Contur Plus

Primær information

  • Handelsnavn:
  • Contur Plus Suspensionskoncentrat
  • Lægemiddelform:
  • Suspensionskoncentrat
  • Sammensætning:
  • 125 g/l beta-cyfluthrin
  • Brugt til:
  • Planter
  • Medicin typen:
  • agrokemiske

Dokumenter

  • for den brede offentlighed:
  • Oplysningerne indlægssedlen for dette produkt er i øjeblikket ikke tilgængelig, kan du sende en anmodning til vores kundeservice, og vi vil give dig besked, så snart vi er i stand til at opnå det.


    Anmode informationsbrochure for offentligheden.

Lokation

  • Fås i:
  • Contur Plus Suspensionskoncentrat
    Danmark
  • Sprog:
  • dansk

Andre oplysninger

Status

  • Kilde:
  • SEGES Landbrug & Fødevarer
  • Autorisation status:
  • Udgået
  • Sidste ændring:
  • 08-02-2018

Produktresumé

Bayer CropScience

SICHERHEITSDATENBLATT

nach EG-Richtlinie 2001/58/EG

CONTUR PLUS

Version 3 / D

Überarbeitet am: 28.11.2006

102000006562

Druckdatum: 29.11.2006

1. STOFF-/ZUBEREITUNGS- UND FIRMENBEZEICHNUNG

Produktinformation

Handelsname

CONTUR PLUS

Produktcode (UVP)

00998575

Verwendung

Insektizid

Firma

Bayer CropScience AG

Alfred-Nobel-Straße 50

40789 Monheim

Deutschland

Telefon

+49(0)2173-38-3373

Telefax

+49(0)2173-38-7394

Auskunftsgebender Bereich

Material and Transport Safety Management

+49(0)2173-38-3409/4566

Notrufnummer

+49(0)2133-51-4233 (Sicherheitszentrale Dormagen, Bayer AG)

Vertrieb

Bayer CropScience Deutschland GmbH

Elisabeth-Selbert-Straße 4a

D-40764 Langenfeld

Deutschland

Telefon: 02173 / 20760

2. ZUSAMMENSETZUNG/ANGABEN ZU BESTANDTEILEN

Chemische Charakterisierung

Suspensionskonzentrat (SC)

beta-Cyfluthrin 125 g/l

Gefährliche Inhaltsstoffe

Chemische Bezeichnung

CAS-Nr. /

EINECS-Nr.

Symbol(e)

R-Sätze

Konzentration [%]

beta-Cyfluthrin

68359-37-5

269-855-7

T+, N

R26/28,

R50/53

11,60

3. MÖGLICHE GEFAHREN

Gefahrenhinweise für Mensch und Umwelt

Gesundheitsschädlich beim Verschlucken.

Sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben.

4. ERSTE-HILFE-MASSNAHMEN

Allgemeine Hinweise

Betroffene aus dem Gefahrenbereich bringen. Betroffenen in stabile Seitenlage legen und

transportieren. Verunreinigte Kleidung sofort ausziehen und sicher entfernen.

Einatmen

An die frische Luft bringen. Betroffenen warm und ruhig lagern. Sofort einen Arzt oder ein

Bayer CropScience

SICHERHEITSDATENBLATT

nach EG-Richtlinie 2001/58/EG

CONTUR PLUS

Version 3 / D

Überarbeitet am: 28.11.2006

102000006562

Druckdatum: 29.11.2006

Behandlungszentrum für Vergiftungsfälle verständigen.

Hautkontakt

Mit viel Wasser und Seife abwaschen, wenn verfügbar mit viel Polyethylenglycol 400 und

anschließend Reinigung mit Wasser. Nach Hautkontakt: Vitamin-E-Creme oder eine einfache

Hautmilch auftragen.

Augenkontakt

Sofort mit viel Wasser mindestens 15 Minuten lang ausspülen, auch unter den Augenlidern.

Falls Kontaktlinsen vorhanden, diese nach den ersten 5 Minuten entfernen, dann das Auge

weiter spülen.

Verschlucken

Mund ausspülen. KEIN Erbrechen herbeiführen. Sofort einen Arzt oder ein

Behandlungszentrum für Vergiftungsfälle verständigen.

