahme von einer Tablette pro Woche am dafür

vorgesehenen Wochentag fort. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt nach, wenn Sie

sich nicht ganz sicher sind.

Wenn Sie die Einnahme von Alendronstad abbrechen

Fragen Sie immer zuerst Ihren Arzt, wenn Sie die Einnahme von Alendronstad

beenden

oder

Ihnen

verordnete

Einnahmeschema

ändern

möchten.

Unterbrechen oder beenden Sie die Behandlung nicht ohne Rücksprache mit

Ihrem Arzt.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie

Ihren Arzt oder Apotheker.

4. Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die

aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Beenden Sie die Einnahme von Alendronstad und suchen Sie unverzüglich

Ihren Arzt auf, wenn Sie eines der folgenden Symptome bei sich bemerken:

Beschwerden, die auf eine schwere allergische Reaktion (ein so genanntes

Angioödem; tritt selten auf [kann bis zu 1 von 1.000 Personen betreffen])

hindeuten wie

Anschwellen von Gesicht, Zunge oder Rachen und/oder

Schluckbeschwerden und Atembeschwerden und/oder

Quaddeln (Nesselsucht)

schwere Hautreaktionen (treten sehr selten auf [kann bis zu 1 von 10.000

Personen

betreffen])

Hautausschlag,

Blasenbildung

oder

andere

Veränderungen

Bereich

Haut,

Augen,

Mund

oder

Geschlechtsorganen,

Juckreiz

oder

Fieber

handelt

sich

Beschwerden

Zusammenhang

Hautreaktionen,

Stevens-

Johnson-Syndrom bzw. toxische epidermale Nekrolyse genannt werden)

Brustschmerz, neu auftretendes oder sich verschlechterndes Sodbrennen,

Schluckbeschwerden oder Schmerzen beim Schlucken (diese Beschwerden

könnten auf eine Reizung, Entzündung oder Geschwürbildung im Bereich

der Speiseröhre hindeuten; dies tritt häufig auf [kann bis zu 1 von 10

Personen betreffen]). Wenn Sie diese Beschwerden nicht beachten und die

Tabletten weiter einnehmen, werden sich Ihre Beschwerden im Bereich der

Speiseröhre sehr wahrscheinlich verschlimmern.

Andere Nebenwirkungen sind unter anderem

Sehr häufig (können mehr als 1 von 10 Personen betreffen):

Knochen-,

Muskel-

und/oder

Gelenkschmerzen,

mitunter

stark

sein

können

Häufig (können bis zu 1 von 10 Personen betreffen):

Kopfschmerzen

Schwindelgefühl

Bauchschmerzen, Magenbeschwerden oder Aufstoßen nach dem Essen,

Verstopfung, Völlegefühl oder aufgetriebener Bauch, Durchfall, Blähungen

Haarausfall (Alopezie)

Juckreiz

Gelenksschwellungen

Müdigkeit

Schwellungen der Hände oder Beine

Gelegentlich (können bis zu 1 von 100 Personen betreffen):

Übelkeit, Erbrechen

Reizungen

oder

Entzündungen

Speiseröhre

oder

Magens,

Schädigung der Schleimhaut der Speiseröhre (Ösophaguserosionen)

Schwarzer oder teerähnlicher Stuhl

Hautausschlag, gerötete Haut

Geschmacksstörungen

Augenentzündungen

Verschwommensehen,

Augenschmerzen

oder

gerötete Augen

Vorübergehende

grippeähnliche

Beschwerden

Muskelschmerzen,

allgemeines Unwohlsein und manchmal Fieber, die gewöhnlich zu Beginn

der Behandlung auftreten.

Selten (können bis zu 1 von 1.000 Personen betreffen):

Verengung der Speiseröhre

Wunde Stellen im Mund oder Rachen, wenn die Tabletten zerkaut oder

gelutscht wurden

Geschwürbildung im Magen oder Darm (manchmal schwerwiegend oder mit

Blutungen)

Ein Hautausschlag, der sich durch Sonneneinstrahlung verstärkt

Beschwerden im Zusammenhang mit einem niedrigen Calcium-Spiegel im

Blut wie Muskelkrämpfe oder -spasmen und/oder ein Gefühl von Kribbeln in

den Fingern oder um den Mund

Schmerzen im Mund und/oder am Kiefer, Schwellung oder Geschwüre

(Aphthen)

Mund,

Taubheits-

oder

Schweregefühl

Kiefer

oder

Lockerung eines Zahns. Diese können Anzeichen für eine Schädigung des

Kieferknochens (Osteonekrose) sein, die üblicherweise auf eine verzögerte

Wundheilung

hinweist,

gehäuft

nach

einer

Zahnextraktion

auftritt.

Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Zahnarzt, wenn Sie solche Symptome

bei sich bemerken.

Ungewöhnliche (atypische) Brüche des Oberschenkelknochens. Wenden

Sie sich an Ihren Arzt, wenn Sie Schmerzen, Schwäche oder Beschwerden

in Oberschenkel, Hüfte oder Leiste verspüren, da es sich dabei um ein

frühes Anzeichen eines möglichen Oberschenkelknochenbruchs handeln

könnte.

Sehr selten (können bis zu 1 von 10.000 Personen betreffen):

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn bei Ihnen Ohrenschmerzen, Ausfluss

und/oder

eine

Ohreninfektion

auftreten.

Diese

könnten

Anzeichen für eine Schädigung der Knochen im Ohr sein.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder

Apotheker.

Dies

gilt

auch

für

Nebenwirkungen,

nicht

dieser

Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt über das nationale Meldesystem

anzeigen:

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5

1200 WIEN

ÖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207

Website: http://www.basg.gv.at/

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr

Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt

werden.

5. Wie ist Alendronstad aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

dürfen

dieses

Arzneimittel

nach

Umkarton

Durchdrückpackung angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das

Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Nicht über 25°C lagern.

In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Feuchtigkeit zu

schützen.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie

Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr

verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

6. Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Alendronstad enthält

Der Wirkstoff ist: Natriumalendronat x 3H

1 Tablette enthält 70 mg Alendronsäure (als Natriumalendronat x 3H

Die sonstigen Bestandteile sind

Mikrokristalline

Cellulose,

Croscarmellose-Natrium,

Lactose-Monohydrat,

Magnesiumstearat

Wie Alendronstad aussieht und Inhalt der Packung

Weiße bis fast weiße, ovale Tablette mit der Prägung "AN 70" auf einer Seite

und "Pfeil Symbol" auf der anderen Seite.

Alendronstad ist in Packungen mit 2, 4, 8, 12, 14, 24 und 40 Tabletten

erhältlich.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

STADA Arzneimittel GmbH, 1190 Wien

Z.Nr.: 1-25996

Dieses

Arzneimittel

Mitgliedsstaaten

Europäischen

Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

Belgien

Alendronat EG 70 mg tabletten

Dänemark

Alendronat STADA

Frankreich

Alendronate EG 70mg, comprimé

Deutschland

Alendronsäure AL 70 mg Tabletten

Irland

Osteomel Once Weekly 70 mg tablets

Italien

Alendronato EG 70 mg compresse

Luxemburg

Alendronat EG 70 mg comprimés

Niederlande

Alendroninezuur CF 70 mg, tabletten

Portugal

Ácido Alendrónico Ciclum 70mg comprimidos

Spanien

Ácido Alendrónico Semanal STADA 70mg comprimidos

Schweden

Alendronat STADA 70 mg tabletter

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im April 2016.

21-11-2018

Fresenius Kabi Issues Voluntary Nationwide Recall of Sodium Chloride Injection, USP, 0.9% Due to Product Labeling Incorrectly Stating Stoppers Do Not Contain Latex

Fresenius Kabi Issues Voluntary Nationwide Recall of Sodium Chloride Injection, USP, 0.9% Due to Product Labeling Incorrectly Stating Stoppers Do Not Contain Latex

Fresenius Kabi USA is voluntarily recalling 163 lots of Sodium Chloride Injection, USP, 0.9%, 10 mL fill in a 10 mL vial and Sodium Chloride Injection, USP, 0.9%, 20 mL fill in a 20 mL vial to the user level. The product insert states that stoppers for both the 10mL and the 20mL vials do not contain natural rubber latex; the tray label for the two vial sizes and the vial label for the 20mL vial also state that the stoppers do not contain latex. The product is being recalled because the stoppers contain n...

