P3-GAMO HD

Основна информация

  • Търговско наименование:
  • P3-GAMO HD
  • Използвай за:
  • Хората
  • Вид на лекарството:
  • Медицински устройство

Документи

Локализация

  • Предлага се в:
  • P3-GAMO HD
    Австрия
  • Език:
  • немски

Състояние

  • Източник:
  • Ecolab
  • Номер на разрешението:
  • 105938E
  • Последна актуализация:
  • 12-03-2018

кратка характеристика на продукта: дозировка, взаимодействия, странични ефекти.

P3-gamo HD

SICHERHEITSDATENBLATT

Produktname

P3-gamo HD

Gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 (REACH), Anhang II (453/2010) - Europa

:

1.1 Produktidentifikator

1.3 Einzelheiten zum Lieferanten, der das Sicherheitsdatenblatt bereitstellt

1.2 Relevante identifizierte Verwendungen des Stoffs oder Gemischs und Verwendungen, von denen abgeraten

wird

Identifizierte Verwendungen

ABSCHNITT 1: Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs und des

Unternehmens

Produktcode

:

Verwendungen von denen abgeraten wird

1.4 Notrufnummer

Nationale Beratungsstelle/Giftzentrum

Reiniger für Lebensmittelverarbeitung. Halb geschlossener Process

Keine bekannt.

Ecolab GmbH

Erdbergstrasse 29

A-1030 Wien

Austria

Tel +43 (0)1 7152550 0

Fax +43 (0)1 7152550 2850

office.vienna@ecolab.com

:

Hersteller/ Händler/

Importeur

:

Telefonnummer

01 406 43 43 (Vergiftungsinformationszentrale) - Wien

105938E

Verwendung des Produkts

:

Reinigungsmittel

Das Produkt ist für die professionelle Anwendung bestimmt

Hersteller/ Händler/ Importeur

:

Telefonnummer

Ecolab Deutschland GmbH

+49 (0) 211 98 93 700 (24/7)

Version

: 3.1

Einstufung

C; R35

Xi; R37

N; R51/53

:

:

Gesundheitsrisiken

Verursacht schwere Verätzungen. Reizt die Atmungsorgane. Entwickelt bei

Berührung mit Säure giftige Gase.

:

Umweltgefahren

Giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen

haben.

Siehe Abschnitt 11 für detailiertere Informationen zu gesundheitlichen Auswirkungen und Symptomen.

Einstufung gemäß der Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 [CLP/GHS]

ABSCHNITT 2: Mögliche Gefahren

2.1 Einstufung des Stoffs oder Gemischs

Produktdefinition

:

Gemisch

Siehe Abschnitt 16 für den vollständigen Wortlaut der oben angegebenen R- oder H Sätze

Einstufung gemäß der EG-Richtlinie 1999/45/EG [DPD]

Das Produkt ist gemäss Richtlinie 1999/45/EG und ihren Anhängen als gefährlich eingestuft.

Skin Corr. 1A, H314

Aquatic Chronic 2, H411

Ausgabedatum/Überarbeitungsdatum

:

1/15

31 August 2012

P3-gamo HD

ABSCHNITT 2: Mögliche Gefahren

:

Andere Gefahren, die zu

keiner Einstufung führen

Das Handhaben bzw. die Verarbeitung dieses Materials kann Staub erzeugen, der

eine mechanische Reizung der Augen, der Haut, der Nase und des Rachens

bewirken kann.

2.2 Kennzeichnungselemente

Gefahrenpiktogramme

:

Signalwort

:

Gefahrenhinweise

:

Prävention

:

Sicherheitshinweise

Reaktion

:

Gefahr

P260 - Staub nicht einatmen.

P273 - Freisetzung in die Umwelt vermeiden.

P280 - Schutzhandschuhe und Augen-/Gesichtsschutz tragen.

P303 + P361 + P353 - BEI BERÜHRUNG MIT DER HAUT (oder dem Haar): Alle

kontaminierten Kleidungsstücke sofort ausziehen. Haut mit Wasser

abwaschen/duschen.

P305 + P351 + P338 - BEI KONTAKT MIT DEN AUGEN: Einige Minuten lang

behutsam mit Wasser ausspülen. Eventuell Vorhandene Kontaktlinsen nach

Möglichkeit entfernen. Weiter ausspülen.

P310 - Sofort GIFTINFORMATIONSZENTRUM oder Arzt anrufen.

