Adrenaline (tartrate) Bradex

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Adrenaline (tartrate) Bradex Injektionslösung 1 mg-ml
  • Dosierung:
  • 1 mg-ml
  • Darreichungsform:
  • Injektionslösung
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Adrenaline (tartrate) Bradex Injektionslösung 1 mg-ml
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • adrenerge und dopaminerge Drogen, Adrenalin

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE516551
  • Letzte Änderung:
  • 06-04-2018

Packungsbeilage

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Adrenaline (tartrate) Bradex 1 mg/ml Injektionslösung

Adrenalin

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der

Anwendung

dieses Arzneimittels beginnen

, denn sie enthält wichtige

Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später

nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker

oder das medizinische Fachpersonal.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht

an Dritte weiter. Es kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die

gleichen Beschwerden haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt,

Apotheker oder das medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch für

Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe

Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Adrenaline (tartrate) Bradex 1 mg/ml Injektionslösung und wofür

wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Anwendung von Adrenaline (tartrate) Bradex 1

mg/ml Injektionslösungbeachten?

Wie ist Adrenaline (tartrate) Bradex 1 mg/ml Injektionslösung anzuwenden?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Adrenaline (tartrate) Bradex 1 mg/ml Injektionslösung

aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was ist Adrenaline (tartrate) Bradex 1 mg/ml Injektionslösung und

wofür wird es angewendet?

Adrenalin gehört zu einer Klasse von Arzneimitteln, die adrenerge und

dopaminerge Arzneimittel genannt werden. Adrenaline (tartrate) Bradex 1 mg/ml

Injektionslösung wird bei lebensbedrohlichen Notfällen wie etwa schweren

allergischen Reaktionen oder bei einem Herzstillstand angewendet.

2.

Was sollten Sie vor der Anwendung von Adrenaline (tartrate) Bradex 1

mg/ml Injektionslösung beachten?

Adrenaline (tartrate) Bradex 1 mg/ml Injektionslösung darf nicht

angewendet werden,

wenn Sie allergisch gegen Epinephrin oder einen der in Abschnitt 6.

genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen mit Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal,

bevor Ihnen Adrenaline (tartrate) Bradex 1 mg/ml Injektionslösung gegeben

wird, wenn:

Sie schon älter sind

Sie ein Problem mit Ihrem Herzen haben, insbesondere wenn es die

Herzfrequenz betrifft oder Sie an Schmerzen im Brustkorb leiden

Sie Probleme mit Ihrem Gehirn haben, wie beispielsweise einen Schlaganfall,

Hirnschäden oder Erkrankungen der Blutgefäße

Sie an einer überaktiven Schilddrüse, an Diabetes mellitus oder einem

Glaukom (hoher Augeninnendruck) leiden

Sie ein Phäochromozytom haben (einen Tumor der Nebenniere)

Sie niedrige Kaliumspiegel oder hohe Calciumspiegel im Blut haben

Sie einen Prostatatumor oder eine Nierenerkrankung haben

Sie sich in einem Schockzustand befinden oder viel Blut verloren haben

Sie im Rahmen einer Operation eine Vollnarkose erhalten

Sie an hohem Blutdruck leiden

Sie Arteriosklerose haben, bei der die Blutgefäße des Körpers verengt und

verhärtet sind (Ihr Arzt wird Sie entsprechend informieren).

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn einer dieser Punkte auf Sie zutrifft, bevor

Ihnen dieses Arzneimittel gegeben wird.

Anwendung von Adrenaline (tartrate) Bradex 1 mg/ml Injektionslösung

zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel

einnehmen, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen,

andere Arzneimittel einzunehmen.

Adrenaline (tartrate) Bradex 1 mg/ml Injektionslösung kann mit einer Vielzahl

von Arzneimitteln Wechselwirkungen haben, wodurch deren Wirkungen erheblich

beeinflusst werden können. Zu diesen Arzneimitteln gehören:

Monoaminooxidase-Hemmer (MAO-Hemmer) wie etwa Moclobemid oder

trizyklische Antidepressiva wie etwa Imipramin, Amitriptylin, welche beide

bei Depressionen angewendet werden

kardiale Glykoside wie etwa Digoxin, welches bei Herzmuskelschwäche

angewendet wird

Guanethidin, welches zur schnellen Kontrolle des Blutdrucks angewendet

wird

Diuretika („Wassertabletten“) wie Hydrochlorothiazid oder Furosemid

einzuatmende Arzneimittel zum Erreichen einer Vollnarkose, wie etwa

Halothan

Arzneimittel zur Anhebung oder Senkung Ihres Blutdrucks, einschließlich

Betablockern, z. B. Propranolol, Atenolol, Bisoprolol und Phentolamin

Antidiabetika wie Insulin oder blutzuckersenkende Arzneimittel zum

Einnehmen (z. B. Glipizid)

Aminophyllin und Theophyllin (Arzneimittel zur Behandlung von Asthma)

Kortikosteroide (Arzneimittel zur Behandlung von entzündlichen

Erkrankungen in Ihrem Körper wie etwa Asthma oder Arthritis)

Antihistaminika (zum Beispiel: Diphenhydramin) zur Behandlung von

Allergien

Arzneimittel zur Behandlung von psychischen Erkrankungen, wie etwa

Chlorpromazin, Periciazin oder Fluphenazin

Arzneimittel zur Behandlung einer Schilddrüsenunterfunktion

Oxytocin (wird angewendet, um die Wehen termingerecht einzuleiten und

Blutungen nach der Geburt zu kontrollieren)

jedes Hustenmittel oder Erkältungsmittel (Sympathomimetika).

Wenn Sie bereits eines dieser Arzneimittel einnehmen, sprechen Sie mit Ihrem

Arzt, bevor Ihnen Adrenaline (tartrate) Bradex 1 mg/ml Injektionslösung

verabreicht wird.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein

oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses

Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Adrenaline (tartrate) Bradex 1 mg/ml Injektionslösung sollte während der

Schwangerschaft und der Geburt nicht angewendet werden.

Epinephrin geht in die Muttermilch über. Wenn Sie stillen, sprechen Sie mit Ihrem

Arzt, bevor Ihnen Adrenaline (tartrate) Bradex 1 mg/ml Injektionslösung gegeben

wird.

Während der Schwangerschaft und Stillzeit sollte Epinephrin nur dann

angewendet werden, wenn Ihr Arzt dies als unbedingt notwendig erachtet.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Dies wird Sie aller Wahrscheinlichkeit nach nicht betreffen, da Sie sich nicht gut

genug fühlen werden, um Auto zu fahren oder Maschinen zu bedienen.

Fragen Sie Ihren Arzt, bevor Sie eine derartige Tätigkeit in Betracht ziehen.

Adrenaline (tartrate) Bradex 1 mg/ml Injektionslösung enthält

Natriummetabisulfit und Natriumchlorid

Natriummetabisulfit (ein Konservierungsmittel) kann in seltenen Fällen schwere

Überempfindlichkeitsreaktionen (Allergien) und Atemnot hervorrufen.

Adrenaline (tartrate) Bradex 1 mg/ml Injektionslösung enthält Natrium, aber

weniger als 1 mmol (23 mg) Natrium pro ml, d. h., es ist nahezu „natriumfrei“.

Adrenaline (tartrate) Bradex 1 mg/ml Injektionslösung kann mit 0,9 %

Natriumchlorid verdünnt werden. Wenn Sie eine kochsalzarme Diät einhalten

müssen, sollten Sie dies berücksichtigen.

3.

Wie ist Adrenaline (tartrate) Bradex 1 mg/ml Injektionslösung

anzuwenden?

Epinephrin kann in einen Muskel (intramuskulär) oder einen Knochen (intraossär)

injiziert werden. Bevor es in eine Vene injiziert wird, muss es verdünnt werden.

Epinephrin sollte nicht an Stellen wie Fingern, Zehen, Ohren, Nase oder Penis

injiziert werden, da die Blutversorgung dieser Areale beeinträchtigt werden

könnte.

Es wird von ausgebildetem medizinischem Fachpersonal gegeben werden. Ihr Arzt

wird entsprechend Ihrer persönlichen Situation und unter Berücksichtigung Ihres

Alters und körperlichen Verfassung die Dosis und Art der Anwendung auswählen,

die für Sie am besten geeignet ist.

Wenn Sie der Meinung sind, dass Ihnen eine größer Menge von Adrenaline

(tartrate) Bradex 1 mg/ml Injektionslösung verabreicht wurde, als Sie

erhalten sollten

Dies wird wahrscheinlich nicht passieren, da Ihnen die Injektion von einem Arzt

oder dem medizinischen Fachpersonal geben wird.

