Accuretic

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Accuretic Filmtablette 10 mg;12,5 mg
  • Dosierung:
  • 10 mg;12,5 mg
  • Darreichungsform:
  • Filmtablette
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Accuretic Filmtablette 10 mg;12,5 mg
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • ACE-Hemmer und Diuretikum.

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE164376
  • Letzte Änderung:
  • 11-04-2018

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

Gebrauchsinformation

BEL 17G14

BEL 17G14

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

Accuretic 10 mg/12,5 mg Filmtabletten

Accuretic 20 mg/12,5 mg Filmtabletten

Quinapril/Hydrochlorothiazid

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter. Es kann

anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für

Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Accuretic und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Einnahme von Accuretic beachten?

Wie ist Accuretic einzunehmen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Accuretic aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was ist Accuretic und wofür wird es angewendet?

Accuretic ist eine Kombination zweier Arzneimittel zur Senkung von Bluthochdruck.

Quinaprilhydrochlorid ist ein spezifischer Angiotensin-Converting-Enzym-Hemmer (ACE-Hemmer) und

Hydrochlorothiazid ist ein harntreibendes Mittel (Diuretikum) aus der Thiazid-Gruppe.

Accuretic ist angezeigt zur Behandlung von Bluthochdruck (essentieller Hypertonie), bei der die Verabreichung

einer Kombination von Quinapril mit einem Diuretikum geeignet ist.

2.

Was sollten Sie vor der Einnahme von Accuretic beachten?

Accuretic darf nicht eingenommen werden:

Wenn Sie allergisch gegen Quinaprilhydrochlorid, Hydrochlorothiazid oder einen der in Abschnitt 6

genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

Wenn Sie allergisch gegen andere Arzneimittel aus der Sulfamid-Klasse sind.

Wenn Sie in der Vergangenheit Symptome eines angioneurotischen Ödems (Schwellung des Gesichts

oder der Schleimhäute) im Zusammenhang mit einer Behandlung mit ACE-Hemmern hatten.

Wenn Sie an einem erblich bedingten angioneurotischen Ödem oder einem angioneurotischem Ödem

unbekannter Ursache leiden.

Wenn Sie Sacubitril/Valsartan, ein Arzneimittel gegen Herzinsuffizienz, einnehmen.

Wenn Sie seit mehr als 3 Monaten schwanger sind. (Eine Einnahme von Accuretic empfiehlt sich auch

während der ersten 3 Schwangerschaftsmonate nicht – siehe Abschnitt „Schwangerschaft und

Stillzeit“.)

Wenn Ihre Nierenfunktion stark eingeschränkt ist.

Wenn Sie an ausbleibender Harnbildung (Anurie) leiden.

Wenn Sie an einer Herzobstruktion leiden.

Wenn Sie Diabetes mellitus oder eine eingeschränkte Nierenfunktion haben und mit einem

blutdrucksenkenden Arzneimittel, das Aliskiren enthält, behandelt werden.

Gebrauchsinformation

BEL 17G14

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bevor Sie Accuretic einnehmen:

Wenn Sie an einer Kollagenose (Bindegewebserkrankung) leiden, z. B. Lupus erythematodes, rheumatoide

Arthritis oder Sklerodermitis, nehmen Sie dann erst Kontakt auf mit Ihrem Arzt, bevor Sie dieses

Arzneimittel einnehmen.

Wenn Sie Diabetiker sind: Die Einnahme von Arzneimitteln aus der ACE-Hemmer-Klasse wird bei

Diabetes-Patienten, die mit Insulin oder oralen Antidiabetika behandelt werden, mit einer Senkung des

Blutzuckerspiegels in Zusammenhang gebracht. Falls erforderlich, wird Ihr Arzt dies kontrollieren,

gegebenenfalls die Behandlung anpassen und Ihnen bei Bedarf Kaliumzusätze verschreiben (siehe auch

Abschnitt „Einnahme von Accuretic zusammen mit anderen Arzneimitteln“)..

Wenn Sie an einer Nierenfunktionsstörung (Niereninsuffizienz) leiden: Eine gute Nierenfunktion ist bei

dieser Behandlung wichtig. Bei der geringsten Beeinträchtigung bzw. Änderung der Nierenfunktion (z. B.

