ACC Sandoz Erkältungshusten

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • ACC Sandoz Erkältungshusten Pulver zum Einnehmen
  • Darreichungsform:
  • Pulver zum Einnehmen
  • Zusammensetzung:
  • acetylcysteinum 600 mg, arom.: vanillinum et alia, aspartamum, excipiens ad pulverem pro charta.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • ACC Sandoz Erkältungshusten Pulver zum Einnehmen
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Synthetika human
  • Therapiebereich:
  • Mukolytikum

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 66465
  • Berechtigungsdatum:
  • 14-12-2017
  • Letzte Änderung:
  • 02-02-2018

Packungsbeilage

Patienteninformation

ACC® Sandoz® Erkältungshusten, Pulver zum Einnehmen

Sandoz Pharmaceuticals AG

Was ist ACC Sandoz Erkältungshusten und wann wird es angewendet?

ACC Sandoz Erkältungshusten enthält den Wirkstoff Acetylcystein. Dieser Wirkstoff verflüssigt und

löst den zähen, festsitzenden Schleim in den Luftwegen und fördert den Auswurf.

Das auf der Schleimhaut der Atemwege vorhandene Sekret spielt eine wichtige Rolle bei der Abwehr

von eingeatmeten Schadstoffen, wie Bakterien, Staub und chemischen Verunreinigungen. Diese

Reizstoffe werden im Sekret festgehalten, wo sie unschädlich gemacht und mit dem Auswurf

ausgeschieden werden.

Durch die schleimlösende Wirkung von ACC Sandoz Erkältungshusten verflüssigt sich der zähe

Schleim und kann besser abgehustet werden. Dadurch wird die Gefahr einer Infektion vermindert.

Bei freien Atemwegen lässt der Husten nach, und die Atmung wird erleichtert.

ACC Sandoz Erkältungshusten eignet sich deshalb zur Behandlung von Erkältungshusten mit

übermässiger Schleimbildung.

Was sollte dazu beachtet werden?

Die Wirkung von ACC Sandoz Erkältungshusten wird durch reichliches Trinken gefördert. Rauchen

trägt zur übermässigen Bildung von Bronchialschleim bei. Durch Verzicht auf das Rauchen können

Sie die Wirkung von ACC Sandoz Erkältungshusten unterstützen.

Wann darf ACC Sandoz Erkältungshusten nicht eingenommen werden?

ACC Sandoz Erkältungshusten darf bei bekannter Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff

Acetylcystein oder einem anderen Inhaltsstoff, bei Magen- und Darmgeschwüren und bei Vorliegen

einer seltenen angeborenen Stoffwechselkrankheit (sogenannte Phenylketonurie), die eine strikte

Diät erfordert, nicht eingenommen werden. ACC Sandoz Erkältungshusten darf des Weiteren nicht

eingenommen werden bei Vorliegen einer seltenen angeborenen Krankheit des Zuckerstoffwechsels

(Fructose-Unverträglichkeit).

ACC Sandoz Erkältungshusten sollte auch nicht zusammen mit hustenstillenden Arzneimitteln

(Antitussiva) eingenommen werden, da durch diese Arzneimittel der Husten und die natürliche

Selbstreinigung der Atemwege unterdrückt werden, wodurch das Abhusten des verflüssigten

Schleims beeinträchtigt wird und es zu einem Stau des Bronchialschleims mit Gefahr von

Bronchialkrämpfen und Infektionen der Atemwege kommen kann. Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin wissen,

was in solchen Fällen zu tun ist.

ACC Sandoz Erkältungshusten darf nicht bei Kindern unter 12 Jahren angewendet werden.

Wann ist bei der Einnahme von ACC Sandoz Erkältungshusten Vorsicht geboten?

Die Anwendung von ACC Sandoz Erkältungshusten kann, insbesondere zu Beginn der Behandlung,

zu einer Verflüssigung und damit zu einer Volumensteigerung des Bronchialsekrets führen. Ist der

Patient nicht in der Lage dieses ausreichend abzuhusten, wird der Arzt bzw. die Ärztin geeignete

Massnahmen durchführen.

Falls Sie bei einer früheren Einnahme eines Arzneimittels mit dem gleichen Wirkstoff, wie ihn ACC

Sandoz Erkältungshusten enthält, Ausschläge oder Atembeschwerden beobachtet haben, sollten Sie

unbedingt Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin

darüber informieren, bevor Sie mit der Einnahme des Arzneimittels beginnen.

