Aripiprazol-ratiopharm 10 mg Schmelztabletten

Deutschland - Deutsch - myHealthbox

Kaufe es jetzt

Gebrauchsinformation Gebrauchsinformation (PIL)

28-07-2021

Fachinformation Fachinformation (SPC)

28-07-2021

Wirkstoff:
Aripiprazol
Verfügbar ab:
ratiopharm GmbH
ATC-Code:
N05AX12
INN (Internationale Bezeichnung):
Aripiprazole
Dosierung:
10mg
Darreichungsform:
Schmelztabletten
Verabreichungsweg:
Zum Einnehmen
Einheiten im Paket:
Packungsgrößen: 14, 28, 49 und 98 Schmelztabletten
Verschreibungstyp:
Verschreibungspflichtig
Hergestellt von:
Merckle GmbH
Therapiegruppe:
Nervensystem; Psycholeptika; Antipsychotika; andere Antipsychotika
Anwendungsgebiete:
Aripiprazol-ratiopharm wird angewendet für die Behandlung der Schizophrenie bei Erwachsenen und bei Jugendlichen ab 15 Jahren
Berechtigungsstatus:
Verkehrsfähig
Zulassungsnummer:
92289.00.00
Berechtigungsdatum:
2015-04-20

Lesen Sie das vollständige Dokument

Gebrauchsinformation:Information fürAnwender

Aripiprazol-ratiopharm ® 10 mgSchmelztabletten

Wirkstoff: Aripiprazol

LesenSie die gesamtePackungsbeilage sorgfältigdurch,bevor Sie mitderEinnahme dieses

Arzneimittels beginnen,dennsie enthältwichtigeInformationen.

- HebenSie die Packungsbeilage auf.VielleichtmöchtenSie diese späternochmalslesen.

- WennSie weitere Fragenhaben,wendenSie sichanIhrenArztoderApotheker.

- Dieses ArzneimittelwurdeIhnenpersönlichverschrieben.GebenSiees nichtanDritte weiter.

Es kannanderenMenschenschaden,auchwenndiesedie gleichenBeschwerdenhabenwie Sie.

- Wenn SieNebenwirkungen bemerken,wenden Siesich an IhrenArztoderApotheker.Diesgilt

auch fürNebenwirkungen,die nichtindieserPackungsbeilage angegebensind.SieheAbschnitt

4.

Was indieserPackungsbeilage steht

1. Was istAripiprazol-ratiopharm ® und wofürwird esangewendet?

2. Wassollten SievorderEinnahmevonAripiprazol-ratiopharm ® beachten?

3. WieistAripiprazol-ratiopharm ® einzunehmen?

4. Welche Nebenwirkungensindmöglich?

5. WieistAripiprazol-ratiopharm ® aufzubewahren?

6. InhaltderPackungundweitere Informationen

1. WasistAripiprazol-ratiopharm ®

und wofürwird esangewendet?

Aripiprazol-ratiopharm ® enthältden WirkstoffAripiprazolundgehörtzueiner Gruppe von

Arzneimitteln,dieAntipsychotikagenanntwerden.

EswirdangewendetfürdieBehandlungvon Erwachsenen undJugendlichen ab 15Jahren, diean einer

Krankheitleiden, diegekennzeichnetistdurch SymptomewiedasHören, Sehen oderFühlen von

Dingen, dienichtvorhanden sind, Misstrauen,Wahnvorstellungen, unzusammenhängendeSprache,

wirresVerhalten und verflachteStimmungslage. Menschen mitdieserKrankheitkönnen auch

deprimiertsein, sich schuldigfühlen,ängstlich oderangespanntsein.

2. Was solltenSie vor der Einnahme vonAripiprazol-ratiopharm ® beachten?

Aripiprazol-ratiopharm ® darfnichteingenommenwerden,

wennSieallergischgegenAripiprazolodereinen derin Abschnitt6. genanntensonstigen

Bestandteile dieses Arzneimittelssind.

Warnhinweiseund Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechenSie mitIhremArzt,bevorSieAripiprazol-ratiopharm ® einnehmen, wenn Siean

Folgendemleiden:

hoherBlutzucker(gekennzeichnetdurch SymptomewieübermäßigerDurst, Ausscheiden großer

Harnmengen, Appetitsteigerungund Schwächegefühl)oderFällevon Diabetes(Zuckerkrankheit)

inderFamilie

Anfallsleiden

unwillkürliche,unregelmäßige Muskelbewegungen,insbesondere imGesicht

Herz-Kreislauf-Erkrankungen oderFällevon Herz-Kreislauf-Erkrankungen in derFamilie,

SchlaganfallodervorübergehendeMangeldurchblutungdes Gehirns (transitorische ischämische

Attacke/TIA),ungewöhnlicherBlutdruck

Blutgerinnsel oderFällevonBlutgerinnselninderFamilie,daAntipsychotikamit derBildungvon

Blutgerinnseln in Verbindunggebrachtwerden

bereits aus derVergangenheitbekannte Spielsucht.

Bitteinformieren SieIhrenArzt, wennSiean Gewichtzunehmen, wenn Sieungewöhnliche

Bewegungenentwickeln,wennSie eine Schläfrigkeitverspüren,die sichaufdie normalentäglichen

Aktivitätenauswirkt,wennSie bemerken,dass Ihnendas SchluckenSchwierigkeitenbereitet,oder

wennSie allergischeSymptomehaben.

WennSie alsältererPatientanDemenz(Verlustdes Gedächtnisses oderanderergeistigerFähigkeiten)

leiden, sollten SieodereinPfleger/einVerwandterIhremArztmitteilen,obSiejemals einen

Schlaganfallodereine vorübergehendeMangeldurchblutungdesGehirnshatten.

Informieren Sieunverzüglich Ihren Arzt, wenn Siedaran denken odersichdanachfühlen, sichetwas

anzutun. Selbsttötungsgedanken und entsprechendesVerhalten wurden währendderBehandlungmit

Aripiprazolberichtet.

Informieren Sieumgehend Ihren Arzt, wenn Siean MuskelsteifigkeitoderSteifheitverbunden mit

hohemFieber,Schwitzen,verändertemGeisteszustandodersehrschnellemoderunregelmäßigem

Herzschlagleiden.

Kinderund Jugendliche

Aripiprazol-ratiopharm ® istnichtzurAnwendungbeiKindern undJugendlichenunter15 Jahren

bestimmt. Fragen SieIhrenArztoderApothekerumRat, bevorSieAripiprazol-ratiopharm ®

einnehmen.

EinnahmevonAripiprazol-ratiopharm ® zusammenmitanderenArzneimitteln

Informieren SieIhren ArztoderApotheker, wenn SieandereArzneimitteleinnehmen,kürzlich andere

Arzneimitteleingenommenhaben oderbeabsichtigen andereArzneimitteleinzunehmen.

Blutdrucksenkende Arzneimittel:Aripiprazol-ratiopharm ® kann dieWirkungvon Arzneimitteln

verstärken, dieden Blutdrucksenken. Informieren SiebitteIhren Arzt, wenn SieArzneimittelzur

Blutdruckeinstellungeinnehmen.

BeiderEinnahmevonAripiprazol-ratiopharm ® zusammenmitanderenArzneimittelnkannes bei

manchendieserArzneimittelerforderlichsein, IhreDosisvonAripiprazol-ratiopharm ® zu ändern. Es

istbesonderswichtig, IhremArztmitzuteilen, ob SiediefolgendenArzneimitteleinnehmen:

ArzneimittelzurBehandlungvon Herzrhythmusstörungen

AntidepressivaoderpflanzlicheArzneimittel, diezurBehandlungvon Depressionen und

Angstzuständenangewendetwerden

Arzneimittel gegenPilzerkrankungen

BestimmteArzneimittel zurBehandlungeinerHIV-Infektion

Antikonvulsiva, diezurBehandlungvon Epilepsieangewendetwerden

Arzneimittel,diedenSerotoninspiegelerhöhen:Triptane, Tramadol, Tryptophan,selektiveSerotonin-

Wiederaufnahmehemmer[SSRI(wiez.B. Paroxetin und Fluoxetin)],Trizyklika(wiez.B.

Clomipramin, Amitriptylin), Pethidin,Johanniskrautund Venlafaxin. DieseArzneimittelerhöhendas

Nebenwirkungsrisiko.WennSie beiderEinnahme eines dieserArzneimittelzusammenmit

Aripiprazol-ratiopharm ® ungewöhnlicheSymptomebekommen, sollten SieIhrenArztaufsuchen.

EinnahmevonAripiprazol-ratiopharm ® zusammenmitAlkohol

SiesolltenAlkoholmeiden, wenn SieAripiprazol-ratiopharm ® einnehmen.

Schwangerschaftund Stillzeit

Wenn Sieschwangersindoderstillen, oderwenn Sievermuten, schwangerzu seinoderbeabsichtigen,

schwangerzuwerden,fragenSie vorderEinnahme dieses Arzneimittels IhrenArztumRat.

Beineugeborenen Babiesvon Müttern, dieAripiprazol-ratiopharm ® imletztenTrimenon(letztedrei

Monate derSchwangerschaft)einnahmen, können folgendeSymptomeauftreten:Zittern,

Muskelsteifheitund/oder-schwäche,Schläfrigkeit,Ruhelosigkeit,Atembeschwerdenund

SchwierigkeitenbeiderNahrungsaufnahme. Wenn IhrBabyeinesdieserSymptomeentwickelt,

sollten SieIhrenArzt kontaktieren.

InformierenSieIhrenArztumgehend,wennSie stillen.

WennSieAripiprazol-ratiopharm ® einnehmen,solltenSienicht stillen.

VerkehrstüchtigkeitundFähigkeitzumBedienen von Maschinen

Siedürfenkein FahrzeugführenundkeineWerkzeugeoderMaschinenbedienen,bis Sie wissen,wie

Aripiprazol-ratiopharm ® beiIhnen wirkt.

Aripiprazol-ratiopharm ®

enthältAspartam(E951)

alsQuellefürPhenylalaninund kann schädlichsein, wenn SieeinePhenylketonuriehaben.

3. WieistAripiprazol-ratiopharm ® einzunehmen?

NehmenSie diesesArzneimittelimmergenaunachAbsprache mitIhremArztoderApothekerein.

FragenSiebeiIhremArztoderApothekernach,wennSiesich nichtsichersind.

DieempfohleneDosis für Erwachsenebeträgt15mg einmaltäglich.IhrArztkannIhnenjedoch

eineniedrigere oderhöhereDosis bis zumaximal30mgeinmaltäglichverschreiben.

AnwendungbeiKindern undJugendlichen

DieBehandlungkannineinerniedrigen Dosierungbegonnen werden, z. B. miteinerLösung zum

Einnehmen.Die Dosis kannallmählichaufdie empfohleneDosis für Jugendlichevon10mg einmal

täglichgesteigertwerden. IhrArztkann IhnenjedocheineniedrigereoderhöhereDosis bis zu

maximal30mgeinmaltäglichverschreiben.