Änderung der Harnfarbe oder der Häufigkeit des Harnlassens) müssen Sie Ihren der behandelnden Arzt

verständigen. Falls erforderlich, wird er die Nierenfunktion überprüfen und gegebenenfalls die Dosis neu

anpassen.

Wenn Sie an Gicht leiden.

Wenn Ihre Leberfunktion beeinträchtigt ist. Bei Gelbsucht oder bei anormalen Leberenzymwerten müssen

Sie Ihren Arzt verständigen; die Behandlung muss abgebrochen werden.

Wenn Sie an Herzinsuffizienz oder einer sonstigen Herzerkrankung leiden (siehe auch Abschnitt

„Einnahme von Accuretic zusammen mit anderen Arzneimitteln“).

Wenn Sie eine Schwangerschaft vermuten (oder beabsichtigen schwanger zu werden): Von einer

Einnahme von Accuretic während des ersten Schwangerschaftstrimesters wird abgeraten. Sind Sie seit

mehr als 3 Monaten schwanger, darf Accuretic nicht angewendet werden, da es zu Schädigungen beim

Ungeborenen führen kann (siehe Abschnitt „Schwangerschaft und Stillzeit”).

Vorsicht: Die Anwendung von Accuretic kann zu Empfindlichkeitsreaktionen führen:

Hautverletzungen, Lichtempfindlichkeit, Nesselsucht, Gefäßverletzungen, Atembeschwerden,

allergische Reaktionen.

Accuretic kann ebenfalls eine allergische Reaktion der Augen verursachen. Brechen Sie die Einnahme

von Accuretic ab und verständigen Sie Ihren Arzt falls Ihre Sehkraft schlechter wird oder wenn

Augenschmerzen auftreten.

Falls ein plötzliches Anschwellen des Gesichts, der Augen, der Lippen, der Zunge, des Zäpfchens und/oder

der Kehle (angioneurotisches Ödem) auftritt, dürfen keine weiteren Accuretic Tabletten mehr

eingenommen werden, bis dass Ihr behandelnder Arzt Sie erneut untersucht hat. Der Arzt wird die Dosis

anpassen bzw. die Einnahme von Accuretic absetzen, um erst die Schwellung zu behandeln. Das

Anschwellen der Zunge, des Zäpfchens oder der Kehle ist die gefährlichste Erscheinung, da dies die

Luftzufuhr zu den Lungen versperrt und damit Atemnot und Erstickung zur Folge haben kann. Der Arzt

kann in solchen Fällen bei hoher Dringlichkeit eine 1:1000 Adrenalin-Lösung (0,3 ml bis 0,5 ml) subkutan

verabreichen.

Die gleichzeitige Behandlung mit einem mTOR-Hemmer (z. B. Temsirolimus), einem DPP-4-Hemmer (z.

B. Vildagliptin), oder einem neutralen Endopeptidasehemmer (z. B. Racecadotril), erhöht das Risiko für

die Entwicklung eines angioneurotischen Ödems (siehe Abschnitt „Einnahme von Accuretic zusammen

mit anderen Arzneimitteln“).

Das Risiko des Auftretens von angioneurotischen Ödemen ist bei dunkelhäutigen Patienten erhöht.

Der Arzneimitteltyp, zu dem Accuretic gehört (ACE-Hemmer), kann bestimmte Elemente oder Salze in

den Körperflüssigkeiten zurückhalten und die Menge des Kaliums im Blut erhöhen. Vorsicht ist geboten bei

gleichzeitiger Anwendung bestimmter harntreibender Mittel, die Kalzium zurückhalten, oder anderer

Arzneimittel, die den Kaliumspiegel im Blut erhöhen. Wenn diese Arzneimitteltypen auch verwendet

werden wird Ihr Arzt Ihren Kaliumspiegel streng überwachen (siehe Abschnitt „Einnahme von Accupril

zusammen mit anderen Arzneimitteln“). Accupril kann die hypokaliämische Wirkung (Senkung des

Kaliumspiegels) von Thiazid-Diuretika verringern, falls sie gleichzeitig verabreicht werden. Sobald der

Arzt eine ausgleichende Behandlung begonnen hat, aus eigener Initiative weder die Einnahme der

verschiedenen Arzneimittel abbrechen, noch ergänzende Ersatzsalze einnehmen. Ein Aufsuchen des Arztes

ist in diesem Fall unbedingt erforderlich.

