Adreview

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Adreview Injektionslösung 74 MBq-ml
  • Dosierung:
  • 74 MBq-ml
  • Darreichungsform:
  • Injektionslösung
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Adreview Injektionslösung 74 MBq-ml
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE313591
  • Letzte Änderung:
  • 06-04-2018

Packungsbeilage

Adreview IB1 B de 160125

ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

1.

BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS

Adreview 74 MBq/mL Injektionslösung

2.

QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG

[I-123] Iobenguan: 37 bis 740 MBq pro Durchstechflasche

74 MBq/mL zum Kalibrierungszeitpunkt.

Iod-123 ist ein Zyklotronprodukt mit einer physikalischen Halbwertszeit von 13,2 Stunden.

Iod-123 zerfällt unter Emission von Gammastrahlung mit als wichtigster Energie 159 keV und von

Röntgenstrahlung mit einer Energie von 27 keV.

Die Lösung enthält 1% (v/v) Benzylalkohol (siehe 6.1) (10,4 mg/mL) und 3-Iodobenzylguanidin (<

0,16 mg/mL). Zum Kalibrierungszeitpunkt liegt die radionuklidische Reinheit mindestens bei

99,95%, und die wichtigsten radionuklidischen Verunreinigungen (I-125 und Te-121) liegen bei

weniger als 0,05%. Die radiochemische Reinheit ist mindestens 97% Iobenguan (I-123) und die

durchschnittliche radiochemische Verunreinigung ist 123-Iod, deren Gehalt in den Perioden der

Haltbarkeit bei weniger als 3% liegt. Die spezifische Aktivität liegt zwischen 0,15 und 1,5

TBq/mmol (0,46 - 4,6 GBq/mg) Iobenguansulfat.

Sonstige Bestandteile mit bekannter Wirkung:

Benzylalkohol: 10,4 mg/mL

Natrium: 4,23 mg/L

Vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile, siehe, Abschnitt 6.1.

3.

DARREICHUNGSFORM

Injektionslösung

Klare, farblose Lösung

4.

KLINISCHE ANGABEN

4.1

Anwendungsgebiete

Dieses Arzneimittel ist ein Diagnostikum.

4.1.1 Onkologie

Adreview wird angewendet bei Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern.

Diagnostische szintigraphische Lokalisation von Tumoren in Geweben, die ursprünglich aus der

embryonalen Neuralleiste stammen. Das sind Phäochromozytome, Paragangliome, Chemodektome

und Ganglioneurome.

Aufspürung, Stadienbestimmung und Kontrolle der Therapie von Neuroblastomen.

Beurteilung der Aufnahme von Iobenguan. Die Empfindlichkeit für diagnostische Visualisierung

unterscheidet sich für die angegebenen Krankheitsbilder. Phäochromozytome und Neuroblastome

sind bei etwa 90% der Patienten empfindlich, Karzinoide bei 70% und MCT (Carcinoma

Adreview IB1 B de 160125

medullare der Schilddrüse) bei nur 35%.

Funktionsuntersuchung nach dem Nebennierenmark (Hyperplasie).

4.1.2 Kardiologie

Adreview ist nur zur Verwendung bei Erwachsenen

Adreview ist ein radioaktives Arzneimittel zur Beurteilung der sympathischen Innervation des

Herzmuskels als prognostischer Indikator zur Risikobewertung des Fortschreitens einer

symptomatischen Herzinsuffizienz, potenziell tödlicher Herzrhythmusstörungen oder Herztod bei

Patienten mit NYHA-Klasse II oder Klasse III Herzinsuffizienz und linksventrikulärer Dysfunktion.

4.2

Dosierung, Art und Dauer der Anwendung

4.2.1 Onkologie

Dosierung

Erwachsene und ältere Menschen

Erwachsene: die empfohlene Dosierung für onkologische Anwendungen beträgt 80 - 200

MBq; höhere Aktivitäten können gerechtfertigt sein.

Für ältere Patienten ist kein spezielles Dosierungsschema erforderlich.

Kinder und JugendlicheIobenguan

(I-123) wird entsprechend dem nachstehenden Dosierungsschema verabreicht:

Kinder im Alter bis sechs Monate (siehe 4.3): 4 MBq pro kg Körpergewicht (max. 40

MBq).

Kinder im Alter zwischen einem halben Jahr und zwei Jahren: 4 MBq pro kg

Körpergewicht (min. 40 MBq).