Bitte sprechenSie mitIhremArztoderApotheker, wenn Sieden Eindruckhaben,dassdieWirkung

vonAripiprazol-ratiopharm ®

zustarkoderzuschwachist.

Aripiprazol-ratiopharm ® istzumEinnehmen.

VersuchenSie,dieSchmelztablettejedenTagzur gleichenZeiteinzunehmen.Esistnichtwichtig,

obSiesie mitdemEssenoderaufnüchternen Magen einnehmen.

LegenSie mittrockenenHändendie SchmelztabletteunmittelbarnachEntnahmeausder

BlisterpackungimGanzen aufdieZunge.DieTablettezerfällt sehrschnellimSpeichel.Die

Schmelztablettekann mitund ohneFlüssigkeiteingenommen werden.SiekönnendieTabletteauch in

Wasserauflösenunddie sohergestellteSuspensiontrinken.

Wenn SieeinegrößereMengevonAripiprazol-ratiopharm ®

eingenommen haben,alsSiesollten

Wenn Sie feststellen,dass SiemehrSchmelztabletteneingenommen haben alsvon IhremArzt

empfohlen(oderwennjemand anderseinigeIhrerSchmelztabletteneingenommen hat),kontaktieren

Sieumgehend Ihren Arzt. Wenn SieIhren Arztnichterreichen können,suchen Siedasnächste

Krankenhausaufund nehmen SiediePackungmit.

Wenn SiedieEinnahmevonAripiprazol-ratiopharm ®

vergessenhaben

WennSie eineDosis vergessenhaben,nehmenSie dievergessene Dosisein,sobaldSie darandenken,

nehmenSiejedochnichtaneinemTagdie doppelte Dosisein.

Wenn SiedieEinnahmevonAripiprazol-ratiopharm ® abbrechen

AuchwennSie sichbesser fühlen,verändernodersetzenSie dietägliche DosisvonAripiprazol-

ratiopharm ® nichtab,ohnevorhermitIhremArztzusprechen.

WennSie weitere FragenzurEinnahmediesesArzneimittelshaben, wenden Siesich an Ihren Arzt

oderApotheker.

4. WelcheNebenwirkungen sind möglich?

WiealleArzneimittel kannauchdiesesArzneimittelNebenwirkungenhaben,dieabernichtbeijedem

auftretenmüssen.

HäufigeNebenwirkungen(kann biszu 1von 10Behandeltenbetreffen)

UnkontrollierbareZuckbewegungen

Kopfschmerzen,Müdigkeit

Übelkeit, Erbrechen, ein unangenehmesGefühlimMagen, Verstopfung

vermehrteSpeichelproduktion

Benommenheit

Schlafprobleme, Ruhelosigkeit,Angstgefühl,Schläfrigkeit

Zittern und verschwommenesSehen.

Gelegentliche Nebenwirkungen(kannbis zu1von100Behandeltenbetreffen)

Einige Personenkönnen sich schwindeligfühlen, besonderswenn sieauseinerliegenden oder

sitzenden Positionaufstehen, odersiekönnen einenbeschleunigten Pulsfeststellen.

Doppeltsehen.

EinigePatienten können sich deprimiertfühlen.

Diefolgenden Nebenwirkungen wurden seitderMarkteinführungvonAripiprazolberichtet,aberdie

Häufigkeit,mitderdiese auftreten,istnichtbekannt(HäufigkeitaufGrundlagederverfügbaren

Daten nichtabschätzbar)

Veränderungen derWerte bestimmterBlutzellen

ungewöhnlicherHerzschlag, plötzlicherunerklärbarerTod,Herzanfall

allergischeReaktion (z.B. Anschwellungen imMund-undRachenraum, Anschwellen derZunge

unddesGesichts,Jucken,Ausschlag)

hoherBlutzucker, BeginnoderVerschlechterungvonDiabetes(Zuckerkrankheit),Ketoazidose

(Ausscheidungvon Ketonen insBlutundin denUrin)oderKoma

erniedrigteNatriumspiegelimBlut

Gewichtszunahme,Gewichtsverlust,Appetitlosigkeit

Nervosität,Agitiertheit,Angstgefühl

Spielsucht

Selbsttötungsgedanken, Selbsttötungsversuch und Selbsttötung

Sprachstörungen

Krampfanfall

Serotonin-Syndrom(eine Reaktion,die Glücksgefühle,Schläfrigkeit,Schwerfälligkeit,

Ruhelosigkeit,Trunkenheitsgefühl, Fieber, Schwitzen odersteife Muskelnverursachenkann)

Malignes neuroleptisches Syndrom(eineKombination ausFieber,Muskelsteifheit,beschleunigtem

Atmen, Schwitzen, verringertemBewusstseinszustandundplötzlicherVeränderungdesBlutdrucks

undPulsschlags)

Ohnmacht, hoherBlutdruck

Blutgerinnselin den Venen, insbesondereinden Beinen (Symptomebeinhalten Schwellungen,

Schmerzen undRötungimBein),diedurch dieBlutgefäßezu den Lungen gelangen und dort

Brustschmerzen undAtembeschwerden verursachen können (wenn SieeinesdieserSymptome

bemerken, holen SiesofortmedizinischenRatein)

Verkrampfungder Stimmritze

versehentlichesInhalierenvon NahrungmitGefahreinerLungenentzündung

Schluckbeschwerden

EntzündungderBauchspeicheldrüse

Leberversagen, Leberentzündung, GelbfärbungderHautunddesAugapfels, Berichteüber

abnormaleLeberwerte

Bauch-und Magenbeschwerden, Durchfall

HautausschlagundLichtempfindlichkeit

ungewöhnlicherHaarausfalloderschütteresHaar

übermäßiges Schwitzen

SteifheitoderKrämpfe,Muskelschmerzen,Schwäche

ArzneimittelentzugssyndrombeiNeugeborenen

ungewollterHarnabgang,SchwierigkeitenbeimWasserlassen

längerandauerndeund/oderschmerzhafteErektion

Schwierigkeiten,dieKörperkerntemperaturunterKontrollezu halten oderÜberhitzung

Brustschmerzen und Anschwellen derHände, FußknöcheloderFüße.

BeiälterenPatienten mitDemenzwurden währendderEinnahmevon AripiprazolmehrTodesfälle

berichtet. Außerdemwurden Fällevon SchlaganfallodervorübergehenderMangeldurchblutungdes

Gehirns berichtet.

ZusätzlicheNebenwirkungen beiKindern und Jugendlichen

DieNebenwirkungenbeiJugendlichenab13 Jahrenwarenin Häufigkeitund Artähnlich denenbei

Erwachsenen mitdemUnterschied,dassSchläfrigkeit,unkontrollierbareZuckbewegungen, Unruhe

undMüdigkeitsehrhäufigauftraten(kannmehrals1 von10Behandeltenbetreffen)und

Oberbauchschmerzen,einTrockenheitsgefühlimMund, erhöhteHerzfrequenz, Gewichtszunahme,

gesteigerterAppetit,Muskelzucken, unkontrollierteBewegungen derGliedmaßen und

Schwindelgefühl, besondersbeimAufrichten ausdemLiegen oderSitzen,häufigauftraten(kann bis

zu 1 von 10Behandeltenbetreffen).

Meldungvon Nebenwirkungen

Wenn SieNebenwirkungen bemerken, wenden Siesich an Ihren ArztoderApotheker. Diesgiltauch

fürNebenwirkungen, dienichtin dieserPackungsbeilageangegeben sind. Siekönnen

Nebenwirkungen auch direktdemBundesinstitutfürArzneimittelundMedizinprodukte, Abt.

Pharmakovigilanz,Kurt-Georg-Kiesinger-Allee3, D-53175 Bonn,Website:www.bfarm.deanzeigen.

IndemSieNebenwirkungen melden, können Siedazubeitragen,dass mehrInformationenüberdie

SicherheitdiesesArzneimittelszurVerfügunggestelltwerden.

5. WieistAripiprazol-ratiopharm ® aufzubewahren?

BewahrenSiedieses ArzneimittelfürKinderunzugänglichauf.

Sie dürfendieses ArzneimittelnachdemaufderBlisterpackungund demUmkarton angegebenen

Verfalldatumnichtmehrverwenden.DasVerfalldatumbeziehtsichaufdenletztenTagdes

angegebenenMonats.

FürdiesesArzneimittelsind keinebesonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.

EntsorgenSie ArzneimittelnichtimAbwasser.FragenSie IhrenApotheker,wiedas Arzneimittelzu

entsorgenist,wennSie esnichtmehrverwenden.SietragendamitzumSchutzderUmweltbei.

6. InhaltderPackungund weitereInformationen

WasAripiprazol-ratiopharm ® enthält

DerWirkstoffist Aripiprazol.

JedeSchmelztabletteenthält10 mgAripiprazol.

Die sonstigenBestandteilesind:

MikrokristallineCellulose;MikrokristallineCellulose,Siliciumdioxid-beschichtet;Hochdisperses

Siliciumdioxid;Carmellose;Crospovidon TypB;Eisen(III)-oxid (E172);Xylitol(E967);Aspartam

(E951);Acesulfam-Kalium(E950);Weinsäure (Ph.Eur.);Magnesiumstearat(Ph.Eur.);Ananas-

Aroma, Pulver(enthält naturidentischeAromastoffe,natürlicheAromastoffe, Maltodextrin,

Triacetin).

WieAripiprazol-ratiopharm ® aussiehtundInhaltderPackung

Rosabishellrosafarbene, runde, flacheSchmelztablettenmitabgeschrägtenKanten und derPrägung

„10“aufdereinen Seiteund glatterOberflächeaufderanderen Seite.

Aripiprazol-ratiopharm ® istin Packungenmit14,28,49 und 98 Schmelztablettenerhältlich.

Pharmazeutischer Unternehmer

ratiopharmGmbH

Graf-Arco-Str.3

89079 Ulm

Hersteller

Merckle GmbH

Ludwig-Merckle-Str.3

89143 Blaubeuren

Diese Packungsbeilage wurdezuletztüberarbeitetimApril2015.

Document Outline

-37-

Anlage

zumZulassungsbescheidZui.-Nr.92289.00.00

WortlautderfürdieFachinformationvorgesehenenAngaben

FACHINFORMATION

1.BEZEICHNUNGDESARZNEIMITTELS

Aripiprazol-ratiopharm10mgSchmelztabletten

Aripiprazol-ratiopharm15mgSchmelztabletten

2.QUALITATIVEUNDQUANTITATIVEZUSAMMENSETZUNG

Aripiprazol-ratiopharm10mgSchmelztabletten

JedeSchmelztabletteenthält 10 mgAripiprazol.

SonstigerBestandteilmitbekannterWirkung:3,0mgAspartam(E951)pro

Schmelztablette. ·

Aripiprazol-ratiopharm15mgSchmelztabletten

JedeSchmelztabletteenthält15mgAripiprazol.

SonstigerBestandteilmitbekannterWirkung:4,5mgAspartam(E951)pro

Schmelztablette.

VollständigeAuflistungdersonstigenBestandteile,sieheAbschnitt 6.1.

