Arpoya 5 mg Tabletten

Deutschland - Deutsch - myHealthbox

Kaufe es jetzt

Gebrauchsinformation Gebrauchsinformation (PIL)

24-01-2021

Fachinformation Fachinformation (SPC)

24-01-2021

Wirkstoff:
Aripiprazol
Verfügbar ab:
HEUMANN PHARMA GmbH & Co. Generica KG
ATC-Code:
N05AX12
INN (Internationale Bezeichnung):
Aripiprazole
Dosierung:
5 mg
Darreichungsform:
Tablette
Verabreichungsweg:
Zum Einnehmen
Einheiten im Paket:
14, 28, 49, 56 und 98 Tabletten.
Verschreibungstyp:
Verschreibungspflichtig
Hergestellt von:
HEUMANN PHARMA GmbH & Co. Generica KG
Therapiegruppe:
Nervensystem; Psycholeptika; Antipsychotika; andere Antipsychotika
Anwendungsgebiete:
Arpoya wird angewendet für die Behandlung der Schizophrenie bei Erwachsenen und bei Jugendlichen ab 15 Jahren.
Berechtigungsstatus:
Verkehrsfähig
Zulassungsnummer:
92906.00.00
Berechtigungsdatum:
2015-09-24

Page1

GEBRAUCHSINFORMATION:INFORMATIONFÜRANWENDER

Arpoya5mgTabletten

Aripiprazol

LesenSiediegesamtePackungsbeilagesorgfältigdurch,bevorSiemitderEinnahmedieses

Arzneimittelsbeginnen,dennsieenthältwichtigeInformationen.

- HebenSiediePackungsbeilageauf.VielleichtmöchtenSiediesespäternochmalslesen.

- WennSieweitereFragenhaben,wendenSiesichanIhrenArztoderApotheker.

- DiesesArzneimittelwurdeIhnenpersönlichverschrieben.GebenSieesnichtanDritteweiter.

EskannanderenMenschenschaden,auchwenndiesediegleichenBeschwerdenhabenwie

Sie.

- WennSieNebenwirkungenbemerken,wendenSiesichanIhrenArztoderApotheker. Diesgilt

auchfürNebenwirkungen,dienichtindieserPackungsbeilageangegebensind.SieheAbschnitt

4.

WasindieserPackungsbeilagesteht

1. WasistArpoyaundwofürwirdesangewendet?

2. WassolltenSievorderEinnahmevonArpoyabeachten?

3. WieistArpoyaeinzunehmen?

4. WelcheNebenwirkungensindmöglich?

5. WieistArpoyaaufzubewahren?

6. InhaltderPackungundweitereInformationen

1. WASISTARPOYAUNDWOFÜRWIRDESANGEWENDET?

ArpoyaenthältdenWirkstoffAripiprazolundgehörtzueinerGruppevonArzneimitteln,die

Antipsychotikagenanntwerden.

EswirdangewendetfürdieBehandlungvonErwachsenenundJugendlichenab15Jahren,diean

einerKrankheitleiden,diegekennzeichnetistdurchSymptomewiedasHören,SehenoderFühlenvon

Dingen,dienichtvorhandensind,Misstrauen,Wahnvorstellungen,unzusammenhängendeSprache,

wirresVerhaltenundverflachteStimmungslage.MenschenmitdieserKrankheitkönnenauch

deprimiertsein,sichschuldigfühlen,ängstlichoderangespanntsein.

2. WASSOLLTENSIEVORDEREINNAHMEVONARPOYABEACHTEN?

Arpoyadarfnichteingenommenwerden,

wennSieallergischgegenAripiprazolodereinenderinAbschnitt6.genanntensonstigen

BestandteilediesesArzneimittelssind.

WarnhinweiseundVorsichtsmaßnahmen

BittesprechenSiemitIhremArzt,bevorSieArpoyaeinnehmen,wennSieanFolgendemleiden:

HoherBlutzucker(gekennzeichnetdurchSymptomewieübermäßigerDurst,Ausscheiden

großerHarnmengen,AppetitsteigerungundSchwächegefühl)oderFällevonDiabetes

(Zuckerkrankheit)inderFamilie;

Page2

Anfallsleiden;

unwillkürliche,unregelmäßigeMuskelbewegungen,insbesondereimGesicht;

Herz-Kreislauf-ErkrankungenoderFällevonHerz-Kreislauf-ErkrankungeninderFamilie,

SchlaganfallodervorübergehendeMangeldurchblutungdesGehirns(transitorische

ischämischeAttacke/TIA),ungewöhnlicherBlutdruck;

BlutgerinnseloderFällevonBlutgerinnselninderFamilie,daAntipsychotikamitderBildung

vonBlutgerinnselninVerbindunggebrachtwerden;

bereitsausderVergangenheitbekannteSpielsucht.

BitteinformierenSieIhrenArzt,wennSieanGewichtzunehmen,wennSieungewöhnliche

Bewegungenentwickeln,wennSieeineSchläfrigkeitverspüren,diesichaufdienormalentäglichen

Aktivitätenauswirkt,wennSiebemerken,dassIhnendasSchluckenSchwierigkeitenbereitet,oder

wennSieallergischeSymptomehaben.

WennSiealsältererPatientanDemenz(VerlustdesGedächtnissesoderanderergeistiger

Fähigkeiten)leiden,solltenSieodereinPfleger/einVerwandterIhremArztmitteilen,obSiejemals

einenSchlaganfallodereinevorübergehendeMangeldurchblutungdesGehirnshatten.

InformierenSieunverzüglichIhrenArzt,wennSiedarandenkenodersichdanachfühlen,sichetwas

anzutun.SelbsttötungsgedankenundentsprechendesVerhaltenwurdenwährendderBehandlungmit

Aripiprazolberichtet.

InformierenSieumgehendIhrenArzt,wennSieanMuskelsteifigkeitoderSteifheitverbundenmit

hohemFieber,Schwitzen,verändertemGeisteszustandodersehrschnellemoderunregelmäßigem

Herzschlagleiden.

KinderundJugendliche

ArpoyaistnichtzurAnwendungbeiKindernundJugendlichenunter15Jahrenbestimmt.FragenSie

IhrenArztoderApothekerumRat,bevorSieArpoyaeinnehmen.

EinnahmevonArpoyazusammenmitanderenArzneimitteln

InformierenSieIhrenArztoderApotheker,wennSieandereArzneimittelanwenden,kürzlichandere

ArzneimittelangewendethabenoderbeabsichtigenandereArzneimittelanzuwenden.

BlutdrucksenkendeArzneimittel:ArpoyakanndieWirkungvonArzneimittelnverstärken,dieden

Blutdrucksenken.InformierenSiebitteIhrenArzt,wennSieArzneimittelzurBlutdruckeinstellung

einnehmen.

BeiderEinnahmevonArpoyazusammenmitanderenArzneimittelnkannesbeimanchendieser

Arzneimittelerforderlichsein,IhreDosisvonArpoyazuändern.Esistbesonderswichtig,IhremArzt

mitzuteilen,obSiediefolgendenArzneimitteleinnehmen:

ArzneimittelzurBehandlungvonHerzrhythmusstörungen;

AntidepressivaoderpflanzlicheArzneimittel,diezurBehandlungvonDepressionenund

Angstzuständenangewendetwerden;

ArzneimittelgegenPilzerkrankungen;

BestimmteArzneimittelzurBehandlungeinerHIV-Infektion;

Antikonvulsiva,diezurBehandlungvonEpilepsieangewendetwerden.

Page3

Arzneimittel,diedenSerotoninspiegelerhöhen:Triptane,Tramadol,Tryptophan,selektiveSerotonin-

Wiederaufnahmehemmer(SSRI[wiez.B.ParoxetinundFluoxetin]),Trizyklika(wiez.B.Clomipramin,

Amitriptylin), Pethidin, Johanniskraut und Venlafaxin. Diese Arzneimittel erhöhen das

Nebenwirkungsrisiko.WennSiebeiderEinnahmeeinesdieserArzneimittelzusammenmitArpoya

ungewöhnlicheSymptomebekommen,solltenSieIhrenArztaufsuchen.

EinnahmevonArpoyazusammenmitAlkohol

ArpoyakannunabhängigvondenMahlzeiteneingenommenwerden.

SiesolltenAlkoholmeiden,wennSieArpoyaeinnehmen.

SchwangerschaftundStillzeit

WennSieschwangersindoderstillen,oderwennSievermuten,schwangerzuseinoder

beabsichtigen,schwangerzuwerden,fragenSievorderEinnahmediesesArzneimittelsIhrenArztum

Rat.

BeineugeborenenBabysvonMüttern,dieArpoyaimletztenTrimenon(letztedreiMonateder

Schwangerschaft)einnahmen,könnenfolgendeSymptomeauftreten:Zittern,Muskelsteifheitund/oder

-schwäche, Schläfrigkeit, Ruhelosigkeit, Atembeschwerden und Schwierigkeiten bei der

Nahrungsaufnahme.WennIhrBabyeinesdieserSymptomeentwickelt,solltenSieIhrenArzt

kontaktieren.

InformierenSieIhrenArztumgehend,wennSiestillen.

WennSieArpoyaeinnehmen,solltenSienichtstillen.

VerkehrstüchtigkeitundFähigkeitzumBedienenvonMaschinen

SiedürfenkeinFahrzeugführenundkeineWerkzeugeoderMaschinenbedienen,bisSiewissen,wie

ArpoyabeiIhnenwirkt.

ArpoyaenthältMaltose

BittenehmenSieArpoyadahererstnachRücksprachemitIhremArztein,wennIhnenbekanntist,

dassSieuntereinerUnverträglichkeitgegenüberbestimmtenZuckernleiden.

3. WIEISTARPOYAEINZUNEHMEN?

NehmenSiediesesArzneimittelimmergenaunachAbsprachemitIhremArztoderApothekerein.

FragenSiebeiIhremArztoderApothekernach,wennSiesichnichtsichersind.

DieempfohleneDosisfürErwachsenebeträgt15mgeinmaltäglich.IhrArztkannIhnenjedoch

eineniedrigereoderhöhereDosisbiszumaximal30mgeinmaltäglichverschreiben.

AnwendungbeiKindernundJugendlichen

DieBehandlungkannineinerniedrigenDosierungbegonnenwerden,z.B.miteinerLösungzum

Einnehmen.DieDosiskannallmählichaufdieempfohleneDosisfürJugendlichevon10mg

einmaltäglichgesteigertwerden.IhrArztkannIhnenjedocheineniedrigereoderhöhereDosisbiszu

maximal30mgeinmaltäglichverschreiben.

Page4

BittesprechenSiemitIhremArztoderApotheker,wennSiedenEindruckhaben,dassdieWirkung

vonArpoyazustarkoderzuschwachist.

ArpoyaistzumEinnehmen.

