Ambrodoxy Hartkapsel, retardiert

Deutschland - Deutsch - BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte)

Kaufe es jetzt

Gebrauchsinformation PIL
Fachinformation SPC
Wirkstoff:
Doxycyclinhyclat, Ambroxolhydrochlorid
Verfügbar ab:
Hexal Aktiengesellschaft
INN (Internationale Bezeichnung):
Doxycycline hyclate, ambroxol hydrochloride
Darreichungsform:
Hartkapsel, retardiert
Zusammensetzung:
Doxycyclinhyclat 115.4mg; Ambroxolhydrochlorid 75.mg
Berechtigungsstatus:
gültig
Zulassungsnummer:
7075.00.00

WortlautderfürdiePackungsbeilagevorgesehenenAngaben

GEBRAUCHSINFORMATION:INFORMATIONFÜRDENANWENDER

AmbrodoxyÒ75mg/100mgHartkapseln,retardiert

Wirkstoffe:AmbroxolhydrochloridundDoxycyclin

LesenSiediegesamtePackungsbeilagesorgfältigdurch,bevorSiemitderEinnahmedieses

Arzneimittelsbeginnen.

HebenSiediePackungsbeilageauf.VielleichtmöchtenSiediesespäternochmalslesen.

WennSieweitereFragenhaben,wendenSiesichanIhrenArztoderApotheker.

DiesesArzneimittelwurdeIhnenpersönlichverschrieben.GebenSieesnichtanDritteweiter.Es

kannanderenMenschenschaden,auchwenndiesedieselbenSymptomehabenwieSie.

- WenneinederaufgeführtenNebenwirkungenSieerheblichbeeinträchtigtoderSie

Nebenwirkungenbemerken,dienichtindieserGebrauchsinformationangegebensind,informierenSie

bitteIhrenArztoderApotheker.

DiesePackungsbeilagebeinhaltet:

WasistAmbrodoxyÒundwofürwirdesangewendet?

WasmüssenSievorderEinnahmevonAmbrodoxyÒbeachten?

WieistAmbrodoxyÒeinzunehmen?

WelcheNebenwirkungensindmöglich?

WieistAmbrodoxyÒaufzubewahren?

6.WeitereInformationen

1.WASISTAMBRODOXYÒUNDWOFÜRWIRDESANGEWENDET?

AmbrodoxyÒisteinBreitspektrum-AntibiotikumausderGruppederTetracyclineinKombinationmit

einemSchleimlöser.

AmbrodoxyÒwirdangewendetbei

akutenSchübenchronischerBronchitidenmitgleichzeitigerkrankhafterSchleimeindickung,sofernsie

durchDoxycyclin-empfindlicheErregerverursachtsind.

Hinweis

AmbrodoxyÒdarfausschließlichbeiJugendlichenundErwachsenenimKörpergewichtsbereichvon

50-70kgangewendetwerden.

2.WASMÜSSENSIEVORDEREINNAHMEVONAMBRODOXYÒBEACHTEN?

AmbrodoxyÒdarfnichteingenommenwerden

wennSieüberempfindlich(allergisch)gegenDoxycyclin,andereTetracycline,

AmbroxolhydrochloridodereinendersonstigenBestandteilevonAmbrodoxysind.

beieingeschränkterNierenfunktion

beischwerenFunktionsstörungenderLeber

vonKindernunter12Jahren

BesondereVorsichtbeiderEinnahmevonAmbrodoxyÒisterforderlich

NehmenSieAmbrodoxyÒimmerinaufrechterHaltungein.BeiunsachgemäßerEinnahme(im

Liegen)könnenGeschwüreinderSpeiseröhreauftreten,weildieKapselnanderSchleimhautder

Speiseröhrefestklebenund,bedingtdurchdasenthalteneDoxycyclinhyclat,starksauerreagierende

Lösungenfreisetzenkönnen.

NehmenSienichtgleichzeitigmitAmbrodoxyÒhustenstillendeMittel(Antitussiva)ein.Eskann

aufgrunddeseingeschränktenHustenreflexeseingefährlicherSekretstauentstehen.

BeigleichzeitigerAnwendungvonbestimmtenblutzuckersenkendenoderblutgerinnungshemmenden

Arzneimitteln(sieheAbschnitt„BeiEinnahmevonAmbrodoxyÒmitanderenArzneimitteln“)sollten

IhreBlutzucker-bzw.Gerinnungsparameterkontrolliertwerden.

UnterUV-Bestrahlung(Sonne,Solarien,spezifischeArbeitsplätze)kanneszuschädlichenReaktionen

derbelichtetenHautarealekommen.DieseäußernsichmitSymptomenwiebeieinemstarken

Sonnenbrand(z.B.Rötung,Schwellung,Blasenbildung,Verfärbung),seltenauchmitBeteiligungder

Nägel(NagelablösungundVerfärbung).EineUV-BestrahlungsolltedaherwährendderBehandlungmit

AmbrodoxyÒvermiedenwerden.

Währendoderbis10WochennachderBehandlungmitAmbrodoxyÒkönnenschwere,anhaltende,

manchmalblutig-schleimigeDurchfällemitkrampfartigenBauchschmerzenauftreten.Dabeikannes

sichumeineschwerelebensbedrohliche,durchdieBehandlungmitdemAntibiotikumausgelöste

SchleimhautentzündungdesDarmes(Antibiotika-assoziierteKolitis)handeln,diesofortbehandelt

werdenmuss.HiermussderArzteineBeendigungderBehandlungmitAmbrodoxyÒinAbhängigkeit

vonderzuGrundeliegendenErkrankunginErwägungziehenundeineangemesseneBehandlung

einleiten(z.B.EinnahmevonspeziellenAntibiotika/Chemotherapeutika,derenWirksamkeitklinisch

erwiesenist).ArzneimitteldiedieDarmbewegunghemmen,dürfennichteingenommenwerden.

InformierenSievoreinerNarkosedenArztübereineBehandlungmitAmbrodoxyÒ,denndie

gleichzeitigeAnwendungdesNarkosemittelsMethoxyflurankannzueinemNierenversagenführen.

WennSieaneinereingeschränktenNierenfunktionoderaneinerschwerenLebererkrankungleiden,darf

AmbrodoxyÒnurmitbesondererVorsicht(d.h.ingrößerenEinnahmeabständenoderinverminderter

Dosis)angewendetwerden(sieheauchAbschnitt3WieistAmbrodoxyÒeinzunehmen?“).Beieiner

schwerenNierenfunktionsstörungmussmiteinerAnhäufungderinderLebergebildetenAbbauprodukte

vonAmbroxolgerechnetwerden.

BeigestörterFunktionderBronchienundgrößerenSekretmengen(z.B.beimseltenenmalignen

Ziliensyndrom)solltensieAmbrodoxyÒwegenderGefahreinesSekretestausnurunterbesonderer

ärztlicherAufsichteinnehmen.

BeischwerenakutenÜberempfindlichkeitsreaktionen(z.B.Anaphylaxie)mussdieBehandlungmit

AmbrodoxyÒsofortabgebrochenwerden.DieentsprechendenNotfallmaßnahmensinddurch

fachkundigePersoneneinzuleiten.(sieheAbschnitt4„WelcheNebenwirkungensindmöglich“).

SehrseltenistüberdasAuftretenvonschwerenHautreaktionenwieStevens-Johnson-Syndromund

Lyell-SyndrominzeitlichemZusammenhangmitAmbroxolberichtetworden.BeiNeuauftretenvon

Haut-undSchleimhautveränderungensolltedaherunverzüglichärztlicherRateingeholtunddie

AnwendungvonAmbrodoxyÒbeendetwerden.