Mögliche Anzeichen einer Überdosierung sind u.a. Unruhe, Verwirrtheit, Blässe,

ungewöhnlich schneller Herzschlag im Ruhezustand (Tachykardie), langsamer

Herzschlag (Bradykardie), unregelmäßiger Herzschlag (Herzrhythmusstörungen)

und Herzstillstand.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn bei Ihnen Nebenwirkungen auftreten, damit

er/sie Sie entsprechend behandeln kann.

Wenn Sie bereits die medizinische Einrichtung verlassen haben sollten,

informieren Sie das nächstgelegene Krankenhaus oder den nächstgelegenen Arzt

oder Apotheker.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie

sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal.

Wenn Sie eine größere Menge von Adrenaline (tartrate) Bradex haben

angewendet, kontaktieren Sie sofort Ihren Arzt, Ihren Apotheker oder das

Antigiftzentrum (070/245.245).

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die

aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Folgende Nebenwirkungen wurden ebenfalls berichtet (Häufigkeit nicht bekannt):

Kopfschmerzen, Schwindelgefühl

Gefühl der Angst oder Furcht sowie Unruhe

Zittern

Schlaflosigkeit, Verwirrtheit, Reizbarkeit

ungewöhnliche Stimmungslage oder Verhalten

Mundtrockenheit oder zu viel Speichel

Schwäche oder Schweißausbrüche

Veränderungen im Schlagrhythmus und der -geschwindigkeit des Herzens

schneller oder unregelmäßiger Herzschlag (Palpitationen), ungewöhnlich

schneller Herzschlag im Ruhezustand (Tachykardie), Brustkorbschmerzen in

unterschiedlicher Stärke (Angina pectoris)

Bluthochdruck

Kältegefühl in Armen oder Beinen

Atemlosigkeit

verringerter Appetit, Übelkeit oder Erbrechen

wiederholte Injektionen können das Gewebe an der Injektionsstelle

schädigen, allerdings können auch die Gliedmaßen, Nieren und die Leber

Schaden erleiden

Schwierigkeiten beim Wasserlassen, Harnretention

ein Ungleichgewicht bei bestimmten Bestandteilen Ihres Blutes kann

auftreten (metabolische Azidose)

Zunahme von Zitterbewegungen (Tremor) und Steifheit bei Patienten, die an

einer Erkrankung namens Parkinson-Syndrom leiden

Blutungen im Kopf

Lähmung einer Körperseite

erhöhte Blutzuckerspiegel

verringerte Kaliumspiegel im Blut

Lungenödem.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker

oder das medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht

in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt dem Föderalagentur für Arzneimittel und

Gesundheitsprodukte - Abteilung Vigilanz - EUROSTATION II - Victor

Hortaplein, 40/40 - B-1060 BRUSSEL - Website: www.fagg-afmps.be -

E-Mail: patientinfo@fagg-afmps.be

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr

Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt

werden.

5.

Wie ist Adrenaline (tartrate) Bradex 1 mg/ml Injektionslösung

aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton nach „Verwendbar

bis“ bzw. der Ampulle nach „Verw. bis“ angegebenen Verfalldatum nicht mehr

verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen

Monats.

Nicht über 25 °C lagern. Die Ampullen im Umkarton aufbewahren, um den Inhalt

vor Licht zu schützen.

Ausschließlich zum einmaligen Gebrauch bestimmt. Wird der Ampulleninhalt nur

teilweise verwendet, muss die nicht verwendete Lösung verworfen werden.

Die Ampulle erst unmittelbar vor der Anwendung aus dem Umkarton nehmen.

Nach der Verdünnung muss die gebrauchsfertige Lösung möglichst bald

verwendet werden, jedoch darf sie unter keinen Umständen länger als 24 Stunden

bei 2-8 °C, 3 Stunden bei 23-27 °C (bei Lichtexposition) oder 6 Stunden bei

23-27 °C (wenn vor Licht geschützt) aufbewahrt werden.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nicht verwenden, wenn Sie bemerken, dass es

verfärbt oder trübe ist oder Ausfällungen vorhanden sind.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie

Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr

verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Adrenaline (tartrate) Bradex 1 mg/ml Injektionslösung enthält

Der Wirkstoff ist Adrenaline (Epinephrin) als Epinephrintartrat

(Adrenalintartrat). Jeder ml dieser Injektionslösung enthält 1 mg Epinephrin

(Adrenaline) als Epinephrintartrat.