Informieren Sie Ihren Arzt vor einer Kontrolle der Nebennierenfunktion darüber, dass Sie Accuretic

anwenden.

Accuretic kann zu einem Abfall des Blutdrucks führen. Benommenheit, Schwindelgefühl und Zittern

können auf einen erniedrigten Blutdruck (symptomatische Hypotonie) hinweisen. Wenn Sie bereits gegen

Bluthochdruck behandelt werden, kann das Risiko für das Auftreten dieses Phänomens auf einen Mangel

Gebrauchsinformation

BEL 17G14

an Salzen durch eine frühere Behandlung mit einem Diuretikum zurückzuführen sein. Accuretic muss mit

Vorsicht verabreicht werden, wenn Sie bereits ein Arzneimittel gegen Bluthochdruck erhalten.

Falls folgende Symptome auftreten, müssen Sie sofort den behandelnden Arzt benachrichtigen:

Benommenheit, kurze Momente der Bewusstlosigkeit, intensives Schwitzen oder Dehydratation,

Bauchschmerzen (mit oder ohne Übelkeit und Erbrechen), starkes Erbrechen und starker Durchfall sowie

Halsschmerzen und Fieber.

Falls ein Patient, der mit Accuretic behandelt wird, sich einem chirurgischen Eingriff (mit Narkose)

unterziehen soll, muss das Pflegepersonal auf die Behandlung des Patienten mit Accuretic hingewiesen

werden.

Dies gilt ebenfalls für Patienten, die auf eine künstliche Niere angewiesen sind.

Der Einsatz von Arzneimitteln der Klasse der ACE-Hemmer wurde mit einem Abfall des

Blutzuckergehalts bei Diabetes-Patienten, die mit Insulin oder oralen Antidiabetika behandelt werden,

assoziiert. Eine rigorose Kontrolle der Glykämie muss durchgeführt werden, vor allem während des ersten

Monats der Behandlung mit Accuretic.

Husten wurde bei der Gabe von ACE-Hemmern, einschließlich Quinapril, beobachtet. Es handelt sich

dabei um einen unproduktiven, persistierenden Husten, der bei Absetzen der Therapie abklingt.

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn eine Hyposensibilisierungstherapie gegen Insektengift (Bienen oder

Wespen) bei Ihnen durchgeführt wird.

Dialyse-Patienten, für die High-Flux-Membranen aus Polyacrylnitril verwendet werden, können wäh-

rend einer Behandlung mit Accuretic allergische Reaktionen zeigen. Informieren Sie Ihren Arzt eben-

falls, wenn eine Lipoproteinapherese bei Ihnen durchgeführt wird.

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie Lithium einnehmen (Gefahr der Lithiumtoxizität).

Wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel zur Behandlung von hohem Blutdruck einnehmen:

Einen Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten (ARA-II) (auch als Sartane bezeichnet – z. B.

Valsartan, Telmisartan, Irbesartan), insbesondere wenn Sie Nierenprobleme aufgrund von Diabetes

mellitus haben.

Aliskiren.

Ihr Arzt wird gegebenenfalls Ihre Nierenfunktion, Ihren Blutdruck und die Elektrolytwerte (z. B. Kalium) in

Ihrem Blut in regelmäßigen Abständen überprüfen.

Siehe auch Abschnitt „Accuretic darf nicht eingenommen werden“.

Kinder und Jugendliche

Es wurden keine Studien mit Kindern durchgeführt. Accuretic darf nicht an Kinder verabreicht werden.

Einnahme von Accuretic zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen bzw. kürzlich andere

Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen.

Tetrazykline: Accuretic kann die Wirkung von Antibiotika aus der Tetrazyklin-Gruppe deutlich

vermindern.