Hinweise für den Arzt

Symptome

Lokal:, Parästhesie an Haut und Augen, welche stark sein kann, Meist vorübergehend und

innerhalb von 24 Stunden reversibel., Augen- und Schleimhautreizung, Husten

Symptome

Systemisch:, Beschwerden in der Brust, Bronchialhypersekretion, Lungenödem, Tachykardie,

niedriger Blutdruck, Herzklopfen, Erbrechen, Durchfall, Bauchschmerzen, Übelkeit,

Speichelfluss, Schwindel, verschwommenes Sehen, Kopfschmerzen, Apathie, Anorexia,

Somnolenz, Koma, Spasmus, Krampfanfälle, Tremor, Ataxie, muskuläre Faszikulation

Risiken

Dieses Produkt enthält ein Pyrethroid.

NICHT mit phosphororganischen Verbindungen verwechseln!

Behandlung

Systemische Behandlung:

Endotracheale Intubation und Magenspülung, nachfolgend Verabreichung von Aktivkohle und

Natrium-Sulfat.

Überwachung von Atmung und Herz.

Antikonvulsive Therapie: Diazepam i.v. ist Mittel der Wahl; Barbiturate, z.B. Phenobarbital und

Calcium-Gluconat können auch herangezogen werden.

Ein spezifisches Antidot ist nicht bekannt.

Kontraindikation: Adrenalin-Derivate.

Kontraindikation: Atropin.

Die Erholung erfolgt in der Regel spontan.

Behandlung

Lokalbehandlung:

Nach Augenkontakt: Einträufeln von Lokalanesthetica z.B. 1%-ige Amethocain-Hydrochlorid-

Augentropfen. Gegebenenfalls Analgetica verabreichen.

5. MASSNAHMEN ZUR BRANDBEKÄMPFUNG

Geeignete Löschmittel

Sprühwasser

Kohlendioxid (CO2)

Schaum

Sand

Besondere Gefahren bei der Brandbekämpfung

Bei Brand kann freigesetzt werden:

Bayer CropScience

SICHERHEITSDATENBLATT

nach EG-Richtlinie 2001/58/EG

CONTUR PLUS

Version 3 / D

Überarbeitet am: 28.11.2006

102000006562

Druckdatum: 29.11.2006

Chlorwasserstoff (HCl)

Cyanwasserstoff (Blausäure)

Fluorwasserstoff

Kohlenmonoxid (CO)

Stickoxide (NOx)

Besondere Schutzausrüstung bei der Brandbekämpfung

Explosions- und Brandgase nicht einatmen.

Unabhängiges Atemschutzgerät (Isoliergerät) verwenden.

Weitere Angaben

Ausbreitung der Löschflüssigkeiten begrenzen.

Ablaufendes Wasser von der Brandbekämpfung nicht ins Abwasser oder in Wasserläufe

gelangen lassen.

6. MASSNAHMEN BEI UNBEABSICHTIGTER FREISETZUNG

Personenbezogene Vorsichtsmaßnahmen

Berührung mit verschüttetem Produkt oder verunreinigten Oberflächen vermeiden.

Persönliche Schutzausrüstung tragen. Ungeschützte Personen fernhalten.

Umweltschutzmaßnahmen

Nicht in die Kanalisation/Oberflächenwasser/Grundwasser gelangen lassen.

Verfahren zur Reinigung

Mit flüssigkeitsbindendem Material (z.B. Sand, Kieselgur, Universalbinder) aufnehmen.

Verschmutzte Gegenstände und Fußboden unter Beachtung der Umweltvorschriften gründlich

reinigen.

Zur Entsorgung in geeignete und verschlossene Behälter geben.

Zusätzliche Hinweise

Informationen zur persönlichen Schutzausrüstung, siehe Kapitel 8.

Informationen zur Entsorgung siehe Kapitel 13.

7. HANDHABUNG UND LAGERUNG

Handhabung

Hinweise zum sicheren Umgang

Nur in Räumen mit geeigneter Absaugvorrichtung verwenden.

Lagerung

Es wird empfohlen, Pflanzenschutzmittel entsprechend den Sicherheitsanforderungen so zu lagern,

wie sie für Stoffe der WGK 3 zu erfüllen sind.

Anforderungen an Lagerräume und Behälter

Im Originalbehälter lagern.

Behälter dicht verschlossen an einem trockenen, gut belüfteten Ort aufbewahren.

An einem Platz lagern, der nur berechtigten Personen zugänglich ist.

