Aggrenox

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Aggrenox Hartkapsel mit veränderter Wirkstofffreisetzung 200 mg; 25 mg
  • Dosierung:
  • 200 mg; 25 mg
  • Darreichungsform:
  • Hartkapsel mit veränderter Wirkstofffreisetzung
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Aggrenox Hartkapsel mit veränderter Wirkstofffreisetzung 200 mg; 25 mg
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • antiplatelets

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE192437
  • Letzte Änderung:
  • 06-04-2018

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

GEBRAUCHSINFORMATION

AGGRENOX HARTKAPSELN 200 mg/25 mg MIT VERÄNDERTER

WIRKSTOFFFREISETZUNG

Dipyridamol und Acetylsalicylsäure

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme

dieses Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben

bzw. genau nach Anweisung Ihres Arztes oder Apothekers ein.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals

lesen.

Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat

benötigen.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder

Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage

angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist AGGRENOX und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Einnahme von AGGRENOX beachten?

Wie ist AGGRENOX einzunehmen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist AGGRENOX aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

WAS IST AGGRENOX UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?

AGGRENOX enthält als Wirkstoffe Dipyridamol und Acetylsalicylsäure; dies sind Substanzen zur

Blutgerinnungshemmung (Aggregationshemmung der Blutplättchen/Antithrombotikum).

AGGRENOX wird zur Prävention eines erneuten Schlaganfalls eingesetzt.

2.

WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON AGGRENOX BEACHTEN?

AGGRENOX darf nicht eingenommen werden:

Wenn Sie allergisch gegen Dipyridamol, Acetylsalicylsäure oder einen der in Abschnitt 6

genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

Wenn Sie an einem Magen-/Zwölffingerdarmgeschwür leiden oder gelitten haben.

Wenn Sie an Blutungen leiden oder gelitten haben.

Im dritten Trimester der Schwangerschaft.

Bei manchen seltenen Erbkrankheiten kann eine Unverträglichkeit mit bestimmten Hilfsstoffen

des Produktes auftreten.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Wenn bei Ihnen ernsthafte Herzleiden und Muskelschwächen, Asthma, allergische Rhinitis,

Nasenpolypen, schwerwiegende Einschränkungen der Nieren- oder Leberfunktion

vorliegen.

Wenn Sie an einer Überempfindlichkeit gegen nichtsteroidale entzündungshemmende

Medikamente leiden.

Wenn Sie für einen diagnostischen Belastungstest eine Injektion mit Dipyridamol erhalten

sollen, müssen Sie 24 Stunden vor diesem Test die Einnahme von AGGRENOX

beenden.

Wenn Sie gleichzeitig mit anderen Arzneimitteln behandelt werden, die zu einem Anstieg

des Blutungsrisikos führen können, wie beispielsweise anderen

blutgerinnungshemmenden Arzneimitteln wie bestimmten Antidepressiva oder Anagrelid.

AGGRENOX darf nicht bei Kindern und Jugendlichen angewendet werden, die an

fiebrigen Erkrankungen bzw. fiebrigen oder nicht fiebrigen Viruserkrankungen leiden, da

sonst das Reye-Syndrom auftreten könnte. Das Reye-Syndrom ist eine sehr seltene

Erkrankung des Gehirns und der Leber, die zum Tode führen kann.

Falls Sie bereits andere Medikamente nehmen, lesen Sie bitte auch den Abschnitt

"Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln".

Sollte einer der genannten Warnhinweise bei Ihnen zutreffen, oder früher zutreffend gewesen

sein, so informieren Sie bitte Ihren Arzt.

Kinder

AGGRENOX ist nicht für Kinder bestimmt.

Einnahme van AGGRENOX zusammen mit anderen Arzneimitteln

Die gleichzeitige Einnahme von AGGRENOX mit folgenden Arzneimitteln kann deren Wirkung

beeinflussen:

Adenosin (Arzneimittel gegen Herzrhythmusstörungen)

Antihypertensiva (Arzneimittel zur Blutdrucksenkung)

Cholinesterasehemmer (z. B. Arzneimittel zur Behandlung von Alzheimer).

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie Arzneimittel gegen die folgenden Beschwerden einnehmen:

Bildung von Blutgerinnseln (z. B. Warfarin, Anagrelid)

Erhöhten arteriellen Blutdruck

Schmerzen und Entzündungen (z. B. Steroide oder entzündungshemmende Arzneimittel)

Gicht (z. B. Probenecid)

Krebs oder rheumatoide Arthritis (z. B. Methotrexat)

Epilepsie (z. B. Phenytoin, Valproinsäure)

Diabetes (z. B. blutzuckersenkende Mittel).