Kinder im Alter ab zwei Jahren: ein Bruchteil der Dosierung für Erwachsene ist je nach

dem Körpergewicht zu wählen. Die empfohlenen Dosierungen sind wie folgt:

Gewicht

Aktivität

Gewicht

Aktivität

Gewicht

Aktivität

3 kg

20 MBq

15 kg

76 MBq

35 kg

140 MBq

4 kg

28 MBq

20 kg

92 MBq

40 kg

152 MBq

6 kg

38 MBq

25 kg

110 MBq

45 kg

162 MBq

8 kg

46 MBq

30 kg

124 MBq

50 kg

176 MBq

10 kg

54 MBq

Art der Anwendung

Iobenguan (I-123) wird als i.v. Injektion langsam über mehrere Minuten verabreicht.

Anweisungen für die Zubereitung von Radiopharmaka werden im Abschnitt 12 gegeben.

Oral Kaliumjodidlösung oder Lugol'scher Lösung sollte mindestens 1 Stunde vor Adreview

verabreicht werden, um die Aufnahme von Jod-123 durch die Schilddrüse des Patienten zu blockieren

(siehe Abschnitt 4.4).

Datenerhebung

Bildgebungsverfahren von Neuralleistentumoren

Szintigraphische Anterior- und Posterior-Aufnahmen des gesamten Körpers und/oder relevante

'Spot'- und/oder SPECT-Aufnahmen werden 24 Stunden nach der Verabreichung von Iobenguan

(I-123) erstellt. Diese Aufnahmen werden schließlich nach 48 Stunden wiederholt.

4.2.2 Kardiologie

Dosierung

Erwachsene und ältere MenschenDie empfohlene Dosis für die Bildgebungsverfahren bei einer

myokardialen sympathischen Innervation beträgt 200 bis 400 MBq.

Adreview IB1 B de 160125

Für ältere Patienten ist kein spezielles Dosierungsschema erforderlich.

Art der Anwendung

Siehe 4.2.1.

Datenerhebung

Bildgebungsverfahren bei einer myokardialen sympathischen Innervation

4,0 ± 0,5 Stunden nach der Verabreichung von Adreview kann eine planare Szintigraphie des Thorax

innerhalb von 15±5 Minuten durchgeführt werden. Single Photon Emission Computed Tomography

(SPECT) kann nach der planaren Szintigraphie entsprechend durchgeführt werden.

Nieren- oder Leberfunktionsstörung

Bei diesen Patienten ist eine sorgfältige Abwägung der zu verabreichenden Aktivität erforderlich, da

die Strahlenexposition bei diesen Patienten möglicherweise erhöht ist.

4.3

Gegenanzeigen

Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der in Abschnitt 6.1 gennannten sonstigen

Bestandteile.

Dieses Produkt enthält Benzylalkohol 10,4 mg/mL. Nicht bei Frühgeborenen oder Neugeborenen

verabreichen.

4.4

Besondere Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung

Potenzial für Überempfindlichkeitsreaktionen oder anaphylaktische Reaktionen

Beim Auftreten von Überempfindlichkeitsreaktionen oder anaphylaktischen Reaktionen ist das

Arzneimittel sofort abzusetzen und, sofern notwendig, eine intravenöse Behandlung einzuleiten. Um

sofortige Notfallmaßnahmen ergreifen zu können, müssen entsprechende Arzneimittel und

Ausstattung (wie z. B. Trachealtubus und Beatmungsgerät) unmittelbar verfügbar sein.

Die Verabreichung von Arzneimitteln, von denen bekannt ist, dass sie die Aufnahme von Iobenguan

vermindern oder von denen dies erwartet werden kann, ist vor der Behandlung mit Adreview zu

unterbrechen (in der Regel vier biologische Halbwertszeiten).

Ob die Verabreichung eines bestimmten Medikaments eingestellt werden sollte oder nicht, hängt von

der Untersuchung ab, für die Iobenguan (I-123) verwendet wird. Rücksprache mit dem behandelnden

Arzt kann sinnvoll sein. Für Details siehe Abschnitt 4.5.

Vor der Anwendung von Adreview orale Kaliumiodid-Lösung oder Lugolsche Lösung (entsprechend

100 mg Iodid für Erwachsene, für Kinder angepasst auf der Basis des Körpergewichts) oder

Kaliumperchlorat (400 mg für Erwachsene, für Kinder angepasst auf der Basis des Körpergewichts)

verabreichen, um die Aufnahme von Iod-123 durch die Schilddrüse des Patienten zu blockieren.