Kurzvor,währendodernacheinerAkne-BehandlungmitdemArzneistoffIsotretinoinsolltekeine

BehandlungmitAmbrodoxyÒdurchgeführtwerden.BeideArzneimittelkönneninseltenenFällen

DrucksteigerungeninderSchädelhöhlebewirken,diesichnachBeendigungderBehandlungvonselbst

wiederzurückbilden.

BeiEinnahmevonAmbrodoxyÒmitanderenArzneimitteln

BitteinformierenSieIhrenArztoderApotheker,wennSieandereArzneimitteleinnehmen/anwenden

bzw.vorkurzemeingenommen/angewendethaben,auchwennessichumnichtverschreibungspflichtige

Arzneimittelhandelt.

DieAufnahmevonDoxycyclinausdemMagen-Darm-Traktkannz.B.durchAluminiumund

Magnesium(enthaltenz.B.inMittelnzurBindungvonMagensäure)oderCalcium(enthalteninz.B.

Milch,MilchproduktenundcalciumhaltigenFruchtsäften),durchEisenpräparatesowiedurch

medizinischeKohleundColestyramin(MittelzurSenkungerhöhterBlutfettwerte)vermindertsein.

DeshalbsolltenArznei-oderNahrungsmittelmitdiesenBestandteilenineinemzeitlichenAbstandvon

mindestens2StundenzurEinnahmevonAmbrodoxyÒeingenommenwerden.

DasAntibiotikumRifampicin,StoffeausderKlassederBarbiturate(z.B.auchinBeruhigungs-und

Schlafmittelnenthalten)undandereMittelgegenAnfallsleiden(Carbamazepin,Diphenylhydantoin

undPrimidon)sowieregelmäßige,gewohnheitsmäßigeund/odermissbräuchlicheAlkoholaufnahme

könnendenAbbauvonDoxycyclinbeschleunigen.AmbrodoxyÒkanndannnichtwirken,weilkeine

ausreichendhohenBlutspiegeldesWirkstoffsDoxycyclinerreichtwerden.

DoxycyclinkanndieWirkungvonbestimmtenblutzuckersenkendenMitteln(orale

Sulfonylharnstoff-Antidiabetika)undvonbestimmtenblutgerinnungshemmendenArzneimitteln

(Dicumarol-Typ)verstärken(sieheAbschnitt„BesondereVorsichtbeiderEinnahmevonAmbrodoxyÒ

isterforderlich“).

AmbrodoxyÒkanndieschädigende(toxische)WirkungvonCiclosporinA(MittelzurUnterdrückung

derkörpereigenenImmunabwehr)erhöhen.

DiegleichzeitigeAnwendungvonAmbrodoxyÒundTheophyllin(Asthmamittel)kannzuvermehrten

NebenwirkungenimMagen-Darm-Traktführen.

DiegleichzeitigeEinnahmevonAmbrodoxyÒundbestimmtenanderenAntibiotika

(Betalaktam-Antibiotikawiez.B.Penicilline,Cephalosporine)solltevermiedenwerden,dasiezu

einerVerminderungderWirksamkeitgegenBakterienführenkann.

UnterderBehandlungmitAmbrodoxyÒkanninseltenenFällendieWirksamkeit

empfängnisverhütenderArzneimittel(„Pille“)vermindertsein.Esempfiehltsichdeshalb,zusätzlich

nichthormonelleempfängnisverhütendeMaßnahmen(z.B.Kondome)anzuwenden.

HinweisezurgleichzeitigenAnwendungvonAmbrodoxyÒmitMitteln

- zurAkne-Behandlung(Isotretinoin),

- Narkosemitteln(Methoxyfluran)und

hustenstillendenMitteln

sieheimAbschnitt„BesondereVorsichtbeiderEinnahmevonAmbrodoxyÒisterforderlich“.

Laboruntersuchungen

DieEinnahmevonAmbrodoxykanndieErgebnissebestimmterHarntests(z.B.Glukose-oder

EiweißbestimmungenimHarn)verändern.BitteinformierenSieIhrenArzt,überdieEinnahmevon

AmbrodoxyÒ,wennbeiIhneneinerdieserTestsdurchgeführtwerdenmuss.

BeiEinnahmevonAmbrodoxyÒzusammenmitNahrungsmittelnundGetränken

BittenehmenSieMilch,MilchprodukteundFruchtsäfte,dieCalciumenthalten,nichtzusammenmit

AmbrodoxyÒein.HaltenSieeinenzeitlichenAbstandvonmindestens2Stundenein(sieheAbschnitt

„BeiEinnahmevonAmbrodoxyÒmitanderenArzneimitteln“).

BittebeachtenSie,dassbeiregelmäßiger,gewohnheitsmäßigerund/odermissbräuchlicherAufnahme

vonAlkoholderAbbauvonDoxycyclinbeschleunigtist.(sieheAbschnitt„BeiEinnahmevon

AmbrodoxyÒmitanderenArzneimitteln“).

SchwangerschaftundStillzeit

FragenSievorderEinnahme/AnwendungvonallenArzneimittelnIhrenArztoderApothekerumRat.

WährendderSchwangerschaftundStillzeitwirdIhnenIhrArztAmbrodoxyÒnurnachbesonders

strengerRisiko-Nutzen-Abwägungverordnen,daesbeimUngeborenenvom4.Monatder

SchwangerschaftansowiebeiSäuglingenundKindernbiszum8.LebensjahrdurchdieEinlagerung

vonDoxycyclinzueinermeistreversiblenKnochenwachstumsstörungsowievorAbschlussder

ZahndurchbruchsphasezubleibendenZahnverfärbungenundZahnschmelzdefektenkommenkann.

FürdieAnwendungvonAmbroxol-haltigenArzneimittelninderSchwangerschaftundStillzeitliegen

keineausreichendenErfahrungenamMenschenvor.

DieWirkstoffeDoxycyclinundAmbroxolhydrochloridgehenindieMuttermilchüber.

VerkehrstüchtigkeitunddasBedienenvonMaschinen:

NachbisherigenErfahrungenhatAmbrodoxykeinenEinflussaufdieKonzentrations-und

Reaktionsfähigkeit.DurchdasAuftretenvonNebenwirkungenkannjedochdasReaktionsvermögen

verändertunddieFähigkeitzuraktivenTeilnahmeamStraßenverkehrundzumBedienenvon

Maschinenbeeinträchtigtwerden.

WichtigeInformationenüberbestimmtesonstigeBestandteilevonAmbrodoxyÒ

DiesesArzneimittelenthältSucrose(Zucker).BittenehmenSieAmbrodoxyÒerstnachRücksprache

mitIhremArztein,wennIhnenbekanntist,dassSieuntereinerUnverträglichkeitgegenüber

bestimmtenZuckernleiden.

3.WIEISTAMBRODOXYÒEINZUNEHMEN?

NehmenSieAmbrodoxyÒimmergenaunachderAnweisungdesArztesein.BittefragenSiebeiIhrem

ArztoderApothekernach,wennSiesichnichtganzsichersind.

FallsvomArztnichtandersverordnet,istdieüblicheDosis:

JugendlicheundErwachsenemiteinemKörpergewichtvon50kgbis70kgnehmen

amerstenTag1-mal2retardierteHartkapselnAmbrodoxyÒ

(entsprechend200mgDoxycyclinund150mgAmbroxolhydrochlorid)und

andenfolgendenTagenje1-mal1retardierteHartkapsel

(entsprechend100mgDoxycyclinund75mgAmbroxolhydrochlorid)ein.

FürPatientenaußerhalbdesobenangegebenenGewichtsbereichesistAmbrodoxyÒnichtgeeignet.

Kinderunter12JahrendürfenAmbrodoxyÒnichteinnehmen.