VersuchenSie,dieTablettejedenTagzurgleichenZeiteinzunehmen.Esistnichtwichtig,obSie

siemitdemEssenoderaufnüchternenMageneinnehmen.

NehmenSiedieTabletteimmermitWassereinundschluckenSiesieimGanzen.

AuchwennSiesichbesserfühlen,verändernodersetzenSiedietäglicheDosisvonArpoyanicht

ab,ohnevorhermitIhremArztzusprechen.

WennSieeinegrößereMengevonArpoyaeingenommenhaben,alsSiesollten

WennSiefeststellen,dassSiemehrTabletteneingenommenhaben,alsvonIhremArztempfohlen

(oderwennjemandanderseinigeIhrerTabletteneingenommenhat),kontaktierenSieumgehendIhren

Arzt.WennSieIhrenArztnichterreichenkönnen,suchenSiedasnächsteKrankenhausaufund

nehmenSiediePackungmit.

WennSiedieEinnahmevonArpoyavergessenhaben

WennSieeineDosisvergessenhaben,nehmenSiedievergesseneDosisein,sobaldSiedaran

denken,nehmenSiejedochnichtaneinemTagdiedoppelteDosisein.

WennSieweitereFragenzurEinnahmediesesArzneimittelshaben,wendenSiesichanIhrenArzt

oderApotheker.

4. WELCHENEBENWIRKUNGENSINDMÖGLICH?

WiealleArzneimittelkannauchdiesesArzneimittelNebenwirkungenhaben,dieabernichtbeijedem

auftretenmüssen.

HäufigeNebenwirkungen(kannbiszu1von10Behandeltenbetreffen)

UnkontrollierbareZuckbewegungen;

Kopfschmerzen,Müdigkeit;

Übelkeit,Erbrechen;

einunangenehmesGefühlimMagen,Verstopfung;

vermehrteSpeichelproduktion;

Benommenheit,Schlafprobleme;

Ruhelosigkeit,Angstgefühl,Schläfrigkeit;

ZitternundverschwommenesSehen.

GelegentlicheNebenwirkungen(kannbiszu1von100Behandeltenbetreffen)

EinigePersonenkönnensichschwindeligfühlen,besonderswennsieauseinerliegenden

odersitzendenPositionaufstehen,

odersiekönneneinenbeschleunigtenPulsfeststellenoderdoppeltsehen;

einigePatientenkönnensichdeprimiertfühlen;

einigePatientenkönnenverändertesodergesteigertessexuellesInteressehaben.

Page5

DiefolgendenNebenwirkungenwurdenseitderMarkteinführungvonAripiprazolberichtet,aberdie

Häufigkeit,mitderdieseauftreten,istnichtbekannt(HäufigkeitaufGrundlagederverfügbaren

Datennichtabschätzbar)

VeränderungenderWertebestimmterBlutzellen;

ungewöhnlicherHerzschlag,plötzlicherunerklärbarerTod,Herzanfall;

allergischeReaktion(z.B.AnschwellungenimMund-undRachenraum,Anschwellender

ZungeunddesGesichts,Jucken,Ausschlag);

hoherBlutzucker,BeginnoderVerschlechterungvonDiabetes(Zuckerkrankheit),Ketoazidose

(AusscheidungvonKetoneninsBlutundindenUrin)oderKoma,erniedrigteNatriumspiegel

imBlut;

Gewichtszunahme,Gewichtsverlust,Appetitlosigkeit;

Nervosität,gesteigerteUnruhe,Angstgefühl,Spielsucht;

Selbsttötungsgedanken,SelbsttötungsversuchundSelbsttötung;

Sprachstörungen,Krampfanfall;

Serotonin-Syndrom(eineReaktion,dieGlücksgefühle,Schläfrigkeit,Schwerfälligkeit,

Ruhelosigkeit,Trunkenheitsgefühl,Fieber,SchwitzenodersteifeMuskelnverursachenkann);

KombinationausFieber,Muskelsteifheit,beschleunigtemAtmen,Schwitzen,verringertem

BewusstseinszustandundplötzlicherVeränderungdesBlutdrucksundPulsschlags;

Ohnmacht,hoherBlutdruck;

BlutgerinnselindenVenen,insbesondereindenBeinen(SymptomebeinhaltenSchwellungen,

SchmerzenundRötungimBein),diedurchdieBlutgefäßezudenLungengelangenunddort

BrustschmerzenundAtembeschwerdenverursachenkönnen(wennSieeinesdieser

Symptomebemerken,holenSiesofortmedizinischenRatein);

VerkrampfungderStimmritze,versehentlichesInhalierenvonNahrungmitGefahreiner

Lungenentzündung,Schluckbeschwerden;

EntzündungderBauchspeicheldrüse;

Leberversagen,Leberentzündung,GelbfärbungderHautunddesAugapfels,Berichteüber

abnormaleLeberwerte,Bauch-undMagenbeschwerden,Durchfall;

HautausschlagundLichtempfindlichkeit,ungewöhnlicherHaarausfalloderschütteresHaar,

übermäßigesSchwitzen;

SteifheitoderKrämpfe,Muskelschmerzen,Schwäche;

ungewollterHarnabgang,SchwierigkeitenbeimWasserlassen;

längerandauerndeund/oderschmerzhafteErektion;

Schwierigkeiten,dieKörperkerntemperaturunterKontrollezuhaltenoderÜberhitzung,

BrustschmerzenundAnschwellenderHände,FußknöcheloderFüße.

BeiälterenPatientenmitDemenzwurdenwährendderEinnahmevonAripiprazolmehrTodesfälle

berichtet.AußerdemwurdenFällevonSchlaganfallodervorübergehenderMangeldurchblutungdes

Gehirnsberichtet.

ZusätzlicheNebenwirkungenbeiKindernundJugendlichen

DieNebenwirkungenbeiJugendlichenab13JahrenwareninHäufigkeitundArtähnlichdenenbei

ErwachsenenmitdemUnterschied,dassSchläfrigkeit,unkontrollierbareZuckbewegungen,Unruhe

undMüdigkeitsehrhäufigauftraten(kannmehrals1von10Behandeltenbetreffen)und

Oberbauchschmerzen,einTrockenheitsgefühlimMund,erhöhteHerzfrequenz,Gewichtszunahme,

gesteigerter Appetit, Muskelzucken, unkontrollierte Bewegungen der Gliedmaßen und

Schwindelgefühl,besondersbeimAufrichtenausdemLiegenoderSitzen,häufigauftraten(kannbiszu

1von10Behandeltenbetreffen).

MeldungvonNebenwirkungen

Page6

WennSieNebenwirkungenbemerken,wendenSiesichanIhrenArztoderApotheker.Diesgiltauch

fürNebenwirkungen,dienichtindieserPackungsbeilageangegebensind.

SiekönnenNebenwirkungenauchdirektdemBundesinstitutfürArzneimittelundMedizinprodukte,

Abt.Pharmakovigilanz,Kurt-Georg-Kiesinger-Allee3,53175Bonn,Website:www.bfarm.deanzeigen.

IndemSieNebenwirkungenmelden,könnenSiedazubeitragen,dassmehrInformationenüberdie

SicherheitdiesesArzneimittelszurVerfügunggestelltwerden.

5. WIEISTARPOYAAUFZUBEWAHREN?

BewahrenSiediesesArzneimittelfürKinderunzugänglichauf.

SiedürfendiesesArzneimittelnachdemaufderBlisterpackungunddemUmkartonangegebenen

Verfallsdatumnichtmehrverwenden.DasVerfallsdatumbeziehtsichaufdenletztenTagdes

angegebenenMonats.

InderOriginalverpackungaufbewahren,umdenInhaltvorFeuchtigkeitzuschützen.

EntsorgenSieArzneimittelnichtimAbwasser.FragenSieIhrenApotheker,wiedasArzneimittelzu

entsorgenist,wennSieesnichtmehrverwenden.SietragendamitzumSchutzderUmweltbei.

6. INHALTDERPACKUNGUNDWEITEREINFORMATIONEN

WasArpoyaenthält

DerWirkstoffist:Aripiprazol.

JedeTabletteenthält5mgAripiprazol.

DiesonstigenBestandteilesind:Maltose,mikrokristallineCellulose,vorverkleisterteStärke

(Mais),Croscarmellose-Natrium,Magnesiumstearat(Ph.Eur.),Indigocarmin(E132).

WieArpoyaaussiehtundInhaltderPackung

Arpoya5mgTablettensindblaue,runde,bikonvexeTablettenmiteinemDurchmesservon6,1mm

undmitderPrägung„5“aufeinerSeite.

ArpoyaisterhältlichinPA/Al/PVC//Al-perforiertenBlisterpackungeninUmkartonsmit14,28,49,56

oder98Tabletten.

EswerdenmöglicherweisenichtallePackungsgrößenindenVerkehrgebracht.

PharmazeutischerUnternehmer

HEUMANNPHARMA

GmbH&Co.GenericaKG

Südwestpark50·90449Nürnberg

Telefon/Telefax:070043862667

E-Mail:info@heumann.de

Mitvertrieb:

HeunetPharmaGmbH

Page7

Südwestpark50

90449Nürnberg

Hersteller

HEUMANNPHARMA

GmbH&Co.GenericaKG

Südwestpark50·90449Nürnberg

DiesePackungsbeilagewurdezuletztüberarbeitetimSeptember2015.

LiebePatientin,

lieberPatient,

IhrArzthatIhnenArpoya,einArzneimittelmitdembewährtenWirkstoffAripiprazol,verordnet.

DiesesArzneimittelsollIhnenhelfen,schnellerbeschwerdefreizuwerden.DamitArpoyaseine

Wirkungoptimalentfaltenkann,isteswichtig,dassSiesichgenauandieAnwendungsvorschriften

IhresArzteshaltenunddieAngabeninderGebrauchsinformationbeachten.

ZurbesserenErinnerungkönnenSiedieAnweisungenzurAnwendungindasdafürbestimmteFeld

aufderPackungsrückseiteeintragen.

BeiUnklarheitenwendenSiesichbitteanIhrenArztoderApotheker,dieIhnengerneweiterhelfen.

WirwünschenIhnenguteBesserung!

Verschreibungspflichtig

Page1

Fachinformation

1. BezeichnungderArzneimittel

Arpoya5mgTabletten

Arpoya10mgTabletten

Arpoya15mgTabletten

Arpoya30mgTabletten

2. QualitativeundquantitativeZusammensetzung

Arpoya5mgTabletten

JedeTabletteenthält5mgAripiprazol.

SonstigerBestandteilmitbekannterWirkung:28mgMaltosejeTablette.

Arpoya10mgTabletten

JedeTabletteenthält10mgAripiprazol.

SonstigerBestandteilmitbekannterWirkung:56mgMaltosejeTablette.

Arpoya15mgTabletten

JedeTabletteenthält15mgAripiprazol.

