Anaemodoron Flüssigkeit

Deutschland - Deutsch - BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte)

Kaufe es jetzt

Gebrauchsinformation PIL
Fachinformation SPC
Wirkstoff:
Honig, Große-Brennnessel-Ganzpflanze, FE mit Ethanol/Ethanol-Wasser und Sucrose (%-Angaben), Walderdbeeren, FE mit Ethanol/Ethanol-Wasser (%-Angaben) - Sucrose (x:y)
Verfügbar ab:
Weleda A.G. Schwäbisch Gmünd, - Zweigniederlassung der Weleda A.G. Arlesheim/Schweiz -
INN (Internationale Bezeichnung):
Honey, Large-nettle-plant, FE with Ethanol/Ethanol-water and Sucrose (%), wild strawberries, FE with Ethanol/Ethanol-water (%) - Sucrose (x:y)
Darreichungsform:
Flüssigkeit
Zusammensetzung:
Honig 0.5g; Große-Brennnessel-Ganzpflanze, FE mit Ethanol/Ethanol-Wasser und Sucrose (%-Angaben) 2.7g; Walderdbeeren, FE mit Ethanol/Ethanol-Wasser (%-Angaben) - Sucrose (x:y) 5.4g
Berechtigungsstatus:
gültig
Zulassungsnummer:
6629347.00.00

Gebrauchsinformation

Liebe Patientin, lieber Patient,

bitte lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen für Sie.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben und sollte deshalb nicht an Dritte

weitergegeben werden.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt oder Apotheker.

Die Packungsbeilage beinhaltet:

Was ist Anaemodoron® und wofür wird es angewendet?

Was müssen Sie vor der Einnahme von Anaemodoron® beachten?

Wie ist Anaemodoron® einzunehmen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Was ist sonst noch wichtig?

Anaemodoron®

Dilution

Wirkstoffe: Auszüge aus Fragaria vesca, Fructuarium und Urtica dioica, Planta tota; Mel.

1.

Was ist Anaemodoron® und wofür wird es angewendet?

Anaem

odoron® ist ein anthroposophisches Arzneimittel zur Anregung der Eisenverwertung bei

Blutarmut.

Anwendungsgebiete

Gemäß der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis gehören zu den

Anwendungsgebieten: die Anregung der Eisenverwertung bei Blutarmut (anämischen Zuständen) mit

Erschöpfungszuständen.

2.

Was müssen Sie vor der Einnahme von Anaemodoron® beachten?

A

naemodoron® darf nicht angewendet werden,

wenn Sie überempfindlich gegen Erdbeeren (Fragaria vesca), Honig (Mel) oder einen der sonstigen

Bestandteile sind.

bei Kindern unter 1 Jahr wegen des Bestandteils Mel (Honig).

Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung

Die Anwendung des Arzneimittels bei Blutarmut sollte nicht ohne ärztlichen Rat erfolgen und ersetzt

nicht andere vom Arzt verordnete Arzneimittel. Bei anhaltenden Schwächezuständen sollte ein Arzt

aufgesucht werden.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wie alle Arzneimittel sollte Anaemodoron® in Schwangerschaft und Stillzeit nur nach Rücksprache

mit dem Arzt angewendet werden.

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln

Keine bekannt

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen bzw. vor

kurzem eingenommen haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel

handelt.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Es sind keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen erforderlich.

Seite 1 von 3

Wichtige Informationen über bestimmte Bestandteile von Anaemodoron®

Dieses Arzneimittel enthält 21 Vol.-% Alkohol.

Dieses Arzneimittel enthält Sucrose (Saccharose). Bitte nehmen Sie es daher erst nach Rücksprache

mit Ihrem Arzt ein, wenn ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unverträglichkeit gegenüber

bestimmten Zuckern leiden.

3.

Wie ist Anaemodoron® einzunehmen?

Nehm

en Sie Anaemodoron® immer genau nach der Anweisung Ihres Arztes ein.

Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis:

Als Einzeldosis erhalten

Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren: 10 - 20 Tropfen,

Kinder von 6 - 11 Jahren:

5 - 10 Tropfen,

Kleinkinder von 1 - 5 Jahren:

3 - 5 Tropfen.

Die Tropfen werden 1 - 3 mal täglich vor den Mahlzeiten eingenommen.

Nehmen Sie die Tropfen am besten mit Wasser verdünnt ein.

Bei Anaemodoron® ist eine eventuelle Trübung der Flüssigkeit ohne Belang. Um eine gleichmäßige

Verteilung bei der Entnahme zu gewährleisten, sollte die Flasche vor Gebrauch geschüttelt werden.

Dauer der Anwendung

Die Dauer der Behandlung von chronischen Krankheiten erfordert eine Absprache mit dem Arzt.

Wenn Sie die Einnahme von Anaemodoron® vergessen haben:

Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich bei der Anwendung dieses

Arzneimittels nicht ganz sicher sind.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

alle Arzneimittel kann Anaemodoron® Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

In seltenen Fällen können Überempfindlichkeitsreaktionen auftreten. Setzen Sie in diesem Fall das

Arzneimittel ab und suchen Sie einen Arzt auf.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch

für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können

Nebenwirkungen auch direkt dem

Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt.

Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger Allee 3, D-53175 Bonn, Website: www.bfarm.de

anzeigen.

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die

Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

Was ist sonst noch wichtig?

Sie dü

rfen das Arzneimittel nach dem auf dem Etikett und der Faltschachtel angegebenen

Verfalldatum nicht mehr verwenden.

Zusammensetzung

10 g (= 9,3 ml) enthalten: Wirkstoffe: 2,7 g ethanol. Auszug aus Fragaria vesca, Fructuarium rec.

[Früchte zu Auszugsmittel = 1:0,9; Auszugsmittel: Ethanol 66 % (m/m), Saccharose (3:2)] / 5,4 g

ethanol. Auszug aus Urtica dioica, Planta tota rec. [Frischpflanze zu Auszugsmittel = 1:0,9;

Auszugsmittel: Ethanol 66 % (m/m), Saccharose (3:2)] / Mel 0,5 g.

Sonstige Bestandteile: Ethanol 96 %, Arabisches Gummi, Gereinigtes Wasser.

Darreichungsform und Packungsgröße

50 ml Dilution

Seite 2 von 3

Seite 3 von 3

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Weleda AG, Postfach 1320, D-73503 Schwäbisch Gmünd

Tel.: 07171 / 919-414, Fax: 07171 / 919-200, E-Mail: dialog@weleda.de

Stand der Information:

August 2013

Fachinformation

Anaemodoron®

1. Bezeichnung des Arzneimittels

Anaemodoron®

Dilution

2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung nach Wirkstoffen

10 g

(= 9,3 ml) enthalten: 2,7 g ethanol. Auszug aus Fragaria vesca, Fructuarium rec. [Früchte zu

Auszugsmittel = 1:0,9; Auszugsmittel: Ethanol 66 % (m/m), Saccharose (3:2)] / 5,4 g ethanol. Auszug

aus Urtica dioica, Planta tota rec. [Frischpflanze zu Auszugsmittel = 1:0,9; Auszugsmittel: Ethanol 66 %

(m/m), Saccharose (3:2)] / Mel 0,5 g.

Sonstige Bestandteile siehe 6.1.

3. Darreichungsform

ilution

4. Klinische Angaben

4.1 Anwendungsgebiete

gemäß der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis

Dazu gehören: Anregung der Eisenverwertung bei anämischen Zuständen mit Erschöpfungszuständen.

4.2 Dosierung, Art und Dauer der Anwendung

Soweit nicht anders verordnet, wird Anaemodoron® 1 - 3 mal täglich vor den Mahlzeiten eingenommen.

Als Einzeldosis erhalten

Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren:

10 - 20 Tropfen,

Kinder von 6 bis 11 Jahren:

5 - 10 Tropfen,

Kleinkinder von 1 bis 5 Jahren:

3 - 5 Tropfen.

