Apicin Pulver

Deutschland - Deutsch - BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte)

Kaufe es jetzt

Fachinformation SPC
Wirkstoff:
Ampicillin-Trihydrat
Verfügbar ab:
Bremer Pharma GmbH
INN (Internationale Bezeichnung):
Ampicillin trihydrate
Darreichungsform:
Pulver
Zusammensetzung:
Ampicillin-Trihydrat 10.g
Berechtigungsstatus:
gültig
Zulassungsnummer:
11223.00.00

Seite 1 von 5

Fachinformation in Form der Zusammenfassung der Merkmale des Tierarzneimittels

(Summary of Product Characteristics)

1.

Bezeichnung des Tierarzneimittels:

Apicin 10 g/100 g, Pulver zum Eingeben über das Trinkwasser für Rinder (Kälber),

Schweine, Hühner (Masthähnchen), Hunde und Katzen (schwere)

Ampicillin-Trihydrat

2.

Qualitative und quantitative Zusammensetzung:

100 g Pulver enthalten:

Wirkstoff(e):

Ampicillin

8,7 g

als Ampicillin-Trihydrat

10 g

Sonstige Bestandteile:

Eine vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile finden Sie unter Abschnitt

3.

Darreichungsform:

Pulver zum Eingeben über das Trinkwasser

Weißes Pulver

4.

Klinische Angaben:

4.1

Zieltierart(en):

Rind (Kalb), Schwein, Huhn (Masthähnchen), Hund, Katze (schwere)

4.2

Anwendungsgebiete unter Angabe der Zieltierart(en):

Für Schweine, Kälber, Masthähnchen (Broiler), Hunde und Katzen zur Therapie

folgenden

durch

Gram-positive

und/oder

Gram-negative

Ampicillin-

empfindliche Keime hervorgerufene Krankheiten: Infektionen des Atmungstraktes,

des Magen-Darm-Traktes sowie der Harn- und Geschlechtsorgane.

4.3

Gegenanzeigen:

Nicht anwenden bei:

- Überempfindlichkeit gegen Penicilline und Cephalosporine,

- Nierenfunktionsstörungen mit Anurie und Oligurie,

- Vorliegen von ß-Laktamase-bildenden Erregern,

- Kaninchen, Meerschweinchen, Hamstern und anderen Kleinnagern,

- Hunden und Katzen unter 5 kg Köpergewicht (KGW),

- Hühnern deren Eier für den menschlichen Verzehr vorgesehen sind,

- ruminierenden Tieren und Pferden.

4.4

Besondere Warnhinweise für jede Zieltierart:

Nicht bekannt.

Seite 2 von 5

4.5

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung:

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung bei Tieren:

Die Anwendung von Apicin sollte unter Berücksichtigung eines Antibiogramms

erfolgen.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für den Anwender:

Zur Vermeidung einer Sensibilisierung oder einer Kontaktdermatitis sind direkter

Hautkontakt sowie Einatmung bei der Be- oder Verarbeitung und/oder Anwendung

zu vermeiden. Tragen Sie dazu eine Staubmaske und Handschuhe.

4.6

Nebenwirkungen (Häufigkeit und Schwere):

Allergische Reaktionen ( allergische Hautreaktionen, Anaphylaxie).

Beim Auftreten einer allergischen Reaktion ist ein sofortiges Absetzen von Apicin

erforderlich.

Gegenmaßnahmen, die im Fall einer allergischen Reaktion zu ergreifen sind:

- Bei Anaphylaxie: Epinephrin (Adrenalin) und Glukokortikoide i.v.

- Bei allergischen Hautreaktionen: Antihistaminika und/oder Glukortikoide.

Das Auftreten von Nebenwirkungen nach der Anwendung von Apicin sollte dem

Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, Mauerstraße 39 -

42, 10117 Berlin oder dem pharmazeutischen Unternehmer mitgeteilt werden.

Meldebögen

können

kostenlos

unter

o.g.

Adresse

oder

E-Mail

(uaw@bvl.bund.de) angefordert werden. Für Tierärzte besteht die Möglichkeit der

elektronischen Meldung (Online-Formular auf der Internet-Seite http://vet-uaw.de).

4.7

Anwendung während der Trächtigkeit, Laktation oder der Legeperiode:

Ampicillin kann die Plazentarschranke passieren und wird über die Milch

ausgeschieden. Für eine Behandlung während der Trächtigkeit oder Laktations-

periode sollte eine Nutzen-Risikoabwägung durchgeführt werden.