3.DARREICHUNGSFORM

Schmelztablette

Aripiprazol-ratiopharm10mgSchmelztabletten

Rosabishellrosafarbene,runqe,flacheTablettenmitabgeschrägtenKantenundder

Prägung "10" aufdereinenSeiteundglatterOberflächeaufderanderenSeite.Der

Durchmesserbeträgt7,1mm.

Aripiprazol-ratiopharm15mgSchmelztabletten

Hellgelbe,runde,flacheTablettenmitabgeschrägtenKantenundderPrägung"15"auf

dereinenSeiteundglatterOberflächeaufderanderenSeite.DerDurchmesserbeträgt

8,0mm.

- 38 -

4.KLINISCHEANGABEN

4.1Anwendungsgebiete

Aripiprazol-ratiopharmwirdangewendetfürdieBehandlungderSchizophreniebei

ErwachsenenundbeiJugendlichenab15Jahren.

I

4.2Dosierungund Art derAnwendung

Dosierung

Erwachsene

Schizophrenie

DieempfohleneAnfangsdosisfürAripiprazolbeträgt10oder15mg/Tagbeieiner

Erhaltungsdosisvon15mg/TageinmaltäglichunabhängigvondenMahlzeiten.

AripiprazolistwirksamineinemDosisbereichzwischen10und30mg/Tag.Eine

gesteigerteWirksamkeitbeiDosierungenübereinerTagesdosisvon15mgwurdenicht

nachgewiesen,obwohleinzelnePatientenvoneinerhöherenDosisprofitierenkönnen.

DiemaximaleTagesdosissollte30mgnichtüberschreiten.

KinderundJugendliche

SchizophreniebeiJugendlichenab15Jahren

DieempfohleneDosierungvonAripiprazolist10mg/Tag,einzunehmeneinmaltäglich

unabhängigvondenMahlzeiten.DieBehandlungsolltefürzweiTagemit2mgeingeleitet

werden(z.B.unterAnwendungeinerLösungzumEinnehmen)undfür 2 weitereTageauf

5mgtitriert·werden,umdanndieempfohlenetäglicheDosisvon10mgzuerreichen.

Sofernangebracht,solltenweitereDosiserhöhungenin5-mg-Schrittenerfolgen,ohne

dassdieMaximaldosisvon30mgproTagüberschrittenwird(sieheAbschnitt5.1).

AripiprazolwirktineinemDosisbereichvon10bis30mg/Tag.EineerhöhteWirksamkeit

beihöherenDosenals10mgproTagwurdenichtnachgewiesen,obwohleinzelne

Patientenvon · einerhöherenDosierungprofitierenkönnen.

AripiprazolwirdbeiPatientenmitSchizophrenieunter15Jahrenaufgrundunzureichender

DatenzurSicherheitundWirksamkeitnichtempfohlen(sieheAbschnitte4.8und5.1).

ReizbarkeitimZusammenhangmitautistischerStörung

DieSicherheitundWirksamkeitvonAripiprazolbeiKindernundJugendlichenunter

18Jahrenistbishernochnichterwiesen.ZurzeitvorliegendeDatenwerdeninAbschnitt

5.1beschrieben,eineDosierungsempfehlungkannjedochnichtgegebenwerden.

MitdemTourette-SyndromassoziierteTics

DieSicherheitundWirksamkeitvonAripiprazolbeiKindernundJugendlichenimAltervon

6bis18Jahrenistbishernochnichterwiesen.ZurzeitvorliegendeDatenwerdenin

Abschnitt5.1beschrieben,eineDosierungsempfehlungkannjedochnichtgegeben

werden.

-39-

- 39 -

PatientenmitLeberinsuffizienz

BeiPatientenmitleichterbismäßigerLeberinsuffizien z istkeineDosisanpassung

erforderlich.DievorhandenenDatenreichennichtaus,umbeiPatientenmitschwerer

LeberinsuffizienzDosierungsempfehlungenfestzulegen.BeidiesenPatientensolltedie

Dosierungvorsichtigeingestelltwerden.DieMaximaldosisvon30mgsolltejedochbei

PatientenmitschwererLeberinsuffizienzmitVorsichtangewendetwerden(siehe

Abschnitt5.2).

PatientenmitNiereninsuffizienz

BeiPatientenmitNiereninsuffizienzistkeineDosisanpassungerforderlich.

ÄlterePatienten

DieWirksamkeitvonAripiprazolinderBehandlungvonSchizophreniebeiPatientenab65

Jahrenwurdenichtnachgewiesen.MitRücksichtaufdiegrößereEmpfindlichkeitdieser

Patientengruppe sollteeineniedrigereInitialdosisinBetrachtgezogenwerden,wenn

klinischeFaktorendiesrechtfertigen(sieheAbschnitt4.4).

Geschlecht

BeiFrauenistkeineDosisanpassungimVergleichzuMännernerforderlich(siehe

Abschnitt5.2).

Raucher

AufgrundderVerstoffwechselungvonAripiprazolistkeineDosisanpassungfürRaucher

erforderlich(sieheAbschnitt4.5).

DosierungsanpassungaufgrundvonInteraktionen

WennhochwirksameCYP3A4-oderCYP2D6-InhibitorenmitAripiprazolzusammen

gegebenwerden,solltedieAripiprazoi-Dosisreduziertwerden.WennderCYP3A4-oder

CYP2D6-InhibitorausderKombinationstherapieabgesetztwird,solltedieAripiprazoi-

Dosisgesteigertwerden(sieheAbschnitt4 . 5).

WennhochwirksameCYP3A4-InduktorenmitAripiprazolzusammengegebenwerden,

solltedieAripiprazoi-Dosisgesteigertwerden.WennderCYP3A4-Induktorausder

Kombinationstherapieabgesetztwird,solltedieAripiprazoi-Dosisaufdieempfohlene

Dosisreduziertwerden(sieheAbschnitt4.5).

ArtderAnwendung

DieSchmelztablettensindzumEinnehmenbestimmt.

DieSchmelztablettesollteaufdieZungegelegtwerden,wosiesichdurchdenSpeichel

imMundschnellauflöst.SiekannmitoderohneFlüssigkeiteingenommenwerden.Esist

schwierig,eineSchmelztabletteimGanzenwiederausdemMundzunehmen.Dadie

Schmelztablettezerbrechlichist,solltesieunmittelbarnachEntnahmeausder

Blisterpackungeingenommenwerden.DieTablettekannauchinWasseraufgelöstund

diesohergestellte Suspensiongetrunkenwerden.

Patienten,dieSchwierigkeitenbeimSchluckenvonAripiprazolTablettenhaben,können

dieSchmelztablettenalternativzudenTabletteneinnehmen(sieheauchAbschnitt5,2).

4.3 Gegenanzeigen

ÜberempfindlichkeitgegendenWirkstoffodereinenderinAbschnitt6.1genannten

sonstigenBestandteile.

- 40 -

4.4BesondereWarnhinweiseundVorsichtsmaßnahmenfürdieAnwendung

WährendderBehandlungmiteinemAntipsychotikumkannesmehrereTagebiszu

einigenWochendauern,bissichderklinischeZustanddesPatientenbessert.Die

PatientensolltenindieserZeitdurchgängigengmaschigüberwachtwerden.

Suizidalität

DasAuftretenvonsuizidalemVerhaltengehörtzupsychotischenErkrankungenund

affektivenStörungenundwurdeineinigenFällennachBeginnodernachWechseleiner

antipsychotischenTherapieberichtet,auchbeiBehandlungmitAripiprazol(siehe

Abschnitt4.8).EineengmaschigeÜberwachung solltedieantipsychotischeTherapievon

PatientenmithohemRisikobegleiten.ErgebnisseeinerepidemiologischenStudieließen

daraufschließen,dassesbeierwachsenenPatientenmitSchizophreniekeinerhöhtes

SLiizidalitätsrisikomitAripiprazolimVergleichzuanderenAntipsychotikagab . Wegen

unzureichenderDatenlagekanndiesesRisikobeiKindernundJugendlichen(unter18

Jahren)nichteingeschätztwerden,aberesgibtHinweise,dassdasSuizidrisikoüberdie

ersten4WocheneinerBehandlungmitatypischenAntipsychotika(einschließlich

Aripiprazol)hinausfortbesteht.

KardievaskuläreErkrankungen

AripiprazolsolltemitVorsichtbeiPatientenmitbekanntenkardievaskulärenErkrankungen

(yokardinfarktoderischämischeHerzerkrankung,Herzinsuffizienz,

Uberleitungsstörungen),zerebravaskulärenErkrankungen,Bedingungen,diefürHypotonie

prädisponieren(Dehydratation,Hypovolämie,Behandlungmitblutdrucksenkenden

Arzneimitteln)oderHypertonie(einschließlichakzelerierteundmaligneForm)angewendet

werden.

FällevonvenöserThromboembolie(VTE)sindmitAntipsychotikaberichtetworden.Da

mitAntipsychotikabehandeltePatientenoftmitbereitsbestehendenRisikofaktorenfür

VTEvorstelligwerden,solltenvorundwährendderBehandlungmitAripiprazolalle

möglichenRisikofaktorenfürVTEidentifiziertwerden und Vorsichtsmaßnahmengetroffen

werden.

Überleitungsstörungen

lnklinischenStudienmitAripiprazolwardielnzidenzeinerQT-Verlängerungvergleichbar

zuPlacebo.WiebeianderenAntipsychotikasollteAripiprazolmitVorsichtbeiPatienten

angewendetwerden,beideneninderFamilienanamneseeineQT-Verlängerungauftrat.

Spätdyskinesien

lnklinischenStudien,dieeinJahroderwenigerdauerten,gabesgelegentlicheBerichte

überwährendderBehandlungmitAripiprazolauftretendeDyskinesie.Wennbeieinemmit

AripiprazolbehandeltenPatientenAnzeichenundSymptomeeinerSpätdyskinesie

auftreten,sollteinErwägunggezogenwerden,dieDosiszureduzierenoderdie

Behandlungabzubrechen.NachAbbruchderBehandlungkönnensichdieseSymptome

kurzzeitigverschlechternodersogarerstauftreten.

AndereextrapyramidaleSymptome

lnklinischenStudienmitAripiprazolbeipädiatrischenPatientenwurdenAkathisiesowie

parkinsonoideSymptomebeobachtet.BeiAnzeichenundSymptomenfürextrapyramidale

StörungensollteeineDosisreduktionerwogenundderPatientengmaschigüberwacht

werden.

- 4 1 -

-41 -

MalignesneuroleptischesSyndrom(MNS)

MNSisteinpotenzielltödiicherSymptomkomplex,dermitderEinnahmevon

AntipsychotikainZusammenhanggebrachtwird.lnklinischenStudienwurdenseltene

FällevonMNSwährendderBehandlungmitAripiprazolberichtet.Klinische

ManifestationeneinesMNSsindhohesFieber,Muskelrigiditä(wechselnde

BewusstseinslagenundAnzeichenautonomerInstabilität(unregelmäßigerPulsoder

Blutdruck,Tachykardie,Schwitzenund . Herzrhythmusstörungen).WeitereSymptome

könneneineErhöhungderKreatinphosphokinase,Myoglobinurie(Rhabdomyolyse)und

akutesNierenversagensein.JedochwurdenauchErhöhungenderKreatinphosphokinase

undRhabdomyolyse,dienichtnotwendigerweisemiteinem.MNSassoziiertwaren,

berichtet.WenneinPatientAnzeichenundSymptomeentwickelt,dieaufeinMNS

hindeuten,oderunklareshohesFieberohneeinezusätzlicheklinischeManifestationvon

MNSh!;lt.müssenalleAntipsychotika,einschließlichAripiprazol,abgesetztwerden.