SonstigerBestandteilmitbekannterWirkung:84mgMaltosejeTablette.

Arpoya30mgTabletten

JedeTabletteenthält30mgAripiprazol.

SonstigerBestandteilmitbekannterWirkung:168mgMaltosejeTablette.

VollständigeAuflistungdersonstigenBestandteilesieheAbschnitt6.1.

3. Darreichungsform

Tablette

Arpoya5mgTabletten

Blaue,runde,bikonvexeTablettenmiteinemDurchmesservon6,1mmundmitderPrägung„5“auf

einerSeite.

Arpoya10mgTabletten

Pink-farbene,runde,bikonvexeTablettenmiteinemDurchmesservon8,1mmundmitderPrägung

„10“aufeinerSeite.

Arpoya15mgTabletten

Gelbe,runde,bikonvexeTablettenmiteinemDurchmesservon10,1mmundmitderPrägung„15“auf

einerSeite.

Arpoya30mgTabletten

Pink-farbene,ovale,bikonvexeTablettenmiteinerLängevon17,1mm,einerBreitevon8,1±0,2mm

undmitderPrägung„30“aufeinerSeite.

Page2

4. KlinischeAngaben

4.1 Anwendungsgebiete

ArpoyawirdangewendetfürdieBehandlungderSchizophreniebeiErwachsenenundbei

Jugendlichenab15Jahren.

4.2 DosierungundArtderAnwendung

Dosierung

Erwachsene

Schizophrenie

DieempfohleneAnfangsdosisfürAripiprazolbeträgt10oder15mg/TagbeieinerErhaltungsdosisvon

15mg/TageinmaltäglichunabhängigvondenMahlzeiten.

AripiprazolistwirksamineinemDosisbereichzwischen10und30mg/Tag.Einegesteigerte

WirksamkeitbeiDosierungenübereinerTagesdosisvon15mgwurdenichtnachgewiesen,obwohl

einzelnePatientenvoneinerhöherenDosisprofitierenkönnen.DiemaximaleTagesdosissollte30mg

nichtüberschreiten.

KinderundJugendliche

SchizophreniebeiJugendlichenab15Jahren

DieempfohleneDosierungvonAripiprazolist10mg/Tag,einzunehmeneinmaltäglichunabhängig

vondenMahlzeiten.DieBehandlungsolltefürzweiTagemit2mgeingeleitetwerden(z.B.unter

AnwendungeinerLösungzumEinnehmen)undfür2weitereTageauf5mgtitriertwerden,umdann

dieempfohlenetäglicheDosisvon10mgzuerreichen.Sofernangebracht,solltenweitere

Dosiserhöhungenin5-mg-Schrittenerfolgen,ohnedassdieMaximaldosisvon30mgproTag

überschrittenwird(sieheAbschnitt5.1).

AripiprazolwirktineinemDosisbereichvon10bis30mg/Tag.EineerhöhteWirksamkeitbeihöheren

Dosenals10mgproTagwurdenichtnachgewiesen,obwohleinzelnePatientenvoneinerhöheren

Dosierungprofitierenkönnen.

AripiprazolwirdbeiPatientenmitSchizophrenieunter15JahrenaufgrundunzureichenderDatenzur

SicherheitundWirksamkeitnichtempfohlen(sieheAbschnitte4.8und5.1).

ReizbarkeitimZusammenhangmitautistischerStörung

DieSicherheitundWirksamkeitvonAripiprazolbeiKindernundJugendlichenunter18Jahrenist

bishernochnichterwiesen.ZurzeitvorliegendeDatenwerdeninAbschnitt5.1beschrieben,eine

Dosierungsempfehlungkannjedochnichtgegebenwerden.

MitdemTourette-SyndromassoziierteTics

DieSicherheitundWirksamkeitvonAripiprazolbeiKindernundJugendlichenimAltervon6bis18

Jahrenistbishernochnichterwiesen.ZurzeitvorliegendeDatenwerdeninAbschnitt5.1beschrieben,

eineDosierungsempfehlungkannjedochnichtgegebenwerden.

Page3

PatientenmitLeberinsuffizienz

BeiPatientenmitleichterbismäßigerLeberinsuffizienzistkeineDosisanpassungerforderlich.Die

vorhandenenDatenreichennichtaus,umbeiPatientenmitschwererLeberinsuffizienz

Dosierungsempfehlungenfestzulegen.BeidiesenPatientensolltedieDosierungvorsichtigeingestellt

werden.DieMaximaldosisvon30mgsolltejedochbeiPatientenmitschwererLeberinsuffizienzmit

Vorsichtangewendetwerden(sieheAbschnitt5.2).

PatientenmitNiereninsuffizienz

BeiPatientenmitNiereninsuffizienzistkeineDosisanpassungerforderlich.

ÄlterePatienten

DieWirksamkeitvonAripiprazolinderBehandlungvonSchizophreniebeiPatientenab65Jahren

wurdenichtnachgewiesen.MitRücksichtaufdiegrößereEmpfindlichkeitdieserPatientengruppe

sollteeineniedrigereInitialdosisinBetrachtgezogenwerden,wennklinischeFaktorendies

rechtfertigen(sieheAbschnitt4.4).

Geschlecht

BeiFrauenistkeineDosisanpassungimVergleichzuMännernerforderlich(sieheAbschnitt5.2).

Raucher

AufgrundderVerstoffwechselungvonAripiprazolistkeineDosisanpassungfürRauchererforderlich

(sieheAbschnitt4.5).

DosierungsanpassungaufgrundvonInteraktionen

WennhochwirksameCYP3A4-oderCYP2D6-InhibitorenmitAripiprazolzusammengegebenwerden,

solltedieAripiprazol-Dosisreduziertwerden.WennderCYP3A4-oderCYP2D6-Inhibitorausder

Kombinationstherapieabgesetztwird,solltedieAripiprazol-Dosisgesteigertwerden(sieheAbschnitt

4.5).

WennhochwirksameCYP3A4-InduktorenmitAripiprazolzusammengegebenwerden,solltedie

Aripiprazol-Dosisgesteigertwerden.WennderCYP3A4-InduktorausderKombinationstherapie

abgesetztwird,solltedieAripiprazol-DosisaufdieempfohleneDosisreduziertwerden(siehe

Abschnitt4.5).

ArtderAnwendung

DieTablettensindzumEinnehmenbestimmt.

4.3 Gegenanzeigen

ÜberempfindlichkeitgegendenWirkstoffodereinenderinAbschnitt6.1genanntensonstigen

Bestandteile.

4.4 BesondereWarnhinweiseundVorsichtsmaßnahmenfürdieAnwendung

Page4

WährendderBehandlungmiteinemAntipsychotikumkannesmehrereTagebiszueinigenWochen

dauern,bissichderklinischeZustanddesPatientenbessert.DiePatientensolltenindieserZeit

durchgängigengmaschigüberwachtwerden.

Suizidalität

DasAuftretenvonsuizidalemVerhaltengehörtzupsychotischenErkrankungenundaffektiven

StörungenundwurdeineinigenFällennachBeginnodernachWechseleinerantipsychotischen

Therapieberichtet,auchbeiBehandlungmitAripiprazol(sieheAbschnitt4.8).Eineengmaschige

ÜberwachungsolltedieantipsychotischeTherapievonPatientenmithohemRisikobegleiten.

ErgebnisseeinerepidemiologischenStudieließendaraufschließen,dassesbeierwachsenen

PatientenmitSchizophreniekeinerhöhtesSuizidalitätsrisikomitAripiprazolimVergleichzuanderen

Antipsychotikagab.WegenunzureichenderDatenlagekanndiesesRisikobeiKindernund

Jugendlichen(unter18Jahren)nichteingeschätztwerden,aberesgibtHinweise,dassdas

Suizidrisikoüberdieersten4WocheneinerBehandlungmitatypischenAntipsychotika(einschließlich

Aripiprazol)hinausfortbesteht.

KardiovaskuläreErkrankungen

AripiprazolsolltemitVorsichtbeiPatientenmitbekanntenkardiovaskulärenErkrankungen

(MyokardinfarktoderischämischeHerzerkrankung,Herzinsuffizienz,Überleitungsstörungen),

zerebrovaskulärenErkrankungen,Bedingungen,diefürHypotonieprädisponieren(Dehydratation,

Hypovolämie,BehandlungmitblutdrucksenkendenArzneimitteln)oderHypertonie(einschließlich

akzelerierteundmaligneForm)angewendetwerden.

FällevonvenöserThromboembolie(VTE)sindmitAntipsychotikaberichtetworden.Damit

AntipsychotikabehandeltePatientenoftmitbereitsbestehendenRisikofaktorenfürVTEvorstellig

werden,solltenvorundwährendderBehandlungmitAripiprazolallemöglichenRisikofaktorenfür

VTEidentifiziertwerdenundVorsichtsmaßnahmengetroffenwerden.

Überleitungsstörungen

InklinischenStudienmitAripiprazolwardieInzidenzeinerQT-VerlängerungvergleichbarzuPlacebo.

WiebeianderenAntipsychotikasollteAripiprazolmitVorsichtbeiPatientenangewendetwerden,bei

deneninderFamilienanamneseeineQT-Verlängerungauftrat.

Spätdyskinesien

InklinischenStudien,dieeinJahroderwenigerdauerten,gabesgelegentlicheBerichteüberwährend

derBehandlungmitAripiprazolauftretendeDyskinesie.WennbeieinemmitAripiprazolbehandelten

PatientenAnzeichenundSymptomeeinerSpätdyskinesieauftreten,sollteinErwägunggezogen

werden,dieDosiszureduzierenoderdieBehandlungabzubrechen.NachAbbruchderBehandlung

könnensichdieseSymptomekurzzeitigverschlechternodersogarerstauftreten.

AndereextrapyramidaleSymptome

InklinischenStudienmitAripiprazolbeipädiatrischenPatientenwurdenAkathisiesowie

parkinsonoideSymptomebeobachtet.BeiAnzeichenundSymptomenfürextrapyramidaleStörungen

sollteeineDosisreduktionerwogenundderPatientengmaschigüberwachtwerden.

MalignesneuroleptischesSyndrom(MNS)

Page5

MNSisteinpotentielltödlicherSymptomkomplex,dermitderEinnahmevonAntipsychotikain

Zusammenhanggebrachtwird.InklinischenStudienwurdenselteneFällevonMNSwährendder

BehandlungmitAripiprazolberichtet.KlinischeManifestationeneinesMNSsindhohesFieber,

Muskelrigidität, wechselnde Bewusstseinslagen und Anzeichen autonomer Instabilität

(unregelmäßigerPulsoderBlutdruck,Tachykardie,SchwitzenundHerzrhythmusstörungen).Weitere

SymptomekönneneineErhöhungderKreatinphosphokinase,Myoglobinurie(Rhabdomyolyse)und

akutesNierenversagensein.JedochwurdenauchErhöhungenderKreatinphosphokinaseund

Rhabdomyolyse,dienichtnotwendigerweisemiteinemMNSassoziiertwaren,berichtet.Wennein

PatientAnzeichenundSymptomeentwickelt,dieaufeinMNShindeuten,oderunklareshohesFieber

ohneeinezusätzlicheklinischeManifestationvonMNShat,müssenalleAntipsychotika,einschließlich

Aripiprazol,abgesetztwerden.

