Agroseller Difenconazol & Mandipropamid

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Agroseller Difenconazol & Mandipropamid
  • Verwenden für:
  • Pflanzen
  • Art der Medizin:
  • Agrochemisch

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Agroseller Difenconazol & Mandipropamid
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Fungizid

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • UFAG - Ufficio federale dell'agricoltura. OFAG - Office fédéral de l'agriculture. BLW - Bundesamt für Landwirtschaft.
  • Zulassungsnummer:
  • D-5685
  • Letzte Änderung:
  • 06-09-2017

Packungsbeilage

Produkt:

Handelsbezeichnung: Agroseller Difenconazol & Mandipropamid (Parallelimport)

Bewilligung beendet: Ausverkaufsfrist: 31.05.2018, Aufbrauchfrist: 31.05.2019

Produktekategorie

Ausl. Bewilligungsinhaber Eidg. Zulassungsnummer

Fungizid

Agro Seller Discount AG

D-5685

Packungsbeilagenummer

Herkunftsland

Ausl. Zulassungsnummer

8213

Deutschland

GP 007522-00/014

Stoff(e)

Gehalt

Formulierungscode

Wirkstoff:

Mandipropamid

21.8 % 250 g/l

SC Suspensionskonzentrat

Wirkstoff: Difenoconazole 21.8 % 250 g/l

Anwendungen

A Kultur

Schaderreger/Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

G Tomaten

Alternaria spp.

Kraut- und Fruchtfäule

Konzentration: 0.06 %

Wartefrist: 3 Tage

1, 2, 3

Kartoffel

Alternaria spp.

Kraut- und Knollenfäule

Aufwandmenge: 0.6

l/ha

Wartefrist: 2 Woche(n)

1, 2, 4

Auflagen und Bemerkungen:

Behandlungen im Abstand von 7-10 Tagen.

SPa 1: Zur Vermeidung einer Resistenzbildung darf dieses oder irgendein anderes Produkt,

welches einen Wirkstoff aus der Wirkstoffgruppe der CAA (Carboxylic acid amides) enthält, nicht

mehr als 3 mal pro Parzelle und Jahr ausgebracht werden.

SPe 3: Zum Schutz von Gewässerorganismen vor den Folgen von Drift eine unbehandelte

Pufferzone von 6 m zu Oberflächengewässern einhalten. Diese Distanz kann beim Einsatz von

driftreduzierenden Massnahmen gemäss den Weisungen des BLW reduziert werden.

Bei Frühkartoffeln 1 Woche Wartefrist.

Gefahrenkennzeichnungen:

Es gilt die Einstufung und Kennzeichnung der ausländischen Originaletikette.

Zusätzliche Schweizerische Gefahrenkennzeichnungen:

SP 1 Mittel und/oder dessen Behälter nicht in Gewässer gelangen lassen.

Im Zweifelsfall gelten einzig die Originaldokumente der Zulassung. Die Erwähnung eines Produktes,

Wirkstoffes oder einer Firma stellt keine Empfehlung dar und bedeutet nicht, dass sich das Produkt im

Verkauf befindet.