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen bzw.

vor Kurzem eingenommen haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige

Arzneimittel handelt.

Einnahme von AGGRENOX zusammen mit Nahrungsmitteln, Getränken und Alkohol

Nebenwirkungen im Magen-Darm-Bereich werden bei chronischem Alkoholkonsum begünstigt.

Schwangerschaft, Stillzeit und Fortpflanzungsfähigkeit

Wenden Sie AGGRENOX nicht im ersten Trimester der Schwangerschaft an.

Wenden Sie AGGRENOX in den ersten 6 Schwangerschaftsmonaten nur auf ärztlichen Rat an.

Der Arzt wird entscheiden, ob dieses Medikament während der Stillzeit verabreicht werden darf.

Es wurden keine Studien über die Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit des Menschen

durchgeführt.

Wenn Sie schwanger sind oder stillen oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein, oder wenn

Sie beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels

Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Bei manchen Personen können unerwünschte Nebenwirkungen auftreten, die beim Lenken

eines Fahrzeuges oder beim Bedienen von Maschinen zu einer gefährlichen Situation führen

können (Schwindelgefühl, Verwirrtheit). Wenn Sie eine dieser Nebenwirkungen bemerken,

sollten Sie kein Fahrzeug lenken und keine Maschinen bedienen.

AGGRENOX enthält die Zuckerarten Laktose und Saccharose

Bei Intoleranz gegenüber bestimmten Zuckerarten (z. B. Laktose) wenden Sie sich vor

Einnahme an Ihren Arzt.

3.

WIE IST AGGRENOX EINZUNEHMEN?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker

ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Einnahme

Die Kapseln werden ohne zu kauen mit einigen Schlucken Wasser eingenommen.

Im Allgemeinen wird auf ärztliche Verordnung eine Kapsel morgens und eine Kapsel abends zu

einer Mahlzeit oder unabhängig davon eingenommen.

Die Behandlung nicht bei Kindern vornehmen.

Treten zu Behandlungsbeginn Kopfschmerzen auf, nehmen Sie nur eine Kapsel abends sowie

eine geringe Dosis Aspirin am Morgen ein. Gehen die Kopfschmerzen im Zuge der Behandlung

zurück, wechseln Sie so bald wie möglich auf die empfohlene Dosierung über.

Wenn Sie eine größere Menge von AGGRENOX eingenommen haben, als Sie sollten

Falls Sie zu viel AGGRENOX verwendet oder genommen haben, wenden Sie sich unverzüglich

an Ihren Arzt, Ihren Apotheker oder an das Informationszentrum für Vergiftungsunfälle

(070/245.245).

Symptome: Hitzegefühl, Schwitzen, erhöhter Pulsschlag, Erregbarkeit, Schwächegefühl,

Schwindel, niedriger Blutdruck, Schmerzen in der Brust, Hyperventilation, Ohrensausen,

Übelkeit, Erbrechen, Seh- und Hörstörungen, Schwindelgefühl und Verwirrtheit.

Bei starker Vergiftung können auftreten: Wahnvorstellungen, Tremor, Atemnot, Schwitzen,

Blutungen, Dehydrierung, plasmatische Gerinnungsstörungen, Abfallen der Körpertemperatur

und Koma.

Behandlung: Eine symptomatische Behandlung wird empfohlen. Eine Magenspülung ist zu

erwägen.

Wenn Sie die Einnahme von AGGRENOX vergessen haben

Wenden Sie nicht die doppelte Menge an, wenn Sie die vorherige Anwendung vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von AGGRENOX abbrechen

Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn Sie die Behandlung abbrechen möchten.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren

Arzt oder Apotheker.

4.

WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MOGLICH?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei

jedem auftreten müssen.

Sehr häufig (bei mehr als 1 von 10 Patienten):

Kopfschmerzen

Schwindelgefühl

Übelkeit

Durchfall

Bauchschmerzen

Magenbeschwerden.

Häufig (bei 1 bis 10 von 100 Patienten):

Migräneartige Kopfschmerzen (vor allem zu Behandlungsbeginn)

Anämie

Allergische Reaktionen (im Bereich der Atemwege und/oder der Haut wie Exantheme und

Nesselsucht)

Gehirnblutung

Bewusstlosigkeit (Synkope)

Nasenbluten

Erbrechen

Schwere Magen-/Darmblutungen

Muskelschmerzen

Verschlimmerung von Herzproblemen (Verschlimmerung einer Durchblutungsstörung des

Herzens).

Gelegentlich (bei 1 bis 10 von 1 000 Patienten)

Blutungen im Bereich der Augen

Beschleunigter Puls

Niedriger Blutdruck

Hitzewallungen

Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwüre.