2.3 Sonstige Gefahren

Enthält

:

Natriumhydroxid

H314

Verursacht schwere Verätzungen der Haut und schwere Augenschäden.

H411

Giftig für Wasserorganismen, mit langfristiger Wirkung.

ABSCHNITT 3: Zusammensetzung/Angaben zu Bestandteilen

Identifikatoren

67/548/EWG

Name des Produkts /

Inhaltsstoffs

%

Typ

Regulierungs (EU)-Nr.

1272/2008 [CLP]

Einstufung

Natriumhydroxid

REACH #: 01-

2119457892-27

EG: 215-185-5

CAS: 1310-73-2

Verzeichnis: 011-002-

00-6

25-35

C; R35

Skin Corr. 1A, H314

[1] [2]

Natriummetasilikat

REACH #: 01-

2119449811-37

EG: 229-912-9

CAS: 6834-92-0

Verzeichnis: 014-010-

00-8

10-20

C; R34

Xi; R37

Acute Tox. 4, H302

Skin Corr. 1B, H314

STOT SE 3, H335

Triclosene-Natrium

Dihydrat

REACH #: 01-

2119489371-33

EG: 220-767-7

CAS: 51580-86-0

Verzeichnis: 613-030-

00-X

2.5-10

E; R2

O; R8

Xn; R22

Xi; R36/37

N; R50/53

Ox. Sol. 2, H272

Acute Tox. 4, H302

Eye Irrit. 2, H319

STOT SE 3, H335

Aquatic Acute 1, H400

Aquatic Chronic 1, H410

Benzolsulfonsäure,

C10-13-Alkyl-Derivate,

Natriumsalze

REACH #: 01-

2119489428-22

EG: 270-115-0

Xn; R22

Xi; R41, R38

Acute Tox. 4, H302

Skin Irrit. 2, H315

Gemische

3.2

Ausgabedatum/Überarbeitungsdatum

:

2/15

31 August 2012

P3-gamo HD

ABSCHNITT 3: Zusammensetzung/Angaben zu Bestandteilen

Die Grenzwerte für die Exposition am Arbeitsplatz sind, wenn verfügbar, in Abschnitt 8 wiedergegeben.

Es sind keine zusätzliche Inhaltsstoffe vorhanden, die nach dem aktuellen Wissenstand des Lieferanten in den

zutreffenden Konzentrationen als gesundheits- oder umweltschädlich eingestuft sind und daher in diesem Abschnitt

angegeben werden müssten.

[1] Stoff eingestuft als gesundheitsgefährdend oder umweltgefährlich

[2] Stoff mit einem Arbeitsplatzgrenzwert

[3] Stoff erfüllt die Kriterien für PBT gemäß der (EG) Richtlinie Nr. 1907/2006, Anhang XIII)

[4] Stoff erfüllt die Kriterien für vPvB gemäß der (EG) Richtlinie Nr. 1907/2006, Anhang XIII

Siehe Abschnitt 16

für den vollständigen

Wortlaut der oben

angegebenen R-

Sätze.

Siehe Abschnitt 16 für

den vollständigen

Wortlaut der oben

angegebenen H-Sätze.

CAS: 68411-30-3

Eye Dam. 1, H318

Aliphatische

Kohlenwasserstoffe

REACH #: 01-

2119487078-27

EG: 232-455-8

CAS: 8042-47-5

Nicht eingestuft.

Asp. Tox. 1, H304

Den Mund mit Wasser ausspülen. Gebißprothese falls vorhanden entfernen.

Wurde der Stoff verschluckt und ist die betroffene Person bei Bewusstsein, kleine

Mengen Wasser zu trinken geben. Bei Übelkeit nicht weiter trinken lassen, da

Erbrechen gefährlich sein kann. Kein Erbrechen herbeiführen außer bei

ausdrücklicher Anweisung durch medizinisches Personal. Sollte Erbrechen

eintreten, den Kopf tief halten, damit das Erbrochene nicht in die Lungen eindringt.

Verätzungen müssen sofort von einem Arzt behandelt werden. Niemals einer

bewußtlosen Person etwas durch den Mund verabreichen. Bei Bewusstlosigkeit in

stabile Seitenlage bringen und sofort ärztliche Hilfe hinzuziehen. Atemwege offen

halten. Eng anliegende Kleidungsstücke (z. B. Kragen, Krawatte, Gürtel oder Bund)

lockern. Die betroffene Person an die frische Luft bringen und in einer Position

ruhigstellen, die das Atmen erleichtert. Sofort einen Arzt verständigen. Sofort

Giftinformationszentrum oder einen Arzt anrufen.