ArtderAnwendung:

AmbrodoxyÒsollteentwederregelmäßigmorgensmitdemFrühstückodergleichzeitigzusammenmit

eineranderenMahlzeitunzerkautmitreichlichFlüssigkeit(keineMilchoderMilchprodukte),z.B.

einemGlasWasser,eingenommenwerden.DieEinnahmewährendeinerMahlzeitkanndieHäufigkeit

vonMagen-Darm-Störungenverringern.

ZurVermeidungvonGeschwürenanderSchleimhautderSpeiseröhreistAmbrodoxyÒstetsin

aufrechterPositionundnichtunmittelbarvordemSchlafengeheneinzunehmen.Etwa10-15Minuten

nachderEinnahmenochmalsreichlichFlüssigkeit(z.B.einGlasWasser)nachtrinken.

AufeineausreichendeFlüssigkeitszufuhrbeiderzugrundeliegendenErkrankungistzuachten.

DauerderAnwendung

DieBehandlungsdauerrichtetsichnachArt,SchwereundVerlaufderErkrankung.IhrArztwirddie

jeweiligeBehandlungsdauerfestlegen.

BittesprechenSiemitIhremArzt,wennSiedenEindruckhaben,dassdieWirkungvonAmbrodoxyÒ

zustarkoderzuschwachist.

WennSieeinegrößereMengeAmbrodoxyÒeingenommenhaben,alsSiesollten

BerichteüberVergiftungsfällemitAmbrodoxyÒsindbishernichtbekanntgeworden.Dabei

ÜberdosierungenjedochdieGefahrvonLeber-undNierenschädigungensowieeiner

Bauchspeicheldrüsenentzündungbesteht,solltenSieimVerdachtsfalleinenArztverständigen.

WeiterhinsindkurzzeitigeUnruheundDurchfallberichtetworden.BeiextremerÜberdosierungkönnen,

bedingtdurchdasAmbroxol,vermehrteSpeichelsekretion,Würgereiz,ErbrechenundBlutdruckabfall

auftreten.

WennSiedieEinnahmevonAmbrodoxyÒvergessenhaben

WennSieeinmaleineEinnahmevergessenhaben,könnenSiedieEinnahmeamselbenTagnachholen,

wenndergeplanteEinnahmezeitpunktnichtmehralssechsStundenzurückliegt.IstbereitsmehrZeit

vergangenfahrenSiebitteamnächstenTagmitderEinnahmevonAmbrodoxyÒinderverordneten

Mengefort.

WennSiedieEinnahmevonAmbrodoxyÒabbrechen

EineeigenmächtigeUnterbrechungoderBeendigungderBehandlunggefährdetdenBehandlungserfolg.

EineUnterbrechungoderBeendigungderBehandlungbesprechenSiebittemitIhremArzt.

WennSieweitereFragenzurAnwendungdesArzneimittelshaben,fragenSieIhrenArztoder

Apotheker.

4.WELCHENEBENWIRKUNGENSINDMÖGLICH?

WiealleArzneimittelkannAmbrodoxyÒNebenwirkungenhaben,dieabernichtbeijedemauftreten

müssen.

BeiAnwendungvonAmbrodoxyÒwurdenfolgendeNebenwirkungenbeobachtet,diemeistleichter

undvorübergehenderNatursind.JedochkönnenauchschwerwiegendeNebenwirkungenauftreten.

DeshalbmüssenSiebeifolgendenErscheinungensofortIhrenArztinformieren:

PlötzlichesAuftretenvonschweremHautausschlagoderBlasenbildungoderAblösungderHaut

mitFieberundGelenkschmerzen.

SchwereallergischeReaktion(Anaphylaxie)verbundenmitplötzlicheinsetzenderund

zunehmenderAtemnot,SchwellungimBereichdesKopfesundKörpers,Hautausschlag,

Kreislaufstörungen,Blutdruckabfall,Bewusstlosigkeit(sieheAbschnitt2:„BesondereVorsichtbei

derEinnahmevonAmbrodoxyÒisterforderlich“).

PlötzlichesAuftretenvonschwerenSchmerzenimBauchraumoderRückenoftauchverbundenmit

ÜbelkeitundErbrechenalsAnzeichenfüreineEntzündungderBauchspeicheldrüse.

Schwerer,anhaltenderwässrigeroderblutigerDurchfallmitBauchschmerzenoderFieberwährend

oderbiszu10WochennacheinerAntibiotikabehandlungalsAnzeichenfüreineschwere

Darmentzündung(Antibiotika-assoziierteKolitis)(sieheAbschnitt2:„BesondereVorsichtbeider

EinnahmevonAmbrodoxyÒisterforderlich“).

BeidenHäufigkeitsangabenzuNebenwirkungenwerdenfolgendeKategorienzugrundegelegt:

Sehrhäufig: mehrals1Behandeltervon10

Häufig: 1bis10Behandeltevon100

Gelegentlich: 1bis10Behandeltevon1.000

Selten: 1bis10Behandeltevon10.000

Sehrselten: wenigerals1Behandeltervon10.000

Nichtbekannt: HäufigkeitaufGrundlagederverfügbarenDatennichtabschätzbar

Häufig

Magen-Darm-StörungenwieÜbelkeit,Magendruck,Sodbrennen,Brechreiz,Erbrechen,Blähungen,

FettstühleundDurchfälle.

DieEinnahmedesArzneimittelsnachodermitdenMahlzeitenkanndieseunerwünschtenWirkungenzu

einemgewissenGradreduzieren.

Gelegentlich

- Mund-undRachenschleimhautentzündungen,Heiserkeit,Schluckbeschwerdenundvereinzelt

schwarzeHaarzunge.

-AllergischeReaktionen.

DazugehörenHautreaktionenmitundohneJuckreiz,wiez.B.örtlichbegrenzteoderauch

großflächigeHautausschläge,Hautrötungen,NesselausschlagmitBläschen-undQuaddelbildung,

vorübergehendeörtlicheSchwellungderHaut,derSchleimhäuteoderderGelenke,Asthma,

HautausschlägeandenGenitalienundananderenKörperregionenundeine

Serumkrankheit-ähnlicheReaktionmitFieber,KopfschmerzenundGelenkschmerzen.

- StörungenderBlutgerinnungundblutigerUrin

Selten

-GeschwürederSpeiseröhre

- DrucksteigerunginderSchädelhöhle,diesichnachBeendigungderBehandlungwieder

zurückbildet.SieäußertsichdurchKopfschmerzen,Übelkeit,Erbrechenundmöglicherweisedurch

eineSehstörung.

- Störungen,bzw.derVerlustderGeruchs-undGeschmacksempfindung,welchesichnurineinigen

Fällenundnurunvollständigzurückbildete.

- VerminderungderZahlderBlutplättchenundderrotenBlutkörperchen,Verminderungoder

ErhöhungderZahlderweißenBlutkörperchensowieVeränderungenaneinigenBlutzelltypen

(LymphozytenundGranulozyten),ErkrankungderLymphknoten.DieseVeränderungen

normalisierensichinderRegelnachBeendigungderBehandlungvonselbst.

Sehrselten

- Antibiotika-assoziierteKolitis(sieheBeginndiesesAbschnittes).

- KrampfanfällesowieschmerzhafteMissempfindungen.

- schwereHauterscheinungenmitlebensbedrohlichenAllgemeinreaktionen;scheibenförmige

HautentzündungmitBlasenbildungundgroßflächigenHautabhebungenund

schwereallergische(anaphylaktische)ReaktionenbishinzumSchock(sieheBeginndieses

Abschnittes)

- Herzrasen,HerzrhythmusstörungenundKreislaufversagen

- Muskel-undGelenkschmerzen

- UnruheundAngstzustände

- Luftnot

WeitereNebenwirkungen(Häufigkeitnichtbekannt)

- Pilz-Besiedelung(Candida)derHautoderSchleimhäute(vorallemdesGenitaltraktesundder

Mund-undDarmschleimhäute)sindmöglich,mitfolgendenSymptomen:Mund-und

Rachenschleimhautentzündung,akuteEntzündungenderäußerenGeschlechtsorganeundder

ScheidebeiderFrau,JuckreizinderAnalgegend.

