Acetylcysteïn Sandoz

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Acetylcysteïn Sandoz Brausetablette 200 mg
  • Dosierung:
  • 200 mg
  • Darreichungsform:
  • Brausetablette
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Acetylcysteïn Sandoz Brausetablette 200 mg
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Heilmittel gegen Husten oder Erkältung Mucolytica

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE459511
  • Letzte Änderung:
  • 11-04-2018

Packungsbeilage

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Acetylcysteïn Sandoz 100 mg Brausetabletten

Für Erwachsene, Jugendliche und Kinder über 2 Jahren

Acetylcysteïn Sandoz 200 mg Brausetabletten

Für Erwachsene, Jugendliche und Kinder über 6 Jahren

Acetylcysteïn Sandoz 600 mg Brausetabletten

Für Erwachsene und Jugendliche über 14 Jahren

Acetylcystein

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau

nach Anweisung Ihres Arztes oder Apothekers ein.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat benötigen.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt

auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.

Wenn Sie sich nach 4 bis 5 Tagen nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren

Arzt.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Acetylcysteïn Sandoz und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Einnahme von Acetylcysteïn Sandoz beachten?

Wie ist Acetylcysteïn Sandoz einzunehmen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Acetylcysteïn Sandoz aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was ist Acetylcysteïn Sandoz und wofür wird es angewendet?

Acetylcysteïn Sandoz enthält als Wirkstoff Acetylcystein und verflüssigt zähflüssigen Schleim in den

Atemwegen.

Acetylcysteïn Sandoz 100 mg Brausetabletten wird angewendet zur Verflüssigung des Schleims und

zum erleichterten Abhusten bei durch Erkältung verursachter Bronchitis bei Kindern über 2 Jahren,

Jugendlichen und Erwachsenen.

Acetylcysteïn Sandoz 200 mg Brausetabletten wird angewendet zur Verflüssigung des Schleims und

zum erleichterten Abhusten bei durch Erkältung verursachter Bronchitis bei Kindern über 6 Jahren,

Jugendlichen und Erwachsenen (ganze Tabletten) oder Kindern im Alter von 2–5 Jahren (halbe

Tabletten).

Acetylcysteïn Sandoz 600 mg Brausetabletten wird angewendet zur Verflüssigung des Schleims und

zum erleichterten Abhusten bei durch Erkältung verursachter Bronchitis bei Jugendlichen über 14

Jahren und Erwachsenen.

2.

Was sollten Sie vor der Einnahme von Acetylcysteïn Sandoz beachten?

Acetylcysteïn Sandoz darf nicht eingenommen werden,

wenn Sie allergisch gegen Acetylcystein oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen

Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

wenn Sie Asthma haben, das sich wesentlich verschlechtert.

wenn Sie lang dauernde Magen- und Darmgeschwüre haben.

[Acetylcysteïn Sandoz 100mg Brausetabletten:]

Das Arzneimittel darf Kindern im Alter unter 2 Jahren nicht verabreicht werden.

[Acetylcysteïn Sandoz 200mg Brausetabletten:]

Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden

bei Kindern im Alter unter 2 Jahren

als ganze Tablette bei Kindern im Alter von 2–5 Jahren

[Acetylcysteïn Sandoz 600 mg Brausetabletten]

bei Kindern und Jugendlichen unter 14 Jahren.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Acetylcysteïn Sandoz einnehmen,

wenn Sie Haut- oder Schleimhautveränderungen haben

Sehr selten ist über das Auftreten von schweren Hautreaktionen wie Stevens-Johnson-Syndrom

und Lyell-Syndrom im zeitlichen Zusammenhang mit der Anwendung von Acetylcystein berichtet

worden. Bei Neuauftreten von Haut- und Schleimhautveränderungen sollte daher unverzüglich

ärztlicher Rat eingeholt und die Anwendung von Acetylcystein beendet werden.