Die sonstigen Bestandteile sind Natriummetabisulfit (E223), Natriumchlorid,

Wasser für Injektionszwecke, Salzsäure und Natriumhydroxid-Lösung.

Wie Adrenaline (tartrate) Bradex 1 mg/ml Injektionslösung aussieht und

Inhalt der Packung

Adrenaline (tartrate) Bradex 1 mg/ml Injektionslösung ist eine klare, farblose,

sterile Injektionslösung in einer bernsteinfarbenen Ampulle aus Typ-I-Glas.

Adrenaline (tartrate) Bradex 1 mg/ml Injektionslösung ist in Packungen mit 10, 25

und 50 Ampullen erhältlich.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer

BRADEX S.A., Pharmazeutische Produkte

27 Asklipiou str.

14568 Krioneri, Attica

Griechenland

Hersteller

DEMO S.A.,

21st km National Road Athens-Lamia

14568 Krioneri, Attica

Griechenland

Zulassungsnummer: BE516551

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen

Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

Großbritannien

Adrenaline 1:1000 (1mg/mL) Solution for injection

Deutschland:

Adrenalin BRADEX 1mg/mL Injektionslösung

Spanien:

Adrenalina BRADEX 1 mg/mL Solución Inyectable

Ungarn:

Adrenalin BRADEX 1 mg/mL oldatos injekció

Frankreich:

ADREnaline Bradex 1 mg/ml, solution injectable en

ampoule

Belgien:

Adrenaline (tartrate) Bradex 1 mg/ml, solution

injectable

Adrenaline (tartrate) Bradex 1 mg/ml οplossing voor

injectie

Adrenaline (tartrate) Bradex 1 mg/ml Injektionslösung

Luxemburg:

Adrenaline Bradex 1 mg/ml, solution injectable en

ampoule

Dänemark:

Adrenalin Bradex

Schweden:

Adrenalin Bradex

Slowakei:

Adrenalin Bradex 1 mg/ml, Injekčný roztok

Tschechien:

Adrenalin Bradex

Art der Abgabe: Verschreibungspflichtig

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im 09/2017

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt genehmigt im 09/2017.

---------------------------------------------------------------------------------------------------

Die folgenden Informationen sind für medizinisches Fachpersonal bestimmt:

Vorbereitung und Handhabung

Sie dürfen dieses Arzneimittel nicht verwenden, wenn Sie Verfärbungen

bemerken.

Wiederholte lokale Anwendungen können an den Injektionsstellen Nekrose

verursachen.

Die beste Stelle für eine i.m. Injektion ist der anterolaterale Bereich des mittleren

Drittels des Oberschenkels. Die für die Injektion verwendete Nadel muss lang

genug sein, um zu gewährleisten, dass das Epinephrin in einen Muskel injiziert

wird. Intramuskuläre Injektionen von Adrenaline (tartrate) Bradex 1 mg/ml

Injektionslösung in das Gesäß sollten aufgrund des Risikos von Gewebsnekrosen

vermieden werden.

Eine verlängerte Gabe kann zu metabolischer Azidose, renaler Nekrose und

Epinephrintoleranz oder Tachyphylaxie führen.

Bei Patienten, die mit Halothan oder anderen halogenierten Anästhetika

anästhesiert werden, sollte Epinephrin nicht oder nur mit besonderer Vorsicht

angewendet werden, da ein Risiko für das Auftreten von Kammerflimmern

besteht.

Epinephrin sollte nicht bei der Lokalanästhesie peripherer Körperregionen,

einschließlich der Finger, Zehen und Ohrläppchen, angewendet werden.

Sofern keine Angaben zur Kompatibilität vorliegen, ist von einem Mischen mit

anderen Arzneimitteln abzusehen.

Während des zweiten Stadiums der Geburt sollte Epinephrin nicht angewendet

werden.

Eine versehentliche Injektion in ein Blutgefäß kann aufgrund des plötzlichen

Anstiegs des Blutdrucks zu Hirnblutungen führen.

Der Patient ist so schnell wie möglich zu überwachen (Puls, Blutdruck, EKG,

Pulsoxymetrie), um seine Reaktionen auf das Epinephrin zu bestimmen.