- Tetracycline,zudenenauchDoxycyclingehört,könneneineNierenschädigungverursachenoder

eineschonvorherbestehendeNierenfunktionseinschränkungverschlimmern.

- schädlichenReaktionenderbelichtetenHautarealeunterUV-Bestrahlung(sieheAbschnitt

„BesondereVorsichtbeiderEinnahmevonAmbrodoxyÒisterforderlich“)

- BeiÜberdosierungenbestehtdieGefahrvonLeberschädenodereinerEntzündungder

Bauchspeicheldrüse.

- WährendderSchwangerschaftbestehteineerhöhteGefahrvonLeberschäden.

InformierenSiebitteIhrenArztoderApotheker,wenneinederaufgeführtenNebenwirkungenSie

erheblichbeeinträchtigtoderSieNebenwirkungenbemerken,dienichtindieserGebrauchsinformation

angegebensind.

5.WIEISTAMBRODOXYÒAUFZUBEWAHREN?

ArzneimittelfürKinderunzugänglichaufbewahren.

SiedürfendasArzneimittelnachdemaufderFaltschachtelundderBlisterpackungnach„verwendbar

bis“angegebenenVerfallsdatumnichtmehrverwenden.

DasVerfalldatumbeziehtsichaufdenletztenTagdesMonats.

Aufbewahrungsbedingungen

Nichtüber30 °Clagern.

DasArzneimitteldarfnichtimAbwasseroderHaushaltsabfallentsorgtwerden.FragenSieIhren

ApothekerwiedasArzneimittelzuentsorgenist,wennSieesnichtmehrbenötigen.Diese

MaßnahmehilftdieUmweltzuschützen.

6.WEITEREINFORMATIONEN

WasAmbrodoxyÒenthält

DieWirkstoffesind:AmbroxolhydrochloridundDoxycyclin

1Hartkapsel,retardiertenthält75mgAmbroxolhydrochloridund115,4mgDoxycyclinhyclat,

entsprechend100mgDoxycyclin.

DiesonstigenBestandteilesind:

Kapselinhalt:

mikrokristallineCellulose,Crospovidon,Magnesiumstearat(Ph.Eur.),Maisstärke,Basisches

Butylmethacrylat-Copolymer(Ph.Eur.)((MW:ca.150000)),

Ammoniummethacrylat-Copolymer(TypB)((x:y:zca.1:2:0,1;MW:ca.150000)),

Ammoniummethacrylat-Copolymer(TypA)((x:y:zca.1:2:0,2;MW:ca.150000)),

Sucrose,Talkum,Triethylcitrat,

Kapselhülle:

Gelatine,Eisen(III)-hydroxid-oxidxH2O(E172),Eisen(III)-oxid(E172),Erythrosin(E127),

Indigocarmin(E132),Titandioxid(E171)

WieAmbrodoxyÒaussiehtundInhaltderPackung:

AmbrodoxyÒsindgelb/grüne,mitPelletsgefüllteHartkapselnundsind

inPackungenmit10(N1)und20(N2)Hartkapseln,retardierterhältlich.

PharmazeutischerUnternehmer

HEXALAG

Industriestraße25

83607Holzkirchen

Tel.:(08024)908-0

Fax:(08024)908-1290

E-mail:service@hexal.com

Hersteller

SalutasPharmaGmbH

Otto-von-GuerickeAllee1

39179Barleben

DieseGebrauchsinformationwurdezuletztüberarbeitetimSeptember2008.

Fachinformation

1. BEZEICHNUNGDESARZNEIMITTELS

Ambrodoxy75mg/100mgHartkapseln,retardiert

Ambroxolhydrochlorid/Doxycyclin

2. QUALITATIVEUNDQUANTITATIVEZUSAMMENSETZUNGDES

ARZNEIMITTELS

EineHartkapsel,retardiertenthält:

75mgAmbroxolhydrochloridund115,4mgDoxycyclinhyclat,entsprechend100mgDoxycyclin.

SonstigeBestandteile:

Sucrose31mg/Hartkapsel,retardiert

DievollständigeAuflistungdersonstigenBestandteilesieheAbschnitt6.1.

3. DARREICHUNGSFORM

Hartkapsel,retardiert

Gelb/grüne,mitPelletsgefüllteHartkapsel.

4. KLINISCHEANGABEN

4.1Anwendungsgebiete

BeiakutenSchübenchronischerBronchitidenmitgleichzeitigerkrankhafterSchleimeindickung,

sofernsiedurchDoxycyclin-empfindlicheErregerverursachtsind.

Hinweis:

AmbrodoxyistausschließlichfürdieAnwendungbeiJugendlichenundErwachsenenim

Körpergewichtsbereichvon50-70kggeeignet.

DieallgemeinanerkanntenRichtlinienfürdenangemessenenGebrauchvonantimikrobiellen

WirkstoffensindbeiderAnwendungvonAmbrodoxyzuberücksichtigen.

4.2.Dosierung,ArtundDauerderAnwendung

EsgeltenfolgendeDosierungsrichtlinien:

JugendlicheundErwachsenemiteinemKörpergewichtvon50kgbis70kgnehmenam

erstenTag1-mal2retardierteHartkapselnAmbrodoxy,entsprechend200mgDoxycyclinund150

mgAmbroxolundandenfolgendenTagenje1-mal1retardierteHartkapselAmbrodoxy,

entsprechend100mgDoxycyclinund75mgAmbroxol,ein.

FürPatientenaußerhalbdesobengenanntenGewichtsbereichsistAmbrodoxynichtgeeignet.

Kinderunter12JahrendürfenAmbrodoxynichteinnehmen.

ArtderAnwendung

1/12

AmbrodoxysollteentwederregelmäßigmorgensmitdemFrühstückoderwährendeineranderen

Mahlzeiteingenommenwerden.ZurVermeidungvonÖsophagus-UlzeraistAmbrodoxy

unzerkaut,mitreichlichFlüssigkeit(keineMilch),inaufrechterPositionundnichtunmittelbarvor

demSchlafengeheneinzunehmen.DieEinnahmewährendeinerMahlzeitkanndieHäufigkeitvon

Magen-Darm-Störungenverringern.

AufeineausreichendeFlüssigkeitszufuhrbeidenzugrundeliegendenErkrankungenistzuachten.

DauerderAnwendung

DieDauerderBehandlunghängtvomklinischenZustanddesPatientenabundsollteinderRegel

5Tagenichtüberschreiten.

4.3.Gegenanzeigen

Ambrodoxydarfnichtangewendetwerden:

beibekannterÜberempfindlichkeitgegenDoxycyclin,andereTetracycline,

AmbroxolhydrochloridodereinendersonstigenBestandteiledesArzneimittels.

beieingeschränkterNierenfunktion

beischwerenFunktionsstörungenderLeber

vonKindernunter12Jahren

4.4.BesondereWarnhinweiseundVorsichtsmaßnahmenfürdieAnwendung

NachgewieseneInfektionendurchStaphylokokken,StreptokokkenoderPneumokokkensollten

nichtmitAmbrodoxybehandeltwerden,weildieResistenzsituationbezüglichDoxycyclin

ungünstigist.

BeigestörterBronchomotorikundgrößerenSekretmengen(z.B.beiderAnwendungvon

AntitussivaoderbeimseltenenmalignenZiliensyndrom)sollteAmbrodoxywegeneines

möglichenSekretstausnurmitVorsichtverwendetwerden.