wenn Sie ein Bronchialasthma haben

Siehe auch Abschnitt 2, zweiter Aufzählungspunkt unter „Acetylcysteïn Sandoz darf nicht

eingenommen werden“.

wenn Sie Magen- oder Darmgeschwüre früher hatten oder haben

Siehe auch Abschnitt 2, dritter Aufzählungspunkt unter „Acetylcysteïn Sandoz darf nicht

eingenommen werden“.

wenn Sie allergisch gegen Histamin sind

Eine längerfristige Therapie sollte bei diesen Patienten vermieden werden, da Acetylcysteïn

Sandoz den Histaminstoffwechsel beeinflusst und zu Unverträglichkeitserscheinungen (z.B.

Kopfschmerzen, laufende Nase, Juckreiz) führen kann.

wenn Sie nicht in der Lage sind, Schleim abzuhusten

Kinder

[Acetylcysteïn Sandoz 100mg Brausetabletten:]

Die Anwendung von Acetylcysteïn Sandoz 100mg Brausetabletten wird wegen des hohen

Wirkstoffgehalts nicht für Kinder unter 2 Jahren empfohlen.

[Acetylcysteïn Sandoz 200mg Brausetabletten:]

Wegen des hohen Wirkstoffgehalts wird die Einnahme von Acetylcysteïn Sandoz 200mg

Brausetabletten bei Kindern im Alter unter 2 Jahren nicht empfohlen. Die Einnahme von ganzen

Tabletten von Acetylcysteïn Sandoz 200mg Brausetabletten wird bei Kindern im Alter unter 6 Jahren

nicht empfohlen.

[Acetylcysteïn Sandoz 600 mg Brausetabletten]

Die Anwendung von Acetylcysteïn Sandoz 600mg Brausetabletten wird wegen des hohen

Wirkstoffgehalts nicht für Kinder unter 14 Jahren empfohlen. Für sie stehen andere Dosierungsstärken

mit einem geringeren Wirkstoffgehalt zur Verfügung.

Einnahme von Acetylcysteïn Sandoz zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden,

kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel

einzunehmen/anzuwenden. Dies gilt insbesondere für:

Hustenstillende Mittel

Bei kombinierter Anwendung von Acetylcysteïn Sandoz und hustenstillenden Mitteln kann

aufgrund des eingeschränkten Hustenreflexes ein gefährlicher Sekretstau entstehen. Die

Indikation zu dieser Kombinationsbehandlung besonders sorgfältig gestellt werden sollte.

Fragen Sie daher vor einer kombinierten Anwendung unbedingt Ihren Arzt.

Antibiotika

Aus experimentellen Untersuchungen gibt es Hinweise auf eine Wirkungsabschwächung von

Antibiotika (Tetracycline, Aminoglykoside, Penicilline) durch Acetylcystein. Aus

Sicherheitsgründen sollte deshalb die Einnahme von Antibiotika getrennt und in einem

mindestens 2-stündigen Abstand zeitversetzt erfolgen. Dies betrifft nicht Arzneimittel mit den

Wirkstoffen Cefixim und Loracarbef. Diese können gleichzeitig mit Acetylcystein

eingenommen werden.

Aktivkohle

Glycerintrinitrat, ein Arzneimittel, das auch unter der Bezeichnung Nitroglycerin bekannt ist, und

zur Erweiterung der Blutgefäße angewendet wird.

Ihr Arzt wird kontrollieren, ob Ihr Blutdruck gesunken ist; dieser Blutdruckabfall kann

schwerwiegend sein und sich durch Kopfschmerzen äußern.

Labortests

Informieren Sie Ihren Arzt, dass Sie Acetylcysteïn Sandoz einnehmen, wenn Sie auf folgende Stoffe

untersucht werden, deren Laborergebnisse durch Acetylcystein beeinflusst werden können:

Salicylate: Arzneimittel zur Behandlung von Schmerzen, Entzündung oder Rheuma

Ketonkörper im Urin

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen,

schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker

um Rat.