Geben Sie den blockierenden Stoff mindestens eine Stunde vor der Verabreichung von Adreview.

Die Aufnahme von Iobenguan (I-123) in den chromaffinen Granula könnte theoretisch eine schnelle

Sekretion von Noradrenalin verursachen, was eine hypertensive Krise veranlassen kann. Dies

erfordert eine ständige Überwachung des Patienten während der Verabreichung. Iobenguan (I-123)

muss langsam verabreicht werden (gebrauchen Sie eine Zeitdauer von mindestens einer Minute für

die Verabreichung der Dosis an einen Patienten).

Die Strahlenexposition muss bei jedem Patienten durch den erwarteten Nutzen gerechtfertigt sein. Die

anzuwendende Aktivität darf nicht höher bemessen sein, als für den Erhalt der diagnostischen

Information erforderlich ist.

Adreview IB1 B de 160125

Kinder und Jugendliche

Dieses Produkt enthält 10,4 mg/mL Benzylalkohol. Benzylalkohol kann toxische und anaphylaktoide

Reaktionen bei Säuglingen und Kindern im Alter bis 3 Jahren auslösen.

Angaben zur Anwendung bei Kindern und Jugendlichen, siehe Abschnitt 4.2.

Da die effektive Dosis pro MBq höher ist als bei Erwachsenen, ist eine besonders sorgfältige

Indikationsstellung erforderlich (siehe Abschnitt 11).

Besondere Warnhinweise

Sonstige Bestandteile: Dieses Arzneimittel enthält

Benzylalkohol: 10,4 mg/mL

Natrium: 0,18 mmol (4,23 mg/L).

Dieses Arzneimittel enthält weniger als 1 mmol Natrium (23 mg) pro Durchstechflasche, d.h. es ist im

Wesentlichen “natriumfrei“.

4.5. Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und sonstige Wechselwirkungen

Von den nachstehenden Arzneimitteln ist bekannt oder kann erwartet werden, dass diese die

Aufnahme von Iobenguan verzögern oder vermindern:

Nifedipin (ein Kalziumkanalblocker) verlängert die Retention von Iobenguan.

Eine verminderte Anreicherung wurde beobachtet bei der Behandlung mit blutdrucksenkenden

Arzneimitteln, die Noradrenalin verbrauchen oder dessen Wiederaufnahme vermindern (Reserpin,

Labetalol), Kalziumkanalblocker (Diltiazem, Nifedipin, Verapamil), trizyklischen Antidepressiva,

die den Transport von Noradrenalin inhibieren (Amitriptylin, Imipramin und deren Derivate,

Maprotilin, Reboxetin, Atomoxetin, Amoxapin, Mianserin, Mirtazapin, Setiptilin, Bupropion,

Duloxetin, Venlafaxine, Desvenlafaxin, Milnacipran, Sibutramin, Tramadol), Sympathomimetika

(enthalten in Nasendekongestiva, wie Phenylephrin,Efedrin, Pseudoefedrin oder

Phenylpropanolamin), Kokain, Methamphetamin, Phenothiazines und Modafinil.

Die Verabreichung dieser Mittel ist vor der Verabreichung von Iobenguan (I-123) zu unterbrechen

(in der Regel vier biologischer Halbwertszeiten im Hinblick auf eine vollständige Elimination des

Stoffes).

Kinder und Jugendliche

Keine Wechselwirkungsstudien bei Kindern sind durchgeführt werden.

4.6

Fertilität, Schwangerschaft und Stillzeit

Frauen im gebärfähigen Alter

Wenn die Anwendung eines radioaktiven Arzneimittels bei einer Frau im gebärfähigen Alter

vorgesehen ist, muss immer festgestellt werden, ob sie schwanger ist oder nicht. Jede Frau, deren

Periode ausgeblieben ist, sollte als schwanger gelten, solange das Gegenteil nicht erwiesen ist.

Bestehen Zweifel über eine mögliche Schwangerschaft (wenn bei einer Frau die Periode ausgeblieben

ist, bei sehr unregelmäßigem Menstruationszyklus usw.), dann ist es von besonderer Bedeutung, dass

die Strahlenbelastung auf das Minimum beschränkt wird, das für die Erhaltung der gewünschten

klinischen Information notwendig ist. Andere Untersuchungsmethoden (sofern vorhanden), bei denen

keine ionisierenden Strahlen angewendet werden, müssen der Patientin angeboten werden.

Schwangerschaft

Bei Schwangerschaft sind nur dringend notwendige Untersuchungen durchzuführen, wenn der zu

erwartende Vorteil dabei das für Mutter und Fetus zu erwartende Risiko aufwiegt.

