Frauentropfen "Similasan"

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Frauentropfen "Similasan"
  • Verfügbar ab:
  • Jacoby Pharmazeutika AG
  • Einheiten im Paket:
  • 50ml, Laufzeit: 36 Monate
  • Art der Medizin:
  • Mensch

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Frauentropfen "Similasan"
    Österreich
  • Sprache:
  • Deutsch

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AGES
  • Letzte Änderung:
  • 23-04-2015

Packungsbeilage


1/4

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender

Frauentropfen„Similasan“

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige Informationen

für Sie.

Dieses Arzneimittel ist ohne Verschreibung erhältlich. Um einen bestmöglichen Behandlungserfolg zu

erzielen, müssen die Frauentropfen„Similasan“ vorschriftsgemäß eingenommen werden.

- Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

- Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat benötigen.

- Wenn sich Ihre Beschwerden verschlimmern oder innerhalb von 7 Tagen keine Besserung eintritt,

müssen Sie auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen.

- Wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie

Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind,

informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.

Diese Packungsbeilage beinhaltet:

1. Was sind Frauentropfen„Similasan“ und wofür werden sie angewendet?

2. Was müssen Sie vor der Einnahme von Frauentropfen„Similasan“ beachten?

3. Wie sind Frauentropfen„Similasan“ einzunehmen?

4. Welche Nebenwirkungen sind möglich?

5. Wie sind Frauentropfen„Similasan“ aufzubewahren?

6. Weitere Informationen

1. Was sind Frauentropfen„Similasan“ und wofür werden sie angewendet?

Frauentropfen„Similasan“ sind ein homöopathisches Arzneimittel. Die Homöopathie versteht sich

als Regulationstherapie bei akuten und chronischen Krankheiten. Die Erkenntnisse über die

Heilwirkung von homöopathischen Einzelmitteln, welche aus Pflanzen, Tieren und

Mineralien stammen, werden durch Arzneimittelprüfungen am gesunden Menschen

(Prüfungssymptome), durch Anwendung am Kranken und aufgrund von

naturwissenschaftlichen Erkenntnissen über Arzneimittelwirkungen gewonnen. Die

Zusammenfassung ergibt das Arzneimittelbild als Grundlage der homöopathischen Medizin.

Die Wirkungsweise ist bei Übereinstimmung von Krankheitsbild und Arzneimittelbild nicht

so sehr an die Dosisgröße gebunden, sondern eher an die Häufigkeit der Dosis-Wiederholung.

Frauentropfen „Similasan “ sind ein Kombinationsmittel. Dabei werden solche

homöopathischen Einzelmittel gemischt, die vergleichbare Anwendungsgebiete haben.

Anwendungsgebiete

Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu

gehören:

Regelstörungen bei Frauen: Regel ausbleibend, zu spät oder zu früh,

zu schwache, zu starke und schmerzhafte Regelblutung,

Menstruationsstörungen mit körperlicher und seelischer Erschöpfung, Gereiztheit und

Unlust,

Ausfluss.

Die Anwendung dieses homöopathischen Arzneimittels in den genannten

Anwendungsgebieten beruht ausschließlich auf homöopathischer Erfahrung. Bei schweren

Formen dieser Erkrankungen ist eine klinisch belegte Therapie angezeigt.

2/4

2. Was müssen Sie vor der Einnahme von Frauentropfen„Similasan“ beachten?

Das Präparat Frauentropfen„Similasan“ darf nicht eingenommen werden:

- bei Überempfindlichkeit (Allergie) gegen einen der Wirkstoffe oder einen der sonstigen

Bestandteile des Präparates.

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Frauentropfen„Similasan“ ist erforderlich:

- wenn der erwartete Erfolg durch die Einnahme nicht eintritt und die Beschwerden länger

als 7 Tage anhalten ist eine ärztliche Beratung erforderlich.

Charakteristischerweise kann, insbesondere nach Beginn der Behandlung mit

homöopathischen Arzneimitteln, eine vorübergehende Verstärkung der bestehenden

Krankheitszeichen auftreten. Solche Reaktionen sind harmlos.

Maßnahmen bei anfänglicher Symptomverstärkung

1. Präparat nicht mehr einnehmen, bis die Reaktion abgeklungen ist.

2. Einmal 10 Tropfen einnehmen. Wirkung abwarten.

3. Bei Wiederholung der Reaktion gleiches Verhalten wie unter 1. und 2. beschrieben.

4. Wird keine Reaktion mehr verspürt, die Empfehlungen in Abschnitt 3 „Wie sind

Frauentropfen„Similasan“ einzunehmen?“ einhalten.