Die gleichzeitige Verwendung gewisser anderer Arzneimittel kann zu einer gegenseitigen

Beeinflussung der Wirkung führen. So kann die Wirksamkeit gewisser Mittel gegen

Durchblutungsstörungen der Herzkranzgefässe (z.B. Nitroglycerin bei Angina pectoris) verstärkt

werden. Die gleichzeitige Verabreichung von hustenstillenden Arzneimitteln (Antitussiva) kann die

Wirkung von ACC Sandoz Erkältungshusten beeinträchtigen (siehe oben: «Wann darf ACC Sandoz

Erkältungshusten nicht eingenommen werden?»).

Des Weiteren sollten Sie Antibiotika nicht gleichzeitig mit ACC Sandoz Erkältungshusten

einnehmen, sondern in einem zeitlichen Abstand von mindestens 2 Stunden. Informieren Sie Ihren

Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin, wenn Sie an anderen

Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen oder

äusserlich anwenden.

Darf ACC Sandoz Erkältungshusten während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit

eingenommen werden?

Auf Grund der bisherigen Erfahrungen ist bei bestimmungsgemässer Anwendung kein Risiko für das

Kind bekannt. Systematische wissenschaftliche Untersuchungen wurden aber nie durchgeführt.

Vorsichtshalber sollten Sie während der Schwangerschaft und Stillzeit möglichst auf Arzneimittel

verzichten oder den Arzt oder Apotheker bzw. die Ärztin oder Apothekerin um Rat fragen.

Es liegen keine Informationen zur Ausscheidung von Acetylcystein in die Muttermilch vor. Daher

sollten Sie ACC Sandoz Erkältungshusten während der Stillzeit nur anwenden, wenn Ihr

behandelnder Arzt bzw. Ärztin dies für notwendig erachtet.

Wie verwenden Sie ACC Sandoz Erkältungshusten?

Falls nicht anders verordnet, beträgt die übliche Dosierung bei akuten Erkrankungen:

Jugendliche über 12 Jahre und Erwachsene: 1 Sachet zu 600 mg täglich. Den Inhalt des Sachets

direkt auf die Zunge geben und schlucken. Das Pulver zum Einnehmen regt den Speichelfluss an und

ist somit leicht zu schlucken. Das Pulver zum Einnehmen soll vor dem Schlucken nicht gekaut

werden. Es wird kein Wasser zur Einnahme benötigt.

Bei Husten, der länger als 2 Wochen anhält, muss ein Arzt oder Apotheker bzw. eine Ärztin oder

Apothekerin beigezogen werden.

Beim Aufreissen des Sachets ist ein leichter Schwefelgeruch wahrnehmbar. Dieser ist typisch für den

Wirkstoff Acetylcystein und beeinflusst dessen Wirkung nicht.

Halten Sie sich an die in der Packungsbeilage angegebene oder vom Arzt oder der Ärztin

verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so

sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. mit Ihrer Ärztin, Apothekerin oder

Drogistin.

Welche Nebenwirkungen kann ACC Sandoz Erkältungshusten haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme von ACC Sandoz Erkältungshusten auftreten:

Magen-Darm-Störungen wie Erbrechen, Durchfall, Übelkeit, Bauchschmerzen oder Entzündungen

der Mundschleimhaut, sowie Überempfindlichkeitsreaktionen, Nesselsucht, Kopfschmerzen und

Fieber. Im Weiteren können beschleunigter Puls, tiefer Blutdruck und Ohrgeräusche, Sodbrennen,

sowie Blutungen und Wasseransammlungen im Gesicht vorkommen.

Es können auch allergische Erscheinungen allgemeiner Art (wie z.B. Hautausschläge oder Juckreiz)

auftreten. Sollten die Überempfindlichkeitsreaktionen auch Atembeschwerden und

Bronchialkrämpfe auslösen, was in seltenen Fällen geschehen kann, so müssen Sie die Behandlung

mit ACC Sandoz Erkältungshusten sofort abbrechen und einen Arzt bzw. eine Ärztin aufsuchen.