4.8

Wechselwirkungen

mit

anderen

Arzneimitteln

und

andere

Wechselwirkungen:

Hinsichtlich der antibakteriellen Wirkung besteht ein potentieller Antagonismus von

Penicillinen und Chemotherapeutika mit schnell einsetzender bakteriostatischer

Wirkung, z.B. Chloramphenicol, Tetracyclinen, Makroliden u.ä..

4.9

Dosierung und Art der Anwendung:

Zum Eingeben über das Trinkwasser.

Tierart

Ampicillin

Trihydrat

entspricht

Apicin

Dosierung

Hund/Katze

20 mg/kg KGW

200 mg

3-mal

täglich

Masthähnchen

200 mg/kg KGW

täglich

Kalb/Schwein

20 mg/kg KGW

200 mg

2-mal

täglich

Seite 3 von 5

Hinweis: Bei systemischen Salmonellen- und Escherichia coli-Infektionen ist die

maximale Tagesdosis bei Masthähnchen und über einem Monat alten Kälbern und

Schweinen zu verdoppeln.

Die erforderliche Dosismenge/Menge Apicin ist abzuwiegen und muss mindestens

eine Stunde vor der Fütterung verabreicht werden. Dafür wird das Pulver zuvor in

einem Teil des Trinkwassers vollständig gelöst und sofort verabreicht.

Ist die Trinkwasseraufnahme bei kranken Tieren stark reduziert, so sollte auf eine

Darreichungsform zum Eingeben oder auf eine parenterale Therapie umgestellt

werden. Falls die vollständige Aufnahme des Arzneimittels nicht gewährleistet ist,

ist ein Therapiewechsel erforderlich.

Die Dosierung ist nach der aktuellen, tatsächlichen täglichen Trinkwasserauf-

nahme der Tiere auszurichten, da diese in Abhängigkeit von dem Alter,

Gesundheitszustand und der Nutzungsart der Tiere und in Abhängigkeit von der

Haltung (z.B. unterschiedliche Umgebungstemperatur, unterschiedliches Licht-

regime) schwankt.

Beim Vorliegen akuter Krankheitszustände sollte die Therapie mit einem

parenteral zu verabreichenden Präparat eingeleitet werden.

Bei der oben genannten Dosierung ist das Einmischverhältnis von Apicin in das

Trinkwasser für die zu behandelnden Tiere nach folgender Formel zu berechnen:

... mg Apicin

pro kg KGW/Tag

Mittleres KGW (kg) der

zu behandelnden Tiere

... mg Apicin

Mittlere tägliche Trinkwasseraufnahme (l) pro Tier

pro l Trinkwasser

Die entsprechende Menge Pulver ist täglich frisch in einer kleinen Menge Wasser

vollständig zu lösen und dem Trinkwasser zuzufügen.

Die Behandlungsdauer beträgt mindestens 3–5 Tage. Nach Abklingen der

Krankheitserscheinungen sollte noch mindestens 2 Tage weiter verabreicht

werden.

Sollte nach 3 Behandlungstagen keine deutliche Besserung des Krankheitszu-

standes eingetreten sein, ist eine Überprüfung der Diagnose und ggf. eine

Therapieumstellung durchzuführen.

Um eine gleichmäßige Wasseraufnahme für alle Tiere zu gewährleisten, ist ein

ausreichendes Tränkeplatzangebot sicherzustellen. Bei Auslaufhaltung sollten die

Tiere während der Behandlung im Stall gehalten werden.

Nach Beendigung der Behandlung ist die Tränkeeinrichtung in geeigneter Weise

zu reinigen, um eine Aufnahme subtherapeutischer, insbesondere resistenz-

fördernder Restmengen des eingesetzten Antibiotikums zu vermeiden.

4.10

Überdosierung (Symptome, Notfallmaßnahmen und Gegenmittel), falls

erforderlich:

Nach Überdosierungen können zentralnervöse Erregungserscheinungen und

Krämpfe auftreten. Apicin ist sofort abzusetzen, und es ist entsprechend sympto-

matisch zu behandeln (Gabe von Barbituraten).

4.11

Wartezeit(en):

Kalb, Schwein, Ferkel:

(essbare Gewebe)

4 Tage

Masthähnchen (Broiler):

(essbare Gewebe)

6 Tage

Seite 4 von 5

Nicht bei Hühnern anwenden, deren Eier für den menschlichen Verzehr vorge-

sehen sind.

5.