Jede längere Behandlung mit einem homöopathischen Arzneimittel sollte von einem

homöopathisch erfahrenen Arzt kontrolliert werden, da bei nicht indizierter Einnahme

unerwünschte Arzneimittel-Prüfsymptome (neue Beschwerden) auftreten können.

Die Anwendung von Frauentropfen „Similasan“ ist bei Kindern nicht indiziert. An

Jugendlichen unter 18 Jahren liegen keine Erfahrungen vor.

Bei Einnahme von Frauentropfen„Similasan“ mit anderen Arzneimitteln

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln sind keine bekannt.

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel anwenden

bzw. vor kurzem angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige

Arzneimittel handelt.

Schwangerschaft und Stillzeit

Die Schwangerschaft stellt kein Anwendungsgebiet dar.

Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln während der Stillzeit Ihren Arzt oder

Apotheker um Rat.

Daten über die Anwendung in der Stillzeit liegen nicht vor. Es liegen keine Hinweise für ein

besonderes Risiko für die Anwendung während der Stillzeit vor.

Bei der Anwendung in der Stillzeit ist Vorsicht geboten.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Frauentropfen„Similasan “ haben keinen oder vernachlässigbaren Einfluss auf die

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen.

Bitte beachten Sie den Alkoholgehalt von 43 % G/G.

3. Wie sind Frauentropfen„Similasan“ einzunehmen?

Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosierung:

3/4

Frauen nehmen:

3 mal täglich 10 Tropfen; ½ Stunde vor oder nach dem Essen ein.

Einnahmevorschriften:

- Tropfen direkt auf die Zunge geben oder mit sehr wenig Wasser verdünnt einnehmen.

- Mit der Zunge auf die umliegende Schleimhaut verteilen.

- Darf auch auf nüchternen Magen eingenommen werden.

Die Anwendung von Frauentropfen „Similasan“ ist bei Kindern nicht indiziert. An

Jugendlichen unter 18 Jahren liegen keine Erfahrungen vor.

Dauer der Anwendung:

Bis zur vollständigen Beschwerdefreiheit.

Die Reaktionsdauer des Organismus auf eine Arzneimittelgabe ist individuell verschieden.

Wenn die Beschwerden abgeklungen sind, soll die Arzneieinnahme beendet werden. Bei

neuerlichem Auftreten von Beschwerden kann die Arznei wieder eingenommen werden.

Wenn Sie eine größere Menge von Frauentropfen„Similasan“ eingenommen haben, als

Sie sollten

Bisher wurden keine Fälle von Überdosierungen bekannt.

Wenn Sie die Einnahme von Frauentropfen„Similasan“ vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder

Apotheker.

4. Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Bisher wurden keine Nebenwirkungen bekannt.

Wie alle Arzneimittel können Frauentropfen„Similasan“ Nebenwirkungen haben, die nicht

bei jedem auftreten müssen.

Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die

nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

5. Wie sind Frauentropfen„Similasan“ aufzubewahren?

Nicht über 25°C lagern.

Nicht in der Nähe starker elektromagnetischer Felder lagern (Fernseher, Computerbild-

schirme, Mikrowellenherde).

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf Etikett und Faltschachtel angegebenen

Verfalldatum nicht mehr verwenden.

6. Weitere Informationen

Was ist in Frauentropfen„Similasan“ enthalten:

1 g (= 40 Tropfen) enthält:

4/4

Die Wirkstoffe sind:

200 mg Calcium carbonicum Hahnemanni D 15, 200 mg Citrullus colocynthis D 10, 200 mg

Ferrum metallicum D 15, 200 mg Gossypium herbaceum D 12, 200 mg Sepia officinalis D

15.

Sonstige Bestandteile:

Ethanol und Wasser, Gesamtethanolgehalt 43 % (G/G)

Wie Frauentropfen„Similasan“ aussehen und Inhalt der Packung

Frauentropfen„Similasan“ sind eine farblose Lösung und in Packungen zu 50 ml erhältlich.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Zulassungsinhaber

JACOBY Pharmazeutika AG, 5400 Hallein, Teichweg 2

Tel.-Nr.: 06245-8951-0

Fax-Nr.: 06245-89051-68

e-mail: zulassung@jacoby.at

Hersteller

Similasan AG, 8916 Jonen, Schweiz

Verantwortlich für die Chargenfreigabe im EWR

JACOBY Pharmazeutika AG, 5400 Hallein, Teichweg 2

Z.Nr.: 3-00239

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt genehmigt im März 2010.

Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels


1/4

Fachinformation

Zusammenfassung der Produkteigenschaften

1 Bezeichnung des Arzneimittels

Frauentropfen „Similasan“

2 Qualitative und quantitative Zusammensetzung

1 g (= 40 Tropfen) enthält:

200 mg Calcium carbonicum Hahnemanni D 15, 200 mg Citrullus colocynthis D 10, 200 mg Ferrum

metallicum D 15, 200 mg Gossypium herbaceum D 12, 200 mg Sepia officinalis D 15.

