Agrodelta

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Agrodelta
  • Verwenden für:
  • Pflanzen
  • Art der Medizin:
  • Agrochemisch

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Agrodelta
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Insektizid

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • UFAG - Ufficio federale dell'agricoltura. OFAG - Office fédéral de l'agriculture. BLW - Bundesamt für Landwirtschaft.
  • Zulassungsnummer:
  • F-2257
  • Letzte Änderung:
  • 06-09-2017

Packungsbeilage

Produkt:

Handelsbezeichnung: Agrodelta (Parallelimport)

Produktekategorie

Ausl. Bewilligungsinhaber Eidg. Zulassungsnummer

Insektizid

Agrotech

F-2257

Packungsbeilagenummer Herkunftsland

Ausl. Zulassungsnummer

2936

Frankreich

2020409

Stoff(e)

Gehalt

Formulierungscode

Wirkstoff: Deltamethrin 2.81 % 25 g/l

EC Emulsionskonzentrat

Anwendungen

A Kultur

Schaderreger/Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

B Himbeere

Himbeerkäfer

Konzentration: 0.04 %

Aufwandmenge: 0.4 l/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

1, 2, 3, 4, 5

G Andenbeere

Artischocken

Asia-Salate (Brassicaceae)

Aubergine

Blumenkohle

Bohnen

Chicorée

Cima di Rapa

Erbsen

Karotten

Knoblauch

Knollensellerie

Kohlrabi

Kopfkohle

Kresse

Küchenkräuter

Kürbisgewächse

(Cucurbitaceae)

Erdraupen

Konzentration: 0.05 %

Aufwandmenge: 0.5 l/ha

Wartefrist: 2 Woche(n)

3, 4, 5, 6

A Kultur

Schaderreger/Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

Lauch

Meerrettich

Nüsslisalat

Paprika

Pastinake

Pepino

Puffbohne

Radies

Rande

Rettich

Rosenkohl

Rucola

Salate (Asteraceae)

Schalotten

Schwarzwurzel

Speisekohlrüben

Spinat

Stachys

Stielmus

Tomaten

Topinambur

Wurzelpetersilie

Zuckermais

Zwiebeln

G Gewächshaus: Andenbeere

Gewächshaus: Aubergine

Gewächshaus:

Blumenkohle

Gewächshaus: Bohnen

Gewächshaus: Chicorée

Gewächshaus: Erbsen

Gewächshaus:

Gemüsezwiebel

Gewächshaus: Karotten

Gewächshaus: Knoblauch

Gewächshaus:

Knollensellerie

Gewächshaus: Kohlrabi

Gewächshaus: Kopfkohle

Gewächshaus:

Kürbisgewächse

(Cucurbitaceae)

Gewächshaus: Meerrettich

Gewächshaus: Paprika

Gewächshaus: Pastinake

Gewächshaus: Pepino

Gewächshaus: Puffbohne

Gewächshaus: Radies

Gewächshaus: Rande

Gewächshaus: Rettich

Gewächshaus: Rosenkohl

Gewächshaus: Schalotten

Gewächshaus:

Weisse Fliegen

(Mottenschildläuse)

Konzentration: 0.05 %

Aufwandmenge: 0.5 l/ha

Wartefrist: 3 Tage

3, 4, 6

A Kultur

Schaderreger/Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

Schwarzwurzel

Gewächshaus:

Speisekohlrüben

Gewächshaus:

Speisezwiebel

Gewächshaus: Stachys

Gewächshaus: Tomaten

Gewächshaus: Topinambur

Gewächshaus:

Wurzelpetersilie

Gewächshaus: Zuckermais

G Blattkohle

Erdraupen

Aufwandmenge: 0.3 l/ha

Wartefrist: 2 Woche(n)

3, 4, 6, 7

G Bohnen

Leguminosenzünsler

Schwärmer

Aufwandmenge: 0.3 l/ha

Wartefrist: 2 Woche(n)

3, 4, 7, 8

Gewächshaus:

Bundzwiebeln

Weisse Fliegen

(Mottenschildläuse)

Aufwandmenge: 0.5 l/ha

Wartefrist: 1 Woche(n)

3, 4, 6

G Erbsen ohne Hülsen

Erbsenwickler

Aufwandmenge: 0.3 l/ha

Wartefrist: 2 Woche(n)

3, 4, 6, 7

G Karotten

Blattläuse (Röhrenläuse)

Möhrenblattfloh

Aufwandmenge: 0.3 l/ha

Wartefrist: 2 Woche(n)

3, 4, 6, 7

Karotten

Knollensellerie

Pastinake

Wurzelpetersilie

Möhrenfliege

Aufwandmenge: 1 l/ha

Wartefrist: 4 Woche(n)

3, 4, 5, 9

G Kohlarten

Eulenraupen (blattfressend)

Gefleckter Kohltriebrüssler

Kohldrehherzgallmücke

Kohlgallenrüssler

Weisslinge

Aufwandmenge: 0.3 l/ha

Wartefrist: 2 Woche(n)

3, 4, 6, 7

Lauch

Zwiebeln

Thripse

Aufwandmenge: 0.3 l/ha

Wartefrist: 2 Woche(n)

3, 4, 6, 7

Rhabarber

Spargel

Erdraupen

Aufwandmenge: 0.5 l/ha

Anwendung: Nach der Ernte.

3, 4, 5, 10

Gewächshaus: Rhabarber

Gewächshaus: Spargel

Weisse Fliegen

(Mottenschildläuse)

Aufwandmenge: 0.5 l/ha

Anwendung: Nach der Ernte.

3, 4, 10

G Gewächshaus: Speisepilze Trauermücken

Aufwandmenge: 0.5 ml/m²

Wartefrist: 3 Woche(n)

4, 11

F Eiweisserbse

Erbsenwickler

Aufwandmenge: 0.3 l/ha

Wartefrist: 2 Woche(n)

3, 4, 6, 7

A Kultur

Schaderreger/Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

F Getreide

Gelbe Getreidehalmfliege

Aufwandmenge: 0.3 l/ha

Wartefrist: 6 Woche(n)

3, 4, 7, 12

F Hopfen

Blattläuse (Röhrenläuse)

Konzentration: 0.03 %

Wartefrist: 3 Woche(n)

3, 4, 5, 13

F Kartoffeln

Kartoffelkäfer

Aufwandmenge: 0.3 l/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

3, 4, 7, 14

F Mais

Fritfliege

Aufwandmenge: 0.3 l/ha

Wartefrist: 6 Woche(n)

3, 4, 7, 15

F Raps

Kohlschotenrüssler

Teilwirkung:

Kohlschotengallmücke

Aufwandmenge: 0.3 l/ha

Wartefrist: 6 Woche(n)

Anwendung: Bis Ende Entwicklung

der Blütenknospen (BBCH 59).

3, 4, 7, 12

F Raps

Rapsstengelrüssler

Aufwandmenge: 0.4 l/ha

Wartefrist: 6 Woche(n)

Anwendung: Stadium 31-53

(BBCH).

3, 4, 5, 12

F Sojabohne

Distelfalter

Aufwandmenge: 0.3 l/ha

Wartefrist: 2 Woche(n)

3, 4, 7, 15

F Wintergetreide

Virusübertragende

Blattläuse

Aufwandmenge: 0.3 l/ha

Anwendung: Im Herbst.

3, 4, 7, 12

F Winterraps

Rapsblattwespe

Rapserdfloh

Aufwandmenge: 0.3 l/ha

Anwendung: Im Herbst.

