Amox 15% Ölige Suspension (vet.)

Deutschland - Deutsch - BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte)

Kaufe es jetzt

Fachinformation SPC
Wirkstoff:
Amoxicillin-Trihydrat
Verfügbar ab:
Bremer Pharma GmbH
ATC-Code:
QJ01CA04
INN (Internationale Bezeichnung):
Amoxicillin trihydrate
Darreichungsform:
Ölige Suspension (vet.)
Zusammensetzung:
Amoxicillin-Trihydrat 172.21mg
Berechtigungsstatus:
gültig
Zulassungsnummer:
29358.00.00

Fachinformation

in

Form

der

Zusammenfassung

der

Merkmale

des

Tierarzneimittels (Summary of Product Characteristics)

1.

Bezeichnung des Tierarzneimittels:

Amox 15 %, Injektionssuspension für Rinder, Schweine, Hunde und Katzen

Wirkstoff: Amoxicillin-Trihydrat

2.

Qualitative und quantitative Zusammensetzung:

1 ml Injektionssuspension enthält:

Wirkstoff(e):

Amoxicillin-Trihydrat

172,2 mg

entspr. Amoxicillin

150,0 mg

Sonstige Bestandteile:

Benzylalkohol

9,0 mg

Butylhydroxytoluol

0,2 mg

Eine vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile finden Sie unter

Abschnitt 6.1

3.

Darreichungsform:

weiße bis leicht gelbliche Injektionssuspension

4.

Klinische Angaben:

4.1

Zieltierart(en):

Rind (Kalb), Schwein, Hund, Katze

4.2

Anwendungsgebiete unter Angabe der Zieltierart(en):

Zur Behandlung von folgenden durch Gram-positive und/oder Gram-negative

Amoxicillin-empfindliche Keime hervorgerufene Krankheiten beim Kalb,

Schwein, Hund und Katze:

- Infektionen der Lunge und der Atemwege

- Infektionen des Verdauungstraktes

- Infektionen im Urogenitalbereich

- Allgemeininfektionen und septikämische Erkrankungen

- Hautinfektionen, Abszesse, Phlegmone

- Entzündung der Klaue (Panaritium)

- Gelenk- und Nabelinfektionen bei Kälbern und Schweinen.

4.3

Gegenanzeigen:

Nicht anwenden bei:

- intravenöser Applikation,

- gegen Penicilline und Cephalosporine überempfindlichen Tieren,

- schweren Nierenfunktionsstörungen mit Anurie und Oligurie,

- Vorliegen von ß-Laktamase-bildenden Erregern,

- Tieren unter 1,5 kg KGW,

- Escherichia coli hervorgerufenen Infektionen beim Schwein,

- Kaninchen, Meerschweinchen, Hamstern und anderen Kleinnagern.

4.4

Besondere Warnhinweise für jede Zieltierart:

Nach Überdosierungen können zentralnervöse Erregungserscheinungen und

Krämpfe auftreten. Amox 15 % ist sofort abzusetzen und es ist entsprechend

symptomatisch zu behandeln (Gabe von Barbituraten).

4.5

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung:

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung bei Tieren:

Die Anwendung von Amox 15 %

sollte unter Berücksichtigung eines

Antibiogramms erfolgen.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für den Anwender:

Der direkte Kontakt mit der Haut oder den Schleimhäuten des Anwenders ist

wegen der Gefahr einer Sensibilisierung zu vermeiden.

Personen mit bekannter Überempfindlichkeit gegen Penicilline sollten den

Kontakt mit dem Tierarzneimittel vermeiden.

4.6

Nebenwirkungen (Häufigkeit und Schwere):

In seltenen Fällen können durch die Injektion von Amoxicillin lokale

Irritationen auftreten.

In seltenen Fällen können durch die Injektion von Amoxicillin allergische

Reaktionen (allergische Hautreaktionen, Anaphylaxie) auftreten. Beim

Auftreten einer allergischen Reaktion ist ein sofortiges Absetzen von

Amox 15 % erforderlich.