Zusammenlagerungshinweise

Von Nahrungsmitteln, Getränken und Tiernahrung fernhalten.

Lagerklasse (LGK)

12 Nicht brennbare Flüssigkeiten

Lagerstabilität

Lagertemperatur

< 50 °C

Sonstige Angaben

Nicht bei Temperaturen unter -10 °C aufbewahren.

Bayer CropScience

SICHERHEITSDATENBLATT

nach EG-Richtlinie 2001/58/EG

CONTUR PLUS

Version 3 / D

Überarbeitet am: 28.11.2006

102000006562

Druckdatum: 29.11.2006

Geeignete Werkstoffe

Nur Behälter verwenden, die speziell für das Produkt zugelassen sind.

8. EXPOSITIONSBEGRENZUNG UND PERSÖNLICHE SCHUTZAUSRÜSTUNGEN

Persönliche Schutzausrüstung

Handschutz

CE gekennzeichnete Nitrilkautschuk Handschuhe (min. 0,40 mm

Dicke) tragen. Verunreinigte Handschuhe waschen. Bei

Verunreinigung innen, Beschädigungen oder nicht entfernbarer

äusserer Verunreinigung Handschuhe entsorgen. Vor dem Essen,

Trinken, Rauchen oder Gang zur Toilette immer Hände waschen.

Augenschutz

Schutzbrille mit Seitenschutz

Hygienemaßnahmen

Kontakt mit Haut, Augen und Kleidung vermeiden.

Arbeitskleidung getrennt aufbewahren.

Nach der Arbeit sofort Hände waschen, gegebenenfalls duschen.

Beschmutzte und/oder getränkte Kleidung sofort ausziehen und nur nach gründlicher Reinigung

wiederverwenden.

Nicht reinigungsfähige Kleidungsstücke vernichten (verbrennen).

9. PHYSIKALISCHE UND CHEMISCHE EIGENSCHAFTEN

Erscheinungsbild

Form

Suspension

Farbe

beige

Geruch

schwach, charakteristisch

Sicherheitsrelevante Daten

pH-Wert

4,0 - 5,0 bei 100 % (20 °C)

Siedepunkt/ Siedebereich

ca. 100 °C

Flammpunkt

> 100 °C

Kein Flammpunkt - Messung wurde bis zur Siedetemperatur

durchgeführt.

Dichte

ca. 1,08 g/cm³ bei 20 °C

Wasserlöslichkeit

mischbar

10. STABILITÄT UND REAKTIVITÄT

Gefährliche Reaktionen

Keine gefährlichen Reaktionen bei vorschriftsmäßiger Lagerung und

Handhabung.

Bayer CropScience

SICHERHEITSDATENBLATT

nach EG-Richtlinie 2001/58/EG

CONTUR PLUS

Version 3 / D

Überarbeitet am: 28.11.2006

102000006562

Druckdatum: 29.11.2006

11. ANGABEN ZUR TOXIKOLOGIE

Akute Toxizität bei oraler

Aufnahme

LD50 (Ratte) 960 mg/kg

Test wurde mit einer ähnlichen Formulierung durchgeführt.

Akute Toxizität bei Inhalation

LC50 (Ratte) > 1,72 mg/l

Expositionszeit: 4 h

Produkt wurde in Form eines lungengängigen Aerosols geprüft.

Höchste erreichbare Konzentration.

Test wurde mit einer ähnlichen Formulierung durchgeführt.

Akute Toxizität bei Aufnahme

über die Haut

LD50 (Ratte) > 2.000 mg/kg

Test wurde mit einer ähnlichen Formulierung durchgeführt.

Hautreizung

Keine Hautreizung. (Kaninchen)

Test wurde mit einer ähnlichen Formulierung durchgeführt.

Augenreizung

Geringe Reizwirkung - nicht kennzeichnungspflichtig. (Kaninchen)

Test wurde mit einer ähnlichen Formulierung durchgeführt.

Sensibilisierung

Nicht sensibilisierend. (Meerschweinchen)

OECD Prüfungsrichtlinie 406, Buehler Test

Test wurde mit einer ähnlichen Formulierung durchgeführt.

12. ANGABEN ZUR ÖKOLOGIE

Ökotoxische Wirkungen

Toxizität gegenüber Fischen

LC50 (Regenbogenforelle (Oncorhynchus mykiss)) 0,00176 mg/l

Expositionszeit: 96 h

Test wurde mit einer ähnlichen Formulierung durchgeführt.