Inkompatibilitäten

Verdünnung

Zur intravenösen Anwendung muss Adrenaline (tartrate) Bradex 1 mg/ml

Injektionslösung mit 0,9 % Natriumchlorid-Lösung zu einer Lösung mit einer

1:10.000-Verdünnung (eine 1:10-Verdünnung des Ampulleninhalts) verdünnt

werden.

Dosierung und Art der Anwendung

Adrenaline (tartrate) Bradex 1 mg/ml Injektionslösung ist zur intramuskulären und

intraossären Anwendung gedacht. Darf erst nach Verdünnung intravenös

angewendet werden.

Akute Anaphylaxie

Die intramuskuläre Anwendung (i.m.) ist die beste Art der Anwendung bei den

meisten Personen, denen zur Behandlung einer akuten Anaphylaxie Epinephrin

verabreicht werden muss, wobei die in Tabelle 1 angegebenen Dosierungen

anzuwenden sind.

Im Allgemeinen beträgt die empfohlene Epinephrin-Dosis 0,01 mg pro Kilogramm

Körpergewicht (10 Mikrogramm/kg).

Bei Erwachsenen beträgt die empfohlene Epinephrin-Dosis 0,5 mg (500

Mikrogramm).

Bei Kindern kann, sofern das Gewicht nicht bekannt ist, die folgende Tabelle, in

der die empfohlenen Dosen nach Alter aufgelistet sind, zu Rate gezogen werden:

Tabelle 1. Dosis der i.m. Injektion von Epinephrin (Adrenaline)-Injektion 1:1.000

bei einer schweren anaphylaktischen Reaktion

Alter

Dosis

Volumen Epinephrin

1:1.000 (1 mg/ml)

Erwachsene

500 Mikrogramm (0,5 mg)

0,5 ml

Kinder > 12 Jahre

500 Mikrogramm (0,5 mg)

0,5 ml

Kinder 6 - 12 Jahre

300 Mikrogramm (0,3 mg)

0,3 ml

Kinder 6 Monate -

6 Jahre

150 Mikrogramm (0,15 mg)

0,15 ml

Jünger als 6 Monate

10 Mikrogramm/kg

(0,01 mg/kg)

0,01 ml/kg

Falls erforderlich, können diese Dosen in Abständen von 5 - 15 Minuten

abhängig von Blutdruck, Puls und Atemfunktion mehrfach gegeben werden.

Es sollte eine Spritze mit geringem Volumen verwendet werden.

Bei einer schweren Erkrankung des Patienten und bei ernsthaften Bedenken

hinsichtlich eines ausreichenden Blutkreislaufs und Resorption an der i.m.

Injektionsstelle kann Adrenaline (tartrate) Bradex 1 mg/ml Injektionslösung durch

eine intravenöse Injektion (i.v.) verabreicht werden.

Intravenös verabreichtes Epinephrin sollte nur durch Personen mit Erfahrung in

der Anwendung und Titration von Vasopressoren in der klinischen Praxis

angewendet werden (siehe Abschnitt 4.4). Im Fall von intravenös verabreichtem

Epinephrin muss die Dosistitration je nach Ansprechverhalten in 50 Mikrogramm-

Schritten als Bolusinjektion erfolgen. Diese Dosis kann nur als Lösung mit einer

1:10.000-Verdünnung (d. h. eine 1:10-Verdünnung des Ampulleninhalts)

verabreicht werden. Die unverdünnte 1:1.000 Epinephrinlösung darf nicht i.v.

verabreicht werden.

Ist eine Mehrfachgabe von Epinephrin notwendig, wird eine i.v.

Epinephrininfusion empfohlen, bei der die Infusionsgeschwindigkeit bei

gleichzeitiger kontinuierlicher hämodynamischer Überwachung gemäß des

Ansprechens eingestellt wird.

Kardiopulmonale Reanimation

Erwachsene

1 mg Epinephrin mittels intravenöser oder intraossärer Gabe, alle 3-5 Minuten

wiederholt, bis der Blutkreislauf eigenständig funktioniert. Bei peripheren

Injektionen muss die Spritze anschließend mit mindestens 20 ml Flüssigkeit

gespült und die Extremität für 10-20 Sekunden in eine erhöhte Position gebracht

werden, um zu gewährleisten, dass das Arzneimittel in den zentralen Blutkreislauf

gelangt.

