Acticarp SA

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Acticarp SA Injektionslösung 50 mg/ml
  • Dosierung:
  • 50 mg/ml
  • Darreichungsform:
  • Injektionslösung
  • Verwenden für:
  • Tiere
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Acticarp SA Injektionslösung 50 mg/ml
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Anti-entzündliche und anti-rheumatische Medikamente, nicht-Steroide, propionzuurderivaten.

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE-V427341
  • Letzte Änderung:
  • 10-04-2018

Packungsbeilage

Bijsluiter – DE versie

ACTICARP SA

GEBRAUCHSINFORMATION

ACTICARP SA 50 mg/ml Injektionslösung für Hunde und Katzen

1.

NAME

UND

ANSCHRIFT

DES

ZULASSUNGSINHABERS

UND,

WENN

UNTERSCHIEDLICH, DES HERSTELLERS, DER FÜR DIE CHARGENFREIGABE

VERANTWORTLICH IST

Zulassungsinhaber:

Ecuphar NV

Legeweg 157-i

8020 Oostkamp

Belgien

Für die Chargenfreigabe verantwortlicher Hersteller:

Ecuphar NV

Legeweg 157-i

8020 Oostkamp

Belgien

oder

Accord Healthcare Limited

Sage House

319 Pinner road

North Harrow

Middlesex HA1 4HF

Vereinigtes Königreich

2.

BEZEICHNUNG DES TIERARZNEIMITTELS

ACTICARP SA 50 mg/ml Injektionslösung für Hunde und Katzen

Carprofen

3.

WIRKSTOFF UND SONSTIGE BESTANDTEILE

1 ml Injektionslösung enthält:

Wirkstoff:

Carprofen

50 mg

Sonstige Bestandteile:

Benzylalkohol

Das Tierarzneimittel ist eine klare, blassgelbe bis gelbliche Injektionslösung.

4.

ANWENDUNGSGEBIETE

Hund:

Für die Reduktion der postoperativen Schmerzen und Entzündungen nach orthopädischer

und Weichgewebe- (einschließlich intraokularen) Chirurgie.

Katze:

Für die Kontrolle von postoperativen Schmerzen nach kleinen chirurgischen Eingriffen.

5.

GEGENANZEIGEN

Nicht anwenden bei Herz-, Leber- oder Nierenerkrankungen oder Magen-Darm-Problemen, wenn die

Möglichkeit

gastrointestinaler

Ulzeration

oder

Blutungsneigung

besteht,

oder

Überempfindlichkeit gegenüber Carprofen oder anderen nicht-steroidalen Antiphlogistika oder einem

der sonstigen Bestandteile. Wie bei anderen nicht-steroidalen Antiphlogistika besteht das Risiko von

seltenen renalen oder idiosynkratischen hepatischen Nebenwirkungen.

Nicht intramuskulär injizieren.

Nicht anwenden nach Operationen, die mit größeren Blutverlusten verbunden waren.

Katzen dürfen nicht wiederholt behandelt werden.

Nicht anwenden bei Katzen, die jünger als 5 Monate sind.

Nicht anwenden bei Hunden, die jünger als 10 Wochen sind.

6.

NEBENWIRKUNGEN

Typische mit NSAIDs assoziierte Nebenwirkungen wie Erbrechen, weiche Fäzes / Diarrhoe, fäkales

okkultes Blut, Appetitverlust und Lethargie wurden beobachtet.

Diese Nebenwirkungen treten generell in der ersten Behandlungswoche auf. Sie sind meistens

vorübergehender Art und verschwinden nach Beendigung der Behandlung. In sehr seltenen Fällen

können sie jedoch sehr schwer oder gar tödlich sein.

Wenn Nebenwirkungen auftreten, sollte die Behandlung sofort abgebrochen und der Rat eines

Tierarztes eingeholt werden.

Wie bei anderen NSAIDs gibt es ein Risiko für seltene renale oder idiosynkratische hepatische

Nebenwirkungen.

Nach subkutaner Injektion wurden gelegentlich Reaktionen an der Injektionsstelle beobachtet.

Falls Sie Nebenwirkungen, insbesondere solche, die nicht in der Packungsbeilage aufgeführt sind, bei

Ihrem Tier feststellen, oder falls Sie vermuten, dass das Tierarzneimittel nicht gewirkt hat, teilen Sie

dies bitte Ihrem Tierarzt oder Apotheker mit.

7.

ZIELTIERARTEN

Hund und Katze (Katzen ab dem Alter von 5 Monaten).

8.

DOSIERUNG FÜR JEDE TIERART, ART UND DAUER DER ANWENDUNG

Das Tierarzneimittel sollte als einmalige subkutane oder intravenöse Injektion verabreicht werden.

Dosierung:

Hunde: 4 mg/kg Körpergewicht (1 ml/ 12,5 kg KGW)

Katzen: 4 mg/kg Körpergewicht (0,08 ml/kg KGW)

Aufgrund der längeren Halbwertszeit in Katzen und der engen therapeutischen Breite sollte besonders

darauf geachtet werden, die empfohlene Dosis nicht zu überschreiten und die Verabreichung nicht zu

wiederholen.

9.

HINWEISE FÜR DIE RICHTIGE ANWENDUNG

Das Tierarzneimittel sollte am besten präoperativ verabreicht werden, entweder zum Zeitpunkt der

Prämedikation oder der Einleitung der Narkose.

Um die Dosis genau abmessen zu können, wird die Verwendung einer graduierten 1 ml Spritze

empfohlen.