Daphnientoxizität

EC50 (Wasserfloh (Daphnia magna)) 0,0036 mg/l

Expositionszeit: 48 h

Test wurde mit einer ähnlichen Formulierung durchgeführt.

13. HINWEISE ZUR ENTSORGUNG

Produkt

Produkt kann unter Beachtung der geltenden Vorschriften und gegebenenfalls nach

Rücksprache mit dem Entsorger bzw. der zuständigen Behörde einer Deponie oder einer

Verbrennungsanlage zugeführt werden.

Abfallschlüssel für das ungebrauchte Produkt

020108 Abfälle von Chemikalien für die Landwirtschaft, die gefährliche Stoffe enthalten

14. ANGABEN ZUM TRANSPORT

ADR/RID/ADNR

UN-Nr.

3082

Gefahrzettel

Verpackungsgruppe

Bayer CropScience

SICHERHEITSDATENBLATT

nach EG-Richtlinie 2001/58/EG

CONTUR PLUS

Version 3 / D

Überarbeitet am: 28.11.2006

102000006562

Druckdatum: 29.11.2006

Gefahren-Nr.

Bezeichnung des Gutes

UMWELTGEFAEHRDENDER STOFF, FLUESSIG, N.A.G.

(BETA-CYFLUTHRIN LOESUNG)

IMDG

UN-Nr.

3082

Gefahrzettel

Verpackungsgruppe

F-A , S-F

Meeresschadstoff

Meeresschadstoff

Bezeichnung des Gutes

ENVIRONMENTALLY HAZARDOUS SUBSTANCE, LIQUID,

N.O.S.

(BETA-CYFLUTHRIN SOLUTION)

IATA

UN-Nr.

3082

Gefahrzettel

Verpackungsgruppe

Bezeichnung des Gutes

ENVIRONMENTALLY HAZARDOUS SUBSTANCE, LIQUID,

N.O.S.

(BETA-CYFLUTHRIN SOLUTION )

15. VORSCHRIFTEN

Kennzeichnung und Einstufung gemäß EG-Richtlinie für gefährliche Zubereitungen

1999/45/EC und nachfolgende Änderungen.

Einstufung:

Kennzeichnung gemäß EG-Richtlinien

Gefahrenbestimmende Komponente(n) zur Etikettierung:

beta-Cyfluthrin

Symbol(e)

Gesundheitsschädlich

Umweltgefährlich

R-Sätze

Gesundheitsschädlich beim Verschlucken.

R50/53

Sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig

schädliche Wirkungen haben.

S-Sätze

Abfälle und Behälter müssen in gesicherter Weise beseitigt werden.

Zur Vermeidung einer Kontamination der Umwelt geeigneten Behälter

verwenden.

Kennzeichnung und Einstufung gemäß deutscher nationaler Gesetzgebung:

Symbol(e)

Gesundheitsschädlich

Umweltgefährlich

R-Sätze

Gesundheitsschädlich beim Verschlucken.

R50/53

Sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig

schädliche Wirkungen haben.

Bayer CropScience

SICHERHEITSDATENBLATT

nach EG-Richtlinie 2001/58/EG

CONTUR PLUS

Version 3 / D

Überarbeitet am: 28.11.2006

102000006562

Druckdatum: 29.11.2006

S-Sätze

Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.

Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fernhalten.

S20/21

Bei der Arbeit nicht essen, trinken, rauchen.

Berührung mit der Haut vermeiden.

Abfälle und Behälter müssen in gesicherter Weise beseitigt werden.

Bei Verschlucken sofort ärztlichen Rat einholen und Verpackung oder

Etikett vorzeigen.

Zur Vermeidung einer Kontamination der Umwelt geeigneten Behälter

verwenden.

Besondere Kennzeichnung

Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt ist die Gebrauchsanleitung einzuhalten.

Weitere Angaben

WHO-Klassifizierung: II (Mäßig gefährlich)

Nationale Vorschriften

Zulassungsnr. (Deutschland)

4215-00

Gefahrklasse nach BetrSichV

Unterliegt nicht der Verordnung brennbarer Flüssigkeiten.