Stoffe, die den Kaliumgehalt des Blutes erhöhen: Die gleichzeitige Einnahme von Accuretic mit

kaliumsparenden Diuretika, kaliumergänzenden Mitteln bzw. kaliumenthaltenden Salzsubstituten oder

anderer Arzneimittel, die den Kaliumspiegel im Blut erhöhen, sollte nur mit Vorsicht und unter strenger

ärztlicher Kontrolle stattfinden.

Sulfamethoxazol/Trimethoprim (Antibiotikum): ein starker Anstieg des Kaliumspiegels im Blut wurde bei

gleichzeitiger Anwendung von ACR-Hemmern und Sulfamethoxazol/Trimethoprim bei älteren Patienten

sowie bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion berichtet. Die Verabreichung von Accupril mit

anderen Arzneimitteln, die Trimethoprim enthalten, muss mit Vorsicht erfolgen und der Kaliumspiegel im

Blut muss engmaschig kontrolliert werden.

Digoxin (Arzneimittel zur Behandlung von Herzerkrankungen): Die gleichzeitige Einnahme von Accuretic

kann die Gefahr einer Digoxinvergiftung erhöhen, was zu sehr schwerwiegenden Herzrhythmusstörungen

mit möglicherweise tödlichem Ausgang führen kann (siehe Abschnitt „Warnhinweise und

Vorsichtsmaßnahmen“).

Sonstige Diuretika (Arzneimittel, die die Urinproduktion erhöhen): Da Accuretic bereits ein Diuretikum

enthält, könnten sich die Wirkungen der Arzneimittel verstärken.

Gebrauchsinformation

BEL 17G14

Sonstige Antihypertonika (blutdrucksenkende Arzneimittel) Es erfolgt eine Verstärkung der Wirkung von

Accuretic.

Lithium: Diuretika können die Gefahr einer Lithiumvergiftung erhöhen.

Nicht-steroidale Entzündungshemmer (NSAIDs) und COX-2-Hemmer: Die harntreibende Wirkung von

Accuretic kann durch die Verabreichung von NSAIDs vermindert werden. Bei bestimmten Patienten

(ältere Patienten, Patienten mit niedrigem Blutdruck oder Patienten mit gestörter Nierenfunktion) kann die

gleichzeitige Einnahme eines ACE-Hemmers und eines NSAID oder COX-2-Hemmers zu einer schlechten

Nierenfunktion führen.

Barbiturate und Rauschmittel: Es besteht die Möglichkeit eines plötzlichen Blutdruckabfalls (Hypotonie).

Arzneimittel, die Torsades de pointes hervorrufen können, Kortikosteroide, ACTH: Es besteht das Risiko

einer Hypokaliämie (verminderter Kaliumgehalt im Blut).

Antazida (Arzneimittel zur Behandlung von Magenübersäuerung): Sie können die Wirkungen von

Accuretic vermindern.

Sympathicomimetika (Arzneimittel zur Stimulierung des sympathischen Nervensystems): Sie können die

blutdrucksenkende Wirkung von Accuretic herabsetzen.

Antidiabetika (Arzneimittel gegen Diabetes): Eine Dosierungsanpassung der Diabetesbehandlung kann

erforderlich sein. Eine rigorose Kontrolle der Glykämie muss durchgeführt werden, vor allem während des

ersten Monats der Behandlung mit Accuretic. Bei Bedarf werden Kaliumzusätze verarbreicht, um eine

bessere Kontrolle der Glykämie zu erreichen (siehe Abschnitt „Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen“).

Calcitriol oder Kalziumsalze: Die Verabreichung von Accuretic und Calcitriol oder Kalziumsalzen

muss aufgrund der Gefahr eines erhöhten Kalziumgehalts im Blut mit Vorsicht erfolgen.

Bitte informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie folgende Arzneimittel einnehmen: Azathioprin

(Immunsuppressivum), Norepinephrin (Neurotransmitter), Anionenaustauschharze, Diazoxid

(gefäßerweiterndes Arzneimittel und Hyperglykämikum), Ketanserin (zur Behandlung von arteriellem

Bluthochdruck), Arzneimittel, die das QT-Intervall verlängern, Allopurinol, Zytostatika und

Immunsuppressiva, systemische Kortikosteroide oder Procainamid.