Krampfanfälle

lnklinischenStudienwurdengelegentlichFällevonKrampfanfällenwährendder

BehandlungmitAripiprazolberichtet.DahersollteAripiprazolbeiPatientenmit

KrampfanfälleninderAnamneseoderbeiZuständen,diemitKrampfanfällenim

Zusammenhangstehen,mitVorsichtangewendetwerden.

ÄlterePatientenmitDemenz-assoziierterPsychose

ErhöhteMortalität

lndreiPlacebo-kontrolliertenStudien(n = 938,Durchschnittsalter:82,4Jahre;Bereich:

56-99Jahre)mitAripiprazolbeiälterenPatientenmitPsychosen,diemitderAlzheimer

Krankheitassoziiertwerden,hattenPatienten,diemitAripiprazolbehandeltwurden,ein

erhöhtesSterberisikoimVergleichzuPlacebo.DieSterblichkeitsratebeiPatienten,die

mitAripiprazolbehandeltwurden,lagbei3,5 % verglichenmit1,7 % inder

Placebogruppe.ObwohlesunterschiedlicheTodesursachengab,schienendiemeisten

Todesfälleentwederkardievaskulärer(z. 8'. Herzversagen,plötzlicherTod)oder

infektiöser(z.B.Lungenntzündung)Naturzusein.

ZerebrovaskuläreunerwünschteReaktionen

lndenselbenStudienwurdenunerwünschtezerebrovaskuläreReaktionen(z.B.

Schlaganfall,transitorisch-ischämischeAttacke)einschließlichTodesfällenbeiPatienten

(Durchschnittsalter:84Jahre,Bereich:78-88Jahre)berichtet.Insgesamtberichteten1,3

%dermitAripiprazolbehandeltenPatientenunerwünschtezerebrovaskuläreReaktionen

imVergleichzu0,6%derindiesenStudienmitPlacebobehandeltenPatienten.Der

Unterschiedwarstatistischnichtsignifikant.EsgabjedochineinerdieserStudien,einer

StudiemitfixerDosierung,einesignifikanteDosis-Wirkungs-Beziehungfürunerwünschte

zerebrovaskuläreReaktionenbeimitAripiprazolbehandeltenPatienten.

Aripiprazol-ratiopharmistnichtzurBehandlungdermitDemenzinVerbindungstehenden

Psychoseangezeigt.

- 42 -

HyperglykämieundDiabetesmellitus

Hyperglykämie,ineinigenFällenextremundassoziiertmitKateazidoseoder

hyperosmolaremKomaoderTod,wurdebeiPatientenberichtet,diemitatypischen

antipsychotischenWirkstoffen,einschließlichAripiprazolbehandeltwurden.

Risikofaktoren,diePatientenfürschwerwiegendeKomplikationenprädisponierenkönnen,

beinhaltenFettleibigkeitundDiabetesinderFamilienanamnese.lnklinischenStudienmit

AripiprazolgabeskeinesignifikantenUnterschiedeimVergleichzuPlacebobeiden

lnzidenzratenunerwünschterReaktioneninBezugaufHyperglykämie(einschließlich

Diabetes)oderbeianormalenglykämischenLaborwerten.Esgibtkeinegenauen

RisikoeinschätzungenfürHyperglykämie-bezogeneunerwünschteReaktionenbeimit

AripiprazolundanderenatypischenantipsychotischenWirkstoffenbehandeltenPatienten,

diedirekteVergleichezulassen.Patienten..diemitantipsychotischenWirkstoffen

einschließlichAripiprazolbehandeltwerden,solltenaufAnzeichenundSymptomeeiner

Hyperglykämie(wiez.B.Polydipsie,Polyurie,PolyphagieundSchwäche)beobachtet

werdenundPatientenmitDiabetesmellitusodermitRisikofaktorenfürDiabetesmellitus

solltenregelmäßiginBezugaufeineVerschlechterungderGlukosewerteüberwacht

werden.

Überempfindlichkeit

WiebeianderenArzneimittelnkönnenÜberempfindlichkeitsreaktionen,charakterisiert

durchallergischeSymptome,beiderEinnahmevonAripiprazolauftreten(sieheAbschnitt

4.8). .

Gewichtszunahme

EineGewichtszunahmewirdimAllgemeinenbeischizophrenenPatientenaufgrundvon

Komorbiditäten,derAnwendungvonAntipsychotika,beidenenGewichtszunahmeals

Nebenwirkungbekanntist,bzw.einerungesundenLebensführungbeobachtetundkönnte

zuschwerwiegendenKomplikationenführen.EineGewichtszunahmewurdenach

MarkteinführungbeiPatientenberichtet,denenAripiprazolverschriebenwurde.lnden

beobachtetenFällenweisendiePatientengewöhnlichsignifikanteRisikofaktorenwie

Diabetes,SchilddrüsenerkrankungoderHypophysenadenominderAnamneseauf.ln

klinischenStudienhatAripiprazolnichtzueinerklinischrelevantenGewichtszunahmebei

Erwachsenengeführt(sieheAbschnitt5.1) . lnklinischenStudienbeiJugendlichen,bei

denenAripiprazolineineranderenIndikationeingesetztwurde,zeigtesich,dass

AripiprazolnachvierwöchigerBehandlungmiteinerGewichtszunahmeassoziiertist.Die

GewichtszunahmesolltebeiJugendlichenüberwachtwerden.Beiklinischsignifikanter

GewichtszunahmesollteeineDosisreduktionerwogenwerden(sieheAbschnitt4.8).

Dysphaqie

MotilitätsstörungenderSpeiseröhreundAspirationsindmitantipsychotischer

Behandlung,einschließlichAripiprazol,assoziiertworden.Aripiprazolundandere

antipsychotischeWirkstoffesolltenmitVorsichtbeiPatientenmiteinemRisikofür

Aspirationspneumonieangewendetwerden.

- 43 -

-43-

PathologischeSpielsucht

NachMarkteinführung wurdebeiPatienten,denenAripiprazolverschriebenwurde,von

pathologischerSpielsuchtberichtet,unabhängigdavon,obbeidiesenPatientenbereits

eineSpielsuchtanamnestischbekanntwar.Patientenmitbereitsbekannter

pathologischerSpielsuchtkönnteneinhöheresRisikoaufweisenundsolltenengmaschig

beobachtetwerden(sieheAbschnitt4.8).

PatientenmitADHS-Komorbidität

EsstehennursehrwenigeSicherheitsdatenzurgleichzeitigenEinnahmevon

StimulanzienundAripiprazolzurVerfügung.DahersolltediegemeinsameAnwendung

dieserArzneimitteluntergrößterVorsichterfolgen. ·

SonstigerBestandteilmitbekannterWirkung

DieSchmelztabletten enthaltenAspartam(E951)alsQuellefürPhenylalaninundkönnen

schädlichseinfürPatientenmitPhenylketonurie.

4.5WechselwirkungenmitanderenArzneimittelnundsonstigeWechselwirkungen

Aufgrundseinesa1-adrenergenRezeptorantagonismuskann - AripiprazoldieWirkung

bestimmterantihypertensiverWirkstoffeverstärken.

AufgrundderprimärenWirkungvonAripiprazolaufdasZentralnervensystemistVorsicht

geboten,wennAripiprazolinKombinationmitAlkoholoderanderenzentralwirksamen

ArzneimittelnmitsichüberlagerndenunerwünschtenReaktionenwieSedierung

eingenommenwird(sieheAbschnitt4.8).

AripiprazolsolltemitVorsichtzusammenmitanderenArzneimitteln,dieeineQT-

VerlängerungoderStörungendesElektrolythaushaltsverursachen,eingenommen

werden.

MöglicherEinflussvonanderenArzneimittelnaufAripiprazol

DerH2-AntagonistFamotidin,einMagensäure-Blocker,verringertdieResorptionsratevon

Aripiprazol,wobeidieserEffektjedochalsklinischnichtrelevanterachtetwird.

AripiprazolwirdüberverschiedeneWegeunterBeteiligungderEnzymeCYP2D6und

CYP3A4,abernichtderCYP1A-Enzyme,metabolisiert.DaheristfürRaucherkeine

Dosisanpassungerforderlich.

ChinidinundndereCYP206Inhibitoren

lneinerklinischenStudiemitgesundenProbandensteigerteeinhochwirksamerCYP2D6-

. Inhibitor(Chinidin)dieAUCvonAripiprazolum107 %, währenddieCmaxunverändert .

blieb.DieAUCundCmaxvonDehydro-Aripiprazol,demaktivenMetaboliten,verringerte

sichum32 % bzw.47 %. DieAripiprazoi-DosissollteaufetwadieHälfteder

verschriebenenDosisverringertwerden,wennAripiprazolzusammenmitChinidin

gegebenwird.Esistzuerwarten,dassanderehochwirksameInhibitorenvonCYP2D6,

wieFluoxetinundParoxetin,ähnlicheEffektehabenunddeshalbsolltenähnliche

Dosisreduktionenvorgenommenwerden.

-44 -

.-44-

KetoconazolundandereCYP3A4Inhibitoren

lneinerklinischenStudiemitgesundenProbandensteigerteeinhochwirksamerInhibitor

vonCYP3A4(Ketoconazol)dieAUCundCmaxvonAripiprazolum63%bzw.37%.Die

' AUCundCmaxvonDehydro-Aripiprazolstiegenum77%bzw.43%.BeiCYP2D6

.,schlechten"(="poor")MetabolisierernkanndiegemeinsameAnwendungmit

hochwirksamenInhibitorenvonCYP3A4inhöherenPlasmakonzentrationenvon

AripiprazolresultierenimVergleichzuCYP2D6extensivenMetabolisierern.Wennman

diegemeinsameGabevonKetoconazoloderanderenhochwirksamenCYP3A4-

InhibitorenmitAripiprazolinBetrachtzieht,solltederpotenzielleNutzendiepotenziellen

RisikenfürdenPatientenüberwiegen.WennKetoconazolzusammenmitAripiprazol

gegebenwird,solltedieAripiprazoi-DosisaufungefährdieHälftederverschriebenen

Dosisreduziertwerden.AnderehochwirksameInhibitorenvonCYP3A4,wieltraconazol

undHIV-Proteaseinhibitoren,dürftenähnlicheWirkungenhabenunddeshalbsollten

ähnlicheDosisreduktionenvorgenommenwerden.

NachAbsetzendesCYP2D6-oderCYP3A4-InhibitorssolltedieDosierungvonAripiprazol

aufdieDosishöhevrBeginnderBegleittherapieangehobenwerden.