Wassergefährdungsklasse

WGK 3 stark wassergefährdend

Störfallverordnung

Unterliegt der Störfallverordnung

Anhang I, Liste gefährlicher Stoffe, Nr. 9a

Sonstige Vorschriften

BG-Merkblatt M 050 "Umgang mit gesundheitsgefährlichen Stoffen"

BG-Merkblatt M 053 "Allgemeine Arbeitsschutzmaßnahmen für den Umgang mit Gefahrstoffen"

16. SONSTIGE ANGABEN

Weitere Information

Wortlaut der R-Sätze unter Abschnitt 2:

R26/28

Sehr giftig beim Einatmen und Verschlucken.

R50/53

Sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig

schädliche Wirkungen haben.

Weitere Angaben zu Wirkstoffen siehe auch: Wirkstoffe in Pflanzenschutz- und

Schädlingsbekämpfungsmitteln: physikalisch-chemische und toxikologische Daten IVA,

Industrieverb. Agrar e.V. - 3., neubearb. Aufl. - München; Wien; Zürich; BLV Verl.-Ges.mbH, 2000

ISBN 3-405-15809-5.

Die Klassifizierungen in Kapitel 15 dieses Sicherheitsdatenblattes sind von der Europäische

Zubereitungsrichtlinie (1999/45/EC und nachfolgenden Anpassungen) abgeleitet. Die Anwendung

der Gesetzgebung für Pflanzschutzmittelzubereitungen durch die EU-Mitgliedsstaten erfolgt ab

30.Juli 2004.

Die Angaben in diesem Datenblatt entsprechen den in der EWG-Richtlinie 1991/155/EWG und

nachfolgenden Änderungen festgelegten Anforderungen. Dieses Datenblatt ergänzt die

Anweisungen der Herstellerfirma, ersetzt sie aber nicht. Den darin enthaltenen Angaben wurden die

zur Zeit der Erstellung des Datenblatts vorhandenen Kenntnisse zugrunde gelegt. Überdies werden

Anwender an die Gefahren erinnert, die aus einer zweckfremden Verwendung des Produktes

entstehen können. Die erforderlichen Angaben entsprechen der jeweils gültigen EWG-

Bayer CropScience

SICHERHEITSDATENBLATT

nach EG-Richtlinie 2001/58/EG

CONTUR PLUS

Version 3 / D

Überarbeitet am: 28.11.2006

102000006562

Druckdatum: 29.11.2006

Gesetzgebung. Angesprochene Kreise werden gebeten, etwaige darüber hinausgehende nationale

Anforderungen zu beachten.

Die Angaben stützen sich auf den heutigen Stand unserer Kenntnisse. Sie sollen unsere Produkte

im Hinblick auf Sicherheitserfordernisse beschreiben und haben somit nicht die Bedeutung,

bestimmte Eigenschaften zuzusichern.

Abänderungen gegenüber der letzten Ausgabe werden am Rand hervorgehoben. Diese Version ersetzt

alle früheren Ausgaben.

  • Oplysningerne indlægssedlen for dette produkt er i øjeblikket ikke tilgængelig, kan du sende en anmodning til vores kundeservice, og vi vil give dig besked, så snart vi er i stand til at opnå det.

    Anmode informationsbrochure for offentligheden.



  • Dokumenter på andre sprog er tilgængelige her

21-12-2017

Long-Acting Beta agonists (LABAs) and Inhaled Corticosteroids (ICS): Drug Safety Communication - Boxed Warning About Asthma-Related Death Removed

Long-Acting Beta agonists (LABAs) and Inhaled Corticosteroids (ICS): Drug Safety Communication - Boxed Warning About Asthma-Related Death Removed

FDA review of clinical safety trials shows that treating asthma with LABAs in combination with ICS does not result in significantly more serious asthma-related side effects than treatment with ICS alone.

FDA - U.S. Food and Drug Administration

20-12-2017

FDA Drug Safety Communication: FDA review finds no significant increase in risk of serious asthma outcomes with long-acting beta agonists (LABAs) used in combination with inhaled corticosteroids (ICS)

FDA Drug Safety Communication: FDA review finds no significant increase in risk of serious asthma outcomes with long-acting beta agonists (LABAs) used in combination with inhaled corticosteroids (ICS)

A U.S. Food and Drug Administration (FDA) review of four large clinical safety trials shows that treating asthma with long-acting beta agonists (LABAs) in combination with inhaled corticosteroids (ICS) does not result in significantly more serious asthma-related side effects than treatment with ICS alone. In 2011, we required the drug companies that market LABAs to conduct these trials to evaluate the safety of LABAs when used in combination with ICS, and we reviewed the results of these recently comple...