BeischwerenakutenÜberempfindlichkeitsreaktionen(z.B.Anaphylaxie)mussdieBehandlung

mitAmbrodoxysofortabgebrochenwerden.DiederSymptomatikunddenaktuellen

TherapieempfehlungenentsprechendenNotfallmaßnahmensinddurchfachkundigePersonen

einzuleiten.(sieheauch4.8.Nebenwirkungen).

SehrseltenistüberdasAuftretenvonschwerenHautreaktionenwieStevens-Johnson-Syndromund

Lyell-SyndrominzeitlichemZusammenhangmitAmbroxolberichtetworden.BeiNeuauftretenvon

Haut-undSchleimhautveränderungensolltedaherunverzüglichärztlicherRateingeholtunddie

AnwendungvonAmbrodoxybeendetwerden.

Tretenwährendoderbiszu10WochennachderTherapiemitAmbrodoxyschwere,anhaltende

Durchfälleauf,soistaneineantibiotika-assoziierteKolitiszudenken(indenmeistenFällen

verursachtdurchClostridiumdifficile).DiesedurcheineAntibiotika-Behandlungausgelöste

Darmerkrankungkannlebensbedrohlichseinunderforderteinesofortigeundangemessene

Behandlung.

UnterUV-Strahlenexposition(Sonne,Solarien,spezifischeArbeitsplätze)kanneszu

phototoxischenReaktionenderbelichtetenHautarealekommen.EineUV-Expositionsolltedaher

währendderBehandlungmitAmbrodoxyvermiedenwerden(sieheAbschnitt4.8.).

BeiunsachgemäßerEinnahme(imLiegen)vonKapseln,dieDoxycyclinhyclatenthalten,können

Ösophagusulzerationenauftreten,weildieKapselnanderÖsophagusschleimhautfestklebenund

durchHydrolyselokalstarksauerreagierendeLösungenfreigesetztwerdenkönnen.

2/12

BeieingeschränkterNierenfunktionodereinerschwerenLebererkrankungdarfAmbrodoxynurmit

besondererVorsicht(d.h.ingrößerenEinnahmeabständenoderinverminderterDosis)angewendet

werden.

BeischwererNiereninsuffizienzmussmiteinerKumulationderinderLebergebildetenMetaboliten

vonAmbroxol–einemderWirkstoffevonAmbrodoxy –gerechnetwerden.

DieKombinationeinerpotentiellnephrotoxischenMethoxyfluran-NarkosemitAmbrodoxykann

zumNierenversagenführen.

Kurzvor,währendodernacheinerIsotretinoin-BehandlungderAkneistvoneinerBehandlung

mitAmbrodoxyAbstandzunehmen,dabeideArzneimittelinseltenenFällenreversible

DrucksteigerungeninderSchädelhöhle(Pseudotumorcerebri)bewirkenkönnen.

DiesesArzneimittelenthältSucrose(Zucker).PatientenmitderseltenenhereditärenFructose-

Intoleranz,Glucose-Galactose-MalabsorptionoderSaccharase-Isomaltase-Mangelsollten

Ambrodoxynichteinnehmen.

4.5.WechselwirkungenmitanderenArzneimittelnundsonstigeWechselwirkungen

DieResorptionvonDoxycyclinausdemMagen-Darm-Traktkanndurch2-oder3-wertige

KationenwieAluminium,CalciumundMagnesiumoderdurchEisenpräparatesowiedurch

medizinischeAktivkohleundColestyraminbeeinträchtigtwerden.Dahersolltenderartige

Nahrungs-oderArzneimittelineinemzeitlichenAbstandvonmindestens

2Stundeneingenommenwerden.

DasAntibiotikumRifampicin,einigeWirkstoffeausderKlassederBarbiturateundandere

antikonvulsivwirksamePharmakawieCarbamazepin,DiphenylhydantoinundPrimidonsowie

chronischerAlkoholabususkönnenaufgrundeinerEnzyminduktioninderLeberdenAbbauvon

Doxycyclinbeschleunigen,sodassunterüblicherDosierungvonAmbrodoxykeinetherapeutisch

wirksamenDoxycyclin-Konzentrationenerreichtwerden.

AmbrodoxykanndieWirkungvonSulfonylharnstoffderivatensowieAntikoagulanzienvom

Dicumarol-Typverstärken.BeikombinierterVerabreichungsollteeineKontrollederBlutzucker-

bzw.derGerinnungsparametererfolgenundggf.eineentsprechendeDosisreduktiondieser

Arzneimittelvorgenommenwerden.

Durch gleichzeitigeAnwendung vonAmbrodoxyund CiclosporinAkanndietoxischeWirkung des

Immunsuppressivums erhöhtwerden.

DiegleichzeitigeEinnahmevonAmbrodoxyundBetalaktam-Antibiotikasolltevermieden

werden,dasiezueinerVerminderungderantibakteriellenWirksamkeitführenkann.

InseltenenFällenkannunterderTherapiemitAmbrodoxydieSicherheitder

empfängnisverhütendenWirkungvonhormonellenKontrazeptivainFragegestelltsein.Es

empfiehltsichdeshalbzusätzlichnicht-hormonelleempfängnisverhütendeMaßnahmen

anzuwenden.

DiegleichzeitigeAnwendungmitTheophyllinerhöhtdieWahrscheinlichkeitdesAuftretensvon

NebenwirkungenimMagen-Darm-Trakt.

ZuVorsichtsmaßnahmen/Hinweiseneinergleichzeitigenbzw.zeitnahenAnwendungvon

AmbrodoxymitAntitussiva,IsotretinoinundMethoxyfluransieheAbschnitt4.4.

DerNachweisvonZucker,Eiweiß,UrobilinogenundvonKatecholaminenimUrinkanndurch

EinnahmevonAmbrodoxygestörtwerden.

4.6.SchwangerschaftundStillzeit

3/12

AmbrodoxysolltewährendderSchwangerschaft-insbesonderewährenddeserstenDrittels-undin

derStillzeitnurnachsorgfältigerNutzen-Risiko-Abwägungeingesetztwerden.

Ambroxol

EsliegenkeinehinreichendenDatenfürdieVerwendungvonAmbroxolbeiSchwangerenvor.Dies

betrifftinsbesonderedenZeitraumbiszur28.Schwangerschaftswoche.IntierexperimentellenStudien

zeigteAmbroxolkeineteratogenenWirkungen(sieheAbschnitt5.3).

AmbroxolgehtbeimTierindieMuttermilchüber.EsliegenbisherkeineausreichendenErfahrungen

zurAnwendungamMenscheninderStillzeitvor.

Doxycyclin

WährendSchwangerschaftundStillzeitsowiebeiKindernbiszum8.Lebensjahrdürfen

TetracyclinenurbeivitalerIndikationangewendetwerden,dabeiFetenvom4.

Schwangerschaftsmonatan,beiSäuglingenundKindernbiszum8.Lebensjahrdurchdie

AblagerungvonOrthophosphat-KomplexenZahnverfärbungen,Zahnschmelzdefekteundeine

VerzögerungdesKnochenwachstumsauftretenkönnen.

WährendderSchwangerschaftbestehteineerhöhteGefahrvonLeberschädenunterTetracyclin-

Einnahme.

DoxycyclinistplazentagängigunderscheintinderMuttermilch.DieKonzentrationinder

Muttermilchbeträgtetwa30-40%dermütterlichenPlasmakonzentration.

4.7.AuswirkungenaufdieVerkehrstüchtigkeitunddieFähigkeitzumBedienenvon

Maschinen

DurchdasAuftretenvonNebenwirkungenkanndasReaktionsvermögenverändertunddie

FähigkeitzuraktivenTeilnahmeamVerkehrundzumBedienenvonMaschinenbeeinträchtigt

werden.