Adreview IB1 B de 160125

Techniken mit Radionukliden, die bei Schwangeren angewendet werden, beinhalten auch, dass der

Fetus der Strahlung ausgesetzt wird.

Stillzeit

Wird die Verabreichung für notwendig gehalten, muss das Stillen während drei Tagen unterbrochen

und die abgepumpte Muttermilch weggeschüttet werden.

Vor der Verabreichung eines radioaktiven Arzneimittels an eine stillende Mutter ist zu erwägen, ob

die Untersuchung vernünftigerweise bis zur Abstillung aufgeschoben werden kann und ob man wohl

das richtige radioaktive Arzneimittel gewählt hat, angesichts der in die Muttermilch ausgeschiedenen

Radioaktivität.

Adreview enthält Benzylalkohol. Benzylalkohol kann die Plazenta passieren. Die mögliche

Toxizität davon für Frühgeburten nach der Verabreichung von Adreview kurz vor oder während

einer Geburt oder einem Kaiserschnitt ist zu berücksichtigen.

Fertilität

Es liegen keine Daten über die Wirkung von Adreview auf die Fruchtbarkeit vor.

4.7

Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von

Maschinen

Es wurden keine Studien zu den Auswirkungen auf die Fahrtüchtigkeit und die Fähigkeit zum

Bedienen von Maschinen durchgeführt.

4.8

Nebenwirkungen

Zusammenfassung des Sicherheitsprofils

Nebenwirkungen nach der Verabreichung von Adreview sind selten oder deren Häufigkeit ist nicht

bekannt.

In seltenen Fällen sind unerwünschte Nebenwirkungen eingetreten: Erröten, Urtikaria, Übelkeit,

Schüttelfrost und sonstige Symptome von anaphylaktoiden Reaktionen. Wird das Mittel zu schnell

verabreicht, können schon während oder unmittelbar nach der Verabreichung Herzklopfen, Dyspnoe,

Hitzegefühl, vorübergehende Hypertonie und Bauchkrämpfe eintreten. Diese Symptome

verschwinden innerhalb einer Stunde.

Liste der Nebenwirkungen

Die Angaben basieren auf klinischen Studien und Post-Marketing Surveillance.

Folgende Nebenwirkungen können auftreten. Die Häufigkeit des Auftretens von Nebenwirkungen ist

wie folgt:

Sehr häufig (

1/10), Häufig (

1/100, <1/10), Gelegentlich (

1/1.000, <1/100), Selten (

1/10.000,

<1/1.000), Sehr selten (<1/10.000), Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren

Daten nicht abschätzbar)

Systemorganklasse

Häufigkeit

Nebenwirkungen

Erkrankungen des Immunsystems

Nicht bekannt

Überempfindlichkeit,

Erröten, Urtikaria,

Übelkeit, Schüttelfrost

und sonstige Symptome

von anaphylaktoide

Reaktionen.

Gutartige, bösartige und unspezifische

Neubildungen (einschl. Zysten und Polypen)

Nicht bekannt

Krebsinduktion

Herzerkrankungen

Nicht bekannt

Herzklopfen

Gefässerkrankungen

Nicht bekannt

vorübergehende

Adreview IB1 B de 160125

Hypertonie

Erkrankungen der Atemwege, des

Brustraums und Mediastinums

Nicht bekannt

Dyspnoe

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts

Nicht bekannt

Bauchkrämpfe

Kongenitale, familiäre und genetische

Erkrankungen

Nicht bekannt

Entwicklung von Erbfehlern

Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden

am Verabreichungsort

Nicht bekannt

Hitzegefühl

Die Strahlenexposition durch ionisierende Strahlung muss für jeden Patienten aufgrund vom zu

erwartenden klinischen Vorteil berechtigt sein. Die verabreichte Radioaktivität soll so sein, dass

die resultierende Strahlendosis möglichst niedrig gehalten wird, unter Berücksichtigung des

beabsichtigten diagnostischen oder therapeutischen Ergebnisses.

Die Strahlenexposition durch ionisierende Strahlung wird mit Krebsinduktion und potentieller

Entwicklung von Erbfehlern im Zusammenhang gebracht. Aus jüngsten Untersuchungsergebnissen

der diagnostischen Nuklearmedizin geht hervor, dass die Nebenwirkungen angesichts der

verwendeten niedrigen Strahlendosis äußerst selten vorkommen werden.