WennschwacheInhibitorenvonCYP3A4(z. R DiltiazemoderEscitalopram)oder

CYP2D6gemeinsammitAripiprazolangewendetwerden,kannmiteinemmäßigen

AnstiegderAripiprazoi-Konzentrationengerechnetwerden.

CarbamazepinundandereCYP3A4Induktoren

NachgemeinsamerAnwendungmitCarbamazepin,einemhochwirksamenInduktorvon

CYP3A4,warendiegeometrischenMittelderCmaxundAUCvonAripiprazolum68%bzw.

73%niedrigerimVergleichzurMonotherapiemitAripiprazol(30mg).Ebensowarenfür

Dehydro-AripiprazoldiegeometrischenMittelderCmaxundAUCnachdergemeinsamen

AnwendungmitCarbamazepinum69%bzw.71%niedrigeralsnachMonotherapiemit

Aripiprazol.

DieAripiprazoi-DosissolltebeigemeinsamerGabevonAripiprazolmitCarbamazepin

verdoppeltwerden.Esistzuerwarten,dassanderehochwirksameInduktorenvon

CYP3A4(wieRifampicin,Rifabutin,Phenytoin,Phenobarbital,Primidon,Efavirenz,

NevirapinundJohanniskraut)ähnlicheWirkungenhabenunddeshalbsolltenähnliche

Dosiserhöhungenvorgenommenwerden.NachAbsetzenderhochwirksamenCYP3A4-

InduktorensolltedieDosierungvonAripiprazolaufdieempfohleneDosisreduziert

werden.

ValproatundLithium

WennentwederValproatoderLithiumgleichzeitigmitAripiprazoleingenommenwurde,

gabeskeineklinischsignifikanteVeränderungderAripiprazoi-Konzentrationen.

.Serotonin-Syndrom

BeiPatienten,dieAripiprazoleingenommenhaben,wurdenFälleeinesSerotonin-

Syndromsberichtet.MöglicheAnzeichenundSymptomediesesSyndromskönnen

insbesonderebeigleichzeitigerAnwendungvonanderenserotonergenArzneimittelnwie

SSRI/SNRIoderArzneimitteln,beidenenbekanntist,dasssiedieAripiprazoi-

Konzentrationenerhöhen,auftreten(sieheAbschnitt4.8).

- 45 -

- 45-

MöglicherEinflussvonAripiprazolaufandereArzneimittel

lnklinischenStudienzeigtenDosenvon10-30mgAripiprazolproTagkeinen

signifikantenEffektaufdenMetabolismusderSubstratevonCYP2D6

(Dextromethorphan/3-Methoxymorphinan-Ratio),CYP2C9(Warfarin),CYP2C19

(Omeprazol)undCYP3A4(Dextromethorphan).AußerdemzeigtenAripiprazolund

Dehydro-Aripiprazol invitro keinPotenzialfüreineVeränderungdesüberCYP1A2

vermitteltenStoffwechsels.Daheristnichtzuerwarten,dassAripiprazolklinisch

bedeutsameArzneimittelinteraktionenüberdieseEnzymeverursacht.

WennAripiprazolgleichzeitigmitValproat,LithiumoderLamatrigineingenommenwurde,

gabeskeineklinischsignifikanteVeränderungderValproat-,Lithium-oderLamatrigin-

Konzentrationen.

4.6Fertilität,SchwangerschaftundStillzeit

Schwangerschaft

EsliegenkeinehinreichendenundkontrolliertenStudienmitAripiprazolbeischwangeren

Frauenvor.EsliegenBerichtevonkongenitalenAnomalienvor;einkausaler

ZusammenhangmitAripiprazolwurdejedochnichtnachgewiesen.Tierstudienkonnten

einepotenzielleEntwicklungstoxizitätnichtausschließen(sieheAbschnitt5 . 3).

Patientinnensolltegeratenwerden,ihrenArztzubenachrichtigen,wennsieschwanger

werdenodereineSchwangerschaftwährendderBehandlungmitAripiprazolplanen.

AufgrundderunzureichendenDatenlagezurSicherheitbeimMenschenundaufgrundder

indenReproduktionsstudienbeimTierentstandenenBedenkendarfdiesesArzneimittelin

derSchwangerschaftnichtangewendetwerden,esseidenn,dermöglicheNutzen

rechtfertigteindeutigdaspotenzielleRisikofürdenFötus.

Neugeborene,diewährenddesdrittenTrimenonsderSchwangerschaftAntipsychotika

(einschließlichAripiprazol)exponiertsind,sinddurchNebenwirkungeneinschließlich

extrapyramidalerSymptomeund/oderAbsetzerscheinungengefährdet,derenSchwere

undDauernachderEntbindungvariierenkönnen.EsgabBerichteüberAgitiertheit,

erhöhtenodererniedrigtenMuskeltonus,Tremor,Somnolenz,AtemnotoderStörungen

beiderNahrungsaufnahme.DementsprechendsolltenNeugeborenesorgfältigüberwacht

werden.

Stillzeit

AripiprazolwirdindieMuttermilchausgeschieden.Patientinnensolltegeratenwerden,

währendderEinnahmevonAripiprazolnichtzustillen.

4.7AuswirkungenaufdieVerkehrstüchtigkeitunddieFähigkeitzumBedienenvon

Maschinen

WieauchbeianderenAntipsychotikasolltendiePatientendavorgewarntwerden,

gefährlicheMaschinen,einschließlichKraftfahrzeuge,zubedienen,bissiesichersind,

dassAripiprazolaufsiekeinennegativenEinflusshat.

BeieinigenpädiatrischenPatienten,dieAripiprazolineineranderenIndikationerhalten

haben,bestandeineerhöhtelnzidenzvonSomnolenzundFatigue(sieheAbschnitt4.8).

- 46 -

-46 -

4.8Nebenwirkungen

ZusammenfassungdesSicherheitsprofils

DieamhäufigstenberichtetenunerwünschtenReaktioneninPlacebo-kontrollierten

StudiensindAkathisieundÜbelkeit,diejeweilsbeimehrals3%dermitoral

eingenommenemAripiprazolbehandeltenPatientenauftraten.

TabellarischeAufstellungderNebenwirkungen

DiefolgendenunerwünschtenReaktionentratenhäufigerauf(1/100)alsunterPlacebo

oderwurdenalsmöglichemedizinischrelevanteNebenwirkungen("')eingestuft.

DieHäufigkeitderuntenaufgeführtenNebenwirkungenistnachdenfolgendenKriterien

definiert:

häufig(1/100bis<1/10);gelegentlich(1/1000bis < 1/100).

PsychiatrischeErkrankungen

Häufig: Ruhelosigkeit,Schlaflosigkeit,Angstgefühl

Gelegentlich: Depression*

ErkrankungendesNervensystems

Häufig: extrapyramidaleStörung,Akathisie,Tremor , Schwindel,

Schläfrigkeit,Sedierung,Kopfschmerzen

Augenerkrankungen

Häufig: verschwommenesSehen

Gelegentlich:Diplopie

Augenerkrankungen

Häufig: verschwommenesSehen

Herzerkrankungen

Gelegentlich: Tachykardie*

Gefäßerkrankungen

Gelegentlich: orthostatischeHypotonie*

ErkrankungendesGastrointestinaltrakts

Häufig: Dyspepsie,Erbrechen,Übelkeit,Verstopfung,

Speichelüberproduktion

AllgemeineErkrankungenundBeschwerdenamVerabreichungsort

Häufig: Abgeschlagenheit

BeschreibungausgewählterNebenwirkungen

Extrapyramidale Symptome(EPS)

Schizophrenie-lneinerkontrolliertenLangzeitstudieüber52WochentratbeiPatienten,

diemitAripiprazolbehandeltwurden,eineinsgesamtgeringerelnzidenz(25,8%)von

EPSeinschließlichParkinsonismus,Akathisie,DystonieundDyskinesieauf,verglichen

mitPatienten,diemitHaloperidolbehandeltwurden(57,3%).lneinerPlacebo-

kontrolliertenLangzeitstudieüber26WochenbetrugdielnzidenzvonEPS19%bei

PatientenunterAripiprazoi-Behandlungund13,1%betPatientenunterPlacebo.lneiner

anderenkontrolliertenLangzeitstudieüber26WochenbetrugdielnzidenzvonEPS

14,8%beiPatienten,diemitAripiprazolbehandeltwurden,und15, t %beiPatienten

unterOlanzapin-Therapie.

Akathisie

BeischizophrenenPatientenbetrugdielnzidenzvonAkathisie6,2%mitAripiprazolund

3,0%mitPlacebo.

-47-

-47 -

Dystonie

SubstanzklasseneffektSymptomederDystonie,verlängerteabnormale

Muskelkontraktionen,könnenbeianfälligenPersonenwährendderersten

Behandlungstageauftreten.

Dystoniesymptomeumfassen:KrampfderGenickmuskulatur,dermanchmalzueinem

Schlundkrampffortschreitet,Schluckbeschwerden,Atembeschwerdenund/oder

HeraushängenderZunge.ObwohldieseSymptomebeiniedrigerDosierungauftreten

können,tretensiehäufigerundstärkerbeihochpotentenundbeihöherenDosenvon

AntipsychotikadererstenGenerationauf.EinerhöhtesRisikofüreineakuteDystoniewird

beiMännemundjüngerenAltersgruppenbeobachtet.

EinVergleichzwischendenPatientengruppenunterAripiprazolundPlacebo,beidenen

potenziellklinischsignifikanteVeränderungenderroutinemäßigkontrolliertenLabor-und

Lipidparameter(sieheAbschnitt5.1)auftraten,ergabkeinemedizinischbedeutsamen

Unterschiede.ErhöhungenderCPK(Kreatinphosphokinase),generellvorübergehendund

asymptomatisch,wurdenbei3,5%dermitAripiprazolbehandeltenPatientenbeobachtet,

imVergleichzu2,0%dermitPlacebobehandeltenPatienten.

AndereBefunde

ZudenunerwünschtenReaktionen,dieinZusammenhangmiteinerantipsychotischen

TherapieauftretenkönnenundüberderenAuftretenauchbeiderBehandlungmit

Aripiprazolberichtetwurde,gehörendasmaligneneuroleptischeSyndrom,

SpätdyskinesieundKrampfanfälle,unerwünschtezerebravaskuläreReaktionenund

erhöhteSterblichkeitbeiälterenDemenz-Patienten,HyperglykämieundDiabetesmellitus

(sieheAbschnitt4.4).

KinderundJugendliche

SchizophreniebeiJugendlichenab15Jahren

lneinerPlacebo-kontrollierten·klinischenKurzzeitstudie,indie302Jugendliche(13-17

Jahre)mitSchizophrenieeingeschlossenwaren,warendieHäufigkeitundArtder

NebenwirkungenähnlichdenenbeiErwachsenenmitAusnahmefolgenderReaktionen,

diebeiJugendlichen,dieAripiprazolerhielten,häufigerberichtetwurdenalsbei

Erwachsenen, dieAripiprazolerhielten(undhäufigeralsinderPlacebo-Gruppe):

SchläfrigkeiUSedierungundextrapyramidaleStörungwurdensehrhäufigberichtet

(1/10)undTrockenheitsgefühlimMund,erhöhterAppetitundorthostatischeHypotonie

wurdenhäufigberichtet(1/100,<1/10).