3, 4, 7, 12

F Zuckerrübe

Erdraupen

Aufwandmenge: 0.5 l/ha

Wartefrist: 6 Woche(n)

3, 4, 5, 15

F Zuckerrübe

Rübenerdflöhe

Aufwandmenge: 0.3 l/ha

Wartefrist: 6 Woche(n)

3, 4, 7, 15

Blumenkulturen und

Grünpflanzen

Blattfressende Raupen

Blattkäfer

Blattläuse (Röhrenläuse)

Erdraupen

Napfschildläuse

Thripse

Weisse Fliegen

(Mottenschildläuse)

Konzentration: 0.05 %

3, 4, 5, 16,

Auflagen und Bemerkungen:

Maximal 2 Behandlungen pro Parzelle und Jahr.

Für Sommerhimbeeren bezieht sich die angegebene Aufwandmenge auf Stadium "Erste Blüten bis

etwa 50% der Blüten offen" sowie eine Referenzbrühmenge von 1000 l/ha. Für Herbsthimbeeren

bezieht sich die Aufwandmenge auf eine Heckenhöhe von 150 - 170 cm sowie eine

Referenzbrühmenge von 1000 l/ha.

SPe 8: Gefährlich für Bienen - Darf nur ausserhalb des Bienenfluges am Abend mit blühenden

oder Honigtau aufweisenden Pflanzen in Kontakt kommen. Anwendung im geschlossenen

Gewächshaus sofern keine Bestäuber zugegen sind.

Ansetzen der Spritzbrühe: Schutzhandschuhe + Schutzbrille oder Visier tragen.

SPe 3: Zum Schutz von Gewässerorganismen vor den Folgen von Drift eine unbehandelte

Pufferzone von 100 m zu Oberflächengewässern einhalten. Zum Schutz vor den Folgen einer

Abschwemmung eine mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsene Pufferzone von

mindestens 6 m einhalten. Reduktion der Distanz aufgrund von Drift und Ausnahmen gemäss den

Weisungen des BLW.

Maximal 2 Behandlungen pro Kultur mit diesem Produkt oder einem anderen Produkt, das diesen

Wirkstoff enthält.

SPe 3: Zum Schutz von Gewässerorganismen vor den Folgen von Drift eine unbehandelte

Pufferzone von 50 m zu Oberflächengewässern einhalten. Zum Schutz vor den Folgen einer

Abschwemmung eine mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsene Pufferzone von

mindestens 6 m einhalten. Reduktion der Distanz aufgrund von Drift und Ausnahmen gemäss den

Weisungen des BLW.

Maximal 1 Behandlung pro Kultur mit diesem Produkt oder einem anderen Produkt, das diesen

Wirkstoff enthält.

Behandlungen nur während dem Flug (gemäss kritischer Fangzahl) im Abstand von mindestens 7

Tagen.

10.Maximal 2 Behandlungen pro Parzelle und Jahr mit diesem Produkt oder einem anderen Produkt,

das diesen Wirkstoff enthält.

11.Aufsprühen oder in der Raumluft vernebeln. Nicht auf Fruchtkörperanlagen oder Fruchtkörper

sprühen.

12.Maximal 1 Behandlung pro Kultur und Jahr.

13.Maximal 3 Behandlungen pro Kultur.

14.SPa 1: Zur Vermeidung einer Resistenzbildung darf dieses oder irgendein anderes

Pflanzenschutzmittel, welches ein Pyrethroid enthält, nicht mehr als 1 mal pro Kultur ausgebracht

werden.

15.Maximal 1 Behandlung pro Kultur.

16.Nur gegen nichtresistente Stämme geeignet.

17.Nicht vernebeln oder verdampfen.

Gefahrenkennzeichnungen:

Es gilt die Einstufung und Kennzeichnung der ausländischen Originaletikette.

Zusätzliche Schweizerische Gefahrenkennzeichnungen:

SP 1 Mittel und/oder dessen Behälter nicht in Gewässer gelangen lassen.

SPe 8 Bienengefährlich

Im Zweifelsfall gelten einzig die Originaldokumente der Zulassung. Die Erwähnung eines Produktes,

Wirkstoffes oder einer Firma stellt keine Empfehlung dar und bedeutet nicht, dass sich das Produkt im

Verkauf befindet.