Sonstige Bestandteile: Ethanol, Gesamtethanolgehalt 43% (G/G)

Die vollständige Auflistung de sonstigen Bestandteile siehe Abschnitt 6.1.

3 Darreichungsform

Homöopathische Arzneispezialität

Farblose Tropfen zum Einnehmen (Lösung)

4 Klinische Angaben

4.1 Anwendungsgebiete

Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören:

Regelstörungen bei Frauen: Regel ausbleibend, zu spät oder zu früh,

zu schwache, zu starke und schmerzhafte Regelblutung,

Menstruationsstörungen mit körperlicher und seelischer Erschöpfung, Gereiztheit und Unlust,

Ausfluss.

Die Anwendung dieses homöopathischen Arzneimittels in den genannten Anwendungsgebieten beruht

ausschließlich auf homöopathischer Erfahrung.

Bei schweren Formen dieser Erkrankungen ist eine klinisch belegte Therapie angezeigt.

4.2 Dosierung, Art und Dauer der Anwendung

Frauen nehmen:

3 mal täglich 10 Tropfen; ½ Stunde vor oder nach dem Essen einnehmen

Die Anwendung von Frauentropfen „Similasan“ ist bei Kindern nicht indiziert. An Jugendlichen unter 18

Jahren liegen keine Erfahrungen vor.

Dauer der Anwendung:

Bis zur vollständigen Beschwerdefreiheit.

Einnahmevorschriften:

- Tropfen direkt auf die Zunge geben oder mit sehr wenig Wasser verdünnt einnehmen.

- Mit der Zunge auf die umliegenden Schleimhäute verteilen.

- Darf auch auf nüchternen Magen eingenommen werden.

4.3 Gegenanzeigen

Überempfindlichkeit gegen einen der Wirkstoffe oder einen der sonstigen Bestandteile des Präparates.

4.4 Besondere Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung

Dieses Arzneimittel enthält pro Einzeldosis 107,5 mg Alkohol und darf daher Alkoholkranken nicht

gegeben werden.

2/4

Der Alkoholgehalt ist bei Stillenden sowie bei Patienten mit erhöhtem Risiko aufgrund einer

Lebererkrankung oder Epilepsie zu berücksichtigen.

Wenn die Beschwerden länger als 7 Tage anhalten oder bei schwerem Krankheitsgefühl ist eine

ärztliche Beratung dringend erforderlich.

Charakteristischerweise kann insbesondere nach Beginn der Behandlung mit homöopathischen

Arzneimitteln eine vorübergehende Verstärkung der bestehenden Krankheitszeichen auftreten. Solche

Reaktionen sind harmlos.

Maßnahmen bei anfänglicher Symptomverstärkung

1. Präparat nicht mehr einnehmen, bis die Reaktion abgeklungen ist.

2. Einmal 10 Tropfen einnehmen. Wirkung abwarten.

3. Bei Wiederholung der Reaktion gleiches Verhalten wie unter 1. und 2. beschrieben.

4. Wird keine Reaktion mehr verspürt, die Empfehlungen in Abschnitt 4.2 „Dosierung,Art und Dauer

der Anwendung“ einhalten.

Jede längere Behandlung mit einem homöopathischen Arzneimittel sollte von einem homöopathisch

erfahrenen Arzt kontrolliert werden, da bei nicht indizierter Einnahme unerwünschte Arzneimittel-

Prüfsymptome (neue Symptome) auftreten können.

4.5 Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und sonstige Wechselwirkungen

Keine bekannt.

4.6 Schwangerschaft und Stillzeit

Die Schwangerschaft stellt kein Anwendungsgebiet dar.

Daten über die Anwendung in der Stillzeit liegen nicht vor. Es liegen keine Hinweise für ein besonderes

Risiko für die Anwendung während der Stillzeit vor.

Bei der Anwendung in der Stillzeit ist Vorsicht geboten.

4.7 Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von

Maschinen

Frauentropfen „Similasan“ haben keinen oder vernachlässigbaren Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit

und das Bedienen von Maschinen.

Der Alkoholgehalt von 43% G/G ist zu beachten.

4.8 Nebenwirkungen

Keine bekannt.

4.9 Überdosierung

Es wurden keine Fälle von Überdosierung berichtet.