Bei den meisten diagnostischen Untersuchungen, bei denen ein nuklearmedizinisches Verfahren

angewendet wird, beträgt die verabreichte Strahlendosis (EÄD) weniger als 20 mSv. Höhere Dosen

können unter bestimmten klinischen Umständen berechtigt sein.

Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen

Die Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen nach der Zulassung ist von großer Wichtigkeit. Sie

ermöglicht eine kontinuierliche Überwachung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses des Arzneimittels.

Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung

anzuzeigen.

Belgien

Föderalagentur für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte

Abteilung Vigilanz

EUROSTATION II

Victor Hortaplein, 40/40

B-1060 Brüssel

Website: www.fagg.be

E-mail: adversedrugreactions@fagg-afmps.be

Luxembourg

Direction de la Santé - Division de la Pharmacie et des Médicaments

Villa Louvigny-Allée Marconi-L-2120 Luxembourg

Website : http:www.ms.public.lu/fr/activites/pharmacie-medicament/index.html

4.9

Überdosierung

Die Effekte einer Überdosierung von Iobenguan sind auf die Folgen der Adrenalinfreisetzung

zurückzuführen. Diese Adrenalinwirkung ist von kurzer Dauer und erfordert unterstützende

Maßnahmen zur Blutdrucksenkung: eine sofortige Injektion mit einem schnell wirkenden Alpha-

Blocker (Phentolamin) gefolgt durch die Gabe eines Beta-Blockers (Propranolol).

Angesichts der renalen Ausscheidung sollte der Patient viel trinken und oftmals die Blase leeren,

um jede übermäßige Strahlenbelastung infolge einer Überdosierung zu vermindern.

Die Art des Radioisotops und die anwesende Iobenguanmenge machen eine Überdosierung

unwahrscheinlich.

Adreview IB1 B de 160125

5.

PHARMAKOLOGISCHE EIGENSCHAFTEN

5.1

Pharmakodynamische Eigenschaften

Pharmakotherapeutische Gruppe: diagnostisches radioaktives Arzneimittel zur Aufspürung von

Tumoren, ATC-Code: V09IX01.

Wirkmechanismus

Iobenguan (I-123) ist ein radioiodiertes Aralkylguanidin. Es hat in seiner Struktur die

Guanidingruppe von Guanethidin an eine Benzylgruppe gekoppelt, in der Iod eingeführt ist. Genau

wie Guanethidin sind die Aralkylguanidine adrenerge Neuronenblocker. Infolge einer

funktionellen Übereinstimmung zwischen adrenergen Neuronen und den chromaffinen Zellen des

Nebennierenmarks ist Iobenguan imstande, sich vorzugsweise im Nebennierenmark festzusetzen.

Daneben findet Lokalisierung im Myokard statt.

Von den unterschiedlichen Aralkylguanidinen wird Iobenguan bevorzugt wegen seiner minimalen

Aufnahme in der Leber und seiner optimalen in-vivo-Stabilität, was eine möglichst niedrige

Aufnahme des freigesetzten Jodids in der Schilddrüse zur Folge hat.

Der Transport von Iobenguan durch die Zellmembranen von der Neuralleiste entstammenden

Zellen ist ein aktiver Prozess, wenn die Konzentration des Mittels niedrig ist (wie bei

diagnostischen Dosen). Die Aufnahme von Iobenguan kann durch Aufnahmehemmer wie

beispielsweise Kokain und Desmethylimipramin vermindert werden.

Nach der Aufnahme befördert ein aktiver Prozess mindestens einen Teil des intrazellulären

Iobenguans in zelluläre Speichergranula.

Pharmakodynamische Wirkungen

Adreview scheint bei den für diagnostische Zwecke verwendeten chemischen Konzentrationen

keinerlei pharmakodynamische Aktivität zu besitzen.

Klinische Wirksamkeit und Sicherheit

Die Sicherheit und Wirksamkeit von Adreview wurden in zwei klinischen Studien bei Patienten mit

Herzinsuffizienz untersucht. Adreview erreichte erfolgreich den primären Endpunkt für die

Wirksamkeit.

Die Resultate zeigten ein signifikant schlechteres Ergebnis für Herzinsuffizienz-Patienten mit

Herz/Mediastinum (M/H) Ratio von <1,60 bei planarer MIBG-I-123 Szintigraphie nach 3 Stunden 50

Minuten.