4.8.Nebenwirkungen

BeidenHäufigkeitsangabenzuNebenwirkungenwerdenfolgendeKategorienzugrundegelegt:

Sehrhäufig(≥1/10)

Häufig (≥1/100bis<1/10)

Gelegentlich(≥1/1.000bis<1/100)

Selten (≥1/10.00bis<1/1.000)

Sehrselten(<1/10.000)

Nichtbekannt(HäufigkeitaufGrundlagederverfügbarenDatennichtabschätzbar)

NachAnwendungderKombinationAmbroxol/DoxycyclinwurdenfolgendeNebenwirkungen

beobachtet:

InfektionenundparasitäreErkrankungen

InsbesonderedielangfristigeoderwiederholteAnwendungvonDoxycyclinkannzu

SuperinfektionenundKolonisationenmitresistentenBakterienoderPilzenführen.

EskannzueinerCandida-BesiedelungderHautoderSchleimhäute(insbesonderedes

GenitaltraktesundderMund-undDarmschleimhäute)kommen,mitSymptomenwieGlossitis,

Stomatitis,VulvovaginitissowiePruritusani.

ErkrankungendesBlutesunddesLymphsystems

Gelegentlich:Blutgerinnungsstörung.

4/12

Selten:Leukozytopenie,Leukozytose,Thrombozytopenie,Anämie,Lymphozytopenie,

Lymphadenopathie,atypischeLymphozytenundtoxischeGranulationenderGranulozyten.

ErkrankungendesImmunsystems

Gelegentlich:

AllergischeReaktionen:

HautundSchleimhaut(siehedort)

Gelenke(Ödeme)

Asthma

Serumkrankheit-ähnlicheReaktionmitFieber,KopfschmerzenundGelenkschmerzen.

Sehrselten:schwereallergische(anaphylaktische)ReaktionenbishinzumSchock.

PsychiatrischeErkrankungen

Sehrselten:UnruheundAngstzustände.

ErkrankungendesNervensystem

Selten:intracranielleDrucksteigerung(Pseudotumorcerebri),dienachBeendigungderTherapie

reversibelist.SieäußertsichdurchKopfschmerzen,Übelkeit,Erbrechenundmöglicherweise

durcheineSehstörungaufgrundeinesPapillenödems.

Störungbzw.derVerlustderGeruchs-undGeschmacksempfindung,welchenurineinigenFällen

undnurteilweisereversibelwaren.

Sehrselten:KrampfanfälleoderParästhesien.

Herz-undGefäßerkrankungen

Sehrselten:Tachykardie,Arrhythmie,Kreislaufversagen.

ErkrankungenderAtemwege,desBrustraumsundMediastinums

Gelegentlich:Heiserkeit.

Sehrselten:Dyspnoe.

ErkrankungendesGastrointestinaltraktsHäufig:gastrointestinaleStörungeninFormvon

Sodbrennen,Magendruck,Erbrechen,Meteorismus,FettstühlenundDiarrhöen.

Gelegentlich:Stomatitis,Pharyngitis,,SchluckbeschwerdenundvereinzeltschwarzeHaarzunge.

Selten:Ösophagusulzerationen.

Sehrselten:Antibiotika-assoziierteKolitis(sieheAbschnitt4.4).

BeiÜberdosierungenbestehtdieGefahreinerPankratitis.

Leber-undGallenerkrankungen

BeiÜberdosierungenbestehtdieGefahrvonLeberschäden.

WährendderSchwangerschaftbestehteineerhöhteGefahrvonLeberschäden.

ErkankungenderHautunddesUnterhautzellgewebes

Gelegentlich:AllergischeReaktionenwiegeneralisiertesExanthem,Erythem,Urticaria,

Hautjucken,ÖdemederHaut,derSchleimhäute,fixesArzneimittelexanthemanGenitalienund

anderenKörperregionen.

Sehrselten:schwereallergischeHautreaktionenwieStevens-Johnson-Syndrom,exfoliative

Dermatitis,Lyell-Syndrom.

UnterUV-BestrahlungkanneszuphototoxischenReaktionenkommen;auchmitBeteiligungder

Nägel(sieheAbschnitt4.4).

Sklelettmuskulatur-,Bindegewebs-undKnochenerkrankungen

5/12

Sehrselten:Myalgie,Arthralgie.

ErkrankungenderNiereundHarnwege

TetracyclinekönnenNierenschädenverursachenodereineschonvorherbestehende

Nierenfunktionseinschränkungverschlimmern.

Gelegentlich:Hämaturie.

4.9.Überdosierung

Symptome

DoxycyclinistbeieinmaligeroralerAufnahmeinmehrfachentherapeutischenDosennichtakut

toxisch.AkuteDoxycyclin-Intoxikationensindbishernichtbeschrieben.BeiÜberdosierung

bestehtjedochdieGefahrvonparenchymatösenLeber-undNierenschädigungensowieeiner

Pankreatitis.

SchwerwiegendeIntoxikationserscheinungenbeiÜberdosierungvonAmbroxolnichtbeobachtet

worden.EssindkurzzeitigeUnruheundDiarrhoeberichtetworden.InAnalogiezuvorklinischen

UntersuchungenkönntenbeiextremerÜberdosierungvermehrteHypersalivation,Würgereiz,

ErbrechenundBlutdruckabfallauftreten.

BeiparenteralerGabewurdeAmbroxolbiszueinerDosierungvon15mg/kg/Tagundbeioraler

GabebiszueinerDosierungvon25mg/kg/Taggutvertragen.

Therapie

EinspezifischesAntidotstehtnichtzurVerfügung.

BeieineroralenÜberdosisvonAmbrodoxysolltendienochnichtresorbiertenAnteiledes

DoxycyclindurchGabevonAntazida,Magnesium-oderCalcium-Salzenzunichtresorbierbaren

Chelatkomplexengebundenwerden.AuslösenvonErbrechenoderMagenspülungsindnicht

angezeigt.NachsofortigemAbsetzenderTherapiesindunterUmständensymptomatische

Maßnahmenindiziert.

DieSerumspiegelvonDoxycyclinundAmbroxolhydrochloridkönnenwederdurchHämo-noch

durchPeritonealdialysegesenktwerden

5. PHARMAKOLOGISCHEEIGENSCHAFTEN

5.1.PharmakodynamischeEigenschaften

PharmakotherapeutischeGruppe:ExpektoranzienundAntibiotika(Tetracycline)

ATC-Code:R05GB01

Wirkungsweise

DerWirkungsmechanismusvonDoxycyclinberuhtaufeinerHemmungderProteinbiosynthese

durchreversibleBlockadederBindungsstellederAminoacyl-t-RNSander30S-Untereinheit

desRibosoms,wodurchdieElongationderPeptidketteunterbrochenwird.Hierausresultiert

einevorwiegendbakteriostatischeWirkung.

Ambroxol,einsubstituiertesBenzylamin,isteinMetabolitvonBromhexin.Esunterscheidetsichvon

BromhexindurchdasFehleneinerMethylgruppeunddieEinführungeinerHydroxyl-Gruppeinpara-

trans-StellungdesCyclohexylringes.ObgleichseinWirkungsmechanismusnochnichtvollständig

aufgeklärtist,wurdenjedochsekretolytischeundsekretomotorischeEffekteinverschiedenen

Untersuchungengefunden.

DurchschnittlichtrittdieWirkungbeioralerVerabreichungnach30MinuteneinundhältjenachHöhe

derEinzeldosis6-12Stundenan.