Krampfanfälle

InklinischenStudienwurdengelegentlichFällevonKrampfanfällenwährendderBehandlungmit

Aripiprazolberichtet.DahersollteAripiprazolbeiPatientenmitKrampfanfälleninderAnamneseoder

beiZuständen,diemitKrampfanfällenimZusammenhangstehen,mitVorsichtangewendetwerden.

ÄlterePatientenmitDemenz-assoziierterPsychose

ErhöhteMortalität

IndreiplacebokontrolliertenStudien(n=938,Durchschnittsalter:82,4Jahre;Bereich:56–99Jahre)

mitAripiprazolbeiälterenPatientenmitPsychosen,diemitderAlzheimerKrankheitassoziiert

werden,hattenPatienten,diemitAripiprazolbehandeltwurden,einerhöhtesSterberisikoimVergleich

zuPlacebo.DieSterblichkeitsratebeiPatienten,diemitAripiprazolbehandeltwurden,lagbei3,5%

verglichenmit1,7%inderPlacebogruppe.ObwohlesunterschiedlicheTodesursachengab,schienen

diemeistenTodesfälleentwederkardiovaskulärer(z.B.Herzversagen,plötzlicherTod)oder

infektiöser(z.B.Lungenentzündung)Naturzusein.

ZerebrovaskuläreunerwünschteReaktionen

IndenselbenStudienwurdenunerwünschtezerebrovaskuläreReaktionen(z.B.Schlaganfall,

transitorisch-ischämischeAttacke)einschließlichTodesfällenbeiPatienten(Durchschnittsalter:84

Jahre,Bereich:78–88Jahre)berichtet.Insgesamtberichteten1,3%dermitAripiprazolbehandelten

PatientenunerwünschtezerebrovaskuläreReaktionenimVergleichzu0,6%derindiesenStudienmit

PlacebobehandeltenPatienten.DerUnterschiedwarstatistischnichtsignifikant.Esgabjedochin

einerdieserStudien,einerStudiemitfixerDosierung,einesignifikanteDosis-Wirkungs-Beziehungfür

unerwünschtezerebrovaskuläreReaktionenbeimitAripiprazolbehandeltenPatienten.

AripiprazolistnichtzurBehandlungdermitDemenzinVerbindungstehendenPsychoseangezeigt.

HyperglykämieundDiabetesmellitus

Hyperglykämie,ineinigenFällenextremundassoziiertmitKetoazidoseoderhyperosmolaremKoma

oderTod,wurdebeiPatientenberichtet,diemitatypischenantipsychotischenWirkstoffen,

einschließlichAripiprazol,behandeltwurden.Risikofaktoren,diePatientenfürschwerwiegende

Komplikationen prädisponieren können, beinhalten Fettleibigkeit und Diabetes in der

Familienanamnese.InklinischenStudienmitAripiprazolgabeskeinesignifikantenUnterschiedeim

VergleichzuPlacebobeidenInzidenzratenunerwünschterReaktioneninBezugaufHyperglykämie

(einschließlichDiabetes)oderbeianormalenglykämischenLaborwerten.Esgibtkeinegenauen

Page6

RisikoeinschätzungenfürHyperglykämie-bezogeneunerwünschteReaktionenbeimitAripiprazolund

anderenatypischenantipsychotischenWirkstoffenbehandeltenPatienten,diedirekteVergleiche

zulassen.Patienten,diemitantipsychotischenWirkstoffen,einschließlichAripiprazol,behandelt

werden,solltenaufAnzeichenundSymptomeeinerHyperglykämie(wiez.B.Polydipsie,Polyurie,

PolyphagieundSchwäche)beobachtetwerdenundPatientenmitDiabetesmellitusodermit

RisikofaktorenfürDiabetesmellitussolltenregelmäßiginBezugaufeineVerschlechterungder

Glukosewerteüberwachtwerden.

Überempfindlichkeit

WiebeianderenArzneimittelnkönnenÜberempfindlichkeitsreaktionen,charakterisiertdurch

allergischeSymptome,beiderEinnahmevonAripiprazolauftreten(sieheAbschnitt4.8).

Gewichtszunahme

EineGewichtszunahmewirdimAllgemeinenbeischizophrenenPatientenaufgrundvon

Komorbiditäten,derAnwendungvonAntipsychotika,beidenenGewichtszunahmealsNebenwirkung

bekanntist,bzw.einerungesundenLebensführungbeobachtetundkönntezuschwerwiegenden

Komplikationenführen.EineGewichtszunahmewurdenachMarkteinführungbeiPatientenberichtet,

denenAripiprazolverschriebenwurde.IndenbeobachtetenFällenweisendiePatientengewöhnlich

signifikanteRisikofaktorenwieDiabetes,SchilddrüsenerkrankungoderHypophysenadenominder

Anamneseauf.InklinischenStudienhatAripiprazolnichtzueinerklinischrelevanten

GewichtszunahmebeiErwachsenengeführt(sieheAbschnitt5.1).InklinischenStudienbei

Jugendlichen,beidenenAripiprazolineineranderenIndikationeingesetztwurde,zeigtesich,dass

AripiprazolnachvierwöchigerBehandlungmiteinerGewichtszunahmeassoziiertist.Die

GewichtszunahmesolltebeiJugendlichenüberwachtwerden.Beiklinischsignifikanter

GewichtszunahmesollteeineDosisreduktionerwogenwerden(sieheAbschnitt4.8).

Dysphagie

MotilitätsstörungenderSpeiseröhreundAspirationsindmitantipsychotischerBehandlung,

einschließlichAripiprazol,assoziiertworden.AripiprazolundandereantipsychotischeWirkstoffe

solltenmitVorsichtbeiPatientenmiteinemRisikofürAspirationspneumonieangewendetwerden.

PathologischeSpielsucht

NachMarkteinführungwurdebeiPatienten,denenAripiprazolverschriebenwurde,vonpathologischer

Spielsuchtberichtet,unabhängigdavon,obbeidiesenPatientenbereitseineSpielsuchtanamnestisch

bekanntwar.PatientenmitbereitsbekannterpathologischerSpielsuchtkönnteneinhöheresRisiko

aufweisenundsolltenengmaschigbeobachtetwerden(sieheAbschnitt4.8).

PatientenmitADHS-Komorbidität

EsstehennursehrwenigeSicherheitsdatenzurgleichzeitigenEinnahmevonStimulanzienund

AripiprazolzurVerfügung.DahersolltediegemeinsameAnwendungdieserArzneimitteluntergrößter

Vorsichterfolgen.

Maltose

ArpoyaenthältMaltose.PatientenmitderseltenenGlucose-Galactose-Malabsorptionsolltendieses

Arzneimittelnichteinnehmen.

Page7

4.5 WechselwirkungenmitanderenArzneimittelnundsonstigeWechselwirkungen

Aufgrundseines α

-adrenergenRezeptorantagonismuskannAripiprazoldieWirkungbestimmter

antihypertensiverWirkstoffeverstärken.

AufgrundderprimärenWirkungvonAripiprazolaufdasZentralnervensystemistVorsichtgeboten,

wennAripiprazolinKombinationmitAlkoholoderanderenzentralwirksamenArzneimittelnmitsich

überlagerndenunerwünschtenReaktionenwieSedierungeingenommenwird(sieheAbschnitt4.8).

AripiprazolsolltemitVorsichtzusammenmitanderenArzneimitteln,dieeineQT-Verlängerungoder

StörungendesElektrolythaushaltsverursachen,eingenommenwerden.

MöglicherEinflussvonanderenArzneimittelnaufAripiprazol

DerH

-AntagonistFamotidin,einMagensäure-Blocker,verringertdieResorptionsratevonAripiprazol,

wobeidieserEffektjedochalsklinischnichtrelevanterachtetwird.

AripiprazolwirdüberverschiedeneWegeunterBeteiligungderEnzymeCYP2D6undCYP3A4,aber

nichtderCYP1A-Enzyme,metabolisiert.DaheristfürRaucherkeineDosisanpassungerforderlich.

ChinidinundandereCYP2D6-Inhibitoren

IneinerklinischenStudiemitgesundenProbandensteigerteeinhochwirksamerCYP2D6-Inhibitor

(Chinidin)dieAUCvonAripiprazolum107%,währenddieC

unverändertblieb.DieAUCundC

vonDehydro-Aripiprazol,demaktivenMetaboliten,verringertesichum32%bzw.47%.Die

Aripiprazol-DosissollteaufetwadieHälftederverschriebenenDosisverringertwerden,wenn

AripiprazolzusammenmitChinidingegebenwird.Esistzuerwarten,dassanderehochwirksame

InhibitorenvonCYP2D6,wieFluoxetinundParoxetin,ähnlicheEffektehabenunddeshalbsollten

ähnlicheDosisreduktionenvorgenommenwerden.

KetoconazolundandereCYP3A4-Inhibitoren

IneinerklinischenStudiemitgesundenProbandensteigerteeinhochwirksamerInhibitorvonCYP3A4

(Ketoconazol)dieAUCundC

vonAripiprazolum63%bzw.37%.DieAUCundC

vonDehydro-

Aripiprazolstiegenum77%bzw.43%.BeiCYP2D6„schlechten“(=„poor“)Metabolisierernkanndie

gemeinsame Anwendung mit hochwirksamen Inhibitoren von CYP3A4 in höheren

PlasmakonzentrationenvonAripiprazolresultierenimVergleichzuCYP2D6extensiven

Metabolisierern.WennmandiegemeinsameGabevonKetoconazoloderanderenhochwirksamen

CYP3A4-InhibitorenmitAripiprazolinBetrachtzieht,solltederpotentielleNutzendiepotentiellen

RisikenfürdenPatientenüberwiegen.WennKetoconazolzusammenmitAripiprazolgegebenwird,

solltedieAripiprazol-DosisaufungefährdieHälftederverschriebenenDosisreduziertwerden.Andere

hochwirksameInhibitorenvonCYP3A4,wieItraconazolundHIV-Proteaseinhibitoren,dürftenähnliche

WirkungenhabenunddeshalbsolltenähnlicheDosisreduktionenvorgenommenwerden.

NachAbsetzendesCYP2D6-oderCYP3A4-InhibitorssolltedieDosierungvonAripiprazolaufdie

DosishöhevorBeginnderBegleittherapieangehobenwerden.

