Agnus castus - 1A Pharma Filmtablette

Deutschland - Deutsch - BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte)

Kaufe es jetzt

Gebrauchsinformation PIL
Fachinformation SPC
Wirkstoff:
Keuschlammfrüchte, TE mit Ethanol/Ethanol-Wasser (%-Angaben)
Verfügbar ab:
1 A Pharma GmbH
ATC-Code:
G02CP01
INN (Internationale Bezeichnung):
Chaste mushrooms, TE with ethanol / ethanol-water (% -information)
Darreichungsform:
Filmtablette
Zusammensetzung:
Keuschlammfrüchte, TE mit Ethanol/Ethanol-Wasser (%-Angaben) 4.mg
Berechtigungsstatus:
gültig
Zulassungsnummer:
44542.00.00

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Agnus castus - 1 A Pharma

4 mg Filmtabletten

Keuschlammfrüchte-Trockenextrakt

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der

Einnahme dieses Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige

Informationen.

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage

beschrieben bzw. genau nach Anweisung Ihres Arztes oder Apothekers ein.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später

nochmals lesen.

Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat

benötigen.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder

Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser

Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.

Wenn Sie sich nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an

Ihren Arzt.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Agnus castus - 1 A Pharma und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Einnahme von Agnus castus - 1 A Pharma

beachten?

Wie ist Agnus castus - 1 A Pharma einzunehmen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Agnus castus - 1 A Pharma aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was ist Agnus castus - 1 A Pharma und wofür wird es

angewendet?

Agnus castus - 1 A Pharma ist ein pflanzliches Arzneimittel bei

Regelbeschwerden.

Agnus castus - 1 A Pharma wird angewendet bei Rhythmusstörungen der

Regelblutung (Regeltempoanomalien), Spannungs- und Schwellungsgefühl in

den Brüsten (Mastodynie) sowie monatlich wiederkehrenden Beschwerden vor

Eintritt der Regelblutung (prämenstruelle Beschwerden).

Bei Spannungs- und Schwellungsgefühl in den Brüsten sowie bei Störungen

der Regelblutung sollte zunächst ein Arzt aufgesucht werden, da es sich um

Erkrankungen handeln kann, die einer ärztlichen Untersuchung bedürfen.

2.

Was sollten Sie vor der Einnahme von Agnus castus - 1 A

Pharma beachten?

Agnus castus - 1 A Pharma darf nicht eingenommen werden,

wenn Sie allergisch gegen Keuschlammfrüchte oder einen der in Abschnitt

6 genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind

bei Hypophysentumoren (Geschwülste der Hirnanhangsdrüse)

bei Mammakarzinom (Brustkrebs)

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Agnus castus -

1 A Pharma einnehmen,

wenn Sie an einem östrogen-sensitiven Tumor leiden oder in der

Vergangenheit gelitten haben

wenn Sie Dopamin-Agonisten, Dopamin-Antagonisten, Östrogene oder

Antiöstrogene einnehmen

wenn Sie an einer Hypophysen-Erkrankung leiden

wenn Sie an einem Prolaktin-sezernierenden Tumor leiden.

Wenn sich die Symptome während der Einnahme von Agnus castus - 1 A

Pharma verschlechtern, sollte ein Arzt oder Apotheker konsultiert werden.

Kinder und Jugendliche

Da keine Erfahrungen mit der Anwendung bei Kindern und Jugendlichen

unter 18 Jahen vorliegen, sollte Agnus castus - 1 A Pharma von diesen

nicht eingenommen werden.

Einnahme von Agnus castus - 1 A Pharma zusammen mit anderen

Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel

einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel

eingenommen/angewendet haben

oder beabsichtigen, andere Arzneimittel

einzunehmen/anzuwenden.

Da es Hinweise auf dopaminerge und östrogene Wirkungen von

Keuschlammfrüchten gibt, könnte eine wechselseitige Beeinflussung der

Wirkung bei Gabe von Dopamin-Rezeptoragonisten, Dopamin-

Rezeptorantagonisten sowie bei Gabe von Östrogenen und Antiöstrogenen

auftreten.