Kinder und Jugendliche

Bei Kindern beträgt die empfohlene intravenös oder intraossär verabreichte

Epinephrindosis 10 Mikrogramm/kg. Abhängig vom Gewicht müssen solche

Dosen gegebenenfalls als Lösung mit einer 1:10.000-Verdünnung (d. h. eine 1:10-

Verdünnung des Ampulleninhalts) verabreicht werden. Anschließende

Epinephrindosen können alle 3-5 Minuten gegeben werden. Die maximale

Einzeldosis beträgt 1 mg.

Beseitigung

Nicht verwendetes Arzneimittel oder Abfallmaterial ist entsprechend den

nationalen Anforderungen zu beseitigen.

Überdosierung

Anzeichen

Eine Überdosierung mit Adrenaline

(tartrate) Bradex 1 mg/ml Injektionslösung

führt zu Unruhe, Verwirrtheit, Blässe, Tachykardie, Bradykardie,

Herzrhythmusstörungen und Herzstillstand.

Behandlung

Die Behandlung muss hauptsächlich symptomatisch und supportiv erfolgen. Die

unverzügliche Injektion eines schnell wirkenden alpha-adrenergen Rezeptor-

Hemmers wie Phentolamin, gefolgt von einem Betablocker wie Propranolol, hat

sich als wirksam erwiesen, den blutdruckerhöhenden und arrhythmogenen

Wirkungen von Epinephrin entgegenzuwirken. Ein schnell wirkender

Vasodilatator wie etwa Glyceroltrinitrat wurde ebenfalls angewendet.

27-4-2018

EpiPen 300 mcg adrenaline auto-injector

EpiPen 300 mcg adrenaline auto-injector

Medicine shortages

Therapeutic Goods Administration - Australia

17-3-2017

Withdrawal of a batch of EpiPen® 300 micrograms

Withdrawal of a batch of EpiPen® 300 micrograms

MEDA recalls a batch of the adrenaline product EpiPen® 300 micrograms/dose, which is used for sudden allergic reactions. There is a risk that the auto-injector does not work. The withdrawal concerns product number 578818 with batch number: 5FA665B and expiry date 03/2017.

Danish Medicines Agency

1-8-2018

Champix (Pfizer Europe MA EEIG)

Champix (Pfizer Europe MA EEIG)

Champix (Active substance: varenicline tartrate) - Centralised - Transfer Marketing Authorisation Holder - Commission Decision (2018)5197 of Wed, 01 Aug 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/699/T/71

Europe -DG Health and Food Safety

4-6-2018

Champix (Pfizer Limited)

Champix (Pfizer Limited)

Champix (Active substance: varenicline tartrate) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)3620 of Mon, 04 Jun 2018

Europe -DG Health and Food Safety

28-5-2018

Procysbi (Chiesi Farmaceutici S.p.A.)

Procysbi (Chiesi Farmaceutici S.p.A.)

Procysbi (Active substance: mercaptamine (cysteamine bitartrate)) - Centralised - Transfer Marketing Authorisation Holder - Commission Decision (2018)3337 of Mon, 28 May 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/2465/T/21

Europe -DG Health and Food Safety

18-5-2018

EU/3/14/1306 (Chiesi Farmaceutici S.p.A.)

EU/3/14/1306 (Chiesi Farmaceutici S.p.A.)

EU/3/14/1306 (Active substance: Cysteamine bitartrate) - Transfer of orphan designation - Commission Decision (2018)3151 of Fri, 18 May 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMA/OD/070/14/T/01

Europe -DG Health and Food Safety

18-5-2018

EU/3/14/1252 (Chiesi Farmaceutici S.p.A.)

EU/3/14/1252 (Chiesi Farmaceutici S.p.A.)

EU/3/14/1252 (Active substance: Cysteamine bitartrate) - Transfer of orphan designation - Commission Decision (2018)3133 of Fri, 18 May 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMA/OD/164/13/T/01

Europe -DG Health and Food Safety

18-5-2018

EU/3/10/778 (Chiesi Farmaceutici S.p.A.)

EU/3/10/778 (Chiesi Farmaceutici S.p.A.)

EU/3/10/778 (Active substance: Cysteamine bitartrate (gastroresistant)) - Transfer of orphan designation - Commission Decision (2018)3137 of Fri, 18 May 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMA/OD/034/10/T/01

Europe -DG Health and Food Safety