WennschwacheInhibitorenvonCYP3A4(z.B.DiltiazemoderEscitalopram)oderCYP2D6

gemeinsammitAripiprazolangewendetwerden,kannmiteinemmäßigenAnstiegderAripiprazol-

Konzentrationengerechnetwerden.

Page8

CarbamazepinundandereCYP3A4-Induktoren

NachgemeinsamerAnwendungmitCarbamazepin,einemhochwirksamenInduktorvonCYP3A4,

warendiegeometrischenMittelderC

undAUCvonAripiprazolum68%bzw.73%niedrigerim

VergleichzurMonotherapiemitAripiprazol(30mg).EbensowarenfürDehydro-Aripiprazoldie

geometrischenMittelderC

undAUCnachdergemeinsamenAnwendungmitCarbamazepinum69

%bzw.71%niedrigeralsnachMonotherapiemitAripiprazol.

DieAripiprazol-DosissolltebeigemeinsamerGabevonAripiprazolmitCarbamazepinverdoppelt

werden.Esistzuerwarten,dassanderehochwirksameInduktorenvonCYP3A4(wieRifampicin,

Rifabutin,Phenytoin,Phenobarbital,Primidon,Efavirenz,NevirapinundJohanniskraut)ähnliche

WirkungenhabenunddeshalbsolltenähnlicheDosiserhöhungenvorgenommenwerden.Nach

AbsetzenderhochwirksamenCYP3A4-InduktorensolltedieDosierungvonAripiprazolaufdie

empfohleneDosisreduziertwerden.

ValproatundLithium

WennentwederValproatoderLithiumgleichzeitigmitAripiprazoleingenommenwurde,gabeskeine

klinischsignifikanteVeränderungderAripiprazol-Konzentrationen.

Serotonin-Syndrom

BeiPatienten,dieAripiprazoleingenommenhaben,wurdenFälleeinesSerotonin-Syndromsberichtet.

MöglicheAnzeichenundSymptomediesesSyndromskönneninsbesonderebeigleichzeitiger

AnwendungvonanderenserotonergenArzneimittelnwieSSRI/SNRIoderArzneimitteln,beidenen

bekanntist,dasssiedieAripiprazol-Konzentrationenerhöhen,auftreten(sieheAbschnitt4.8).

MöglicherEinflussvonAripiprazolaufandereArzneimittel

InklinischenStudienzeigtenDosenvon10–30mgAripiprazolproTagkeinensignifikantenEffektauf

denMetabolismusderSubstratevonCYP2D6(Dextromethorphan/3-Methoxymorphinan-Ratio),

CYP2C9(Warfarin),CYP2C19(Omeprazol)undCYP3A4(Dextromethorphan).Außerdemzeigten

AripiprazolundDehydro-AripiprazolinvitrokeinPotentialfüreineVeränderungdesüberCYP1A2

vermitteltenStoffwechsels.Daheristnichtzuerwarten,dassAripiprazolklinischbedeutsame

ArzneimittelinteraktionenüberdieseEnzymeverursacht.

WennAripiprazolgleichzeitigmitValproat,LithiumoderLamotrigineingenommenwurde,gabeskeine

klinischsignifikanteVeränderungderValproat-,Lithium-oderLamotrigin-Konzentrationen.

4.6 Fertilität,SchwangerschaftundStillzeit

Schwangerschaft

EsliegenkeinehinreichendenundkontrolliertenStudienmitAripiprazolbeischwangerenFrauenvor.

EsliegenBerichtevonkongenitalenAnomalienvor;einkausalerZusammenhangmitAripiprazol

wurdejedochnichtnachgewiesen.TierstudienkonnteneinepotentielleEntwicklungstoxizitätnicht

ausschließen(sieheAbschnitt5.3).Patientinnensolltegeratenwerden,ihrenArztzubenachrichtigen,

wennsieschwangerwerdenodereineSchwangerschaftwährendderBehandlungmitAripiprazol

planen.AufgrundderunzureichendenDatenlagezurSicherheitbeimMenschenundaufgrundderin

denReproduktionsstudienbeimTierentstandenenBedenkendarfdiesesArzneimittelinder

Page9

Schwangerschaftnichtangewendetwerden,esseidenn,dermöglicheNutzenrechtfertigteindeutig

daspotentielleRisikofürdenFötus.

Neugeborene,diewährenddesdrittenTrimenonsderSchwangerschaftAntipsychotika(einschließlich

Aripiprazol)exponiertsind,sinddurchNebenwirkungeneinschließlichextrapyramidalerSymptome

und/oderAbsetzerscheinungengefährdet,derenSchwereundDauernachderEntbindungvariieren

können.EsgabBerichteüberAgitiertheit,erhöhtenodererniedrigtenMuskeltonus,Tremor,

Somnolenz,AtemnotoderStörungenbeiderNahrungsaufnahme.Dementsprechendsollten

Neugeborenesorgfältigüberwachtwerden.

Stillzeit

AripiprazolwirdindieMuttermilchausgeschieden.Patientinnensolltegeratenwerden,währendder

EinnahmevonAripiprazolnichtzustillen.

4.7 AuswirkungenaufdieVerkehrstüchtigkeitunddieFähigkeitzumBedienenvon

Maschinen

WieauchbeianderenAntipsychotikasolltendiePatientendavorgewarntwerden,gefährliche

Maschinen,einschließlichKraftfahrzeuge,zubedienen,bissiesichersind,dassAripiprazolaufsie

keinennegativenEinflusshat.

BeieinigenpädiatrischenPatienten,dieAripiprazolineinemanderenAnwendungsgebieterhalten

haben,bestandeineerhöhteInzidenzvonSomnolenzundFatigue(sieheAbschnitt4.8).

4.8 Nebenwirkungen

ZusammenfassungdesSicherheitsprofils

DieamhäufigstenberichtetenunerwünschtenReaktioneninplacebokontrolliertenStudiensind

AkathisieundÜbelkeit,diejeweilsbeimehrals3%dermitoraleingenommenemAripiprazol

behandeltenPatientenauftraten.

TabellarischeAufstellungderNebenwirkungen

DiefolgendenunerwünschtenReaktionentratenhäufigerauf( ≥ 1/100)alsunterPlacebooderwurden

alsmöglichemedizinischrelevanteNebenwirkungen(*)eingestuft.

DieHäufigkeitderuntenaufgeführtenNebenwirkungenistnachdenfolgendenKriteriendefiniert:

häufig( ≥ 1/100bis<1/10);gelegentlich( ≥ 1/1.000bis<1/100).

PsychiatrischeErkrankungen

Häufig: Ruhelosigkeit,Schlaflosigkeit,Angstgefühl

Gelegentlich: Depression*,Hypersexualität

ErkrankungendesNervensystems

Häufig: extrapyramidaleStörung,Akathisie,Tremor,Schwindel,Schläfrigkeit,Sedierung,

Kopfschmerzen

Augenerkrankungen

Häufig:

Gelegentlich: verschwommenesSehen

Diplopie

Herzerkrankungen

Gelegentlich: Tachykardie*

Page10

Gefäßerkrankungen

Gelegentlich: orthostatischeHypotonie*

ErkrankungendesGastrointestinaltrakts

Häufig: Dyspepsie,Erbrechen,Übelkeit,Verstopfung,Speichelüberproduktion

AllgemeineErkrankungenundBeschwerdenamVerabreichungsort

Häufig: Abgeschlagenheit

BeschreibungausgewählterNebenwirkungen

ExtrapyramidaleSymptome(EPS)

Schizophrenie

IneinerkontrolliertenLangzeitstudieüber52WochentratbeiPatienten,diemitAripiprazolbehandelt

wurden,eineinsgesamtgeringereInzidenz(25,8%)vonEPSeinschließlichParkinsonismus,

Akathisie,DystonieundDyskinesieauf,verglichenmitPatienten,diemitHaloperidolbehandelt

wurden(57,3%).IneinerplacebokontrolliertenLangzeitstudieüber26WochenbetrugdieInzidenz

vonEPS19%beiPatientenunterAripiprazol-Behandlungund13,1%beiPatientenunterPlacebo.In

eineranderenkontrolliertenLangzeitstudieüber26WochenbetrugdieInzidenzvonEPS14,8%bei

Patienten,diemitAripiprazolbehandeltwurden,und15,1%beiPatientenunterOlanzapin-Therapie.

Akathisie

BeischizophrenenPatientenbetrugdieInzidenzvonAkathisie6,2%mitAripiprazolund3,0%mit

Placebo.

Dystonie

Substanzklasseneffekt:SymptomederDystonie,verlängerteabnormaleMuskelkontraktionen,können

beianfälligenPersonenwährenddererstenBehandlungstageauftreten.

Dystoniesymptomeumfassen:KrampfderGenickmuskulatur,dermanchmalzueinemSchlundkrampf

fortschreitet,Schluckbeschwerden,Atembeschwerdenund/oderHeraushängenderZunge.Obwohl

dieseSymptomebeiniedrigerDosierungauftretenkönnen,tretensiehäufigerundstärkerbei

hochpotentenundbeihöherenDosenvonAntipsychotikadererstenGenerationauf.Einerhöhtes

RisikofüreineakuteDystoniewirdbeiMännernundjüngerenAltersgruppenbeobachtet.

EinVergleichzwischendenPatientengruppenunterAripiprazolundPlacebo,beidenenpotentiell

klinischsignifikanteVeränderungenderroutinemäßigkontrolliertenLabor-undLipidparameter(siehe

Abschnitt5.1)auftraten,ergabkeinemedizinischbedeutsamenUnterschiede.ErhöhungenderCPK

(Kreatinphosphokinase),generellvorübergehendundasymptomatisch,wurdenbei3,5%dermit

AripiprazolbehandeltenPatientenbeobachtet,imVergleichzu2,0%dermitPlacebobehandelten

Patienten.

AndereBefunde

ZudenunerwünschtenReaktionen,dieinZusammenhangmiteinerantipsychotischenTherapie

auftretenkönnen,undüberderenAuftretenauchbeiderBehandlungmitAripiprazolberichtetwurde,

gehörendasmaligneneuroleptischeSyndrom,SpätdyskinesieundKrampfanfälle,unerwünschte

zerebrovaskuläreReaktionenunderhöhteSterblichkeitbeiälterenDemenz-Patienten,Hyperglykämie

undDiabetesmellitus(sieheAbschnitt4.4).

Page11

KinderundJugendliche

SchizophreniebeiJugendlichenab15Jahren

IneinerplacebokontrolliertenklinischenKurzzeitstudie,indie302Jugendliche(13–17Jahre)mit

Schizophrenieeingeschlossenwaren,warendieHäufigkeitundArtderNebenwirkungenähnlich

denenbeiErwachsenenmitAusnahmefolgenderReaktionen,diebeiJugendlichen,dieAripiprazol

erhielten,häufigerberichtetwurdenalsbeiErwachsenen,dieAripiprazolerhielten(undhäufigeralsin

derPlacebo-Gruppe):Schläfrigkeit/SedierungundextrapyramidaleStörungwurdensehrhäufig

berichtet( ≥ 1/10)undTrockenheitsgefühlimMund,erhöhterAppetitundorthostatischeHypotonie

wurdenhäufigberichtet( ≥ 1/100bis<1/10).