Basierend auf der Grundlage der Ergebnisse der H/M-Ratios, wurden die Analysen für den einzelnen

daraus abgeleiteten Konsens durchgeführt. Für den primären Endpunkt Wirksamkeit war das Risiko

des Auftretens einer das Herz betreffende Nebenwirkung signifikant niedriger bei Patienten mit einem

H/M-Ratio von ≥1,60 im Vergleich zu Patienten mit einem H/M-Ratio von <1,60 (p <0,001). In der

sekundären Analyse, basierend auf dem ersten Auftreten eines Ereignisses aus den drei Kategorien,

die zusammen den Endpunkt bilden, zeigte sich ein signifikant früheres Auftreten (p <0,05) von

fortschreitender Herzinsuffizienz, potentiel fatalen Herzrhythmusstörungen, und kardialer Mortalität

bei Personen mit einem H/M-Ratio von <1,60.

Die Sicherheit und Wirksamkeit von Adreview bei Patienten mit vermuteten oder bekannten

neuroendokrinen Tumoren ist bewiesen durch prospektive klinische Studien und Meta-Analyse. Die

Spezifität von Iobenguan (I-123) beträgt etwa 90% für die Detektion von Phäochromozytomen und

Neuroblastomen, 70% bei Karzinoiden und nur 35% bei medullären Schilddrüsenkarzinomen.

Adreview IB1 B de 160125

Es wurden keine signifikanten Sicherheitsprobleme in klinischen Studien mit Herzinsuffizienz-

Patienten festgestellt. Ebensowenig wurden in der Post-Marketing Surveillance Sicherheitsprobleme

nach der Anwendung von Adreview beobachtet.

Es gibt keine Hinweise in der Literatur, die nahelegen, dass Patienten bei der Verabreichung

diagnostischer Dosen für onkologische Untersuchungen einem Sicherheitsrisiko ausgesetzt sind.

Kinder und Jugendliche

Die Sicherheit und Wirksamkeit von Adreview in Patienten aus den Altergruppen von 1 Monat bis 16

Jahren und einem bekannten oder vermuteten Neuroblastom wurde nachgewiesen. Die Sicherheit und

Wirksamkeit bei pädiatrischen Patienten jünger als 1 Monat und kongestiver Herzinsuffizienz ist nicht

nachgewiesen.

5.2

Pharmakokinetische Eigenschaften

Verteilung

Das Verteilungsmuster von Iobenguan zeigt eine schnelle erste Aufnahme in der Leber (33% der

verabreichten Dosis) und eine viel geringere Aufnahme in den Lungen (3%), dem Myokard

(0,8%), der Milz (0,6%) und den Speicheldrüsen (0,4%).

Organ-Aufnahme

Aufnahme in normale Nebennieren (Nebennierenmark) kann zu Visualisierung mit Iobenguan (I-

123) führen. Hyperplastische Nebennieren zeigen eine starke Anreicherung.

Elimination

Iobenguan wird größtenteils unverändert über die Nieren ausgeschieden. 70-90% der verabreichten

Dosierungen werden innerhalb von vier Tagen im Urin nachgewiesen. Die nachfolgenden

metabolen Abbauprodukte wurden im Urin gefunden: Radioiodid, radioiodierte

Metaiodohippursäure, radioiodiertes Hydroxy-Iodobenzylguanidin und radioiodierte

Metaiodobenzoesäure. Diese Stoffe sind für etwa 5-15% der verabreichten Dosis verantwortlich.

Halbwertszeit

Die physikalische Halbwertszeit von Jod-123 beträgt 13,2 Stunden.

Niereninsuffizienz

Bei eingeschränkter Nierenfunktion kann die effektive Dosis an den Organen erhöht werden.

Kinder und Jugendliche

Obwohl es keine direkten Vergleiche der biologischen Verteilung, der Biotransformation und der

Elimination von MIBG-I-123 bei Erwachsenen und Kindern bestehen, zeigt die ausgiebige

klinische Erfahrung mit MIBG-I-123 bei Kindern an, dass keine relevante pharmakologische

Unterschiede bestehen.

5.3

Präklinische Daten zur Sicherheit

Für Hunde bildet 20 mg/kg eine Letaldosis. Niedrigere Dosierungen (14 mg/kg) verursachen

vorübergehende klinische Symptome einer toxischen Auswirkung. Wiederholte intravenöse

Verabreichung von 20-40 mg/kg an Ratten verursacht Symptome schwerer klinischer Toxizität.

Wiederholte intravenöse Verabreichung von 5-20 mg/kg hat zwar Folgen wie Atemnot, aber die

langfristigen Auswirkungen umfassen nur eine geringe Gewichtszunahme von Leber und Herz.