Gegenmaßnahmen, die im Fall einer allergischen Reaktion zu ergreifen sind:

Bei Anaphylaxie: Gabe von Epinephrin (Adrenalin) und Glukokortikoiden i.v.

allergischen Hautreaktionen: Gabe von Antihistaminika und/oder

Glukokortikoiden.

Das Auftreten von Nebenwirkungen nach der Anwendung von Amox 15 %

sollte dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit,

Mauerstraße 39 - 42, 10117 Berlin oder dem pharmazeutischen Unternehmer

mitgeteilt werden.

Meldebögen können kostenlos unter o.g. Adresse oder per E-Mail

(uaw@bvl.bund.de)

angefordert

werden.

Für

Tierärzte

besteht

Möglichkeit der elektronischen Meldung (Online-Formular auf der Internet-

Seite http://vet-uaw.de).

4.7

Anwendung während der Trächtigkeit, Laktation oder der Legeperiode:

Laboruntersuchungen an Ratten und Mäusen haben keinen Nachweis für

eine teratogene oder fetotoxische Wirkung erbracht.

4.8

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und andere Wechsel

-

wirkungen:

Vermischungen sind wegen möglicher Inkompatibilitäten mit anderen

Arzneimitteln zu vermeiden. Hinsichtlich der antibakteriellen Wirkung besteht

ein potentieller Antagonismus von Penicillinen und Chemotherapeutika mit

rasch einsetzender bakteriostatischer Wirkung.

4.9

Dosierung und Art der Anwendung:

Kalb, Schwein, Hund, Katze: 10 mg/kg KGW

(1 ml Amox 15 % pro 15 kg KGW, entspricht 150 mg Amoxicillin)

Zur intramuskulären Injektion: 1x täglich über 3 Tage.

Kalb: in die Ellenbogen- (Anconeus-) Muskulatur applizieren.

Schwein: vorzugsweise in die seitliche Halsmuskulatur applizieren.

Sollte

nach

Behandlungstagen

keine

deutliche

Besserung

Krankheitszustandes eingetreten sein, ist eine Überprüfung der Diagnose

und ggf. eine Therapieumstellung durchzuführen.

Vor Gebrauch schütteln!

4.10

Überdosierung (Symptome, Notfallmaßnahmen und Gegenmittel), falls

erforderlich:

Nach Überdosierungen können zentralnervöse Erregungserscheinungen und

Krämpfe auftreten. Amox 15 % ist sofort abzusetzen und es ist entsprechend

symptomatisch zu behandeln (Gabe von Barbituraten).

4.11

Wartezeit(en):

Kalb:

(essbare Gewebe)

20 Tage

Schwein:

(essbare Gewebe)

30 Tage

5.

Pharmakologische Eigenschaften

Pharmakotherapeutische Gruppe: Antiinfektivum zur systemischen

Anwendung Betalactam-Antibiotika, Penicilline

ATCvet-Code: QJ01CA04

5.1

Pharmakodynamische Eigenschaften:

Amoxicillin besitzt sowohl

in vitro

als auch in vivo

ein sehr breites

Wirkungsspektrum gegen Gram-positive and Gram-negative Bakterien. Wie

bei anderen Penicillinen beruht sein Wirkungsmechanismus auf einer

Hemmung der Zellwandsynthese. Amoxicillin ist gegenüber

-Laktamase

nicht stabil.

Das Auftreten resistenter Stämme erfolgt

in vitro

bei allen Penicillinen

langsam und stufenweise, wobei

Kreuzresistenz gegenüber anderen

Penicillinen besteht, was jedoch lediglich bei Staphylokokken von praktischer

Bedeutung ist. Bei Escherichia coli und Salmonella typhimurium ist mit hohen

Resistenzraten zu rechnen.

5.2

Angaben zur Pharmakokinetik:

Amoxicillin wird nach intramuskulärer Injektion rasch resorbiert. Maximale

Plasmakonzentrationen werden nach 1 - 2 Stunden erreicht. Amoxicillin wird

zu 13 - 20 % an Plasmaproteine gebunden.