InvorklinischenUntersuchungensteigertesdenAnteildesserösenBronchialsekretes.Durchdie

VerminderungderViskositätunddieAktivierungdesFlimmerepithelssollderAbtransportdes

6/12

Schleimsgefördertwerden.AmbroxolbewirkteineAktivierungdesSurfactant-Systemsdurch

direktenAngriffandenPneumozyten-Typ2derAlveolenunddenClarazellenimBereichderkleinen

Atemwege.EsfördertdieBildungundAusschleusungvonoberflächenaktivemMaterialimAlveolar-

undBronchialbereichderfetalenundadultenLunge.DieseEffektesindinderZellkulturundinvivo

anverschiedenenSpeziesnachgewiesen.

WeiterhinwurdeninverschiedenenpräklinischenUntersuchungenantioxidativeEffektevon

Ambroxolfestgestellt.EineklinischeRelevanzkonntedarausbishernichtabgeleitetwerden.

NachAnwendungvonAmbroxolwerdendieKonzentrationenderAntibiotikaAmoxicillin,Cefuroxim,

ErythromycinundDoxycyclinimSputumundimBronchialsekretgesteigert.EineklinischeRelevanz

konntedarausbishernichtabgeleitetwerden.

Doxycyclin

BeziehungzwischenPharmakokinetikundPharmakodynamik

DieWirksamkeitvonhängtimwesentlichenvondemQuotientenausAUC(Areaunderthe

curve,FlächeunterhalbderKonzentrations-Zeit-Kurve)undderminimalen

Hemmkonzentration(MHK)desErregersab.

Resistenzmechanismen

EineResistenzgegenüberDoxycyclinkannauffolgendenMechanismenberuhen:

ZumeistberuhtdieResistenzaufdemVorhandenseinvonEffluxpumpen,die

TetracyclineaktivausderZelletransportieren.

AlsweitererMechanismussindribosomaleSchutzproteinebeschrieben,dieeine

BindungvonDoxycyclinandasRibosomverhindern.

EinseltenvorkommenderMechanismusistdieenzymatischeInaktivierungvon

Doxycyclin.

EsbestehteineweitgehendeKreuzresistenzvonDoxycyclinmitanderenTetracyclinen.

Tetracyclin-intermediäre/-resistenteStämmekönnenempfindlichgegenüberDoxycyclinsein.

Grenzwerte

DieTestungvonDoxycyclinerfolgtunterBenutzungderüblichenVerdünnungsreihe.Folgende

minimaleHemmkonzentrationenfürsensibleundresistenteKeimewurdenfestgelegt:

DIN(DeutschesInstitutfürNormung)Grenzwerte

Erreger Sensibel Resistent

AlleBakterieneinschl.Anaerobier 1mg/l >4mg/l

CLSI(USClinicalLaboratoryStandardsInstitute)Grenzwerte

Erreger Sensibel Resistent

Enterobacteriaceae 4mg/l 16mg/l

Pseudomonasspp. 4mg/l 16mg/l

Acinetobacterspp. 4mg/l 16mg/l

Staphylococcusspp. 4mg/l 16mg/l

Enterococcusspp. 4mg/l 16mg/l

PrävalenzdererworbenenResistenzinDeutschland

DiePrävalenzdererworbenenResistenzeinzelnerSpezieskannörtlichundimVerlaufderZeit

variieren.Deshalbsind-insbesonderefürdieadäquateBehandlungschwererInfektionen-

lokaleInformationenüberdieResistenzsituationerforderlich.FallsaufGrundderlokalen

7/12

ResistenzsituationdieWirksamkeitvonDoxycyclininFragegestelltist,sollteeine

TherapieberatungdurchExpertenangestrebtwerden.Insbesonderebeischwerwiegenden

InfektionenoderbeiTherapieversagenisteinemikrobiologischeDiagnosemitdemNachweis

desErregersunddessenEmpfindlichkeitgegenüberDoxycyclinanzustreben.

PrävalenzdererworbenenResistenzinDeutschlandaufderBasisvonDatenderletzten5

JahreausnationalenResistenzüberwachungsprojektenund–studien(Stand:11.12.07):

ÜblicherweiseempfindlicheSpezies

AerobeGram-positiveMikroorganismen

Actinomycesisraelii°

Listeriamonocytogenes° 1

Staphylococcusaureus(inkl.Methicillin-resistenterStämme)

Tropherymawhippelii°

AerobeGram-negativeMikroorganismen

Bartonellahenselae°

Borreliaburgdorferi°

Burkholderiamallei°

Burkholderiapseudomallei °

Brucellaspp.°

Francisellatularensis°

Haemophilusducreyi°

Haemophilusinfluenzae

Moraxellacatarrhalis

Pasteurellamultocida°

Vibriocholerae°

Vibrioparahaemolyticus°

Yersiniaenterocolitica°

Yersiniapestis°

AnaerobeMikroorganismen

Propionibacteriumacnes°

AndereMikroorganismen

Chlamydiatrachomatis°

Chlamydophilapneumoniae°

Chlamydophilapsittaci°

Ehrlichiaspp.°

Leptospiraspp.°

Mycoplasmahominis°

Mycoplasmapneumoniae°

Rickettsiaspp.°

Treponemapallidum°

Ureaplasmaurealyticum°

Spezies,beidenenerworbeneResistenzeneinProblembeiderAnwendungdarstellenkönnen

AerobeGram-positiveMikroorganismen

Enterococcusfaecalis $+

Enterococcusfaecium $

Streptococcusagalactiae +

Streptococcuspneumoniae 2

AerobeGram-negativeMikroorganismen

Campylobacterjejuni

Citrobacterfreundii

Enterobacteraerogenes $

Enterobactercloacae $

Escherichiacoli

8/12

Klebsiellaoxytoca

Klebsiellapneumoniae

Morganellamorganii $

Serratiamarcescens $

Shigellaspp. +

VonNaturausresistenteSpezies

AerobeGram-negativeMikroorganismen

Proteusspp.

Pseudomonasaeruginosa

° BeiVeröffentlichungderTabellenlagenkeineaktuellenDatenvor.InderPrimärliteratur,

StandardwerkenundTherapieempfehlungenwirdvoneinerEmpfindlichkeit

ausgegangen.

$ DienatürlicheEmpfindlichkeitdermeistenIsolateliegtimintermediärenBereich.

+ InmindestenseinerRegionliegtdieResistenzratebeiüber50%.

∆ NurbeiPenicillinallergie.

1 DoxycyclinistnurzurTherapieokuloglanduläreroderkutanerListeriosenbei

Penicillinallergiegeeignet.

2 DoxycyclinistnichtMittelderWahlzurTherapiederPneumokokken-Pneumonieund

systemischerPneumokokken-Infektionen.

5.2.PharmakokinetischeEigenschaften

Doxycyclin

NachoralerApplikationwirdDoxycyclinausdemoberenTeildesDünndarmsfastvollständig

resorbiert(>90%einerDosis).

Bereitsnach30MinwerdenrelevanteKonzentrationenundnach1-2StundendieSpitzenkonzen-

trationenimPlasmaerreicht.NachEinnahmeeinerEinzeldosisvon200mgwurdenSpitzen-

konzentrationenineinemBereichvon3-5,3mg/lermittelt.UntertherapeutischenBedingungen

wirdnormalerweiseam1.BehandlungstageineDosisvon200mgverabreichtundanden

folgendenTagen(im24stündigenAbstand)Einzeldosenvonjeweils100mg.Dadurchwerden

steady-state-Konzentrationenschnellerreicht.Beim200mg/100mg–Schemasinddieseetwa

sohochwienachVerabreichungeiner200mg-Einzeldosis.

ÄhnlichhoheKonzentrationenerhältmannacheinereinmaligenintravenösenInfusioneiner200

mg-Dosis.