Einnahme von Agnus castus - 1 A Pharma zusammen mit

Nahrungsmitteln und Getränken

Es sind keine Besonderheiten zu beachten.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger

zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der

Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Agnus castus - 1 A Pharma wird in der Schwangerschaft und Stillzeit nicht

empfohlen. Im Tierversuch wurde nach Einnahme von Keuschlammfrüchten

eine Beeinträchtigung der Milchproduktion beobachtet.

Verkehrsfähigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Es wurden keine Studien zu den Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit

und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen durchgeführt.

Agnus castus - 1 A Pharma enthält Lactose, Glucose und Natrium

Bitte nehmen Sie Agnus castus - 1 A Pharma erst nach Rücksprache mit

Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer

Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Zuckern leiden.

Dieses Arzneimittel enthält weniger als 1 mmol (23 mg) Natrium pro

Filmtablette, d.h., es ist nahezu „natriumfrei“.

3.

Wie ist Agnus castus - 1 A Pharma einzunehmen?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser

Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach Anweisung Ihres Arztes

oder Apothekers ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn

Sie sich nicht sicher sind.

Die empfohlene Dosis beträgt

1-mal täglich 1 Filmtablette

Art der Anwendung

Zum Einnehmen

Filmtabletten nicht im Liegen einnehmen.

Nehmen Sie die Filmtabletten unzerkaut mit ausreichend Flüssigkeit

(vorzugsweise 1 Glas Trinkwasser), möglichst immer zur gleichen

Tageszeit, ein.

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie den Eindruck haben, dass die

Wirkung von Agnus castus - 1 A Pharma zu stark oder zu schwach ist.

Dauer der Anwendung

Für eine zuverlässige Wirkung sollte Agnus castus - 1 A Pharma über

mindestens 3 Monatszyklen eingenommen werden.

Anwendung bei Kindern und Jugendlichen

Die Anwendung bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren wird nicht

empfohlen (siehe Abschnitt „Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen“).

Wenn Sie eine größere Menge von Agnus castus - 1 A Pharma

eingenommen haben, als Sie sollten

Durch eine versehentliche Überdosierung sind keinerlei Risiken zu erwarten,

so dass keine speziellen Maßnahmen erforderlich sind.

Wenn Sie die Einnahme von Agnus castus - 1 A Pharma vergessen

haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige

Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben,

wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen

haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Mögliche Nebenwirkungen

Nach der Einnahme von Arzneimitteln, die Keuschlammfrüchte enthalten,

können schwere allergische Reaktionen wie Gesichtsschwellung,

Atembeschwerden und Schwierigkeiten beim Schlucken, allergische

Hautreaktionen wie Hautausschlag, Nesselsucht oder Akne,

Kopfschmerzen, Schwindelgefühl, Juckreiz oder Bauchbeschwerden wie

Übelkeit, Magen- oder Unterbauchschmerzen oder menstruelle Störungen

auftreten.

Über die Häufigkeit dieser möglichen Nebenwirkungen liegen keine

Angaben vor.

Welche Gegenmaßnahmen sind bei Nebenwirkungen zu treffen?

Insbesondere bei Anzeichen von Überempfindlichkeitsreaktionen beenden

Sie bitte die Anwendung von Agnus castus - 1 A Pharma und suchen

unverzüglich einen Arzt auf. Nach Auftreten von

Überempfindlichkeitsreaktionen darf Agnus castus -1 A Pharma nicht

nochmals angewendet werden.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder

Apotheker

Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser

Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt

Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

Abt. Pharmakovigilanz

Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3

D-53175 Bonn

Website: www.bfarm.de

anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen,

dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur

Verfügung gestellt werden.

5.

Wie ist Agnus castus - 1 A Pharma aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und der

Blisterpackung nach „verwendbar bis“ angegebenen Verfallsdatum nicht mehr

verwenden. Das Verfallsdatum bezieht sich auf den letzten Tag des

angegebenen Monats.

Aufbewahrungsbedingungen

Für dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen

erforderlich.