DasSicherheitsprofileiner26-wöchigenentblindetenVerlängerung . derStudiewarmit

deminderPlacebo-kontrolliertenKurzzeitstudievergleichbar.

NiedrigeSerum-Prolaktin-SpiegeltratenbeiJugendlichen(13.:17Jahre)mit

SchizophreniebeieinerExpositionvonbiszu2JahrenmiteinerHäufigkeitvon29,5%

beiweiblichenPatienten(<3ng/ml)bzw.von48,3%beimännlichenPatienten(<2.

ng/ml)auf(gepoolteDaten).

NiedrigeSerum-Prolaktin-SpiegeltratenbeiJugendlichen(13-17Jahre)mit

SchizophreniebeieinerAripiprazoi-Expositionvon5bis30mgfürbiszu72Monate,mit

einerHäufigkeitvon25,6%beiweiblichenPatienten(<3ng/ml)bzw . von45,0%bei

männlichenPatienten(<2ng/ml)auf.

- 48-

- 48 -

Jugendliche,beidenenAripiprazolineineranderenIndikationeingesetztwurde

DieHäufigkeitundArtderNebenwirkungenbeidiesenJugendlichenwarenmitdenenbei

ErwachsenenvergleichbarmitAusnahmefolgenderReaktionen:sehrhäufig(1/10)

Somnolenz(23,0%),extrapyramidaleStörungen(18,4%),Akathisie(16,0%)und

Abgeschlagenheit(11,8%);undhäufig(1/100,<1110)Oberbauchschmerzen,erhöhte

Herzfrequenz,Gewichtszunahme,Appetitsteigerung,MuskelzuckenundDyskinesie.

FolgendeNebenwirkungenzeigteneinemöglicheDosisabhängigkeit:Extrapyramidale

Störungen(dieHäufigkeitenwaren10mg9,1%,30mg28,8%,Placebo1,7%)und

Akathisie(dieHäufigkeitenwaren10mg12,1%,30mg20,3%,Placebo1,7%).

DiemittlereVeränderungdesKörpergewichtsbeidiesenJugendlichennach12und30

Wochenwar2,4kgund5,8kgbeiAripiprazolbzw.0,2kgund2,3kgbeiPlacebo.

BeidiesenKindernundJugendlichenwurdenSomnolenzundAbgeschlagenheithäufiger

beobachtetalsbeiPatientenmitSchizophrenie.

lnderPopulationderKinderundJugendlichen(10-17Jahre),beidenenAripiprazolin

eineranderenIndikationeingesetztwurde,miteinerExpositionbiszu30Wochen,betrug

dieHäufigkeitvonniedrigenSerumprolaktinspiegelnbeiweiblichenPatienten(<3ng/ml)

undmännlichenPatienten( <2 ng/ml)28,0%bzw.53,3%.

Post-Marketing

DiefolgendenunerwünschtenReaktionenwurdenwährendderPost-Marketing-

Überwachungberichtet.Die.HäufigkeitdieserReaktionenwirdalsnichtbekannterachtet

(HäufigkeitaufGrundlagederverfügbarenDatennichtabschätzbar).

Erkrankungendes

Blutesunddes

Lymphsystems

Erkrankungendes

Immunsystems

Endokrine

Erkrankungen

Stoffwechsel-und

Ernährungsstörungen

Psychiatrische

Erkrankungen

Erkrankungendes

Nervensystems

Herzerkrankungen

Leukopenie,Neutropenie,Thrombozytopanie

AllergischeReaktion(z.B.anaphylaktische

Reaktion,Angioödemeeinschließlich

geschwollenerZunge,Zungenödeme,

Gesichtsödeme,PruritusoderUrtikaria)

Hyperglykämie,Diabetesmellitus,diabetische

Ketoazidose,diabetischeshyperosmolaresKoma

Gewichtszunahme,Gewichtsabnahme,Anorexie,

Hyponatriämie

Agitiertheit,Nervosität,pathologischeSpielsucht ,

Suizidversuch,SuizidgedankenundSuizid(siehe

· Abschnitt4.4)

Sprachstörungen,MalignesNeuroleptisches

Syndrom(MNS),Grand-mal-Anfall,Serotonin-

Syndrom

QT-Verlängerung,ventrikuläreArrhythmien,

plötzlicherunerklärbarerTod,Herzstillstand,

Torsades-de-Pointes,Bradykardie

Synkope,Hypertonie,venöseThromboembolie

(einschließlichLungenembolieundtiefer

Venenthrombose)

- 49 -

- 49-

Erkrankungender

Atemwege,des

Brustraumsund

Mediastinums

Erkrankungendes

Gastrointestinaltrakts

Leber-und

Gallenerkrankungen

ErkrankungenderHaut

unddes

Unterhautzellgewebes

Skelettmuskulatur-,

Bindegewebs-und

Knochenerkrankungen

Erkrankungender

NierenundHarnwege

Schwangerschaft,

Wochenbettund

perinatale

Erkrankungen

Erkrankungender

Geschlechtsorganeund

derBrustdrüse

Allgemeine

Erkrankungenund

Beschwerdenam

Verabreichungsort

OropharyngealerSpasmus,Laryngospasmus,

Aspirationspneumonie

Pankreatitis,Dysphagie,Bauch-und

Magenbeschwerden,Diarrhoe

Leberversagen,Ikterus,Hepatitis,erhöhteAlanin-

Aminotransferase(ALT),erhöhteAspartat-

Aminotransferase(AST),erhöhteGamma-

Glutamyl-Transferase(GGT),erhöhtealkalische

Phosphatase

Ausschlag,Lichtempfindliehkeitsreaktion,

Alopezie,Hyperhidrose

Rhabdomyolys e, Myalgie,Steifheit

Harninkontinen z, Harnverhaltung

ArzneimittelentzugssyndromdesNeugeborenen

(sieheAbschnitt4.6)

Priapismus

StörungderTemperaturregulation(z.B.

Hypothermie,Pyrexie),Brustschmerzen,

periphereÖdeme

erhöhteKreatinphosphokinase,erhöhter

Blutzucker,Blutzuckerschwankung,erhöhtes

glykosyliertesHämoglobin ·

MeldungdesVerdachtsaufNebenwirkungen

DieMeldungdesVerdachtsaufNebenwirkungennachderZulassungistvongroßer

Wichtigkeit.SieermöglichteinekontinuierlicheÜberwachungdesNutzen-Risiko-

VerhältnissesdesArzneimittels.AngehörigevonGesundheitsberufensindaufgefordert,

jedenVerdachtsfalleinerNebenwirkungdemBundesinstitutfürArzneimittelund

Medizinprodukte,Abt.Pharmakovigilanz,Kurt-Georg-Kiesinger-AIIee3, D-53175Bann,

Website:www.bfarm.deanzuzeigen.

4.9Überdosierung

AnzeichenundSymptome

lnklinischenStudienundseitderMarkteinführungwurdenunbeabsichtigteoder

absichtlicheakuteÜberdosenmitAripiprazolalleinbeierwachsenenPatientenmit

geschätztenDosenvonbiszu1260mgundohneTodesfolgebeobachtet.Potenziell

medizinischrelevanteZeichenundSymptomebeinhaltetenLethargie,erhöhtenBlutdruck,

Schläfrigkeit,Tachykardie,Übelkeit,ErbrechenundDurchfall.Außerdemwurden

unbeabsichtigteAripiprazoi-Überdosen(biszu195mg)ohneTodesfolgebeiKindern

berichtet. DiepotenziellmedizinischernstenAnzeichenundSymptome,dieberichtet

wurden,beinhaltetenSchläfrigkeit,vorübergehendenVerlustdesBewusstsein s und

extrapyramidaleSymptome.

- 50 -

- 50-

BehandlungeinerÜberdosierung

DieBehandlungeinerÜberdosierungsolltesichaufunterstützendeMaßnahmen

konzentrieren,FreihaltungderAtemwege,SauerstoffversorgungundBeatmung,sowie

aufeinesymptomatischeBehandlung.DieMöglichkeitvonmultipler

Arzneimittelbeteiligungsollteerwogenwerden.DahersolltesoforteinMonitaringder

kardievaskulärenFunktioneneingeleitetwerdeninklusivekontinuierlicher

elektrokardiographischerÜberwachungzurIdentifizierungmöglicherArrhythmien.Nach

jedervorliegendenodervermutetenÜberdosierungmitAripiprazolisteine

engmaschigemedizinischeÜberwachungsolangeangezeigt,bissichderPatienterholt

hat.

Aktivkohle(50g),eineStundenachAripiprazolgegeben,verringertedieCmaxvon

Aripiprazolumca.41%unddieAUCumca.51%.Diesdeutetdaraufhin,dass

AktivkohleeinwirksamesMittelinderBehandlungeinerÜberdosierungseinkann.

Hämedialyse

ZwarliegenkeineInformationenüberdieWirksamkeiteinerHämedialysebeider

BehandlungeinerÜberdosierungmitAripiprazolvor;esistjedochunwahrscheinlich,dass

HämedialyseinderBehandlungeinerÜberdosierungvonNutzenist, daAripiprazoleine

hohePlasmaproteinbindungaufweist.

5.PHARMAKOLOGISCHEEIGENSCHAFTEN

5.1PharmakadynamischeEigenschaften

PharmakatherapeutischeGruppe:Nervensystem;Psycholeptika;Antipsychotika;andere

Antipsychotika,

ATC-Code:N05AX12.

Wirkmechanismus

Eswirdvermutet,dassdieWirksamkeitvonAripiprazolbeiSchizophrenieüberdie

Kombination einerpartiellagonistischenWirkungaufDopaminD2-undSerotonin5HT1A-

RezeptorenundeinerantagonistischenWirkungaufSerotonin5HT2A-Rezeptoren

vermitteltwird.

AripiprazolzeigteimTiermodellantagonistischeEigenschaftenbeidopaminerger

HyperaktivitätundagonistischeEigenschaftenbeidopamlnergerHypoaktivitätAripiprazol

zeigteinvitroeinehoheAffinitätzumDopaminD2-undD3-RezeptorundzumSerotonin

5HT1A-und5HT2A-RezeptorsowieeinemäßigeAffinitätzumDopaminD4-,zum

Serotonin5HT2C-und5HT7-,zumalpha-1-adrenergenundzumHistamin-H1-Rezeptor.

AußerdemzeigteAripiprazoleinemäßigeAffinitätzurSerotonin-Wiederaufnahme-Stelle

undkeinenennenswerteAffinitätzuMuscarin-Rezeptoren.DieInteraktionmitanderen

RezeptorenalsdenDopamin-undSerotonin-Subtypenkönnteeinigederanderen

klinischenEffektevonAripiprazolerklären.