Chirurgische Eingriffe, Narkose, künstliche Niere: Informieren Sie vor jedem chirurgischen Eingriff

Ihren Arzt darüber, dass Sie Accuretic einnehmen.

mTOR-Hemmer (antitumorale Arzneimittel ), DPP-4-Hemmer (Arzneimittel zur Behandlung von

Diabetes), oder neutrale Endopeptidasehemmer: Besondere Vorsicht ist geboten bei einer

gleichzeitigen Anwendung von Accuretic mit einem mTOR-Hemmer (z. B. Temsirolimus), einem DPP-

4-Hemmer (z. B. Vildagliptin) oder einem neutralen Endopeptidasehemmer (z. B. Racecadotril), denn

es besteht ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung eines angioneurotischen Ödems.

Arzneimittel gegen Gicht (z. B. Allopurinol, Uricosuriques, Xanthin-Oxidase-Inhibitoren): Die gleichzeitige

Einnahme mit Accuretic kann die Wirksamkeit bestimmter Arzneimittel gegen Gicht (Allopurinol,

Probenecid) herabsetzen und das Risiko für eine Überempfindlichkeitsreaktion gegenüber Allopurinol

erhöhen.

Ihr Arzt muss unter Umständen Ihre Dosierung anpassen und/oder sonstige Vorsichtsmaßnahmen treffen:

Wenn Sie einen Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten (ARA-II) oder Aliskiren einnehmen (siehe auch

Abschnitte „Accuretic darf nicht eingenommen werden" und „Warnhinweise und

Vorsichtsmaßnahmen“).

Einnahme von Accuretic zusammen mit Nahrungsmitteln, Getränken und Alkohol

Kaliumenthaltende Salzsubstitute können bei Personen, die mit Accuretic behandelt werden, den

Kaliumgehalt im Blut erhöhen (Hyperkaliämie).

Alkohol erhöht die blutdrucksenkende Wirkung der ACE-Hemmer, wie z. B. Accuretic, mit dem Risiko

eines Blutdruckabfalls.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen,

schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Schwangerschaft

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie meinen, dass Sie schwanger sind (oder wenn Sie schwanger werden

wollen). Ihr Arzt wird Ihnen normalerweise dazu raten, Accuretic abzusetzen, bevor Sie schwanger werden

oder sobald Sie schwanger sind. Er wird Ihnen anstelle von Accuretic ein anderes Arzneimittel verschreiben.

Gebrauchsinformation

BEL 17G14

Accuretic ist im ersten Schwangerschaftstrimester nicht empfohlen und darf nicht eingenommen werden,

wenn Sie bereits seit mehr als 3 Monaten schwanger sind. Eine Einnahme von Accuretic nach dem dritten

Schwangerschaftsmonat könnte zu schweren Schädigungen Ihres Kindes führen.

Stillzeit

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie stillen oder wenn Sie mit dem Stillen beginnen wollen. Accuretic wird

stillenden Müttern nicht empfohlen.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Die Fähigkeit, gewisse Tätigkeiten auszuüben, wie z. B. das Bedienen von Maschinen und das Führen von

Fahrzeugen, kann beeinträchtigt sein, insbesondere zu Beginn der Behandlung.

Accuretic enthält Lactose

Bitte nehmen Sie Accuretic erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie

unter einer Zuckerunverträglichkeit leiden.

3.

Wie ist Accuretic einzunehmen?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei Ihrem

Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Die empfohlene Dosis beträgt eine Tablette einmal pro Tag. Falls erforderlich, können Sie die Tablette

zweiteilen. Die empfohlene Anfangsdosis beträgt 10 mg/12,5 mg (1 Tablette Accuretic 10 mg/12,5 mg) pro

Tag. Je nach Ihrer Reaktion kann die tägliche Dosis auf 20 mg/12,5 mg (1 Tablette Accuretic 20 mg/12,5 mg)

oder 20 mg/25 mg (2 Tabletten Accuretic 10 mg/12,5 mg) erhöht werden. Eine wirkungsvolle Kontrolle des

Blutdrucks wird meist bei einer Dosierung von 10 mg/12,5 mg bis 20 mg/12,5 mg erreicht.