Entsorgen Sie Arzneimittel niemals über das Abwasser (z. B. nicht über die

Toilette oder das Waschbecken). Fragen Sie in Ihrer Apotheke, wie das

Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen

damit zum Schutz der Umwelt bei. Weitere Informationen finden Sie unter

www.bfarm.de/arzneimittelentsorgung.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Agnus castus - 1 A Pharma enthält

Der Wirkstoff ist: Keuschlammfrüchte-Trockenextrakt

1 Filmtablette enthält 4 mg Trockenextrakt aus Keuschlammfrüchten (7-13:1);

Auszugsmittel: Ethanol 60 % (m/m).

Die sonstigen Bestandteile sind:

mikrokristalline Cellulose, sprühgetrockneter Glucosesirup (Ph.Eur.),

hochdisperses Siliciumdioxid, Lactose-Monohydrat, Macrogol 4000,

Magnesiumstearat (Ph.Eur.) [pflanzlich], Maisstärke, Hypromellose,

Carboxymethylstärke-Natrium (Typ A) (Ph.Eur.), Titandioxid (E 171), Eisen(III)-

oxid (E 172)

Wie Agnus castus - 1 A Pharma aussieht und Inhalt der Packung

Agnus castus - 1 A Pharma sind lachsrosa, runde, konvex gebogene

Filmtabletten mit einer Kerbe auf einer Seite. Die Kerbe dient nicht zum Teilen

der Tablette.

Agnus castus - 1 A Pharma ist in PP-Blisterpackungen mit 30, 60 und 100

Filmtabletten erhältlich.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr

gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer

1 A Pharma GmbH

Keltenring 1 + 3

82041 Oberhaching

Telefon: 089/6138825-0

Hersteller

Salutas Pharma GmbH

Otto-von-Guericke-Allee 1

39179 Barleben

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im November 2019.

______________________________________________________________

Bitte bewahren Sie das Arzneimittel unzugänglich für Kinder auf!

1 A Pharma wünscht gute Besserung!

Hinweis

Das Auszugsmittel “Ethanol 60 %” wird ausschließlich zur Herstellung des

Trockenextraktes verwendet und ist im Endprodukt weitestgehend entfernt.

FACHINFORMATION

1.

BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS

Agnus castus - 1 A Pharma, 4 mg Filmtabletten

2.

QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG

1 Filmtablette enthält:

4 mg Trockenextrakt aus Keuschlammfrüchten (7-13:1); Auszugsmittel: Ethanol 60 % (m/m)

Sonstige Bestandteile mit bekannter Wirkung: Lactose, Glucose

Agnus castus - 1 A Pharma enthält weniger als 1 mmol (23 mg) Natrium pro Filmtablette.

Vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile siehe Abschnitt 6.1.

3.

DARREICHUNGSFORM

Filmtablette

Lachsrosa, runde, konvex gebogene Filmtablette mit einer Kerbe auf einer Seite. Die Kerbe dient nicht zum Teilen der

Tablette.

4.

KLINISCHE ANGABEN

4.1

Anwendungsgebiete

Regeltempoanomalien

Mastodynie

Prämenstruelle Beschwerden

In der Gebrauchsinformation wird die Patientin auf Folgendes hingewiesen:

Bei Spannungs- und Schwellungsgefühl in den Brüsten sowie bei Störungen der Regelblutung sollte zunächst ein Arzt

aufgesucht werden, da es sich um Erkrankungen handeln kann, die der Abklärung durch einen Arzt bedürfen.

4.2

Dosierung und Art der Anwendung

Dosierung

1-mal täglich 1 Filmtablette (4 mg Trockenextrakt aus Keuschlammfrüchten (7-13:1) entsprechend 40 mg Droge)

einnehmen.

Kinder und Jugendliche

Die Anwendung bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren wird nicht empfohlen (siehe Abschnitt 4.4).

Art der Anwendung

Agnus castus - 1 A Pharma soll mit ausreichend Flüssigkeit möglichst immer zur gleichen Tageszeit eingenommen

werden.

Die Einnahme sollte über mindestens 3 Monatszyklen erfolgen.

4.3

Gegenanzeigen

Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der in Abschnitt 6.1 genannten sonstigen Bestandteile

Hypophysentumoren

Mammakarzinom

4.4

Besondere Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung

Patienten, die an einem östrogen-sensitiven Tumor leiden oder gelitten haben, sollten vor der Einnahme von

Keuschlammfrüchten ihren Arzt aufsuchen.