Der Stopfen kann bis zu 24-mal sicher durchstochen werden.

10.

WARTEZEIT

Nicht zutreffend.

11.

BESONDERE LAGERUNGSHINWEISE

Arzneimittel unzugänglich für Kinder aufbewahren.

Im Kühlschrank lagern (2

C - 8

C). Nicht einfrieren.

Nach Anbruch ist das Tierarzneimittel bei Temperaturen bis zu 25°C 28 Tage haltbar.

Sie dürfen das Tierarzneimittel nach dem auf dem Etikett oder dem Karton angegebenen Verfalldatum

nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

12.

BESONDERE WARNHINWEISE

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung bei Tieren:

Die festgesetzte Dosis oder die Behandlungsdauer nicht überschreiten.

Die Anwendung bei alten Hunden und Katzen kann mit zusätzlichen Risiken verbunden sein. Wenn

eine solche Anwendung nicht vermieden werden kann, sollten solche Tiere eine reduzierte Dosis

erhalten und sorgfältig klinisch überwacht werden.

Die Anwendung bei dehydrierten, hypovolämischen oder hypotonischen Tieren ist wegen der Gefahr

einer erhöhten Nierentoxizität zu vermeiden. Die gleichzeitige Verabreichung von potenziell

nierenschädigenden Arzneimitteln sollte vermieden werden.

Nichtsteroidale Antiphlogistika können die Phagozytose beeinträchtigen, daher ist bei einer

Anwendung von Carprofen im Zusammenhang mit bakteriellen Infektionen gleichzeitig antimikrobiell

zu therapieren.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für den Anwender:

In Laborstudien wurden für Carprofen, wie auch für andere NSAIDs, photosensibilisierende

Eigenschaften nachgewiesen. Der Haut- oder Augenkontakt mit dem Tierarzneimittel ist zu vermeiden.

Bei versehentlichem Kontakt sind die betroffenen Flächen sofort gründlich abzuwaschen. Bei

anhaltender Reizung Arzt aufsuchen.

Es ist darauf zu achten, dass eine versehentliche Selbstinjektion vermieden wird. Bei versehentlicher

Selbstinjektion ist unverzüglich ein Arzt zu Rate zu ziehen und die Packungsbeilage oder das Etikett

vorzuzeigen.

Trächtigkeit und Laktation:

Studien an Versuchstieren (Ratten und Kaninchen) ergaben Hinweise auf fetotoxische Wirkungen von

Carprofen nahe der therapeutischen Dosis.

Die Unbedenklichkeit des Tierarzneimittels während der Trächtigkeit und Laktation ist nicht belegt.

Nicht bei trächtigen und laktierenden Hündinnen und Katzen anwenden.

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und andere Wechselwirkungen:

Carprofen nicht mit anderen NSAIDs gleichzeitig oder im Abstand von 24 Stunden oder in Verbindung

mit Glucocorticoiden anwenden. Einige NSAIDs weisen eine hohe Plasmaproteinbindung auf und

können mit anderen Arzneimitteln, die an die gleichen Proteine binden, konkurrieren. Letzteres kann

toxischen

Effekten

führen.

Daher

sollte

gleichzeitige Anwendung

potentiell

nephrotoxischen Substanzen verhindert werden.

Überdosierung (Symptome, Notfallmaßnahmen, Gegenmittel):

Im Falle einer Überdosierung sind keine anderen Nebenwirkungen als die, die unter Punkt 6 genannt

werden, zu erwarten.

Es gibt kein spezifisches Antidot bei Carprofen Überdosierung. Stattdessen sollte eine allgemeine

unterstützende Therapie, wie sie bei klinischer Überdosierung von NSAIDs angewendet wird,

angewendet werden.

Inkompatibilitäten:

Da keine Kompatibilitätsstudien durchgeführt wurden, darf dieses Tierarzneimittel nicht mit anderen

Tierarzneimitteln gemischt werden.

13.

BESONDERE VORSICHTSMASSNAHMEN FÜR DIE ENTSORGUNG VON NICHT

VERWENDETEM ARZNEIMITTEL ODER VON ABFALLMATERIALIEN, SOFERN

ERFORDERLICH

Nicht verwendete Tierarzneimittel oder davon stammende Abfallmaterialien sind entsprechend den

lokalen Vorschriften zu entsorgen.

14.

GENEHMIGUNGSDATUM DER PACKUNGSBEILAGE

Dezember 2017

15.

WEITERE ANGABEN

Packungsgrößen:

Durchstechflasche mit 20 ml Injektionslösung

Für Tiere.

Verschreibungspflichtig.

BE: BE-V427341

LU : V 991/12/12/1284

21-8-2018

Dringende Sicherheitsinformation zu RYTHMIC EVOLUTION von MICREL MEDICAL DEVICES SA

Dringende Sicherheitsinformation zu RYTHMIC EVOLUTION von MICREL MEDICAL DEVICES SA

Weitere Informationen sowie Details zum Produkt entnehmen Sie bitte der anliegenden Kundeninformation des Herstellers.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

29-6-2018

Dringende Sicherheitsinformation zu CORAIL AMT Neck Segments von DePuy France SA

Dringende Sicherheitsinformation zu CORAIL AMT Neck Segments von DePuy France SA

Weitere Informationen sowie Details zum Produkt entnehmen Sie bitte der anliegenden Kundeninformation des Herstellers.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

Es gibt keine Neuigkeiten betreffend dieses Produktes.