Anaemodoron® Dilution wird mit Wasser verdünnt eingenommen.

Eine eventuelle Trübung der Flüssigkeit ist ohne Belang. Um eine gleichmäßige Verteilung bei der

Entnahme zu gewährleisten, sollte die Flasche vor Gebrauch geschüttelt werden.

Die Dauer der Behandlung von chronischen Krankheiten erfordert eine Absprache mit dem Arzt.

4.3 Gegenanzeigen

Anaemodoron® soll

nicht

angewendet

werden

Überempfindlichkeit

gegen

Erdbeeren

(Fragaria

vesca), Honig (Mel) oder einen der sonstigen Bestandteile.

Kinder

Bei Kindern unter 1 Jahr darf Anaemodoron® wegen des Bestandteils Honig (Mel) nicht angewendet

werden.

4.4 Besondere Warn- und Vorsichtshinweise für die Anwendung

Anaemodoron® enthält 21 Vol.-% Alkohol.

Patienten

seltenen

hereditären

Fructose-Intoleranz,

Glucose-Galactose-Malabsorption

oder

Saccharase-Isomaltase-Mangel sollten Anaemodoron® nicht einnehmen.

Seite 1 von 3

Die Gebrauchsinformation enthält folgenden Patientenhinweis:

Die Anwendung des Arzneimittels bei Blutarmut sollte nicht ohne ärztlichen Rat erfolgen und ersetzt

nicht andere vom Arzt verordnete Arzneimittel. Bei anhaltenden Schwächezuständen sollte ein Arzt

aufgesucht werden.

4.5 Wechselwirkungen mit anderen Mitteln

Keine bekannt

4.6 Verwendung bei Schwangerschaft und Stillzeit

Wie alle Arzneimittel sollte Anaemodoron® in Schwangerschaft und Stillzeit nur nach Rücksprache mit

dem Arzt angewendet werden.

4.7

Auswirkungen

auf

die

Fähigkeit

zur

Bedienung

von

Maschinen

und

zum

Führen

von

Kraftfahrzeugen

Es sind keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen erforderlich.

4.8 Nebenwirkungen

In seltenen Fällen können Überempfindlichkeitsreaktionen auftreten.

Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen

Die Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen nach der Zulassung ist von großer Wichtigkeit. Sie

ermöglicht

eine

kontinuierliche

Überwachung

Nutzen-Risiko-Verhältnisses

Arzneimittels.

Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung dem

Bundesinstitut für

Arzneimittel

und

Medizinprodukte,

Abt.

Pharmakovigilanz,

Kurt-Georg-Kiesinger

Allee 3, D-53175 Bonn, Website: www.bfarm.de

, anzuzeigen.

4.9 Überdosierung: Symptome, Notfallmaßnahmen, Gegenmittel

Entfällt

5. Pharmakologische Eigenschaften

nthroposophisches Arzneimittel zur Anregung der Eisenverwertung bei Blutarmut

6. Pharmazeutische Angaben

6.1 Sonstige Bestandteile

Ethanol 96 %, Arabisches Gummi, Gereinigtes Wasser.

6.2 Inkompatibilitäten

Entfällt

6.3 Dauer der Haltbarkeit

5 Jahre

6.4 Besondere Lagerungshinweise

Entfällt.

6.5 Art und Inhalt des Behältnisses

Braunglasflasche mit 50 ml Dilution [N1]

6.6 Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Beseitigung

Entfällt

7. Inhaber der Zulassung

Weleda AG

Postfach 1320

Seite 2 von 3

Seite 3 von 3

73503 Schwäbisch Gmünd

Telefon: (07171) 919-555

Telefax: (07171) 919-226

E-Mail: med-wiss@weleda.de

Internet: www.weleda.de

8. Zulassungsnummer

6629347.0

0.00

9. Datum der Verlängerung der Zulassung

16.12.2004

10. Stand der Information

August 2013

11. Verschreibungsstatus / Apothekenpflicht

Apothekenpflichtig

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Teilen Sie diese Informationen