Patienten, die Dopamin-Agonisten, Dopamin-Antagonisten, Östrogene oder Antiöstrogene anwenden, sollten vor der

Einnahme von Keuschlammfrüchten Ihren Arzt aufsuchen.

Keuschlammfrüchte scheinen eine Wirkung auf die Hypophysen-Hypothalamus-Achse zu haben und aus diesem Grund

sollten Patienten mit einer Erkrankung der Hypophyse vor der Einnahme einen Arzt befragen.

Bei Prolaktin-sezernierenden Tumoren der Hypophyse, kann die Einnahme von Keuschlammfrüchten die Symptome

der Tumoren maskieren.

Falls sich die Symptome während der Einnahme von Agnus castus – 1 A Pharma verschlechtern, sollte ein Arzt

aufgesucht werden.

Kinder und Jugendliche

Aufgrund fehlender Daten ist die Anwendung bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren nicht zu empfehlen

Patienten mit der seltenen hereditären Galactose-Intoleranz, völligem Lactase-Mangel oder Glucose-Galactose-

Malabsorption sollten Agnus castus - 1 A Pharma nicht einnehmen.

4.5

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und sonstige Wechselwirkungen

Wegen möglicher dopaminerger und östrogener Wirkungen der Keuschlammfrüchte können Wechselwirkungen mit

Dopamin-Agonisten, Dopamin-Antagonisten, Östrogenen oder Antiöstrogenen nicht ausgeschlossen werden.

4.6

Fertilität, Schwangerschaft und Stillzeit

Schwangerschaft

Agnus castus - 1 A Pharma ist während der Schwangerschaft nicht indiziert.

Es liegen keine Daten über die Anwendung von Keuschlammfrüchten bei Schwangeren vor. Tierstudien sind

ungenügend im Hinblick auf die Reproduktionstoxikologie (siehe Abschnitt 5.3). Eine Anwendung während der

Schwangerschaft wird nicht empfohlen.

Stillzeit

Es ist nicht bekannt, ob Keuschlammfrüchte oder deren Metaboliten in die menschliche Milch ausgeschieden werden.

Daten aus Reproduktionsstudien legen nahe, dass Keuschlammfrüchte die Laktation beeinflussen können. Ein Risiko

für den gestillten Säugling kann nicht ausgeschlossen werden. Eine Anwendung während der Stillzeit wird nicht

empfohlen.

Fertilität

Es sind keine Fertilitätsdaten verfügbar.

4.7

Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Es wurden keine Studien zu den Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von

Maschinen durchgeführt.

4.8

Nebenwirkungen

Bei den Häufigkeitsangaben zu Nebenwirkungen werden folgende Kategorien zugrunde gelegt:

Sehr häufig (≥ 1/10)

Häufig (≥ 1/100 bis < 1/10)

Gelegentlich (≥ 1/1.000 bis < 1/100)

Selten (≥ 1/10.000 bis < 1/1.000)

Sehr selten (< 1/10.000)

Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar)

Erkrankungen des Immunsystems

Nicht bekannt

schwere allergische Reaktionen mit Gesichtsschwellung, Dyspnö und Schwierigkeiten beim Schlucken (Quincke

Ödem)

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes

Nicht bekannt

allergische Hautreaktionen wie

Hautausschlag (inklusive Exanthem), Urtikaria, Juckreiz

Akne

Erkrankungen des Nervensystems

Nicht bekannt

Kopfschmerzen

Schwindelgefühl

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts

Nicht bekannt

Bauchbeschwerden wie Übelkeit, Magen- oder Unterbauchschmerzen

Erkrankungen der Geschlechtsorgane und der Brustdrüse

Nicht bekannt

Menstruationsstörungen

Die Patientin wird in der Gebrauchsinformation angewiesen, bei Anzeichen von Überempfindlichkeitsreaktionen die

Anwendung zu beenden und sofort einen Arzt aufzusuchen.

Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen

Die Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen nach der Zulassung ist von großer Wichtigkeit. Sie ermöglicht eine

kontinuierliche Überwachung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses des Arzneimittels. Angehörige von Gesundheitsberufen

sind aufgefordert, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung dem

Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

Abt. Pharmakovigilanz

Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3

D-53175 Bonn

Website: www.bfarm.de

anzuzeigen.

4.9

Überdosierung

Bei Anzeichen von allergischen Exanthemen mit Bläschenbildung ist das Präparat abzusetzen und ein Arzt

aufzusuchen.

Bei Überdosierung von Agnus castus - 1 A Pharma können die in Abschnitt 4.8 genannten Beschwerden verstärkt

auftreten.

5.

. PHARMAKOLOGISCHE EIGENSCHAFTEN

5.1

Pharmakodynamische Eigenschaften

Pharmakotherapeutische Gruppe: Andere pflanzliche Gynäkologika

ATC Code: G02CP01

Der Wirkmechanismus ist nicht bekannt.

Hemmende Einflüsse auf die Prolaktinfreisetzung und dopaminerge (dopaminagonistische) Wirkungen wurden in

präklinischen Studien von verschiedenen Arbeitsgruppen beobachtet. In der Humanpharmakologie ist eine Reduktion

des erhöhten Prolaktinspiegels durch Agnus Castus Früchte nicht eindeutig belegt.

Es gibt widersprüchliche Ergebnisse bezüglich der Bindung an Östrogenrezeptoren im Allgemeinen und der

bevorzugten Bindung an β- oder α-Rezeptoren. Darüber hinaus gibt es einige Hinweise zur β-Endorphin-ähnlichen

Aktivität (möglicherweise über μ-Opiat-Rezeptorbindung).

5.2

Pharmakokinetische Eigenschaften

Zur Pharmakokinetik liegt kein Erkenntnismaterial vor.

5.3

Präklinische Daten zur Sicherheit

Es liegen nur begrenzte präklinische Daten zur Sicherheit für Vitex Agnus castus Früchte oder deren Präparationen vor.

Studien zur Mutagenität und Kanzerogenität sind nicht durchgeführt worden.

In 2 Toxizitätsstudien mit wiederholter Gabe an Ratten (4 Wochen und 26 Wochen) wurden Anzeichen einer

Lebertoxizität beobachtet.

Entsprechende Texts zur Reproduktionstoxizität wurden nicht durch geführt.

6.

PHARMAZEUTISCHE ANGABEN

6.1

Liste der sonstigen Bestandteile

Macrogol 4000

mikrokristalline Cellulose

sprühgetrockneter Glucosesirup (Ph.Eur.)

Lactose-Monohydrat

Magnesiumstearat (Ph.Eur.) [pflanzlich]

Maisstärke

Hypromellose

Carboxymethylstärke-Natrium (Typ A) (Ph.Eur.)

hochdisperses Siliciumdioxid

Titandioxid (E 171)

Eisen(III)-oxid (E 172)

6.2

Inkompatibilitäten

Nicht zutreffend

6.3

. Dauer der Haltbarkeit

4 Jahre

6.4

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Aufbewahrung

Für dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.

6.5

Art und Inhalt des Behältnisses

PP-Blisterpackungen

Packungsgrößen: 30, 60 und 100 Filmtabletten

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

6.6

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Beseitigung

Keine besonderen Anforderungen

7.

INHABER DER ZULASSUNG

1 A Pharma GmbH

Keltenring 1 + 3

82041 Oberhaching

Telefon: 089/6138825-0

Telefax: 089/6138825-25

E-Mail: medwiss@1apharma.com

8.

ZULASSUNGSNUMMER

44542.00.00

9.

DATUM DER ERTEILUNG DER ZULASSUNG/VERLÄNGERUNG DER ZULASSUNG

Datum der Erteilung der Zulassung: 26. Februar 1999

Datum der letzten Verlängerung der Zulassung: 27. Mai 2008

10.

STAND DER INFORMATION

November 2019

11.

VERKAUFSABGRENZUNG

Apothekenpflichtig

Ähnliche Produkte

Suchen Sie nach Benachrichtigungen zu diesem Produkt

Teilen Sie diese Informationen