Schwangerschaft

Da keine ausreichenden Erfahrungen zur Anwendung von Acetylcystein bei Schwangeren

vorliegen, sollten Sie Acetylcysteïn Sandoz in der Schwangerschaft nur einnehmen, wenn Ihr Arzt

es als unverzichtbar ansieht.

Stillzeit

Es liegen keine Daten zum Übergang von Acetylcystein in die Muttermilch vor. Sie sollten daher

Acetylcysteïn Sandoz in der Stillzeit nur einnehmen, wenn Ihr Arzt es als unverzichtbar ansieht.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Acetylcysteïn Sandoz hat keinen Einfluss auf die Fähigkeit, ein Fahrzeug zu steuern oder Maschinen

zu bedienen.

Acetylcysteïn Sandoz enthält Spuren von Sorbitol, Lactose und Natrium

Bitte nehmen Sie Acetylcysteïn Sandoz erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen

bekannt ist, dass Sie unter einer Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Zuckern leiden.

[Acetylcysteïn Sandoz 100mg Brausetabletten:]

Eine Tablette enthält 4,2 mmol (96 mg) Natrium, dies ist bei einer natriumarmen Diät zu

berücksichtigen.

[Acetylcysteïn Sandoz 200 mg Brausetabletten:]

Eine Tablette enthält 4,3 mmol (99 mg) Natrium, dies ist bei einer natriumarmen Diät zu

berücksichtigen.

[Acetylcysteïn Sandoz 600 mg Brausetabletten:]

Eine Tablette enthält 6,03 mmol (138,8 mg) Natrium, dies ist bei einer natriumarmen Diät zu

berücksichtigen.

3.

Wie ist Acetylcysteïn Sandoz einzunehmen?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau

nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder

Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Die empfohlene Dosis beträgt, soweit Ihnen Ihr Arzt Acetylcysteïn Sandoz nicht anders verordnet hat.

Acetylcysteïn Sandoz 100mg Brausetabletten:

Alter

Tagesgesamtdosis

Kinder von 2–5 Jahre

1 Brausetablette 2–3-mal täglich

Kinder und Jugendliche von 6–14 Jahre

1 Brausetablette 3–4-mal täglich

Erwachsene und Jugendliche über 14 Jahren

2 Brausetabletten 2–3-mal täglich

Acetylcysteïn Sandoz 200mg Brausetabletten:

Alter

Tagesgesamtdosis

Kinder von 2–5 Jahre

½ Brausetablette 2–3-mal täglich

Kinder und Jugendliche von 6–14 Jahre

1 Brausetablette 2-mal täglich

Erwachsene und Jugendliche über 14 Jahren

1 Brausetablette 2–3-mal täglich

Acetylcysteïn Sandoz 600mg Brausetabletten:

Alter

Tagesgesamtdosis

Erwachsene und Jugendliche über 14 Jahren

½ Brausetablette 2-mal täglich oder

1 Brausetablette einmal täglich

Art der Anwendung

Brausetablette in einem Glas Trinkwasser auflösen und den Inhalt des Glases nach einer Mahlzeit

vollständig austrinken.

Acetylcysteïn Sandoz 200 mg – 600 mg Brausetabletten

Die Tablette kann in gleiche Dosen geteilt werden.

Dauer der Anwendung

Wenn Sie sich nach 4-5 Tagen nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Wenn Sie eine größere Menge von Acetylcysteïn Sandoz eingenommen haben, als Sie sollten

Bei einer Überdosierung können Reizungen im Magen-Darm-Bereich, wie Bauchschmerzen, Übelkeit,

Erbrechen und Durchfall, auftreten.

Schwerwiegende Nebenwirkungen oder Vergiftungserscheinungen wurden bisher auch nach massiver

Überdosierung nicht beobachtet. Bei Verdacht auf eine Überdosierung mit Acetylcysteïn Sandoz

benachrichtigen Sie bitte dennoch Ihren Arzt.