FDA - U.S. Food and Drug Administration

20-12-2017

FDA Drug Safety Communication: FDA requires post-market safety trials for Long-Acting Beta-Agonists (LABAs)

FDA Drug Safety Communication: FDA requires post-market safety trials for Long-Acting Beta-Agonists (LABAs)

[04-15-2011] To further evaluate the safety of Long-Acting Beta-Agonists (LABAs) when used in combination with inhaled corticosteroids for the treatment of asthma, the U.S. Food and Drug Administration (FDA) is requiring the manufacturers of LABAs to conduct five randomized, double-blind, controlled clinical trials comparing the addition of LABAs to inhaled corticosteroids versus inhaled corticosteroids alone.

FDA - U.S. Food and Drug Administration

6-4-2018

Beta-Blockers May Raise Mortality in People With Diabetes

Beta-Blockers May Raise Mortality in People With Diabetes

Use of beta-blockers may be associated with an increased mortality risk in patients with diabetes, particularly among those who have coronary heart disease (CHD), new research suggests.

US - RxList

6-4-2018

Beta-Blockers May Be Risky With Diabetes

Beta-Blockers May Be Risky With Diabetes

Beta-Blockers May Raise Mortality in People With Diabetes

US - eMedicineHealth

29-3-2018

Beta Blockers vs. Valium

Beta Blockers vs. Valium

Title: Beta Blockers vs. ValiumCategory: MedicationsCreated: 3/29/2018 12:00:00 AMLast Editorial Review: 3/29/2018 12:00:00 AM

US - MedicineNet

28-3-2018

EU/3/17/1876 (FGK Representative Service GmbH)

EU/3/17/1876 (FGK Representative Service GmbH)

EU/3/17/1876 (Active substance: Sodium (1R,3R,4R,5S)-3-({2-N-acetylamino-2-deoxy-3-O-[(1S)-1-carboxylato-2-cyclohexylethyl]-beta-D-galactopyranosyl}oxy)-4-({6-deoxy-alpha-L-galactopyranosyl}oxy)-5-ethyl-cyclohexan-1-yl-(38-oxo-2,5,8,11,14,17,20,23,26,29,32,35-dodecaoxa-39-azahentetracontan-41-yl)carboxamide) - Transfer of orphan designation - Commission Decision (2018)2011 of Wed, 28 Mar 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMA/OD/010/17/T/01

Europe -DG Health and Food Safety

21-3-2018

Beta Blockers vs. Calcium Channel Blockers

Beta Blockers vs. Calcium Channel Blockers

Title: Beta Blockers vs. Calcium Channel BlockersCategory: MedicationsCreated: 3/21/2018 12:00:00 AMLast Editorial Review: 3/21/2018 12:00:00 AM

US - MedicineNet

21-3-2018

Beta Blockers vs. ARBs

Beta Blockers vs. ARBs

Title: Beta Blockers vs. ARBsCategory: MedicationsCreated: 3/21/2018 12:00:00 AMLast Editorial Review: 3/21/2018 12:00:00 AM

US - MedicineNet

20-3-2018

Mircera (Roche Registration GmbH)

Mircera (Roche Registration GmbH)

Mircera (Active substance: methoxy polyethylene glycol-epoetin beta) - Centralised - Transfer Marketing Authorisation Holder - Commission Decision (2018)1741 of Tue, 20 Mar 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/739/T/66

Europe -DG Health and Food Safety

19-3-2018

NeoRecormon (Roche Registration GmbH)

NeoRecormon (Roche Registration GmbH)

NeoRecormon (Active substance: Epoetin beta) - Centralised - Transfer Marketing Authorisation Holder - Commission Decision (2018)1693 of Mon, 19 Mar 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/116/T/98

Europe -DG Health and Food Safety

12-3-2018

Topamax vs. Propranolol

Topamax vs. Propranolol

Topamax (topiramate) and propranolol are used to prevent migraine headaches. Topamax is also used to prevent epileptic seizures. Propranolol is also used to treat tremors, angina (chest pain), hypertension (high blood pressure), heart rhythm disorders, and other heart or circulatory conditions. Topamax and propranolol belong to different drug classes. Topamax is an anticonvulsant and propranolol is a beta-blocker.