Ihr Arzt muss verständigt werden, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen oder eine erniedrigte

Nierenfunktion haben.

Die Behandlung mit Accuretic muss eingestellt werden, sobald eine Schwangerschaft vermutet wird (siehe

Abschnitt „Schwangerschaft und Stillzeit“).

Wenn Sie eine größere Menge von Accuretic eingenommen haben, als Sie sollten

Es gibt keine spezifischen Informationen für die Behandlung einer eventuellen Überdosierung beim Menschen.

Die Behandlung ist somit auf die jeweiligen Symptome abzustimmen. Eine Überdosierung äußert sich am

wahrscheinlichsten mit plötzlichem, starkem Blutdruckabfall. Wenn Sie eine größere Menge von Accuretic

angewendet haben, kontaktieren Sie sofort Ihren Arzt, Ihren Apotheker oder das Antigiftzentrum

(070/245.245).

Wenn Sie die Einnahme von Accuretic vergessen haben

Falls Sie die Einnahme einer Tablette einmal vergessen haben sollten, holen Sie diese nach, sobald Sie das

Versäumnis festgestellt haben, es sei denn, Sie haben bereits den Zeitpunkt der nächsten Einnahme erreicht.

Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von Accuretic abbrechen

Bitte wenden Sie sich stets an Ihren Arzt, bevor Sie die Behandlung abbrechen.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder

Apotheker.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Gebrauchsinformation

BEL 17G14

Häufige Nebenwirkungen (sie können zwischen 1 von 10 und 1 von 100 Patienten betreffen):

Bronchitis, Pharyngitis, Schnupfen (Rhinitis), Infektion der oberen Atemwege.

Anstieg des Kaliumspiegels im Blut, erhöhter Harnsäurespiegel im Blut, Gicht.

Schlaflosigkeit.

Schwindelgefühl, Kopfschmerzen, Schläfrigkeit.

Angina Pectoris, erhöhte Herzrhythmus (Tachykardie), Herzklopfen.

Gefäßerweiterung.

Husten.

Erbrechen, Durchfall, Verdauungsstörungen, Bauchschmerzen, Übelkeit.

Rückenschmerzen, Muskelschmerzen.

Müdigkeit, allgemeine Schwäche (Asthenie), Brustschmerzen.

Auffällige Blutwerte (Kreatinin, Harnstoff).

Gelegentliche Nebenwirkungen (sie können zwischen 1 von 100 und 1 von 1000 Patienten betreffen):

Virusinfektionen, Infektionen der Harnwege, Sinusitis.

Herabgesetzte Glukosetoleranz.

Verwirrtheit, Depression, Nervosität.

Schlaganfall, Synkope, Kribbeln (Parästhesie), Geschmacksveränderungen.

Sehkraftverlust.

Schwindelgefühl, Ohrgeräusche.

Myokardinfarkt.

Plötzlicher Blutdruckabfall (Hypotonie).

Kurzatmigkeit, trockener Hals/Rachen.

Darmgasbildung (Flatulenz), trockener Mund.

Haarausfall, allergische Reaktionen auf Licht, Juckreiz, Hautausschlag, übermäßiges Schwitzen,

angioneurotisches Ödem (plötzliches Anschwellen des Gesichts, der Augen, der Lippen, des Mundes, der

Zunge oder des Rachens). Siehe Abschnitt „Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen“.

Gelenkschmerzen.

Einschränkung der Nierenfunktion, Eiweiß im Urin.

Erektionsstörungen.

Ödem, Fieber.

Seltene Nebenwirkungen (sie können zwischen 1 von 1000 und 1 von 10.000 Patienten betreffen):

Gleichgewichtsstörungen.

Lungenentzündung, Ödem der oberen Atemwege (die zum Tod führen können).

Verstopfung, Zungenentzündung.

Hautveränderungen die im Zusammenhang stehen können mit Fieber, Muskel- oder Gelenkschmerzen,

Entzündungen der Blutgefässe, Psoriasis-ähnlicher Hautausschlag.