5 Pharmakologische Eigenschaften

5.1 Pharmakodynamische Eigenschaften

Pharmakotherapeutische Gruppe: Andere therapeutische Mittel

ATC Code: V03AX

Die Homöopathie versteht sich als Regulationstherapie. Die Erkenntnisse über die Heilwirkung von

homöopathischen Einzelmitteln, die aus Pflanzen, Tieren und Mineralien stammen, werden durch

Arzneimittelprüfungen am gesunden Menschen (Arzneimittel-Prüfungssymptome), durch Anwendung

am Kranken und aufgrund von Erkenntnissen der Toxikologie gewonnen. Die Zusammenfassung

ergibt das Arzneimittelbild als Grundlage der homöopathischen Medizin.

Die Wirksamkeit ist bei Übereinstimmung von Krankheitsbild und Arzneimittelbild nicht so sehr an die

Dosisgröße gebunden, sondern eher an die Häufigkeit der Dosis-Wiederholung. Das

Kombinationsmittel Frauentropfen „Similasan“ ist eine homöopathische Arzneispezialität und setzt sich

aus homöopathischen Einzelmitteln zusammen.

3/4

Kombinationsmittel entsprechen der gewohnten klinischen Verordnung nach Indikationen. Dabei

werden solche homöopathische Einzelmittel gemischt, die vergleichbare oder sich ergänzende

Anwendungsgebiete haben.

Calcium carbonicum Hahnemanni

Verwendet werden die inneren Teile aus den zerbrochenen Schalen der Auster (Ostrea edulis). Sie

enthalten mindestens 90 % Calciumcarbonat. Die Hauptindikationen sind Störungen der weiblichen

Geschlechtsorgane und Ausfluss.

Citrullus colocynthis

Die Koloquinte (Citrullus colocynthis) ist eine in Nordafrika beheimatete Pflanze, deren Früchte in der

Homöopathie Anwendung finden. Die Hauptindikationen sind Krämpfe der Hohlorgane wie z.B.

Krämpfe der weiblichen Gebärmutter.

Ferrum metallicum

Verwendet wird reduziertes Eisen, dessen Anwendungsgebiete entsprechend dem homöopathischen

Arzneimittelbild Blutungen, Kreislaufstörungen und Nervenbeschwerden sind.

Gossypium herbaceum

Der in Asien heimische Strauch Gossypium wird in Nordafrika und im tropischen Amerika in

verschiedenen Kultursorten zur Baumwollgewinnung angebaut. Zur Tinktur wird die frische Wurzel

verwendet. Die Hauptindikationen sind Regelbeschwerden, Regelstörungen, Gebärmutterblutungen

und Schwangerschaftserbrechen.

Sepia

Verwendet wird der reine, getrocknete Inhalt des Tintenbeutels des im Mittelmeer, in der Nordsee und

im atlantischen Ozean lebenden Tintenfisches (Sepia officinalis). Als Hauptindikationen sind

Wechseljahrbeschwerden (Depressionen), chronische Entzündungen der Eierstöcke und Gebärmutter

zu nennen.

5.2 Pharmakokinetische Eigenschaften

Keine bekannt.

5.3 Präklinische Daten zur Sicherheit

Aufgrund der hohen Verdünnungen sind für die Anwendung am Menschen keine besonderen

Gefahren zu erwarten.

6 Pharmazeutische Angaben

6.1 Liste der sonstigen Bestandteile

Wasser, Ethanol

6.2 Inkompatibilitäten

Keine bekannt.

6.3 Dauer der Haltbarkeit

36 Monate

6.4 Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Aufbewahrung

Nicht über 25 °C lagern. Nicht in der Nähe starker elektromagnetischer Felder lagern (Fernseher,

Computerbildschirme, Mikrowellenherde).

6.5 Art und Inhalt des Behältnisses

Braunglasfläschchen mit weißem Kombischraubverschluss aus Polypropylen mit transparentem

Tropfeinsatz aus Polyethylen mit 50 ml Inhalt

6.6 Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Beseitigung

Keine besonderen Anforderungen

4/4

7 Inhaber der Zulassung

Zulassungsinhaber

JACOBY Pharmazeutika AG, 5400 Hallein, Teichweg 2

Tel.-Nr.: 06245-8951-0

Fax-Nr.: 06245-89051-68

e-mail: zulassung@jacoby.at

Hersteller

Similasan AG, 8916 Jonen, Schweiz

Verantwortlich für die Chargenfreigabe im EWR

JACOBY Pharmazeutika AG, 5400 Hallein, Teichweg 2

8 Zulassungsnummer

Z.Nr.: 3-00239

9 Datum der Zulassung/Verlängerung der Zulassung

04.04.2006 /

10 Stand der Information

März 2010

Verschreibungspflicht/Apothekenpflicht

Rezeptfrei, apothekenpflichtig

Es gibt keine Sicherheitswarnungen betreffend dieses Produktes.

Es gibt keine Neuigkeiten betreffend dieses Produktes.

mit dem gleichen Wirkstoff

vom gleichen Hersteller