Wiederholte Verabreichung von 2,5-10 mg/kg an Hunde hatte zwar klinische Folgen,

beispielsweise Blutdruckanstieg und Abweichungen der Herzfrequenz und Pulsschlages, wobei

aber alle Symptome von vorübergehender Art waren.

In den verwendeten Versuchsanordnungen konnte keine mutagene Wirkung nachgewiesen werden.

Untersuchungen zur Karzinogenität von Iobenguan sind nicht veröffentlicht.

Adreview IB1 B de 160125

6.

PHARMAZEUTISCHE ANGABEN

6.1

Liste der sonstigen Bestandteile

Benzylalkohol, 3-Iodbenzylguanidin, Natriumdihydrogenphosphat Dihydrat,

Dinatriumhydrogenphosphat Dihydraat, Wasser für Injektionszwecke.

6.2

Inkompatibilitäten

Da keine Kompatibilitätsstudien durchgeführt wurden, darf dieses Arzneimittel nicht mit anderen

Arzneimitteln gemischt werden.

6.3

Dauer der Haltbarkeit

Adreview kann bis zu 36 Stunden nach dem Kalibrierungszeitpunkt angewendet werden, wie

angegeben auf der Etikette.

Nach dem Öffnen bei 2°C -8°C aufbewahren und innerhalb 8 Stunden verwenden.

6.4

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Aufbewahrung

Nicht über 25°C lagern. Nicht einfrieren.

Die Lagerung muss im ursprünglichen Bleibehälter oder in einer ähnlichen Abschirmung erfolgen.

Die Lagerung muss den Nationalvorschriften für radioaktive Stoffe entsprechen.

Zur Lagerung des geöffneten Produktes, siehe Abschnitt 6.3.

6.5

Art und Inhalt des Behältnisses

Adreview wird in einer mit einem Teflon-beschichteten Gummistopfen verschlossenen und mit

einer Aluminiumschnappdeckel versiegelten 10 mL Durchstechflasche (Typ I) geliefert. Jede

Flasche ist in einem Bleibehälter geeigneter Stärke eingepackt.

Mehrdosenbehältnisse

Packungsgrößen: 37 bis 740 MBq.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

6.6 Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Beseitigung und sonstige Hinweise zur

Handhabung

Die üblichen Vorsichtsmaßnahmen beim Umgang mit radioaktiven Stoffen sind zu beachten. Nach

der Anwendung muss das bei der Zubereitung und Verabreichung von Radiopharmaka verwendete

Material, einschließlich eventuell unbenutzten Produkts und seiner Verpackung, dekontaminiert oder

als radioaktiver Abfall behandelt und entsorgt werden, entsprechend lokal geltender Vorschriften.

Kontaminiertes Material muss als radioaktiver Abfall entsprechend nationalen Vorschriften entsorgt

werden.

7.

INHABER DER ZULASSUNG

GE Healthcare BVBA, Kouterveldstraat 20, B-1831 Diegem, Belgien

8.

ZULASSUNGSNUMMER

BE313591

Abgabe: Rezeptpflichtig

Adreview IB1 B de 160125

9.

DATUM DER ERTEILUNG DER ZULASSUNG/VERLÄNGERUNG DER

ZULASSUNG

Datum der Erteilung der Zulassung: 02/2008

Datum der letzten Verlängerung der Zulassung: 01/2016

10. STAND DER INFORMATION

01/2016

Genehmigt im: 09/2016

11.

DOSIMETRIE

Die folgende Tabelle zeigt die Dosimetrie berechnet unter Verwendung der ICRP Publikation 80

(International Commission on Radiological Protection, Radiation Dose to Patients from

Radiopharmaceuticals, Pergamon Press 1998).

Absorbierte Dosis pro verabreichte Aktivitätseinheit (mGy/MBq)