Sehr seltene Nebenwirkungen (sie können weniger als 1 von 10.000 Patienten betreffen):

Sehstörungen.

Darmverschluß, angioneurotisches Ödem des Darms.

Nesselsucht.

Folgende zusätliche Nebenwirkungen, deren Häufigkeit auf der Grundlage der verfügbaren Daten nicht

abgeschätzt werden kann, wurden gemeldet:

Abnahme oder Zunahme der Zahl der weißen Blutkörperchen, Abnahme der der Zahl der roten

Blutkörperchen, Abnahme der Zahl der Blutplättchen.

Allergische Reaktionen.

Schlaganfall (CVA).

Akute Myopie, akutes Engwinkelglaukom.

Herzrhythmusstörungen.

Blutdruckabfall beim Aufstehen.

Bronchospasmen.

Bauchspeicheldrüsenentzündung.

Leberentzündung, Gelbsucht.

Lyell-Syndrom, Hautrötungen, Entzündungen der Haut und des Gewebes, Hauterkrankungen, Steven-

Johnson-Syndrom.

Gebrauchsinformation

BEL 17G14

Systemischer Lupus (Störung des Immunsystems).

Nierenentzündung.

Entzündung der serösen Häute.

Veränderungen bestimmter biologischer Werte, Anstieg des Cholesterin- und Triglyzeridspiegels, Anstieg

der Leberenzyme und des Serumbilirubins.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische

Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie

können Nebenwirkungen auch direkt über die Föderalagentur für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte -

Abteilung Vigilanz, Eurostation II, Victor Hortaplein, 40/40, B-1060 Brüssel (Webseite: www.fagg-

afmps.be, E-Mail: patientinfo@fagg-afmps.be) anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie

dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt

werden.

5.

Wie ist Accuretic aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Nicht über 25°C lagern.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton nach EXP angegebenen Verfalldatum nicht

mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das

Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt

bei.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Accuretic enthält

Die Wirkstoffe sind: Quinapril und Hydrochlorothiazid. Jede Tablette Accuretic enthält entweder 10 mg

Quinapril (als Quinaprilhydrochlorid) und 12,5 mg Hydrochlorothiazid oder 20 mg Quinapril (als

Quinaprilhydrochlorid) und 12,5 mg Hydrochlorothiazid.

Die sonstigen Bestandteile sind: Lactose-Monohydrat (siehe Abschnitt 2 „Accuretic enthält Lactose“),

Magnesiumcarbonat, Povidon K25, Magnesiumstearat, Crospovidon. Tablettenfilm: rosafarbene Opadry

OY-S-6937 (Hypromellose, Hydroxypropylcellulose, Titandioxid (E171), Eisenoxid rot und gelb (E172),

Macrogol 400), Candellila-Wachs.

Wie Accuretic aussieht und Inhalt der Packung

Accuretic 10 mg/12,5 mg Filmtabletten sind als teilbare, rosafarbene und ovale Filmtabletten im

Blisterpackungen (Alu-PA/Alu/PVC) zu 28 oder 56 Tabletten bzw. in klinikpackungen mit Einheitsdosen

erhältlich.

Accuretic 20 mg/12,5 mg Filmtabletten sind als teilbare, rosafarbene und dreieckige Filmtabletten in

Blisterpackungen (Alu-PA/Alu/PVC) zu 28, 56 oder 84 Tabletten bzw. in Klinikpackungen mit Einheitsdosen

erhältlich.

Die Tablette kann in gleiche Dosen geteilt werden.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer: Pfizer SA, Boulevard de la Plaine 17, 1050 Brüssel, Belgien.

Hersteller: Pfizer Manufacturing Deutschland GmbH, Betriebstätte Freiburg, Mooswaldallee 1, 79090

Freiburg, Deutschland.

Zulassungsnummern

Accuretic 10 mg/12,5 mg Filmtabletten: BE164367

Accuretic 20 mg/12,5 mg Filmtabletten: BE164376

Gebrauchsinformation

BEL 17G14

Verschreibungspflichtig.

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im 07/2017.

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt genehmigt im: 07/2017

BEL 17G14