Selten (bei 1 bis 10 von 10 000 Patienten):

Verringerung der Anzahl der Blutplättchen

Eisenmangelanämie (Eisenmangel im Blut)

Erosive Gastritis (Magenentzündung).

Dipyridamol:

Weitere Nebenwirkungen wurden bei der alleinigen Verwendung von Dipyridamol gemeldet:

Dipyridamol wurde in Gallensteinen nachgewiesen.

Acetylsalicylsäure

Weitere Nebenwirkungen wurden bei der alleinigen Verwendung von Acetylsalicylsäure

gemeldet:

Blutgerinnungsstörungen

Allergische Reaktionen (insbesondere bei Asthmatikern)

Zu niedrige Blutzuckerkonzentration (Kinder) oder zu hohe Blutzuckerkonzentration,

Durst, Flüssigkeitsmangel, zu hoher Kaliumspiegel im Blut, übermäßige Ansammlung von

Säuren im Blut, zu niedrige Kohlendioxidkonzentration im Plasma

Verwirrtheit, Erregung, Flüssigkeitsansammlung im Hirngewebe, tiefer und verlängerter

Schlaf, Krämpfe. Wahrnehmung von Nebengeräuschen, Pfeifen, Klingeln, Schwerhörigkeit

Herzrhythmusstörungen

Atemnot, Zahnfleischbluten, Kehlkopfschwellung, anormale, schnellere und verstärkte

Atmung, Flüssigkeitsansammlung in den Lungen, erhöhte Atmungsfrequenz

Perforiertes Magengeschwür, perforiertes Zwölffingerdarmgeschwür, schwarzes Blut im

Stuhl, Erbrechen von Blut, Bauchspeicheldrüsenentzündung

Leberentzündung, Reye-Syndrom (sehr schwere akute Erkrankung, die alle wichtigen

Organe betreffen kann, vor allem das Gehirn und die Leber)

Hautrötungen

Muskelauflösung

Nierenfunktionsstörungen, Entzündung der Nierenkanälchen, Abbau der Nierenzellen,

überhöhter Eiweißspiegel im Urin

Verlängerte Schwangerschaft, verlängerte Wehen, Kinder mit intrauteriner

Wachstumsverzögerung, Blutungen vor den Wehen, Blutungen nach den Wehen

Fieber, Hypothermie (zu niedrige Körpertemperatur)

Anormale Labortests (Leberfunktion, Harnsäure, Prothrombinzeit)

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt

auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können

Nebenwirkungen auch direkt über das nationale Meldesystem anzeigen:

Belgien

Website: www.afmps.be

E-Mail: patientinfo@fagg-afmps.be

Luxemburg

Website: http://www.ms.public.lu/fr/activites/pharmacie-medicament/index.html

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über

die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

WIE IST AGGRENOX AUFZUBEWAHREN?

Nicht über 30 °C lagern. Die Flasche fest verschlossen halten, um den Inhalt vor Feuchtigkeit zu

schützen.

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton nach „EXP“ angegebenen

Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfallsdatum bezieht sich auf den letzten Tag des

angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker,

wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum

Schutz der Umwelt bei.

6.

INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONEN

Was AGGRENOX enthält

Die arzneilich wirksamen Bestandteile sind: Dipyridamol 200 mg – Acetylsalicylsäure 25 mg

Die sonstigen Bestandteile sind: Weinsäure –Gummi Arabicum – Povidon – Eudragit –

Hypromellosephthalat – Hypromellose – Triacetin – Talkum – Dimeticon – Stearin-/

Palmitinsäure –- Lactosemonohydrat – Mikrokristalline Cellulose – Maisstärke –

Hochdisperses Siliciumdioxid – Aluminiumstearat – Saccharose – Eisen(III)-oxid –

Eisenoxidhydrat – Titandioxid – Gelatine.

AGGRENOX enthält Laktose und Saccharose: siehe Abschnitt 2.

Wie AGGRENOX aussieht und Inhalt der Packung

Hartkapseln mit veränderter Wirkstofffreisetzung.

Packung aus Polypropylen mit 60 Kapseln (Rot/Elfenbeinweiß).

Pharmazeutischer Unternehmer

SCS Boehringer Ingelheim Comm.V

Avenue Ariane 16

B-1200 Brüssel

Hersteller

Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG

Birkendorfer Straße 65, D

D-88397 Biberach an der Riss

Zulassungsnummer: BE192437

Darreichungs- und Abgabeform:

Belgien: nicht verordnungspflichtig.

Großherzogtum Luxemburg: verordnungspflichtig.

Dieser Beipackzettel wurde zuletzt überarbeitet im: 10/2017