Pharmakologische Eigenschaften

Pharmakotherapeutische Gruppe: Antiinfektiva zur systemischen Anwendung –

Antibiotika zur systemischen Anwendung – Betalactam-Antibiotika, Penicilline mit

erweitertem Wirkungsspektrum

ATCvet-Code: QJ01CA01

5.1

Pharmakodynamische Eigenschaften:

Ampicillin

besitzt

sowohl

vitro

auch

vivo

sehr

breites

Wirkungsspektrum gegen Gram-positive and Gram-negative Bakterien. Wie bei

anderen Penicillinen beruht sein Wirkungsmechanismus auf einer Hemmung der

Zellwandsynthese. Gegenüber Gram-negativen Bakterien ist Ampicillin in vitro 4 –

10fach wirksamer, gegenüber Gram-positiven Bakterien 2 – 4fach weniger

wirksamer als Benzylpenicillin. Im Blutspiegel muss eine Konzentration von 3 – 5

µ/ml über einen ausreichend langen Zeitraum erreicht werden.

Das Auftreten resistenter Stämme erfolgt in vitro wie bei allen Penicillinen langsam

und stufenweise, wobei Kreuzresistenz gegenüber anderen Penicillinen besteht,

was jedoch lediglich bei Staphylokokken von praktischer Bedeutung ist. Bei

Escherichia coli und Salmonella typhimurium ist mit sehr hohen Resistenzraten zu

rechnen.

5.2

Angaben zur Pharmakokinetik:

Ampicillin ist magensäurefest und nach oraler Gabe zu 30 – 50 % bioverfügbar.

Bei gleichzeitiger Fütterung ist die Resorption vermindert.

Ampicillin weist eine gute Verteilung im Lungen-, Leber-, und Muskelgewebe und

in verschiedenen Körperflüssigkeiten (Galle, Aszites-, Pleural- und Synovialflüssig-

keit) auf. Es kann nicht die intakte Blut-Hirn-Schranke passieren, aber wird im

pathogenen Liquor cerebrospinalis nachgewiesen. Im Fall einer Meningitis erreicht

die Konzentration von Ampicillin im Liquor cerebrospinalis 10 – 60 % der Serum-

konzentration. Ampicillin passiert die Plazentaschranke und wird in geringen

Mengen mit Milch, Tränen, Schweiß und Speichel ausgeschieden. Die Halb-

wertszeiten von Ampicillin beträgt beim Hund 30 Minuten, beim Kalb 45 Minuten

und beim Schwein 60 Minuten. Das Verteilungsvolumen überschreitet das des

Benzylpenicillins, die Proteinbindung ist geringer (zwischen 18 % beim Rind und

30 % beim Hund).

Ampicillin wird primär renal über tubuläre Sekretion und zum größten Teil in

unveränderter Form ausgeschieden. Teilweise erfolgt eine Hydrolyse zu

Penicillinsäure. Ampicillin wird über die Galle ausgeschieden, aber über den

enterohepatischer Kreislauf zurückgewonnen, so dass die Exkretion mit dem Kot

gering ist.

6.

Pharmazeutische Angaben

6.1

Verzeichnis der sonstigen Bestandteile:

Glucose-Monohydrat

Seite 5 von 5

6.2

Inkompatibilitäten:

Vermischungen sind wegen möglicher Inkompatibilitäten mit anderen Arzneimitteln

zu vermeiden.

6.3

Dauer der Haltbarkeit:

Haltbarkeit

des Fertigarzneimittels im unversehrten Behältnis: 3 Jahre

6.4

Besondere Lagerungshinweise:

Nicht über 20 °C lagern. Vor Licht und Feuchtigkeit schützen.

6.5

Art und Beschaffenheit der Primärverpackung:

Kunststoffdose (HDPE) mit 50 g Pulver

Kunstsofffdose (HDPE) mit 1 kg Pulver

PE-Beutel und Spannringtrommel mit 25 kg Pulver

PE-Beutel und Spannringtrommel mit 50 kg Pulver

6.6

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Entsorgung nicht verwendeter

Tierarzneimittel oder bei der Anwendung entstehender Abfälle:

Nicht

aufgebrauchte

Tierarzneimittel

sind

vorzugsweise

Schadstoff-

sammelstellen abzugeben. Bei gemeinsamer Entsorgung mit dem Hausmüll ist

sicherzustellen, dass kein missbräuchlicher Zugriff auf diese Abfälle erfolgen kann.

Tierarzneimittel dürfen nicht mit dem Abwasser bzw. über die Kanalisation entsorgt

werden.

7.

Zulassungsinhaber:

BREMER PHARMA GMBH

Werkstr. 42

34414 Warburg

8.

Zulassungsnummer:

11223.00.00

9.

Datum der Erteilung der Erstzulassung / Verlängerung der Zulassung:

11.07.1991/11.07.2006

10.

Stand der Information

06/2010

11.

Verbot des Verkaufs, der Abgabe und/oder der Anwendung

Nicht zutreffend.

12.

Verschreibungsstatus / Apothekenpflicht

Verschreibungspflichtig

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Teilen Sie diese Informationen