DiePlasmahalbwertszeitbeträgtbeimgesundenMenschenca.166Stunden;siekannbei

eingeschränkterNierenfunktiongering,beiLebererkrankungenstärkerverlängertsein.Die

ProteinbindungvonDoxycyclinbeträgt80–90%.

DieVerteilungerfolgtraschimgesamtenOrganismus,wobeidiePenetrationindasZNS,auch

durchdieentzündetenMeningen,relativgeringist.EinehoheGallenkonzentrationundgute

GewebediffusionwerdeninsbesondereinderLeber,denNieren,derLunge,derMilz,den

KnochenunddenGenitalorganenerreicht.DasscheinbareVerteilungsvolumendesDoxycyclins

beträgtetwa0,75l/kg.

DoxycyclinwirdimmenschlichenOrganismusnurzueinemgeringenAnteil(<10%einerDosis)

metabolisiert,sodassdieExkretionimwesentlicheninFormdermikrobiologischaktiven

SubstanzüberDarm(durchtransintestinaleSekretionundüberdieGalle)undNierenerfolgt.

Innerhalbvon24StundenwerdenimUrinca.41%(Bereich:22-60%)einerDoxycyclin-Dosis

wiedergefunden.AufGrundderpharmakokinetischenBesonderheitenistdieHalbwertszeitdes

DoxycyclinsbeiPatientenmitstarkeingeschränkterNierenfunktionnichtbedeutsamverlängert.

Ambroxol

9/12

AmbroxolwirdnachoralerVerabreichungpraktischvollständigresorbiert.T

nachoraler

Gabebeträgt1-3Stunden.DieabsoluteBioverfügbarkeitvonAmbroxolistbeioralerGabedurch

einenFirst-pass-Metabolismusumca.1/3vermindert.Esentstehendabeinierengängige

Metaboliten(z.B.Dibromanthranilsäure,Glukuronide).DieBindunganPlasmaproteinebeträgt

ca.85%(80-90%).DieterminaleHalbwertszeitimPlasmaliegtbei7-12Stunden.Die

PlasmahalbwertszeitderSummeausAmbroxolundseinerMetabolitenbeträgtca.22Stunden.

Ambroxolistliquor-undplazentagängigundtrittindieMuttermilchüber.

DieAusscheidungerfolgtzu90%renalinFormderinderLebergebildetenMetaboliten.Weniger

als10%derrenalenAusscheidungistdemunverändertenAmbroxolzuzuordnen.

AufgrundderhohenProteinbindungunddeshohenVerteilungsvolumenssowiederlangsamen

RückverteilungausdemGewebeinsBlutistkeinewesentlicheEliminationvonAmbroxoldurch

DialyseoderforcierteDiuresezuerwarten.

BeischwerenLebererkrankungenwirddieClearancevonAmbroxolum20-40%verringert.Bei

schwerenNierenfunktionsstörungenmussmiteinerKumulationderMetabolitenvonAmbroxol

gerechnetwerden.

5.3 PräklinischeDatenzurSicherheit

AkuteToxizität

Doxycyclin

UntersuchungenzurakutenToxizitätvonDoxycyclinhabenkeinebesondereEmpfindlichkeit

ergeben(siehe4.9.Überdosierung).

Ambroxol

UntersuchungenzurakutenToxizitätamTierhabenkeinebesondereEmpfindlichkeitergeben

(siehe4.9.Überdosierung).

ChronischeToxizität

Doxycyclin

UntersuchungenzurchronischenToxizitätvonDoxycyclinanverschiedenenTierspezies(Affe,

Ratte,Hund,Hamster)miteinerDauerbiszueinemJahrzeigtenkeinesignifikanten

pathologischenVeränderungen.IndenUntersuchungsgruppenmitsehrhohenDosierungentraten

StörungenimGastrointestinaltraktauf.

Ambroxol

UntersuchungenzurchronischenToxizitätvonAmbroxolanzweiTierspezieszeigtenkeine

substanzbedingtenVeränderungen.

MutagenesundtumorerzeugendesPotential

Doxycyclin

Auseiner18-Monats-RattenstudieergabensichkeineHinweiseaufeintumorerzeugendes

PotentialvonDoxycyclin.DoxycyclinwurdenichtangemessenbezüglichmutagenerWirkungen

untersucht.Bisherdurchgeführtein-vivo-undin-vitro-Testsverliefennegativ.

Ambroxol

LangzeituntersuchungenamTierergabenkeineHinweiseaufeintumorerzeugendesPotentialvon

Ambroxol.

AmbroxolwurdekeinerausführlichenMutagenitätsprüfungunterzogen;bisherige

Untersuchungenverliefennegativ.

Reproduktionstoxizität

10/12

Doxycyclin

TeratologischeUntersuchungenfürDoxycyclinwurdenanverschiedenenTierspezies(Ratte,

Maus,Affe,Kaninchen)durchgeführt.EszeigtensichkeinekongenitalenMißbildungen.Bei

Fetenvom4.MonatankannesdurchEinlagerungenvonDoxycyclinzuZahnverfärbungen,

ZahnschmelzdefektenundeinerVerzögerungdesKnochenwachstumskommen.

Ambroxol

EmbryotoxizitätsuntersuchungenanRatteundKaninchenhabenbiszueinerDosisvon3g/kg

bzw.200mg/kgkeineHinweiseaufeinteratogenesPotentialergeben.Dieperi-undpostnatale

EntwicklungvonRattenwarerstoberhalbeinerDosisvon500mg/kgbeeinträchtigt.

FertilitätsstörungenwurdenbeiRattenbiszueinerDosisvon1,5g/kgnichtbeobachtet.

AmbroxolüberwindetdiePlazentaschrankeundgehtindieMuttermilch(Tier)über.

Phototoxizität

Doxycyclin

SieheAbschnitte4.3und4.8.

6. PHARMAZEUTISCHEEIGENSCHAFTEN

6.1.ListedersonstigenBestandteile

Kapselinhalt:

mikrokristallineCellulose

Crospovidon

Magnesiumstearat(Ph.Eur.)

Maisstärke

BasischesButylmethacrylat-Copolymer(Ph.Eur.)((MW:ca.150000))Ammoniummethacrylat-

Copolymer(TypB)((x:y:zca.1:2:0,1;MW:ca.150000))Ammoniummethacrylat-Copolymer

(TypA)((x:y:zca.1:2:0,2;MW:ca.150000))

Sucrose

Talkum

Triethylcitrat

Kapselhülle:

Gelatine

Eisen(III)-hydroxid-oxidxH

O(E172)

Eisen(III)-oxid(E172)

Erythrosin(E127)

Indigocarmin(E132)

Titandioxid(E171)

6.2.Inkompatibilitäten

Nichtzutreffend.

6.3.DauerderHaltbarkeit

3Jahre.

6.4.BesondereVorsichtsmaßnahmenfürdieAufbewahrung

Nichtüber30°Clagern.

6.5.ArtundInhaltdesBehältnisses

Polypropylen/Aluminium-Blister

mit10(N1)und20(N2)Hartkapseln,retardiert.

11/12

7. PHARMAZEUTISCHERUNTERNEHMER

HEXALAG

Industriestraße25

83607Holzkirchen

Tel.(08024)908-0

Fax:(08024)908-1290

e-mail:medwiss@hexal.com

8. ZULASSUNGSNUMMER

7075.00.00

9. DATUMDERERTEILUNGDERZULASSUNG/VERLÄNGERUNGDER

ZULASSUNG

ErteilungderZulassung:19.09.1989

VerlängerungderZulassung:24.11.2004

10. STANDDERINFORMATIONEN

September2008

11. VERKAUFSABGRENZUNG

Verschreibungspflichtig

12/12

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Teilen Sie diese Informationen