FDA - U.S. Food and Drug Administration

15-11-2018

Safety and efficacy of Monimax® (monensin sodium and nicarbazin) for chickens for fattening and chickens reared for laying

Safety and efficacy of Monimax® (monensin sodium and nicarbazin) for chickens for fattening and chickens reared for laying

Published on: Wed, 14 Nov 2018 The coccidiostat Monimax® (monensin sodium and nicarbazin) is considered safe for chickens for fattening and chickens reared for laying at the highest use level of 50 mg monensin and 50 mg nicarbazin/kg complete feed. This conclusion is extended to chickens reared for laying. For both active substances, the metabolic pathways in the chicken are similar to those in the turkey and rat. Nicarbazin, when ingested, is rapidly split in its two components dinitrocarbanilide (DNC)...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

9-11-2018

Safety assessment of the active substance polyacrylic acid, sodium salt, cross‐linked, for use in active food contact materials

Safety assessment of the active substance polyacrylic acid, sodium salt, cross‐linked, for use in active food contact materials

Published on: Thu, 08 Nov 2018 00:00:00 +0100 The EFSA Panel on Food Contact Materials, Enzymes and Processing Aids (CEP) assessed the safety of polyacrylic acid, sodium salt, cross‐linked, FCM substance No 1015, which is intended to be used as a liquid absorber in the packaging of fresh or frozen foods such as meat, poultry and seafood as well as fresh fruits and vegetables. Specific migration tests were not performed due to the high absorption of liquids by the substance. The Panel noted that if polya...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

5-11-2018

Products containing metam-sodium: ANSES announces the withdrawal of marketing authorisations

Products containing metam-sodium: ANSES announces the withdrawal of marketing authorisations

Plant protection products containing metam-sodium are used in market gardening and horticulture to disinfect the soil. Following the substance's approval at European level, ANSES reassessed the dossiers and notified the industrial companies concerned of its intention to withdraw all marketing authorisations for metam-sodium products. ANSES is also taking this opportunity to reiterate the importance of phytopharmacovigilance and the requirement for professionals to report any adverse effects on humans or ...

France - Agence Nationale du Médicament Vétérinaire

18-9-2018

Peer review of the pesticide risk assessment of the active substance sodium hydrogen carbonate

Peer review of the pesticide risk assessment of the active substance sodium hydrogen carbonate

Published on: Fri, 14 Sep 2018 00:00:00 +0200 The conclusions of EFSA following the peer review of the initial risk assessments carried out by the competent authority of the rapporteur Member State Austria for the pesticide active substance sodium hydrogen carbonate are reported. The context of the peer review was that required by Regulation (EC) No 1107/2009 of the European Parliament and of the Council. The conclusions were reached on the basis of the evaluation of the representative use of sodium hyd...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

7-9-2018

Camber Pharmaceuticals, Inc. Issues Voluntary Nationwide Recall of Montelukast Tablets USP, 10mg 30Ct. due to Product/Label Mix-Up

Camber Pharmaceuticals, Inc. Issues Voluntary Nationwide Recall of Montelukast Tablets USP, 10mg 30Ct. due to Product/Label Mix-Up

Camber Pharmaceuticals, Inc. is voluntarily recalling one single lot of Montelukast Sodium Tablets, USP 10mg, to the consumer level. This recall of one batch of Montelukast Sodium Tablets, USP 10mg, lot# MON17384 Exp. 12/31/2019, was prompted because a complaint of a sealed bottle labeled as Montelukast 10mg 30 ct found to contain 90 tablets of Losartan Potassium Tablets, USP 50mg

FDA - U.S. Food and Drug Administration

7-9-2018

SCA Pharmaceuticals LLC. Issues Voluntary Nationwide Recall of Furosemide 100 mg in 0.9% Sodium Chloride due to Presence of Precipitate

SCA Pharmaceuticals LLC. Issues Voluntary Nationwide Recall of Furosemide 100 mg in 0.9% Sodium Chloride due to Presence of Precipitate

, SCA Pharmaceuticals LLC (“SCA Pharma”) is voluntarily recalling 7 lots of the injectable product Furosemide 100 mg in 0.9% Sodium Chloride 100 mg bag to the consumer level. This product is being recalled for visible particulate matter believed to be furosemide precipitate.