BeiGabevonAripiprazolinDosierungen von0,5bis30mgeinmaltäglichüber2Wochen

angesundeProbandenzeigtediePositronen-Emissions-Tomographieeine

dosisabhängigeVerringerungderBindungvon11C-Racloprid,einemD2/D37Rezeptor-

Liganden,amNucleuscaudatusundamPutamen.

- 51 -

KlinischeWirksamkeitundSicherheit

Schizophrenie .

lndreiPlacebo-kontrolliertenKurzzeit-Studien(4bis6Wochen)an1228schizophrenen

erwachsenenPatientenmitpositivenodernegativenSymptomenzeigteAripiprazolim

VergleichzuPlaceboeinestatistischsignifikantstärkereBesserungderpsychotischen

Symptome.

AripiprazolistwirksaminderAufrechterhaltungdesTherapieerfolgesbei

WeiterbehandlungvonerwachsenenPatienten,dieinitialaufdieBehandlung

angesprochenhaben.lneinerHaloperidol-kontrolliertenStudiewarinWoche52der

AnteilderResponder-Patienten,dieeinAnsprechenaufdieStudienmedikation

beibehielten,inbeidenGruppenähnlich(Aripiprazol77%undHaloperidol73%).Die

Gesamt-RatederPatienten,diedieStudievollendethaben,warsignifikanthöherbei

PatientenunterAripiprazol(43%)alsbeiderHaloperidol-Gruppe(30 %). AktuelleWerte

ausMessskalen,diealssekundäreStudienzieledefiniertwurden,inklusivePANSSund

dieMontgomery-Asberg-Depressionsraten-Skala,zeigteneinesignifikantstärkere

BesserurigalsbeiHaloperidoL

lneinerPlacebo-kontrolliertenStudieüber26Wochenanerwachsenenstabilisierten

PatientenmitchronischerSchizophreniezeigtesichfürAripiprazoleinesignifikanthöhere

ReduktionderRückfallrate,diebei34%inderAripiprazoi-Gruppeundbei57%unter

Placebolag.

Gewichtszunahme

lnklinischenStudientratunterAripiprazolkeineklinischrelevanteGewichtszunahmeauf.

lneinerOlanzapin-kontrollierten,multinationalenDoppelblind-StudiebeiSchizophrenie

über26Wochen,die314erwachsenePatientenumfassteundinderdasprimäre

Studienziel"Gewichtszunahme"war,tratunterAripiprazol(n=18oder13%der

auswertbarenPatientendatensätze)beisignifikantwenigerPatienteneine

Gewichtszunahmevonmindestens7%gegenüberdemAusgangswert auf(d.h.eine

Zunahmevonmindestens5,6kgbeieinemdurchschnittlichenAusgangsgewichtvonca.

80,5kg)imVergleichzuPatientenunterOlanzapin(n = 45oder33%derauswertbaren

Patientendatensätze).

Lipidparameter

EinegepoolteAnalysederLipidparameterbeiPlacebo-kontrolliertenklinischenStudien

mitErwachsenenergabkeineklinischrelevantenÄnderungenderGesamtcholesterin-,

Triglycerid-,HDLundLDL-SpiegeldurchAripiprazol.

- Gesamtcholesterin:EineErhöhungderWertevonnormal(<5,18mmol/1)zuhoch(

6,22mmol/1)tratmiteinerlnzidenzvon2,5% ' beiAripiprazolund2,8%beiPlacebo

auf;diedurchschnittlicheÄnderungvomBasiswertbetrugfürAripiprazol-0,15mmol/1

(95%Kl:-0,182;-0,115)und-0,11mmol/1(95%Kl:-0,148;-0,066)fürPlacebo.

- Nüchtern-Triglyceride:EineErhöhungderWertevonnormal(<1,69mmol/1)zuhoch (c:?::

26mmol/1)tratmiteinerlnzidenzvon7,4%beiAripiprazolund7,0%beiPlacebo

auf;diedurchschnittlicheÄnderungvomBasiswertbetrugfürAripiprazol-0,11mmol/1

(95%Kl:-0,182;0,046)und-0,07mmol/1(95%Kl:-0,148;-0,007)fürPlacebo.

HDL:EineVerringerungderWertevonnormal (c:?:: 1,04mmol/1)zuniedrig(<1 , 04

mmol/1)tratmiteinerlnzidenzvon11 ,4 %beiAripiprazolund12,5%beiPlaceboauf;

diedurchschnittlicheÄnderungvomBasiswertbetrugfürAripiprazol-0,03mmol/1(95

%Kl:-0,046;-0,017)und-0,04mmol/1(95%Kl:-0,056;-0,022)fürPlacebo.

-Nüchtern-LDL:EineErhöhungderWertevonnormal(<2,59mmol/1)zuhoch(4,14

mmol/1)tratmiteinerlnzidenzvon0,6%beiAripiprazol.und0,7%beiPlaceboauf;die

durchschnittlicheÄnderungvomBasiswertbetrugfürAripiprazol-0,09mmol/1(95%Kl:

-0,139;-0,047)und-0,06mmol/1(95%Kl:-0,116;-0,012)fürPlacebo.

- 52 -

· KinderundJugendliche

SchizophreniebeiJugendlichen

lneiner6-wöchigenPlacebo-kontrolliertenStudiemit302schizophrenenjugendlichen

Patienten(13-17Jahre),diepositiveodernegativeSymptomeaufwiesen,warAripiprazol

imVergleichzuPlacebomiteinerstatistischsignifikantstärkerenVerbesserungder

psychotischenSymptomeverbunden.

lneinerSubanalysederjugendlichenPatientenimAltervon15bis17Jahren,die74%

derGesamtpopulationderStudiedarstellten,wurdedieserEffektauchwährendder26-

wöchigenunverblindetenVerlängerungderStudiebeobachtet.

ReizbarkeitimZusammenhangmitautistischerStörungbeiKindernundJugendlichen

(sieheAbschnitt4.2)

AripiprazolwurdebeiPatientenimAltervon6bis17Jahreninzwei8-wöchigenPlacebo-

kontrolliertenStudien(einemitflexiblerDosis[2-15mg/Tag]undeinemitfesterDosis[5,

10oder15mg/Tag])undineiner52-wöchigenoffenenStudieuntersucht.lndiesen

StudienwurdedieInitialdosisvon2mg/TagnacheinerWocheauf5mg/Taggesteigert

undinwöchentlichenSchrittenum5mg/TagbiszurZieldosiserhöht.Über75%der

Patientenwarenunter13Jahrealt.AripiprazolzeigtebeiderUnterskala"Reizbarkeit"der

"AberrantBehaviourChecklist 1 statistischeinebessereWirksamkeitalsPlacebo.Die

klinischeRelevanzdiesesBefundeswurdenichtnachgewiesen.lndasSicherheitsprofil

wurdenGewichtszunahmeundVeränderungendesProlaktinspiegelsmiteinbezogen.Die

StudiendauerzurLangzeit-Sicherheitwarauf52Wochenbegrenzt.NiedrigeSerum-

Prolaktin-Spiegelbeiweiblichen(<3ng/ml)undmännlichen(<2ng/ml)Patiententraten

beiBehandlungmitAripiprazolmiteinerHäufigkeitvon27/46(58,7%)bzw.258/298(86,6

%) auf(gepoolteStudien).lnPlacebo-kontrolliertenStudienbetrugdiemittlere

Gewichtszunahme0,4kgunterPlacebound1,6kgunterAripiprazol.

AripiprazolwurdeauchineinerPlacebo-kontrolliertenLangzeitstudiezurErhaltungsphase

untersucht.

Nacheiner13-26-wöchigenStabilisierungmitAripiprazol(2-15mg/Tag)wurdenPatienten

mitstabilemAnsprechenfür16WochenentwederaufAripiprazolbelassenoderauf

Placeboumgestellt.

lnderWoche16betrugdieKaplan-Meier-RatefüreinenRückfall35%fürAripiprazolund

52%fürPlacebo.Hazard-ratiofüreinenRückfallinnerhalbvon16Wochen

(Aripiprazoi/Piacebo)war0,57(keinstatistischsignifikanterUnterschied).Diemittlere

GewichtszunahmeinderStabilisierungsphase(biszu26Wochen)mitAripiprazolbetrug

3,2kgundeineweiteremittlereZunahmevon2,2kgfürAripiprazolverglichenmit0,6kg

fürPlacebowurdeimzweitenTeil(16Wochen)derStudiebeobachtet.Extrapyramidale

SymptomewurdenhauptsächlichwährendderStabilisierungsphasebei17 % der

Patientenbeobachtet,6,5%davonTremor.

MitdemTourette-SyndromassoziierteTicsbeiKindernundJugendlichen(sieheAbschnitt

4.2)

DieWirksamkeitvonAripiprazolbeiKindernundJugendlichenmitTourette-Syndrom

(Aripiprazol:n = 99,Placebo:n = 44)wurdeineinerrandomisierten,doppelblinden,

placebokontrollierten8-wöchigenStudieuntersucht,diesoangelegtwar,dassdie

BehandlungsgruppeneinevomKörpergewichtabhängige FestdosisimDosisbereichvon

5mg/Tagbis20mg/TagundeineAnfangsdosisvon2mgerhielten.DiePatientenwaren

zwischen7-17JahrealtundwiesenzuBeginneinenmittlerenGesamt-Tic-Score-Wert

von30aufderYaleGlobalTicSeverityScale(TTS-YGTSS)auf.Aripiprazolzeigtebeider

VeränderungabStudienbeginnbisWoche8eineVerbesserungaufderTTS-YGTSSvon

13,35beiderGruppemitniedrigerDosis(5mgoder10mg)und16,94beiderGruppemit

hoherDosis(10mgoder20mg)imVergleichzueinerVerbesserungvon7,09inder

Placebogruppe.

- 53 -

- 53

DieWirksamkeitvonAripiprazolbeiKindernundJugendlichenmitTourette-Syndrom

(Aripiprazol:n =

32,Placebo:n =

29)wurdeebenfallsineinerinSüd-Korea

durchgeführten10-wöchigenrandomisierten,doppelblinden,placebokontrolliertenStudie

miteinemflexiblenDosisbereichvon2mgffagbis20mg/TagundeinerAnfangsdosis

von2mguntersucht.DiePatientenwarenzwischen6-18JahrealtundwiesenzuBeginn

einenmittlerenWertvon29aufderTTS-YGTSSauf.BeiderVeränderungab

StudienbeginnbisWoche10zeigtedieAripiprazoi-GruppeaufderTTS-YGTSSeine

Verbesserungvon14,97imVergleichzueinerVerbesserungvon9,62inder

Placebogruppe.

lndiesenbeidenKurzzeitstudienkonntedieklinischeRelevanzderErgebnissezur

Wirksamkeit,angesichtsdesAusmaßesderBehandlungswirkungimVergleichzuder

großenPlacebowirkungunddenunklarenWirkungenhinsichtlichderpsychosozialen

Funktionsfähigkeit,nichterwiesenwerden.EsliegenkeineLangzeitdatenzu(Wirksamkeit

undUnbedenklichkeitvonAripiprazolbeidieserfluktuierendenErkrankungvor.