Der Atem kann vorübergehend einen unangenehmen Geruch bekommen. Wenn Sie Nebenwirkungen

bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin

oder Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

In der Originalverpackung, nicht über 25 °C und ausser Reichweite von Kindern lagern.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf der Packung mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet

werden.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt, Apotheker oder Drogist bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder

Drogistin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in ACC Sandoz Erkältungshusten enthalten?

1 Sachet enthält 600 mg Acetylcystein, die Aromastoffe: Aspartam, Sorbitol, Vanillin und andere

Aromastoffe (Brombeergeschmack), sowie weitere Hilfsstoffe zur Herstellung eines Pulvers zum

Einnehmen.

Zulassungsnummer

66465 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie ACC Sandoz Erkältungshusten? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken und Drogerien ohne ärztliche Verschreibung.

Pulver zum Einnehmen mit Brombeergeschmack: Packung mit 10 Sachets.

Zulassungsinhaberin

Sandoz Pharmaceuticals AG, Risch; Domizil: Rotkreuz.

Diese Packungsbeilage wurde im November 2014 letztmals durch die Arzneimittelbehörde

(Swissmedic) geprüft.

11-9-2018

Novel foods: a risk profile for the house cricket (Acheta domesticus)

Novel foods: a risk profile for the house cricket (Acheta domesticus)

Published on: Tue, 28 Aug 2018 00:00:00 +0200 Novel foods could represent a sustainable alternative to traditional farming and conventional foodstuffs. Starting in 2018, Regulation (EU) 2283/2015 entered into force, laying down provisions for the approval of novel foods in Europe, including insects. This Approved Regulation establishes the requirements that enable Food Business Operators to bring new foods into the EU market, while ensuring high levels of food safety for European consumers. The present ...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

7-9-2018

Orphan designation:  Recombinant human beta-glucuronidase (vestronidase alfa),  for the: Treatment of mucopolysaccharidosis type VII (Sly syndrome)

Orphan designation: Recombinant human beta-glucuronidase (vestronidase alfa), for the: Treatment of mucopolysaccharidosis type VII (Sly syndrome)

On 21 March 2012, orphan designation (EU/3/12/973) was granted by the European Commission to NDA Regulatory Science Ltd, United Kingdom, for recombinant human beta-glucuronidase for the treatment of mucopolysaccharidosis type VII (Sly syndrome).

Europe - EMA - European Medicines Agency

29-8-2018

Protocol for the scientific opinion on the Tolerable Upper Intake Level of dietary sugars

Protocol for the scientific opinion on the Tolerable Upper Intake Level of dietary sugars

Published on: Fri, 10 Aug 2018 00:00:00 +0200 In June 2016, EFSA received a mandate from the national food competent authorities of five European countries (Denmark, Finland, Iceland, Norway and Sweden) to provide a dietary reference value (DRV) for sugars, with particular attention to added sugars. A draft protocol was developed with the aim of defining as much as possible beforehand the strategy that will be applied for collecting data, appraising the relevant evidence, and analysing and integrating t...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

17-7-2018

Blokhuis kondigt grootschalige extra vaccinatie aan: Ruim half miljoen kinderen krijgen oproep

Blokhuis kondigt grootschalige extra vaccinatie aan: Ruim half miljoen kinderen krijgen oproep

Volgend jaar worden zo’n 650.000 kinderen extra opgeroepen om zich te laten inenten tegen de zeer ernstige infectieziekte meningokokken. Het gaat om kinderen die zijn geboren na 1 januari 2001 en voor mei 2004. Dat laat staatssecretaris Paul Blokhuis (VWS) weten in een brief aan de Tweede Kamer. Reden voor deze maatregel is dat in de afgelopen jaren een stijging te zien is van het aantal mensen dat de infectie meningokokken type W oploopt. Met deze extra vaccinatieronde moet die groei worden ingedamd. He...

Netherlands - Ministerie van Volksgezondheid, Welzijn en Sport

6-6-2018

Manufacturers Assistance and Technical Training Branch (MATTB)

Manufacturers Assistance and Technical Training Branch (MATTB)

CBER’s Manufacturers Assistance and Technical Training Branch (MATTB) responds to public inquiries for information (by phone and email) from the biologics industry. MATTB strives to provide timely, accurate and useful information to stakeholders.