DasSicherheitsprofileiner26-wöchigenentblindetenVerlängerungderStudiewarmitdeminder

placebokontrolliertenKurzzeitstudievergleichbar.

NiedrigeSerum-Prolaktin-SpiegeltratenbeiJugendlichen(13–17Jahre)mitSchizophreniebeieiner

Expositionvonbiszu2JahrenmiteinerHäufigkeitvon29,5%beiweiblichenPatienten(<3ng/ml)

bzw.von48,3%beimännlichenPatienten(<2ng/ml)auf(gepoolteDaten).

NiedrigeSerum-Prolaktin-SpiegeltratenbeiJugendlichen(13–17Jahre)mitSchizophreniebeieiner

Aripiprazol-Expositionvon5bis30mgfürbiszu72Monate,miteinerHäufigkeitvon25,6%bei

weiblichenPatienten(<3ng/ml)bzw.von45,0%beimännlichenPatienten(<2ng/ml)auf.

Jugendliche,beidenenAripiprazolineineranderenIndikationeingesetztwurde

DieHäufigkeitundArtderNebenwirkungenbeidiesenJugendlichenwarenmitdenenbei

ErwachsenenvergleichbarmitAusnahmefolgenderReaktionen:sehrhäufig( ≥ 1/10)Somnolenz(23,0

%),extrapyramidaleStörungen(18,4%),Akathisie(16,0%)undAbgeschlagenheit(11,8%);und

häufig( ≥ 1/100,<1/10)Oberbauchschmerzen,erhöhteHerzfrequenz,Gewichtszunahme,

Appetitsteigerung,MuskelzuckenundDyskinesie.

FolgendeNebenwirkungenzeigteneinemöglicheDosisabhängigkeit:ExtrapyramidaleStörungen(die

Häufigkeitenwaren10mg9,1%,30mg28,8%,Placebo1,7%)undAkathisie(dieHäufigkeiten

waren10mg12,1%,30mg20,3%,Placebo1,7%).

DiemittlereVeränderungdesKörpergewichtsbeidiesenJugendlichennach12und30Wochenwar

2,4kgund5,8kgbeiAripiprazolbzw.0,2kgund2,3kgbeiPlacebo.

BeidiesenKindernundJugendlichenwurdenSomnolenzundAbgeschlagenheithäufigerbeobachtet

alsbeiPatientenmitSchizophrenie.

InderPopulationderKinderundJugendlichen(10–17Jahre),beidenenAripiprazolineineranderen

Indikationeingesetztwurde,miteinerExpositionbiszu30Wochen,betrugdieHäufigkeitvon

niedrigenSerum-Prolaktin-SpiegelnbeiweiblichenPatienten(<3ng/ml)undmännlichenPatienten(<

2ng/ml)28,0%bzw.53,3%.

Post-Marketing

DiefolgendenunerwünschtenReaktionenwurdenwährendderPost-MarketingÜberwachung

berichtet.DieHäufigkeitdieserReaktionenwirdalsnichtbekannterachtet(HäufigkeitaufGrundlage

derverfügbarenDatennichtabschätzbar).

ErkrankungendesBlutes Leukopenie,Neutropenie,Thrombozytopenie

Page12

unddesLymphsystems

Erkrankungendes

Immunsystems AllergischeReaktion(z.B.anaphylaktischeReaktion,Angioödeme

einschließlichgeschwollenerZunge,Zungenödeme,Gesichtsödeme,

PruritusoderUrtikaria)

EndokrineErkrankungenHyperglykämie,Diabetesmellitus,diabetischeKetoazidose,

diabetischeshyperosmolaresKoma

Stoffwechsel-und

Ernährungsstörungen Gewichtszunahme,Gewichtsabnahme,Anorexie,Hyponatriämie

Psychiatrische

Erkrankungen Agitiertheit,Nervosität,pathologischeSpielsucht,Suizidversuch,

SuizidgedankenundSuizid(sieheAbschnitt4.4)

Erkrankungendes

Nervensystems Sprachstörungen,MalignesNeuroleptischesSyndrom(MNS),Grand-

mal-Anfall,Serotonin-Syndrom

Herzerkrankungen QT-Verlängerung,ventrikuläreArrhythmien,plötzlicherunerklärbarer

Tod,Herzstillstand,Torsades-de-Pointes,Bradykardie

Gefäßerkrankungen Synkope,Hypertonie,venöseThromboembolie

(einschließlichLungenembolieundtieferVenenthrombose)

Erkrankungender

Atemwege,des

Brustraumsund

Mediastinums OropharyngealerSpasmus,Laryngospasmus,Aspirationspneumonie

Erkrankungendes

Gastrointestinaltrakts Pankreatitis,Dysphagie,Bauch-undMagenbeschwerden,Diarrhoe

Leber-und

Gallenerkrankungen

Leberversagen,Ikterus,Hepatitis,erhöhteAlanin-Aminotransferase

(ALT),erhöhteAspartat-Aminotransferase(AST),erhöhteGamma-

Glutamyl-Transferase(GGT),erhöhtealkalischePhosphatase

ErkrankungenderHaut

unddes

Unterhautzellgewebes Ausschlag,Lichtempfindlichkeitsreaktion,Alopezie,Hyperhidrose

Skelettmuskulatur-,

Bindegewebs-und

Knochenerkrankungen Rhabdomyolyse,Myalgie,Steifheit

ErkrankungenderNieren

undHarnwege Harninkontinenz,Harnverhaltung

Schwangerschaft,

Wochenbettund

perinataleErkrankungen ArzneimittelentzugssyndromdesNeugeborenen(sieheAbschnitt4.6)

Erkrankungender

Geschlechtsorganeund

derBrustdrüse Priapismus

Allgemeine

Erkrankungenund

Beschwerdenam

Verabreichungsort StörungderTemperaturregulation(z.B.Hypothermie,Pyrexie),

Brustschmerzen,periphereÖdeme

Untersuchungen

erhöhteKreatinphosphokinase,erhöhterBlutzucker,

Blutzuckerschwankung,erhöhtesglykosyliertesHämoglobin

MeldungdesVerdachtsaufNebenwirkungen

DieMeldungdesVerdachtsaufNebenwirkungennachderZulassungistvongroßerWichtigkeit.Sie

ermöglichteinekontinuierlicheÜberwachungdesNutzen-Risiko-VerhältnissesdesArzneimittels.

AngehörigevonGesundheitsberufensindaufgefordert,jedenVerdachtsfalleinerNebenwirkungdem

BundesinstitutfürArzneimittelundMedizinprodukte,Abt.Pharmakovigilanz,Kurt-Georg-Kiesinger-

Allee3,53175Bonn,Website:www.bfarm.deanzuzeigen.

4.9 Überdosierung

Page13

AnzeichenundSymptome

InklinischenStudienundseitderMarkteinführungwurdenunbeabsichtigteoderabsichtlicheakute

ÜberdosenmitAripiprazolalleinbeierwachsenenPatientenmitgeschätztenDosenvonbiszu1.260

mgundohneTodesfolgebeobachtet.PotentiellmedizinischrelevanteZeichenundSymptome

beinhaltetenLethargie,erhöhtenBlutdruck,Schläfrigkeit,Tachykardie,Übelkeit,Erbrechenund

Durchfall.AußerdemwurdenunbeabsichtigteAripiprazol-Überdosen(biszu195mg)ohneTodesfolge

beiKindernberichtet.DiepotentiellmedizinischernstenAnzeichenundSymptome,dieberichtet

wurden,beinhaltetenSchläfrigkeit,vorübergehendenVerlustdesBewusstseinsundextrapyramidale

Symptome.

BehandlungeinerÜberdosierung

DieBehandlungeinerÜberdosierungsolltesichaufunterstützendeMaßnahmenkonzentrieren,

FreihaltungderAtemwege,SauerstoffversorgungundBeatmung,sowieaufeinesymptomatische

Behandlung.DieMöglichkeitvonmultiplerArzneimittelbeteiligungsollteerwogenwerden.Dahersollte

soforteinMonitoringderkardiovaskulärenFunktioneneingeleitetwerdeninklusivekontinuierlicher

elektrokardiographischerÜberwachungzurIdentifizierungmöglicherArrhythmien.Nachjeder

vorliegendenodervermutetenÜberdosierungmitAripiprazolisteineengmaschigemedizinische

Überwachungsolangeangezeigt,bissichderPatienterholthat.

Aktivkohle(50g),eineStundenachAripiprazolgegeben,verringertedieC

vonAripiprazolumca.

41%unddieAUCumca.51%.Diesdeutetdaraufhin,dassAktivkohleeinwirksamesMittelinder

BehandlungeinerÜberdosierungseinkann.

Hämodialyse

ZwarliegenkeineInformationenüberdieWirksamkeiteinerHämodialysebeiderBehandlungeiner

ÜberdosierungmitAripiprazolvor;esistjedochunwahrscheinlich,dassHämodialyseinder

BehandlungeinerÜberdosierungvonNutzenist,daAripiprazoleinehohePlasmaproteinbindung

aufweist.

5. PharmakologischeEigenschaften

5.1 PharmakodynamischeEigenschaften

Pharmakotherapeutische Gruppe: Nervensystem; Psycholeptika; Antipsychotika; andere

Antipsychotika,ATC-Code:N05AX12.

Wirkmechanismus

Eswirdvermutet,dassdieWirksamkeitvonAripiprazolbeiSchizophrenieüberdieKombinationeiner

partiellagonistischenWirkungaufDopaminD

-undSerotonin5HT

-Rezeptorenundeiner

antagonistischenWirkungaufSerotonin5HT

-Rezeptorenvermitteltwird.

AripiprazolzeigteimTiermodellantagonistischeEigenschaftenbeidopaminergerHyperaktivitätund

agonistischeEigenschaftenbeidopaminergerHypoaktivität.Aripiprazolzeigteinvitroeinehohe

AffinitätzumDopaminD

-undD

-RezeptorundzumSerotonin5HT

-und5HT

-Rezeptorsowieeine

mäßigeAffinitätzumDopaminD

-,zumSerotonin5HT

-und5HT

-,zumalpha-1-adrenergenund

zumHistamin-H

-Rezeptor.AußerdemzeigteAripiprazoleinemäßigeAffinitätzurSerotonin-

Wiederaufnahme-StelleundkeinenennenswerteAffinitätzuMuscarin-Rezeptoren.DieInteraktionmit

Page14

anderenRezeptorenalsdenDopamin-undSerotonin-Subtypenkönnteeinigederanderenklinischen

EffektevonAripiprazolerklären.