Organ

Erwachsener

15 Jahre

10 Jahre

5 Jahre

1 Jahr

Nebennieren

1,7E-02

2,2E-02

3,2E-02

4,5E-02

7,1E-02

Blase

4,8E-02

6,1E-02

7,8E-02

8,4E-02

1,5E-02

Knochenoberfläche

1,1E-02

1,4E-02

2,2E-02

3,4E-02

6,8E-02

Gehirn

4,7E-03

6,0E-03

9,9E-03

1,6E-02

2,9E-02

Brust

5,3E-03

6,8E-03

1,1E-02

1,7E-02

3,2E-02

Gallenblase

2,1E-02

2,5E-02

3,6E-02

5,4E-02

1,0E-01

Magen-Darm-Trakt

Magen

8,4E-03

1,1E-02

1,9E-02

3,0E-02

5,6E-02

Dünndarm

8,4E-03

1,1E-02

1,8E-02

2,8E-02

5,1E-02

Dickdarm

8,6E-03

1,1E-02

1,8E-02

2,9E-02

5,2E-02

Oberer Dickdarm

9,1E-03

1,2E-02

2,0E-02

3,3E-02

5,8E-02

Unterer Dickdarm

7,9E-03

1,0E-02

1,6E-02

2,3E-02

4,3E-02

Herz

1,8E-02

2,4E-02

3,6E-02

5,5E-02

9,7E-02

Nieren

1,4E-02

1,7E-02

2,5E-02

3,6E-02

6,1E-02

Leber

6,7E-02

8,7E-02

1,3E-01

1,8E-01

3,3E-01

Lunge

1,6E-02

2,3E-02

3,3E-02

4,9E-02

9,2E-02

Muskeln

6,6E-03

8,4E-03

1,3E-02

2,0E-02

3,7E-02

Speiseröhre

6,8E-03

8,8E-03

1,3E-02

2,1E-02

3,7E-02

Eierstöcke

8,2E-03

1,1E-02

1,6E-02

2,5E-02

4,6E-02

Bauchspeicheldrüse

1,3E-02

1,7E-02

2,6E-02

4,2E-02

7,4E-02

Adreview IB1 B de 160125

Rotes Knochenmark

6,4E-03

7,9E-03

1,2E-02

1,8E-02

3,2E-02

Haut

4,2E-03

5,1E-03

8,2E-03

1,3E-02

2,5E-02

Milz

2,0E-02

2,8E-02

4,3E-02

6,6E-02

1,2E-01

Hoden

5,7E-03

7,5E-03

1,2E-02

1,8E-02

3,3E-02

Thymus

6,8E-03

8,8E-03

1,3E-02

2,1E-02

3,7E-02

Schilddrüse

5,6E-03

7,3E-03

1,2E-02

1,9E-02

3,6E-02

Uterus

1,0E-02

1,3E-02

2,0E-02

2,9E-02

5,3E-02

Sonstige Gewebe

6,7E-03

8,5E-03

1,3E-02

2,0E-02

3,7E-02

E

ffektive Dosis

(mSv/MBq)

1,3E-02

1,7E-02

2,6E-02

3,7E-02

6,8E-02

Die ED infolge einer verabreichten Aktivität von 200 MBq beträgt für Erwachsene 2,6 mSv.

Die obenstehenden Daten gelten bei normalem pharmakokinetischem Verhalten. Sollte die renale

Funktion aufgrund einer Erkrankung oder einer vorausgegangenen Therapie eingeschränkt sein,

können die ED und die Strahlungsdosis der einzelnen Organe höher ausfallen.

12.

ANWEISUNGEN ZUR ZUBEREITUNG VON RADIOAKTIVEN ARZNEIMITTELN

Dieses Radiopharmakon darf ausschließlich nur von dazu ermächtigten Personen in zugelassenen

klinischen Zentren übernommen, verwendet und verabreicht werden. Die Annahme, Lagerung,

Gebrauch, Transport und Entsorgung unterliegen den Vorschriften und/oder den entsprechenden

Genehmigungen der zuständigen lokalen Behörden (siehe Abschnitt 6.6).

Die Verabreichung radioaktiver Arzneimittel beinhaltet Risiken für andere Personen durch

Umgebungsstrahlung oder Verseuchung durch gekleckerten Urin, Erbrochenes, usw. Deswegen ist es

notwendig, zum Strahlenschutz die nötigen Vorsichtsmaßnahmen gemäß den national geltenden

Vorschriften zu treffen. Die Entsorgung verseuchter Materialien muss den national geltenden

Vorschriften für radioaktive Stoffe entsprechen.

Injektionslösung zur intravenösen Anwendung, gebrauchsfertig.

Die Entnahme einer Patientendosis aus der Durchstechflasche sollte unter aseptischen Umständen

stattfinden. Das beinhaltet unter anderem eine mikrobielle Desinfektion des Gummistopfens vor

der Entnahme einer Dosis. Dieses Produkt enthält keine Konservierungsmittel. Nach der Entnahme

von einer Dosis muss die Durchstichflasche zwischen 2-8ºC gelagert und der Inhalt innerhalb eines

Arbeitstags verbraucht werden.