Wenn Sie zu viel Acetylcysteïn Sandoz eingenommen haben, setzen Sie sich umgehend mit Ihrem

Arzt, Ihrem Apotheker oder dem Giftnotrufzentrale (070/245.245) in Verbindung.

Wenn Sie die Einnahme von Acetylcysteïn Sandoz vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Nehmen Sie einfach die nächste Dosis zur gewohnten Zeit ein.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt

oder Apotheker.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Nehmen Sie Acetylcysteïn Sandoz nicht weiter ein und wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn Sie

Zeichen einer allergischen oder schwerwiegenden Hautreaktion bemerken.

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Personen betreffen)

allergische Reaktionen

Sehr selten (kann bis zu 1 von 10000 Personen betreffen)

schwere allergische Reaktionen, bis hin zum anaphylaktischen Schock

schwerwiegende Hautreaktionen wie Stevens-Johnson-Syndrom oder toxische epidermale

Nekrolyse

Weitere mögliche Nebenwirkungen wurden mit folgenden Häufigkeiten beobachtet:

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Personen betreffen)

Kopfschmerzen

Fieber

Entzündung der Schleimhaut im Mund

Bauchschmerzen

Übelkeit, Erbrechen

Durchfall

Ohrengeräusche

beschleunigter Herzschlag

Blutdrucksenkung

Juckreiz, Nesselsucht, Hautausschlag

großflächiger Hautausschlag

meist schmerzhafte starke Schwellung der tiefen Hautschichten, vor allem im Gesicht

Selten (kann bis zu 1 von 1000 Personen betreffen)

Atemnot

Bronchospasmus – insbesondere bei Patienten mit Bronchialasthma mit einem übermäßig stark

reagierenden Bronchialsystem

Verdauungsstörungen

Sehr selten (kann bis zu 1 von 10000 Personen betreffen)

Blutungen

Nicht bekannt, Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar

Gewebeschwellung im Gesicht aufgrund überschüssiger Flüssigkeit

verminderte Zusammenballung der Blutplättchen

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch

für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt über

Belgien

Luxemburg

Föderalagentur für Arzneimittel und

Gesundheitsprodukte

Abteilung Vigilanz

EUROSTATION II

Victor Hortaplein, 40/40

B-1060 BRUSSEL

Website: www.fagg.be

E-mail: patientinfo@fagg-afmps.be

Site Internet :

http://www.ms.public.lu/fr/activites/pharmacie-

medicament/index.html

anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen

über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

Wie ist Acetylcysteïn Sandoz aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und dem Tube/Beutel nach „EXP“

angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag

des angegebenen Monats.

Acetylcysteïn Sandoz 100 mg Brausetabletten

Tube: Nicht über 25ºC lagern.

Die Tube fest verschlossen halten, um den Inhalt vor Feuchtigkeit zu schützen.

Beutel: Nicht über 30ºC lagern.

Acetylcysteïn Sandoz 200 mg Brausetabletten

Tube: Nicht über 25ºC lagern.

Die Tube fest verschlossen halten, um den Inhalt vor Feuchtigkeit zu schützen.

Beutel: Nicht über 30ºC lagern.

Acetylcysteïn Sandoz 600 mg Brausetabletten

Tube: Die Tube fest verschlossen halten, um den Inhalt vor Feuchtigkeit zu schützen.

Tube und Beutel: Für dieses Arzneimittel sind bezüglich der Temperatur keine besonderen

Lagerungsbedingungen erforderlich.

Acetylcysteïn Sandoz 600 mg Brausetabletten

Tube: Dauer der Haltbarkeit nach Anbruch: 2 Jahre

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie

das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der

Umwelt bei.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Acetylcysteïn Sandoz enthält

Acetylcysteïn Sandoz 100 mg Brausetabletten

Der Wirkstoff ist Acetylcystein.

Jede Brausetablette enthält 100 mg Acetylcystein.