BeiGabevonAripiprazolinDosierungenvon0,5bis30mgeinmaltäglichüber2Wochenangesunde

ProbandenzeigtediePositronen-Emissions-TomographieeinedosisabhängigeVerringerungder

Bindungvon 11

C-Racloprid,einemD

-Rezeptor-Liganden,amNucleuscaudatusundamPutamen.

KlinischeWirksamkeitundSicherheit

Schizophrenie

IndreiplacebokontrolliertenKurzzeitstudien(4bis6Wochen)an1.228schizophrenenerwachsenen

PatientenmitpositivenodernegativenSymptomenzeigteAripiprazolimVergleichzuPlaceboeine

statistischsignifikantstärkereBesserungderpsychotischenSymptome.

AripiprazolistwirksaminderAufrechterhaltungdesTherapieerfolgesbeiWeiterbehandlungvon

erwachsenenPatienten,dieinitialaufdieBehandlungangesprochenhaben.IneinerHaloperidol-

kontrolliertenStudiewarinWoche52derAnteilderResponder-Patienten,dieeinAnsprechenaufdie

Studienmedikationbeibehielten,inbeidenGruppenähnlich(Aripiprazol77%undHaloperidol73%).

DieGesamt-RatederPatienten,diedieStudievollendethaben,warsignifikanthöherbeiPatienten

unterAripiprazol(43%)alsbeiderHaloperidol-Gruppe(30%).AktuelleWerteausMessskalen,die

alssekundäreStudienzieledefiniertwurden,inklusivePANSSunddieMontgomery-Asberg-

Depressionsraten-Skala,zeigteneinesignifikantstärkereBesserungalsbeiHaloperidol.

IneinerplacebokontrolliertenStudieüber26WochenanerwachsenenstabilisiertenPatientenmit

chronischerSchizophreniezeigtesichfürAripiprazoleinesignifikanthöhereReduktionder

Rückfallrate,diebei34%inderAripiprazol-Gruppeundbei57%unterPlacebolag.

Gewichtszunahme

InklinischenStudientratunterAripiprazolkeineklinischrelevanteGewichtszunahmeauf.Ineiner

Olanzapin-kontrollierten,multinationalenDoppelblind-StudiebeiSchizophrenieüber26Wochen,die

314erwachsenePatientenumfassteundinderdasprimäreStudienziel„Gewichtszunahme“war,trat

unterAripiprazol(n=18oder13%derauswertbarenPatientendatensätze)beisignifikantweniger

PatienteneineGewichtszunahmevonmindestens7%gegenüberdemAusgangswertauf(d.h.eine

Zunahmevonmindestens5,6kgbeieinemdurchschnittlichenAusgangsgewichtvonca.80,5kg)im

VergleichzuPatientenunterOlanzapin(n=45oder33%derauswertbarenPatientendatensätze).

Lipidparameter

EinegepoolteAnalysederLipidparameterbeiplacebokontrolliertenklinischenStudienmit

ErwachsenenergabkeineklinischrelevantenÄnderungenderGesamtcholesterin-,Triglycerid-,HDL-

undLDL-SpiegeldurchAripiprazol.

Gesamtcholesterin:EineErhöhungderWertevonnormal(<5,18mmol/l)zuhoch( ≥ 6,22

mmol/l)tratmiteinerInzidenzvon2,5%beiAripiprazolund2,8%beiPlaceboauf;die

durchschnittlicheÄnderungvomBasiswertbetrugfürAripiprazol-0,15mmol/l(95%KI:-

0,182;-0,115)und-0,11mmol/l(95%KI:-0,148;-0,066)fürPlacebo.

Nüchtern-Triglyceride:EineErhöhungderWertevonnormal(<1,69mmol/l)zuhoch( ≥ 2,26

mmol/l)tratmiteinerInzidenzvon7,4%beiAripiprazolund7,0%beiPlaceboauf;die

durchschnittlicheÄnderungvomBasiswertbetrugfürAripiprazol-0,11mmol/l(95%KI:-

0,182;-0,046)und-0,07mmol/l(95%KI:-0,148;-0,007)fürPlacebo.

Page15

HDL:EineVerringerungderWertevonnormal( ≥ 1,04mmol/l)zuniedrig(<1,04mmol/l)trat

miteinerInzidenzvon11,4%beiAripiprazolund12,5%beiPlaceboauf;die

durchschnittlicheÄnderungvomBasiswertbetrugfürAripiprazol-0,03mmol/l(95%KI:-

0,046;-0,017)und-0,04mmol/l(95%KI:-0,056;-0,022)fürPlacebo.

Nüchtern-LDL:EineErhöhungderWertevonnormal(<2,59mmol/l)zuhoch( ≥ 4,14mmol/l)

tratmiteinerInzidenzvon0,6%beiAripiprazolund0,7%beiPlaceboauf;die

durchschnittlicheÄnderungvomBasiswertbetrugfürAripiprazol-0,09mmol/l(95%KI:-

0,139;-0,047)und-0,06mmol/l(95%KI:-0,116;-0,012)fürPlacebo.

KinderundJugendliche

SchizophreniebeiJugendlichen

Ineiner6-wöchigenplacebokontrolliertenStudiemit302schizophrenenjugendlichenPatienten(13–

17Jahre),diepositiveodernegativeSymptomeaufwiesen,warAripiprazolimVergleichzuPlacebo

miteinerstatistischsignifikantstärkerenVerbesserungderpsychotischenSymptomeverbunden.

IneinerSubanalysederjugendlichenPatientenimAltervon15bis17Jahren,die74%der

GesamtpopulationderStudiedarstellten,wurdedieserEffektauchwährendder26-wöchigen

unverblindetenVerlängerungderStudiebeobachtet.

ReizbarkeitimZusammenhangmitautistischerStörungbeiKindernundJugendlichen(siehe

Abschnitt4.2)

AripiprazolwurdebeiPatientenimAltervon6bis17Jahreninzwei8-wöchigenplacebokontrollierten

Studien(einemitflexiblerDosis[2–15mg/Tag]undeinemitfesterDosis[5,10oder15mg/Tag])und

ineiner52-wöchigenoffenenStudieuntersucht.IndiesenStudienwurdedieInitialdosisvon2mg/Tag

nacheinerWocheauf5mg/TaggesteigertundinwöchentlichenSchrittenum5mg/Tagbiszur

Zieldosiserhöht.Über75%derPatientenwarenunter13Jahrealt.Aripiprazolzeigtebeider

Unterskala„Reizbarkeit“der„AberrantBehaviourChecklist“statistischeinebessereWirksamkeitals

Placebo.DieklinischeRelevanzdiesesBefundeswurdenichtnachgewiesen.IndasSicherheitsprofil

wurdenGewichtszunahmeundVeränderungendesProlaktinspiegelsmiteinbezogen.Die

StudiendauerzurLangzeit-Sicherheitwarauf52Wochenbegrenzt.NiedrigeSerum-Prolaktin-Spiegel

beiweiblichen(<3ng/ml)undmännlichen(<2ng/ml)PatiententratenbeiBehandlungmitAripiprazol

miteinerHäufigkeitvon27/46(58,7%)bzw.258/298(86,6%)auf(gepoolteStudien).In

placebokontrolliertenStudienbetrugdiemittlereGewichtszunahme0,4kgunterPlacebound1,6kg

unterAripiprazol.

AripiprazolwurdeauchineinerplacebokontrolliertenLangzeitstudiezurErhaltungsphaseuntersucht.

Nacheiner13-bis26-wöchigenStabilisierungmitAripiprazol(2–15mg/Tag)wurdenPatientenmit

stabilemAnsprechenfür16WochenentwederaufAripiprazolbelassenoderaufPlaceboumgestellt.

InderWoche16betrugdieKaplan-Meier-RatefüreinenRückfall35%fürAripiprazolund52%für

Placebo.Hazard-ratiofüreinenRückfallinnerhalbvon16Wochen(Aripiprazol/Placebo)war0,57

(keinstatistischsignifikanterUnterschied).DiemittlereGewichtszunahmeinderStabilisierungsphase

(biszu26Wochen)mitAripiprazolbetrug3,2kgundeineweiteremittlereZunahmevon2,2kgfür

Aripiprazolverglichenmit0,6kgfürPlacebowurdeimzweitenTeil(16Wochen)derStudie

beobachtet.ExtrapyramidaleSymptomewurdenhauptsächlichwährendderStabilisierungsphasebei

17%derPatientenbeobachtet,6,5%davonTremor.

MitdemTourette-SyndromassoziierteTicsbeiKindernundJugendlichen(sieheAbschnitt4.2)

Page16

DieWirksamkeitvonAripiprazolbeiKindernundJugendlichenmitTourette-Syndrom(Aripiprazol:n=

99,Placebo:n=44)wurdeineinerrandomisierten,doppelblinden,placebokontrollierten8-wöchigen

Studieuntersucht,diesoangelegtwar,dassdieBehandlungsgruppeneinevomKörpergewicht

abhängigeFestdosisimDosisbereichvon5mg/Tagbis20mg/TagundeineAnfangsdosisvon2mg

erhielten.DiePatientenwarenzwischen7-17JahrealtundwiesenzuBeginneinenmittleren

Gesamt-Tic-Score-Wertvon30aufderYaleGlobalTicSeverityScale(TTS-YGTSS)auf.Aripiprazol

zeigtebeiderVeränderungabStudienbeginnbisWoche8eineVerbesserungaufderTTS-YGTSS

von13,35beiderGruppemitniedrigerDosis(5mgoder10mg)und16,94beiderGruppemithoher

Dosis(10mgoder20mg)imVergleichzueinerVerbesserungvon7,09inderPlacebogruppe.

DieWirksamkeitvonAripiprazolbeiKindernundJugendlichenmitTourette-Syndrom(Aripiprazol:n=

32,Placebo:n=29)wurdeebenfallsineinerinSüdkoreadurchgeführten10-wöchigen

randomisierten,doppelblinden,placebokontrolliertenStudiemiteinemflexiblenDosisbereichvon2

mg/Tagbis20mg/TagundeinerAnfangsdosisvon2mguntersucht.DiePatientenwarenzwischen6

–18JahrealtundwiesenzuBeginneinenmittlerenWertvon29aufderTTS-YGTSSauf.Beider

VeränderungabStudienbeginnbisWoche10zeigtedieAripiprazol-GruppeaufderTTS-YGTSSeine

Verbesserungvon14,97imVergleichzueinerVerbesserungvon9,62inderPlacebogruppe.

IndiesenbeidenKurzzeitstudienkonntedieklinischeRelevanzderErgebnissezurWirksamkeit,

angesichtsdesAusmaßesderBehandlungswirkungimVergleichzudergroßenPlacebowirkungund

denunklarenWirkungenhinsichtlichderpsychosozialenFunktionsfähigkeit,nichterwiesenwerden.