FDA - U.S. Food and Drug Administration

30-5-2018

12 applications for allocation of special funds related to medicinal cannabis

12 applications for allocation of special funds related to medicinal cannabis

The application deadline for the second allocation of special funds for accumulation of scientific knowledge in regard to the medicinal cannabis pilot programme has now expired. The Danish Medicines Agency received 12 applications.

Danish Medicines Agency

25-4-2018

Magnetic Resonance-guided Laser Interstitial Thermal Therapy (MRgLITT) Devices: Letter to Health Care Providers - Risk of Tissue Overheating Due to Inaccurate Magnetic Resonance Thermometry

Magnetic Resonance-guided Laser Interstitial Thermal Therapy (MRgLITT) Devices: Letter to Health Care Providers - Risk of Tissue Overheating Due to Inaccurate Magnetic Resonance Thermometry

FDA is currently evaluating data which suggests that potentially inaccurate MR thermometry information can be displayed during treatment. Posted 04/25/2018

FDA - U.S. Food and Drug Administration

20-3-2018

New funds for accumulation of knowledge about medicinal cannabis

New funds for accumulation of knowledge about medicinal cannabis

The parties negotiating the special funds have earmarked a further DKK 5 million to increase knowledge about the use and effect of medicinal cannabis. You can apply for the funds now.

Danish Medicines Agency

4-9-2018

Binocrit (Sandoz GmbH)

Binocrit (Sandoz GmbH)

Binocrit (Active substance: epoetin alfa) - Centralised - 2-Monthly update - Commission Decision (2018)5856 of Tue, 04 Sep 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/725/II/WS/1406

Europe -DG Health and Food Safety

29-8-2018

Zarzio (Sandoz GmbH)

Zarzio (Sandoz GmbH)

Zarzio (Active substance: Filgrastim) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)5764 of Wed, 29 Aug 2018

Europe -DG Health and Food Safety

23-8-2018

Public submissions on scheduling matters referred to the ACMS #23, ACCS #22 and Joint ACMS-ACCS #18 meetings held in March 2018

Public submissions on scheduling matters referred to the ACMS #23, ACCS #22 and Joint ACMS-ACCS #18 meetings held in March 2018

Public submissions on scheduling matters referred to ACMS/ACCS meetings held in March 2018

Therapeutic Goods Administration - Australia

30-7-2018

Hyrimoz (Sandoz GmbH)

Hyrimoz (Sandoz GmbH)

Hyrimoz (Active substance: adalimumab) - Centralised - Authorisation - Commission Decision (2018)5097 of Mon, 30 Jul 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/4320

Europe -DG Health and Food Safety

30-7-2018

Halimatoz (Sandoz GmbH)

Halimatoz (Sandoz GmbH)

Halimatoz (Active substance: adalimumab) - Centralised - Authorisation - Commission Decision (2018)5098 of Mon, 30 Jul 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/4866

Europe -DG Health and Food Safety

30-7-2018

Hefiya (Sandoz GmbH)

Hefiya (Sandoz GmbH)

Hefiya (Active substance: adalimumab) - Centralised - Authorisation - Commission Decision (2018)5099 of Mon, 30 Jul 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/4865

Europe -DG Health and Food Safety

13-7-2018

Erelzi (Sandoz GmbH)

Erelzi (Sandoz GmbH)

Erelzi (Active substance: etanercept) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)4712 of Fri, 13 Jul 2018

Europe -DG Health and Food Safety

10-7-2018

Temozolomide Sandoz (Sandoz GmbH)

Temozolomide Sandoz (Sandoz GmbH)

Temozolomide Sandoz (Active substance: temozolomide) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)4480 of Tue, 10 Jul 2018

Europe -DG Health and Food Safety

10-7-2018

Pemetrexed Sandoz (Sandoz GmbH)

Pemetrexed Sandoz (Sandoz GmbH)

Pemetrexed Sandoz (Active substance: pemetrexed) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)4485 of Tue, 10 Jul 2018

Europe -DG Health and Food Safety

26-6-2018

Feraccru® 30 mg Hartkapseln

Rote - Liste

23-5-2018

Zessly (Sandoz GmbH)

Zessly (Sandoz GmbH)

Zessly (Active substance: infliximab) - Centralised - Authorisation - Commission Decision (2018)3215 of Wed, 23 May 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/4647

Europe -DG Health and Food Safety