DieEuropäischeArzneimittel-AgenturhatfürdasReferenzarzneimittel,dasAripiprazol

enthält,eineZurückstellungvonderVerpflichtungzurVorlagevonErgebnissenzu

StudienineinerodermehrerenpädiatrischenAltersklasseninderBehandlungder

SchizophrenieundderBehandlungeineranderenpsychiatrischenErkrankunggewährt

(sieheAbschnitt4.2bzgl.InformationenzurAnwendungbeiKindernundJugendlichen).

5.2PharmakakinetischeEigenschaften

AripiprazolSchmelztablettensindbioäquivalentzuAripiprazolTablettenmitähnlicher

Resorptionsrate undähnlichemResorptionsanteiLAripiprazolSchmelztablettenkönnen

alsAlternativezuAripiprazolTablettenangewendetwerden.

Resorption

Aripiprazolwirdgutresorbiert,wobeimaximalePlasmaspiegelinnerhalbvon3-5Stunden

nachderEinnahmeerreichtwerden.Aripiprazolunterliegteinemminimalen

präsystemischenMetabolismus.

DieabsoluteoraleBioverfügbarkeit derTablettenformulierungbeträgt87%.EineMahlzeit

mithohemFettgehalthatkeineAuswirkungenaufdiePharmakakinetikvonAripiprazol.

Verteilung

AripiprazolwirdimgesamtenKörpermiteinemscheinbarenVerteilungsvolumenvon4,9

1/kgverteilt,wasaufextensiveextravaskuläreVerteilungdeutet.Beitherapeutischen

KonzentrationenwirdAripiprazolundDehydro-Aripiprazolzuüber99%an

Plasmaprpteine,hauptsächlichAlbumin,gebunden.

Biotransformation . . Aripiprazolwirdüberwiegendin

derLeberhauptsächlichüberdreiBiotransformationswegemetabolisiert:Dehydrierung,

HydroxylierungundN-Dealkylierung.Basierendauf in vitro-StudiensinddieEnzyme

CYP3A4undCYP2D6fürdieDehydrierungundHydroxylierungvonAripiprazol

verantwortlich,dieN-DealkylierungwirddurchCYP3A4katalysiert.Aripiprazolmachtden

HauptanteildesArzneimittelsimsystemischenKreislaufaus.ImSteady-Statebeträgtder

AnteilvonDehydro-Aripiprazol,demakt.ivenMetaboliten,ca.40%derAUCvon

AripiprazolimPlasma.

-54-

-54-

Elimination

DiemittlereEliminationshalbwertszeitliegtbeiannähernd75StundenfürAripiprazolbei

extensivenMetabolisierernüberCYP2D6undbeiannähernd146Stundenbei

"schlechten"(=npoor")MetabolisierernüberCYP2D6.

DieGesamtkörper-CiearancevonAripiprazolbeträgt0,7ml/min/kg,diehauptsächlich

überdieLeberstattfindet.

NachoralerGabeeinerEinzeldosisvon 14

C-markiertemAripiprazolwurdenca.27 % der

gegebenenRadioaktivitätimUrinundannähernd60%indenFaecesgefunden.Weniger

als1 % AripiprazolwurdeunverändertimUrinausgeschiedenundca.18 % wurden

unverändertindenFaecesgefunden.

PharmakakinetikinspeziellenPatientengruppen

KinderundJugendliche

DiePharmakakinetikvonAripiprazolundDihydro-AripiprazolbeipädiatrischenPatienten

imAltervon10bis17JahrenwarvergleichbarmitderjenigenvonErwachsenennach

KorrekturdesUnterschiedsimKörpergewicht.

ÄltereMenschen

BeiAripiprazolgibteskeinenUnterschiedinderPharmakakinetikzwischenälterenund

jüngerengesundenerwachsenenProbanden.Ebensozeigtensichbeider

pharmakakinetischenUntersuchungschizophrenerPatientenkeinealtersabhängigen

Effekte.

Geschlecht

BeiAripiprazolgibteskeineUnterschiedeinderPharmakakinetikzwischenmännlichen

undweiblichengesundenProbanden,ebensozeigtensichbeieinerpharmakakinetischen

UntersuchungschizophrenerPatientenkeinegeschlechtsabhängigenEffekte.

RauchenundethnischeZugehörigkeit

EinePopulations-spezifischeAuswertungzUrPharmakakinetikergabkeinenHinweisauf

klinischsignifikanteUnterschiedehinsichtlichderethnischenZugehörigkeitoderder

AuswirkungdesRauchensaufdiePharmakakinetikvonAripiprazol.

Nierenschaden

DiepharmakakinetischenEigenschaftenvonAripiprazolundDehydro-Aripiprazolwaren

beiPatientenmitschwererNierenerkrankungimVergleichzujungengesunden

Probandenähnlich.

Leberschaden

EineEinzeldosis-StudiebeiProbandenmitverschiedengradigerLeberzirrhose(Child-

PughKlassenA,BundC)zeigtekeinensignifikantenEffekthinsichtlichder .

BeeinträchtigungderLeberfunktionaufdiePharmakakinetikvonAripiprazolundDehydro-

Aripiprazol,aberdieStudieumfasstenur3PatientenmitLeberzirrhosederKlasseC,was

nichtausreicht,umSchlüsseaufderenmetabolischeKapazitätzuziehen.

5.3 PräklinischeDatenzurSicherheit

BasierendaufdenkonventionellenStudienzurSicherheitspharmakologie,Toxizitätbei

wiederheiterGabe,Reproduktions-undEntwicklungstoxizität,Genetoxizitätundzum

kanzerogenenPotentiallassendiepräklinischenDatenkeinebesonderenGefahrenfür

denMenschenerkennen.

- 55-

- 55 -

ToxikologischsignifikanteEffektewurdenlediglichbeiDosierungenoderExpositionen

beobachtet,diediemaximaleDosierungoderExpositionbeimMenschendeutlich

überschritten,damithabensiefürdieklinischeAnwendungnurbegrenzteoderkeine

Bedeutung.DieEffekteumfassteneinedosisabhängigeNebennierenrinden-Toxizität

(Lipofuscin-Pigment-Akkumulationund/öderParenchymzellverlust)beiRattennach104

Wochenbei20bis60mg/kg!Tag(entsprichtdem3-bis10-fachendermittlerenSteady-

State-AUCbeiderempfohlenenMaximaldosisbeimMenschen)undeineZunahmevon

Nebennierenrinden-KarzinomenundkombiniertenNebennierenrinden-

Adenomen/KarzinomenbeiweiblichenRattenbei60mg/kg!Tag(das10-facheder

mittlerenSteady-State-AUCbeiderempfohlenenMaximaldosisbeimMenschen).Die

höchsteExpositioninweiblichenRatten,diekeinenTumorinduzierte,war7-malhöherals

dieExpositiondesMenschenbeiempfohlenerDosierung.

AußerdemwurdeeineCholelithiasisalsFolgederAusfällungvonSulfat-Konjugatender

Hydroxy-MetabolitenvonAripiprazolinderGallevonAffennachwiederheiteroralerGabe

von25bis125mg/kg!Tagfestgestellt(das1-bis3-fachedermittlerenSteady-State-AUC

beiderempfohlenenklinischen Maximaldosisoderdem16-bis81-fachender

empfohlenenMaximaldosisbeimMenschenbasierendaufmg/m 2

).Allerdingsbetrugen

dieindermenschlichenGallebeiderhöchstenempfohlenenTagesdosisvon30mg

gefundenenKonzentrationenderSulfat-KonjugatevonHydroxy-Aripiprazolnichtmehrals

6%derKonzentrationen,dieinderStudieüber39WocheninderGallevonAffen

festgestelltwurden,undliegenweitunterdenGrenzwerten(6%)derinvitro-Löslichkeit.

lnStudienmitwiederheiterGabebeijungenRattenundHundenwardasToxizitätsprofil

vonAripiprazolmitdemvonerwachsenenTierenvergleichbarundesgabkeineHinweise

aufNeurotoxizitätodernachteiligeAuswirkungenaufdieEntwicklung.

BasierendaufdenErgebnissendeskomplettenSatzesanStandarduntersuchungenzur

GenetoxizitätwurdeAripiprazolalsnichtgenetoxischeingestuft.Aripiprazol

beeinträchtigtedieFruchtbarkeitinStudienzurReproduktionstoxizitätnicht.BeiRatten

wurdenmichDosierungen,diezusubtherapeutischenExpositionen(basierendaufder

AUC)führten,toxischeEffekteaufdieEntwicklung,einschließlichdosisabhängiger

foetalerOssifikationsverzögerungenundmöglicherteratogenerEffektebeobachtet.'Bei

KaninchenwurdendieseEffektenachDosierungen,diezuExpositionendes3-und11-

fachendermittlerenSteady-State-AUCbeiderempfohlenenklinischenMaximaldosis

fuhrten,beobachtet.MatemaltoxischeEffektetratenindemDosisbereichauf,indem

auchtoxischeEffekteaufdieintrauterineEntwicklungbeobachtetwordenwaren.

6.PHARMAZEUTISCHEANGABEN

6.1ListedersonstigenBestandteile

MikrokristallinsCellulose

MikrokristallinsCellulose,Siliciumdioxid-beschichtet

HochdispersesSiliciumdioxid

Carmellose

Crospovidon(TypB)

Eisen(lll)-hydroxid-oxidxH20(E172)(nurAripiprazol-ratiopharm15mg)

Eisen(lll)-oxid(E172)(nurAripiprazol-ratiopharm10mg)

Xylitol(E967)Aspartam

(E951)Acesulfam-Kalium

(E950)Weinsäure

(Ph.Eur.)

Magnesiumstearat(Ph.Eur.)

Ananas-Aroma,Pulver(enthältnaturidentischeAromastoffe,natürlicheAromastoffe,

Maltodextrin,Triacetin)

- 56-

- 56-

6.2lnkompatibilitäten

Nichtzutreffend.

6.3DauerderHaltbarkeit

3Jahre

6.4BesondereVorsichtsmaßnahmenfürdieAufbewahrung

FürdiesesArzneimittelsindkeinebesonderenLagerungsbedingungenerforderlich.

6.5ArtundInhaltdesBehältnisse!S

OPA/AI/PVCI/AIBlisterpackungen

Packungsgrößen:14,28,49und98Schmelztabletten.

6.6BesondereVorsichtsmaßnahmenfürdieBeseitigung

NichtverwendetesArzneimitteloderAbfallmaterialistentsprechenddennationalen

Anforderungenzubeseitigen.

7.INHABERDERZULASSUNG

ratiopharmGmbH

Graf-Arco-Str.3

89079Ulm

8.ZULASSUNGSNUMMERN

92289.00.00

92290.00.00

9.DATUMDERERTEILUNGDERZULASSUNG

(sieheUnterschrift)

10.STANDDERINFORMATION

11. VERKAUFSABGRENZUNG

Verschreibungspflichtig

-57-

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Dokumentverlauf anzeigen

Teilen Sie diese Informationen