FDA - U.S. Food and Drug Administration

31-8-2018

FDA announces voluntary recall of Montelukast tablets by Camber Pharmaceuticals due to incorrect drug in bottles

FDA announces voluntary recall of Montelukast tablets by Camber Pharmaceuticals due to incorrect drug in bottles

FDA is warning the public about a voluntary recall of one lot of montelukast sodium tablets made by Camber Pharmaceuticals due to incorrect drug in bottles

FDA - U.S. Food and Drug Administration

29-8-2018

SGLT2(sodium-glucose cotransporter-2) Inhibitors for Diabetes: Drug Safety Communication - Regarding Rare Occurrences of a Serious Infection of the Genital Area

SGLT2(sodium-glucose cotransporter-2) Inhibitors for Diabetes: Drug Safety Communication - Regarding Rare Occurrences of a Serious Infection of the Genital Area

Requiring a new warning about this risk to be added to the prescribing information of all SGLT2 inhibitors and to the patient Medication Guide.

FDA - U.S. Food and Drug Administration

31-7-2018

AuroMedics Pharma LLC Issues Voluntary Nationwide Recall of Piperacillin and Tazobactam for Injection 3.375 grams per vial, Due to Presence of Particulates Identified as Glass and Silicone Material

AuroMedics Pharma LLC Issues Voluntary Nationwide Recall of Piperacillin and Tazobactam for Injection 3.375 grams per vial, Due to Presence of Particulates Identified as Glass and Silicone Material

East Windsor, New Jersey, AuroMedics Pharma LLC is voluntarily recalling two lots of Piperacillin and Tazobactam for injection, USP 3.375 g (Piperacillin Sodium equivalent to 3 g of Piperacillin USP and Tazobactam Sodium equivalent to 0.375 g of Tazobactam USP. Each vial contains 7.05 mEq (162 mg) of Sodium) in a Single-Dose vial, to the hospital level. One vial from lot# PP0317012-A was found to contain particulate matter, identified as glass within the vial and another vial from lot# PP0317059-A was fo...

FDA - U.S. Food and Drug Administration

18-7-2018

Sodium glucose co-transporter 2 inhibitors

Sodium glucose co-transporter 2 inhibitors

Safety advisory - diabetic ketoacidosis and surgical procedures

Therapeutic Goods Administration - Australia

25-5-2018

Orphan designation:  Treprostinil sodium,  for the: Treatment of chronic thromboembolic pulmonary hypertension

Orphan designation: Treprostinil sodium, for the: Treatment of chronic thromboembolic pulmonary hypertension

On 8 February 2013, orphan designation (EU/3/13/1103) was granted by the European Commission to SciPharm S.a.r.L, Luxembourg, for treprostinil sodium for the treatment of chronic thromboembolic pulmonary hypertension.

Europe - EMA - European Medicines Agency

22-2-2012

Decision on general conditional reimbursement for alendronate-containing medicines

Decision on general conditional reimbursement for alendronate-containing medicines

In cooperation with the Reimbursement Committee, we have decided to grant alendronate-containing medicines general conditional reimbursement from 5 March 2012. Reimbursement is conditional as it is reserved for patients with low-energy hip fractures. For any other patients who are treated with alendronate, the doctor must apply for single reimbursement, and the guiding criteria for single reimbursement remain unchanged for these patients. Alendronate is used for the treatment of osteoporosis (brittle bon...

Danish Medicines Agency

22-2-2012

Changed criteria for single reimbursement for osteoporosis medicines other than alendronate

Changed criteria for single reimbursement for osteoporosis medicines other than alendronate

As of 5 March 2012, it will only be possible to obtain a single reimbursement grant for the other medicines used in osteoporosis treatment for patients that cannot use alendronate. The criteria for single reimbursement are changed because of the large price gaps between the different medicines, where the reimbursement price of alendronate is by far the lowest.

Danish Medicines Agency

28-11-2018

PHEBURANE (Eurocept International BV)

PHEBURANE (Eurocept International BV)

PHEBURANE (Active substance: Sodium Phenylbutyrate) - Centralised - Transfer Marketing Authorisation Holder - Commission Decision (2018)8043 of Wed, 28 Nov 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/2500/T/20

Europe -DG Health and Food Safety

26-9-2018

Kexxtone (Elanco GmbH)

Kexxtone (Elanco GmbH)

Kexxtone (Active substance: Monensin sodium) - Centralised - Transfer Marketing Authorisation Holder - Commission Decision (2018)6324 of Wed, 26 Sep 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/V/C/2235/T/10

Europe -DG Health and Food Safety

24-9-2018

Inhixa (Techdow Europe AB)

Inhixa (Techdow Europe AB)

Inhixa (Active substance: enoxaparin sodium) - Centralised - Variation - Commission Decision (2018)6101 of Mon, 24 Sep 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/4264/X/18, 26