Die sonstigen Bestandteile sind wasserfreie Zitronensäure, Natriumhydrogencarbonat, wasserfreies

Natriumcarbonat, Mannitol, wasserfreie Lactose, Ascorbinsäure, Natriumcitrat, Saccharin-Natrium,

Brombeeraroma B (enthält Vanillin, Maltodextrin, Gluconolacton, Sorbitol, hochdisperses

wasserfreies Siliciumdioxid, Mannitol, Magnesiumcarbonat).

Acetylcysteïn Sandoz 200 mg Brausetabletten

Jede Brausetablette enthält 200 mg Acetylcystein.

Die sonstigen Bestandteile sind wasserfreie Zitronensäure, Natriumhydrogencarbonat, wasserfreies

Natriumcarbonat, Mannitol, wasserfreie Lactose, Ascorbinsäure, Natriumcitrat, Saccharin-Natrium,

Brombeeraroma B (enthält Vanillin, Maltodextrin, Gluconolacton, Sorbitol, hochdisperses

wasserfreies Siliciumdioxid, Mannitol, Magnesiumcarbonat).

Acetylcysteïn Sandoz 600 mg Brausetabletten

Jede Brausetablette enthält 600 mg Acetylcystein.

Die sonstigen Bestandteile sind wasserfreie Zitronensäure, Natriumhydrogencarbonat, wasserfreies

Natriumcarbonat, Mannitol, wasserfreie Lactose, Ascorbinsäure, Natriumcyclamat, Saccharin-

Natrium, Natriumcitrat 2 H

O, Brombeeraroma B (enthält Vanillin, Maltodextrin, Gluconolacton,

Sorbitol, hochdisperses wasserfreies Siliciumdioxid, Mannitol, Magnesiumcarbonat).

Wie Acetylcysteïn Sandoz aussieht und Inhalt der Packung

Acetylcysteïn Sandoz 100 mg Brausetabletten ist eine weiße, runde, glatte Tablette, die nach

Brombeeren duftet.

Acetylcysteïn Sandoz 200 mg Brausetabletten ist eine weiße, runde, glatte Tablette, die nach

Brombeeren duftet, mit Bruchkerbe auf der einen Seite.

Die Brausetablette kann in gleiche Dosen geteilt werden.

Acetylcysteïn Sandoz 600 mg Brausetabletten ist eine weiße, runde, glatte Tablette, die nach

Brombeeren duftet, mit Bruchkerbe auf der einen Seite.

Die Brausetablette kann in gleiche Dosen geteilt werden.

Packungsgrößen:

Acetylcysteïn Sandoz 100mg-200mg Brausetabletten:

-

Polypropylen-Tube mit einem Polyethylen-Verschluss mit Trocknungsmittel (Molekularsieb)

-

versiegelte Beutel aus einer dreilagigen Folie (Aluminium-Papier-Laminat)

Packungsgrößen:

Acetylcysteïn Sandoz 100mg Brausetabletten:

Tube: 20 Brausetabletten

Beutel: 20, 40, 50, 80, 100 Brausetabletten

Acetylcysteïn Sandoz 200mg Brausetabletten:

Tube: 20 Brausetabletten

Beutel: 20, 40, 50, 80, 100 Brausetabletten

Acetylcysteïn Sandoz 600mg Brausetabletten:

-

Polypropylen-Tube mit einem Polyethylen-Verschluss mit Trocknungsmittel (Silikagel und

Molekularsieb)

-

versiegelte Beutel aus einer dreilagigen Folie (Aluminium-Papier-Laminat)

Packungsgrößen:

Acetylcysteïn Sandoz 600mg Brausetabletten:

Tube: 10, 20, 30, 60 Brausetabletten

Beutel: 10, 20, 30, 50, 60 Brausetabletten

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer

Sandoz nv/sa

Telecom Gardens

Medialaan 40

B-1800 Vilvoorde

Hersteller

Salutas Pharma GmbH, Otto-von-Guericke-Allee 1, 39179 Barleben, Deutschland

Zulassungsnummer

100 mg: BE459520 (tube) – BE459493 (Beutel)