Amoxicillin weist eine gute Verteilung im Körpergewebe (Leber, Lungen-,

Muskel- und Knochengewebe) und Körperflüssigkeiten (Galle, Ascites-,

Pleural- und Synovialflüssigkeit) auf. Amoxicillin kann nicht die intakte Blut-

Hirn-Schranke passieren, kann aber im pathogenen Liquor cerebrospinalis

nachgewiesen werden. Im Falle einer Meningitis erreicht die Konzentration

von Amoxicillin im Liquor cerebrospinalis 10 - 60 % der Serumkonzentration.

Amoxicillin kann die Plazentaschranke überwinden.

Die Halbwertszeit beträgt bei Hund und Katze zwischen 45 und 90 Minuten,

beim Rind 90 Minuten. Amoxicillin wird vorwiegend renal über tubuläre

Sekretion ausgeschieden, zu 50 - 75 % in der unveränderten Form und zu 20

- 30 % als inaktive Metaboliten (Hydrolyse zu Penicillinsäure). Die

glomeruläre Filtrationsrate ist vergleichsweise gering. Amoxicillin wird mit der

Galle

ausgeschieden,

aber

über

enterohepatischen

Kreislauf

zurückgeführt, so dass die Ausscheidung im Kot gering ist.

6.

Pharmazeutische Angaben

6.1

Verzeichnis der sonstigen Bestandteile:

Benzylalkohol, Butylhydroxytoluol, Propylenglycoloctanoatdecanoat (Miglyol

840)

6.2

Inkompatibilitäten:

Mischungen

pH-Wert-Veränderungen

vermeiden.

Amoxicillin

inkompatibel mit Metallionen, Aminosäuren, Ascorbinsäure, Vitamin B-

Komplex

Heparin.

Phenylbutazon

und Acetylsäure

verdrängen

Amoxicillin aus der Bindung an Serumproteine.

6.3

Dauer der Haltbarkeit:

Haltbarkeit des Fertigarzneimittels im unversehrten Behältnis: 2 Jahre

Nur zur Einmalentnahme. Die nach Anbruch verbleibenden Reste sind zu

verwerfen.

6.4

Besondere Lagerungshinweise:

Nicht über 25 °C und vor Licht geschützt lagern.

Nicht im Kühlschrank lagern.

Das Arzneimittel nach Ablauf des auf Behältnis und äußerer Umhüllung

angegebenen Verfalldatums nicht mehr anwenden.

6.5

Art und Beschaffenheit der Primärverpackung:

Flasche aus Klarglas (Typ II) mit Brombutyl-Gummistopfen (Typ I) und

Aluminiumbördelkappe

Packungsgrößen:

Packung mit 1 Durchstechflasche mit 50 ml Injektionssuspension

Packung mit 1 Durchstechflasche mit 100 ml Injektionssuspension

6.6

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Entsorgung nicht verwendeter

Tierarzneimittel oder bei der Anwendung entstehender Abfälle:

Nicht aufgebrauchte Tierarzneimittel sind vorzugsweise bei Schadstoff-

sammelstellen abzugeben. Bei gemeinsamer Entsorgung mit dem Hausmüll

ist sicherzustellen, dass kein missbräuchlicher Zugriff auf diese Abfälle

erfolgen kann. Tierarzneimittel dürfen nicht mit dem Abwasser bzw. über die

Kanalisation entsorgt werden.

7.

Zulassungsinhaber:

BREMER PHARMA GMBH

Werkstr. 42

34414 Warburg

Mitvertrieb:

Pharmanovo GmbH, Sudetenstraße 19, 30559 Hannover

Klat-Chemie GmbH, Visbeker Str. 12, 26197 Ahlhorn

8.

Zulassungsnummer:

29358.00.00

9.

Datum der Erteilung der Erstzulassung / Verlängerung der Zulassung:

15.08.1996 / 31.10.2002

10.

Stand der Information

06/2010

11.

Verbot des Verkaufs, der Abgabe und/oder der Anwendung

Nicht zutreffend.

12.

Verschreibungsstatus / Apothekenpflicht

Verschreibungspflichtig

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Teilen Sie diese Informationen