Europe -DG Health and Food Safety

27-8-2018

Arixtra (Aspen Pharma Trading Limited)

Arixtra (Aspen Pharma Trading Limited)

Arixtra (Active substance: Fondaparinux sodium) - PSUSA - Modification - Commission Decision (2018)5708 of Mon, 27 Aug 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/403/PSUSA/1467-201712

Europe -DG Health and Food Safety

3-8-2018

Sodium oxybate

Sodium oxybate

Sodium oxybate (Active substance: Sodium oxybate) - Centralised - Art 28 - (PSUR - Commission Decision (2018)5381 of Fri, 03 Aug 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/PSUSA/10612/201710

Europe -DG Health and Food Safety

2-8-2018

EU/3/18/2043 (Dr Ulrich Granzer)

EU/3/18/2043 (Dr Ulrich Granzer)

EU/3/18/2043 (Active substance: Combination of carboplatin and sodium valproate) - Orphan designation - Commission Decision (2018)5275 of Thu, 02 Aug 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMA/OD/036/18

Europe -DG Health and Food Safety

11-7-2018

Fosavance (Merck Sharp and Dohme B.V.)

Fosavance (Merck Sharp and Dohme B.V.)

Fosavance (Active substance: Alendronate Sodium / Colecalciferol) - Centralised - Transfer Marketing Authorisation Holder - Commission Decision (2018)4518 of Wed, 11 Jul 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/619/T/42

Europe -DG Health and Food Safety

10-7-2018

Adrovance (Merck Sharp and Dohme B.V.)

Adrovance (Merck Sharp and Dohme B.V.)

Adrovance (Active substance: Alendronate sodium / Colecalciferol) - Centralised - Transfer Marketing Authorisation Holder - Commission Decision (2018)4477 of Tue, 10 Jul 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/759/T/39

Europe -DG Health and Food Safety

10-7-2018

Ammonaps (Swedish Orphan Biovitrum International AB)

Ammonaps (Swedish Orphan Biovitrum International AB)

Ammonaps (Active substance: Sodium phenylbutyrate) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)4483 of Tue, 10 Jul 2018

Europe -DG Health and Food Safety

5-7-2018

Withdrawn application:  Prohippur, sodium benzoate, Initial authorisation

Withdrawn application: Prohippur, sodium benzoate, Initial authorisation

Europe - EMA - European Medicines Agency

19-6-2018

Xyrem (UCB Pharma S.A.)

Xyrem (UCB Pharma S.A.)

Xyrem (Active substance: Sodium oxybate) - Centralised - Transfer Marketing Authorisation Holder - Commission Decision (2018)3912 of Tue, 19 Jun 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/593/T/74

Europe -DG Health and Food Safety

1-6-2018

Valproate

Valproate

Valproate (Active substance: medicinal products containing substances related to valproate (sodium valproate, valproic acid, valproate semisodium, valpromide, valproate magnesium)) - Community Referrals - Art 31 - Commission Decision (2018)3623 of Fri, 01 Jun 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/A-31/1454

Europe -DG Health and Food Safety

28-3-2018

EU/3/17/1876 (FGK Representative Service GmbH)

EU/3/17/1876 (FGK Representative Service GmbH)

EU/3/17/1876 (Active substance: Sodium (1R,3R,4R,5S)-3-({2-N-acetylamino-2-deoxy-3-O-[(1S)-1-carboxylato-2-cyclohexylethyl]-beta-D-galactopyranosyl}oxy)-4-({6-deoxy-alpha-L-galactopyranosyl}oxy)-5-ethyl-cyclohexan-1-yl-(38-oxo-2,5,8,11,14,17,20,23,26,29,32,35-dodecaoxa-39-azahentetracontan-41-yl)carboxamide) - Transfer of orphan designation - Commission Decision (2018)2011 of Wed, 28 Mar 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMA/OD/010/17/T/01

Europe -DG Health and Food Safety

21-3-2018

EU/3/16/1711 (Akcea Therapeutics UK Ltd)

EU/3/16/1711 (Akcea Therapeutics UK Ltd)

EU/3/16/1711 (Active substance: Volanesorsen sodium) - Transfer of orphan designation - Commission Decision (2018)1822 of Wed, 21 Mar 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMA/OD/082/16/T/01

Europe -DG Health and Food Safety