200 mg: BE459537 (tube) – BE459502 (Beutel)

600 mg: BE459546 (tube) – BE459511 (Beutel)

Art der Abgabe

Freie Abgabe

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR)

unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

Acetylcystein HEXAL 100 mg Brausetabletten

Acetylcystein HEXAL 200 mg Brausetabletten

Acetylcystein HEXAL 600 mg Brausetabletten

Acetylcysteïn Sandoz 100 mg bruistabletten/comprimés effervescents/Brausetabletten

Acetylcysteïn Sandoz 200 mg bruistabletten/comprimés effervescents/Brausetabletten

Acetylcysteïn Sandoz 600 mg bruistabletten/comprimés effervescents/Brausetabletten

Acetilcisteina Hexal AG

Acetylcysteïn Sandoz 100 mg Comprimés effervescents

Acetylcysteïn Sandoz 200 mg Comprimés effervescents

Acetylcysteïn Sandoz 600 mg Comprimés effervescents

PT Acetilcisteína Sandoz

ACC 100 mg comprimate fervescente

ACC 200 mg comprimate fervescente

ACC 600 mg comprimate fervescente

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt genehmigt im 04/2015.

4-9-2018

Binocrit (Sandoz GmbH)

Binocrit (Sandoz GmbH)

Binocrit (Active substance: epoetin alfa) - Centralised - 2-Monthly update - Commission Decision (2018)5856 of Tue, 04 Sep 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/725/II/WS/1406

Europe -DG Health and Food Safety

29-8-2018

Zarzio (Sandoz GmbH)

Zarzio (Sandoz GmbH)

Zarzio (Active substance: Filgrastim) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)5764 of Wed, 29 Aug 2018

Europe -DG Health and Food Safety

30-7-2018

Hyrimoz (Sandoz GmbH)

Hyrimoz (Sandoz GmbH)

Hyrimoz (Active substance: adalimumab) - Centralised - Authorisation - Commission Decision (2018)5097 of Mon, 30 Jul 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/4320

Europe -DG Health and Food Safety

30-7-2018

Halimatoz (Sandoz GmbH)

Halimatoz (Sandoz GmbH)

Halimatoz (Active substance: adalimumab) - Centralised - Authorisation - Commission Decision (2018)5098 of Mon, 30 Jul 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/4866

Europe -DG Health and Food Safety

30-7-2018

Hefiya (Sandoz GmbH)

Hefiya (Sandoz GmbH)

Hefiya (Active substance: adalimumab) - Centralised - Authorisation - Commission Decision (2018)5099 of Mon, 30 Jul 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/4865

Europe -DG Health and Food Safety

13-7-2018

Erelzi (Sandoz GmbH)

Erelzi (Sandoz GmbH)

Erelzi (Active substance: etanercept) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)4712 of Fri, 13 Jul 2018

Europe -DG Health and Food Safety

10-7-2018

Temozolomide Sandoz (Sandoz GmbH)

Temozolomide Sandoz (Sandoz GmbH)

Temozolomide Sandoz (Active substance: temozolomide) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)4480 of Tue, 10 Jul 2018

Europe -DG Health and Food Safety

10-7-2018

Pemetrexed Sandoz (Sandoz GmbH)

Pemetrexed Sandoz (Sandoz GmbH)

Pemetrexed Sandoz (Active substance: pemetrexed) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)4485 of Tue, 10 Jul 2018

Europe -DG Health and Food Safety

23-5-2018

Zessly (Sandoz GmbH)

Zessly (Sandoz GmbH)

Zessly (Active substance: infliximab) - Centralised - Authorisation - Commission Decision (2018)3215 of Wed, 23 May 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/4647

Europe -DG Health and Food Safety