EsliegenkeineLangzeitdatenzurWirksamkeitundUnbedenklichkeitvonAripiprazolbeidieser

fluktuierendenErkrankungvor.

DieEuropäischeArzneimittel-AgenturhatfürdasReferenzarzneimittel,dasAripiprazolenthält,eine

ZurückstellungvonderVerpflichtungzurVorlagevonErgebnissenzuStudienineinerodermehreren

pädiatrischenAltersklasseninderBehandlungderSchizophrenieundderBehandlungeineranderen

psychiatrischenErkrankunggewährt(sieheAbschnitt4.2bzgl.InformationenzurAnwendungbei

KindernundJugendlichen).

5.2 PharmakokinetischeEigenschaften

Resorption

Aripiprazolwirdgutresorbiert,wobeimaximalePlasmaspiegelinnerhalbvon3–5Stundennachder

Einnahmeerreichtwerden.AripiprazolunterliegteinemminimalenpräsystemischenMetabolismus.

DieabsoluteoraleBioverfügbarkeitderTablettenformulierungbeträgt87%.EineMahlzeitmithohem

FettgehalthatkeineAuswirkungenaufdiePharmakokinetikvonAripiprazol.

Verteilung

AripiprazolwirdimgesamtenKörpermiteinemscheinbarenVerteilungsvolumenvon4,9l/kgverteilt,

wasaufextensiveextravaskuläreVerteilungdeutet.BeitherapeutischenKonzentrationenwird

AripiprazolundDehydro-Aripiprazolzuüber99%anPlasmaproteine,hauptsächlichAlbumin,

gebunden.

Biotransformation

AripiprazolwirdüberwiegendinderLeberhauptsächlichüberdreiBiotransformationswege

metabolisiert:Dehydrierung,HydroxylierungundN-Dealkylierung.BasierendaufIn-vitro-Studiensind

Page17

dieEnzymeCYP3A4undCYP2D6fürdieDehydrierungundHydroxylierungvonAripiprazol

verantwortlich,dieN-DealkylierungwirddurchCYP3A4katalysiert.AripiprazolmachtdenHauptanteil

desArzneimittelsimsystemischenKreislaufaus.ImSteadystatebeträgtderAnteilvonDehydro-

Aripiprazol,demaktivenMetaboliten,ca.40%derAUCvonAripiprazolimPlasma.

Elimination

DiemittlereEliminationshalbwertszeitliegtbeiannähernd75StundenfürAripiprazolbeiextensiven

MetabolisierernüberCYP2D6undbeiannähernd146Stundenbei„schlechten“(=„poor“)

MetabolisierernüberCYP2D6.

DieGesamtkörper-ClearancevonAripiprazolbeträgt0,7ml/min/kg,diehauptsächlichüberdieLeber

stattfindet.

NachoralerGabeeinerEinzeldosisvon 14

C-markiertemAripiprazolwurdenca.27%dergegebenen

RadioaktivitätimUrinundannähernd60%indenFaecesgefunden.Wenigerals1%Aripiprazol

wurdeunverändertimUrinausgeschiedenundca.18%wurdenunverändertindenFaeces

gefunden.

PharmakokinetikinspeziellenPatientengruppen

KinderundJugendliche

DiePharmakokinetikvonAripiprazolundDehydro-AripiprazolbeipädiatrischenPatientenimAltervon

10bis17JahrenwarvergleichbarmitderjenigenvonErwachsenennachKorrekturdesUnterschieds

imKörpergewicht.

ÄltereMenschen

BeiAripiprazolgibteskeinenUnterschiedinderPharmakokinetikzwischenälterenundjüngeren

gesundenerwachsenenProbanden.EbensozeigtensichbeiderpharmakokinetischenUntersuchung

schizophrenerPatientenkeinealtersabhängigenEffekte.

Geschlecht

BeiAripiprazolgibteskeineUnterschiedeinderPharmakokinetikzwischenmännlichenund

weiblichengesundenProbanden,ebensozeigtensichbeieinerpharmakokinetischenUntersuchung

schizophrenerPatientenkeinegeschlechtsabhängigenEffekte.

RauchenundethnischeZugehörigkeit

EinePopulations-spezifischeAuswertungzurPharmakokinetikergabkeinenHinweisaufklinisch

signifikanteUnterschiedehinsichtlichderethnischenZugehörigkeitoderderAuswirkungdes

RauchensaufdiePharmakokinetikvonAripiprazol.

Nierenschaden

DiepharmakokinetischenEigenschaftenvonAripiprazolundDehydro-AripiprazolwarenbeiPatienten

mitschwererNierenerkrankungimVergleichzujungengesundenProbandenähnlich.

Leberschaden

Page18

EineEinzeldosis-StudiebeiProbandenmitverschiedengradigerLeberzirrhose(Child-PughKlassenA,

BundC)zeigtekeinensignifikantenEffekthinsichtlichderBeeinträchtigungderLeberfunktionaufdie

PharmakokinetikvonAripiprazolundDehydro-Aripiprazol,aberdieStudieumfasstenur3Patienten

mitLeberzirrhosederKlasseC,wasnichtausreicht,umSchlüsseaufderenmetabolischeKapazität

zuziehen.

5.3 PräklinischeDatenzurSicherheit

BasierendaufdenkonventionellenStudienzurSicherheitspharmakologie,Toxizitätbeiwiederholter

Gabe,Reproduktions-undEntwicklungstoxizität,GenotoxizitätundzumkanzerogenenPotential

lassendiepräklinischenDatenkeinebesonderenGefahrenfürdenMenschenerkennen.

ToxikologischsignifikanteEffektewurdenlediglichbeiDosierungenoderExpositionenbeobachtet,die

diemaximaleDosierungoderExpositionbeimMenschendeutlichüberschritten,damithabensiefür

dieklinischeAnwendungnurbegrenzteoderkeineBedeutung.DieEffekteumfassteneine

dosisabhängige Nebennierenrinden-Toxizität (Lipofuscin-Pigment-Akkumulation und/oder

Parenchymzellverlust)beiRattennach104Wochenbei20bis60mg/kg/Tag(entsprichtdem3-bis

10-FachendermittlerenSteadystate-AUCbeiderempfohlenenMaximaldosisbeimMenschen)und

eine Zunahme von Nebennierenrinden-Karzinomen und kombinierten Nebennierenrinden-

Adenomen/KarzinomenbeiweiblichenRattenbei60mg/kg/Tag(das10-FachedermittlerenSteady

state-AUCbeiderempfohlenenMaximaldosisbeimMenschen).DiehöchsteExpositioninweiblichen

Ratten,diekeinenTumorinduzierte,war7-malhöheralsdieExpositiondesMenschenbei

empfohlenerDosierung.

AußerdemwurdeeineCholelithiasisalsFolgederAusfällungvonSulfat-KonjugatenderHydroxy-

MetabolitenvonAripiprazolinderGallevonAffennachwiederholteroralerGabevon25bis125

mg/kg/Tagfestgestellt(das1-bis3-FachedermittlerenSteadystate-AUCbeiderempfohlenen

klinischenMaximaldosisoderdem16-bis81-FachenderempfohlenenMaximaldosisbeimMenschen

basierendaufmg/m 2

).AllerdingsbetrugendieindermenschlichenGallebeiderhöchsten

empfohlenenTagesdosisvon30mggefundenenKonzentrationenderSulfat-KonjugatevonHydroxy-

Aripiprazolnichtmehrals6%derKonzentrationen,dieinderStudieüber39WocheninderGallevon

Affenfestgestelltwurden,undliegenweitunterdenGrenzwerten(6%)derIn-vitro-Löslichkeit.

InStudienmitwiederholterGabebeijungenRattenundHundenwardasToxizitätsprofilvon

AripiprazolmitdemvonerwachsenenTierenvergleichbarundesgabkeineHinweiseauf

NeurotoxizitätodernachteiligeAuswirkungenaufdieEntwicklung.

BasierendaufdenErgebnissendeskomplettenSatzesanStandarduntersuchungenzurGenotoxizität

wurdeAripiprazolalsnichtgenotoxischeingestuft.AripiprazolbeeinträchtigtedieFruchtbarkeitin

StudienzurReproduktionstoxizitätnicht.BeiRattenwurdennachDosierungen,diezu

subtherapeutischenExpositionen(basierendaufderAUC)führten,toxischeEffekteaufdie

Entwicklung,einschließlichdosisabhängigerfoetalerOssifikationsverzögerungenundmöglicher

teratogenerEffektebeobachtet.BeiKaninchenwurdendieseEffektenachDosierungen,diezu

Expositionendes3-und11-FachendermittlerenSteadystate-AUCbeiderempfohlenenklinischen

Maximaldosisführten,beobachtet.MaternaltoxischeEffektetratenindemDosisbereichauf,indem

auchtoxischeEffekteaufdieintrauterineEntwicklungbeobachtetwordenwaren.

6. PharmazeutischeAngaben

6.1 ListedersonstigenBestandteile

Page19

Maltose

MikrokristallineCellulose

VorverkleisterteStärke(Mais)

Croscarmellose-Natrium

Magnesiumstearat(Ph.Eur.)

Indigocarmin(E132)(nurArpoya5mg)

Eisen(III)-oxid(E172)(nurArpoya10mg,30mg)

Eisen(III)-hydroxid-oxidxH

O(E172)(nurArpoya15mg)

6.2 Inkompatibilitäten

Nichtzutreffend.

6.3 DauerderHaltbarkeit

3Jahre

6.4 BesondereVorsichtsmaßnahmenfürdieAufbewahrung

InderOriginalverpackungaufbewahren,umdenInhaltvorFeuchtigkeitzuschützen.

6.5 ArtundInhaltdesBehältnisses

PA/Al/PVC//Al-perforierteBlisterpackungeninUmkartonsmit14,28,49,56und98Tabletten.

EswerdenmöglicherweisenichtallePackungsgrößenindenVerkehrgebracht.

6.6 BesondereVorsichtsmaßnahmenfürdieBeseitigung

NichtverwendetesArzneimitteloderAbfallmaterialistentsprechenddennationalenAnforderungenzu

beseitigen.

7. InhaberderZulassungen

HEUMANNPHARMA

GmbH&Co.GenericaKG

Südwestpark50

90449Nürnberg

Telefon/Telefax:070043862667

E-Mail:info@heumann.de

Mitvertrieb:

HeunetPharmaGmbH

Südwestpark50

90449Nürnberg

8. Zulassungsnummern

92906.00.00

92907.00.00

Page20

92908.00.00

92909.00.00

9. DatumderErteilungderZulassungen

DatumderErteilungderZulassungen:01.Juni2015

10. StandderInformation

09/2015

11. Verkaufsabgrenzung

Verschreibungspflichtig

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Dokumentverlauf anzeigen

Teilen Sie diese Informationen