US - RxList

20-2-2018

Flagyl vs. Zosyn

Flagyl vs. Zosyn

Flagyl, Flagyl ER, and Flagyl Injection (metronidazole) and Zosyn (piperacillin and tazobactam for injection) are antibiotics used to treat bacterial infections. Flagyl and Zosyn are different types of antibiotics. Flagyl is a nitroimidazole antibiotic and Zosyn is a combination of a penicillin-class antibacterial and a beta-lactamase inhibitor.

US - RxList

1-2-2018

Cozaar vs. Atenolol

Cozaar vs. Atenolol

Cozaar (losartan) and atenolol are used to treat hypertension. Atenolol is also used to treat chest pain (angina), for management of acute heart attack (myocardial infarction), and occasionally for thyroid storm management. Cozaar and atenolol belong to different drug classes. Cozaar is an angiotensin receptor blocker (ARB) and atenolol is a beta-blocker.

US - RxList

19-1-2018

EU/3/17/1969 (University of Cambridge)

EU/3/17/1969 (University of Cambridge)

EU/3/17/1969 (Active substance: Recombinant adeno-associated viral vector serotype 2/1 encoding human beta-hexosaminidase alpha and beta subunits) - Orphan designation - Commission Decision (2018)391 of Fri, 19 Jan 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMA/OD/182/17

Europe -DG Health and Food Safety

19-1-2018

BETA MANGOSTIN Powder [Office Of Academy And Industry Collaboration GNU]

BETA MANGOSTIN Powder [Office Of Academy And Industry Collaboration GNU]

Updated Date: Jan 19, 2018 EST

US - DailyMed

29-12-2017

EXTAVIA (Interferon Beta-1b) Kit [Novartis Pharmaceuticals Corporation]

EXTAVIA (Interferon Beta-1b) Kit [Novartis Pharmaceuticals Corporation]

Updated Date: Dec 29, 2017 EST

US - DailyMed

22-12-2017

Fabrazyme (Genzyme Europe B.V.)

Fabrazyme (Genzyme Europe B.V.)

Fabrazyme (Active substance: Agalsidase beta) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2017)9088 of Fri, 22 Dec 2017

Europe -DG Health and Food Safety

30-11-2017

Coreg vs. Lopressor

Coreg vs. Lopressor

Coreg (carvedilol) and Lopressor (metoprolol tartrate) are beta-adrenergic blocking agents (beta-blockers) used to treat heart failure, hypertension, and heart attacks. Lopressor is also used to treat angina.

US - RxList

14-11-2017

Plegridy (Biogen Idec Limited)

Plegridy (Biogen Idec Limited)

Plegridy (Active substance: peginterferon beta-1a) - PSUSA - Modification - Commission Decision (2017)7618 of Tue, 14 Nov 2017 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/PSUSA/10275/201701

Europe -DG Health and Food Safety

14-11-2017

BETA 1 KIT (Betamethasone Sodium Phosphate, Betamethasone Acetate) Kit [Oaklock, LLC]

BETA 1 KIT (Betamethasone Sodium Phosphate, Betamethasone Acetate) Kit [Oaklock, LLC]

Updated Date: Nov 14, 2017 EST

US - DailyMed

25-10-2017

Calcium Chloride

Calcium Chloride

Calcium Chloride is a mineral indicated in the immediate treatment of hypocalcemic tetany (abnormally low levels of calcium in the body that cause muscle spasm). Calcium chloride injection is also used in cardiac resuscitation, arrhythmias, hypermagnesemia, calcium channel blocker overdose, and beta-blocker overdose.

US - RxList

23-10-2017

Propranolol

Propranolol

Propranolol is a beta-blocker used to treat high blood pressure, irregular heartbeats, shaking (tremors), and other conditions. It is used after a heart attack to improve the chance of survival. It is also used to prevent migraine headaches and chest pain (angina). Lowering high blood pressure helps prevent strokes, heart attacks, and kidney problems. Preventing chest pain can help improve your ability to exercise.

US - RxList

20-10-2017

Dulera vs. Symbicort

Dulera vs. Symbicort

Dulera is a combination of a corticosteroid and a long-acting beta agonist, while Symbicort is a combination of a steroid and a long-acting bronchodilator.

US - RxList