Hautkontakt

Augen sofort mit reichlich Wasser spülen und gelegentlich die Augenlider gewaltsam

öffnen. Auf Kontaktlinsen prüfen und falls vorhanden entfernen. Mindestens 15

Minuten lang ständig spülen. Verätzungen müssen sofort von einem Arzt behandelt

werden. Sofort einen Arzt verständigen. Sofort Giftinformationszentrum oder einen

Arzt anrufen.

Kontaminierte Haut mit reichlich Wasser abspülen. Verschmutzte Kleidung und

Schuhe ausziehen. Mindestens 15 Minuten lang ständig spülen. Verätzungen

müssen sofort von einem Arzt behandelt werden. Kontaminierte Kleidung vor der

erneuten Verwendung waschen. Schuhe vor der Wiederverwendung gründlich

reinigen. Sofort einen Arzt verständigen. Sofort Giftinformationszentrum oder einen

Arzt anrufen.

4.1 Beschreibung der Erste-Hilfe-Maßnahmen

Die betroffene Person an die frische Luft bringen und in einer Position ruhigstellen,

die das Atmen erleichtert. Bei nicht vorhandener oder unregelmäßiger Atmung oder

beim Auftreten eines Atemstillstands ist durch ausgebildetes Personal eine

künstliche Beatmung oder Sauerstoffgabe einzuleiten. Bei Bewusstlosigkeit in

stabile Seitenlage bringen und sofort ärztliche Hilfe hinzuziehen. Atemwege offen

halten. Eng anliegende Kleidungsstücke (z. B. Kragen, Krawatte, Gürtel oder Bund)

lockern. Bei Einatmen der Verbrennungsprodukte können Symptome verzögert

eintreten. Sofort einen Arzt verständigen. Sofort Giftinformationszentrum oder einen

Arzt anrufen.

Verschlucken

Einatmen

Augenkontakt

:

:

:

:

ABSCHNITT 4: Erste-Hilfe-Maßnahmen

Ausgabedatum/Überarbeitungsdatum

:

3/15

31 August 2012

P3-gamo HD

ABSCHNITT 4: Erste-Hilfe-Maßnahmen

Hinweise für den Arzt

Bei Einatmen der Verbrennungsprodukte können Symptome verzögert eintreten.

:

Besondere Behandlungen

Schutz der Ersthelfer

:

4.2 Wichtigste akute oder verzögert auftretende Symptome und Wirkungen

Mögliche akute Auswirkungen auf die Gesundheit

Einatmen

:

Kann Gase, Dämpfe oder Staub abgeben, , die stark reizend oder ätzend gegenüber

den Atemwegen sind. Die Einwirkung der Zersetzungsprodukte kann

Gesundheitsschäden verursachen. Nach der Exposition können ernste Schäden

verzögert eintreten.

Kann Verätzungen an Mund, Rachen oder Magen verursachen.

:

Verschlucken

Hautkontakt

:

Verursacht schwere Verätzungen.

Verursacht schwere Augenschäden.

:

Augenkontakt

Zeichen/Symptome von Überexposition

Hautkontakt

Verschlucken

Einatmen

Zu den Symptomen können gehören:

Reizungen der Atemwege

Husten

Zu den Symptomen können gehören:

Magenschmerzen

Zu den Symptomen können gehören:

Schmerzen oder Reizung

Rötung

Es kann Blasenbildung auftreten

:

:

:

Augenkontakt

:

Zu den Symptomen können gehören:

Schmerzen

Tränenfluss

Rötung

4.3 Hinweise auf ärztliche Soforthilfe oder Spezialbehandlung

Keine besondere Behandlung.

:

Es sollen keine Maßnahmen ergriffen werden, die mit persönlichem Risiko

einhergehen oder nicht ausreichend trainiert wurden. Waschen Sie verunreinigte

Kleidung gründlich mit Wasser, bevor Sie sie ausziehen oder tragen Sie

Handschuhe dabei.

Gefährliche

Verbrennungsprodukte

Gefahren, die von dem

Stoff oder der Mischung

ausgehen

Zu den Zerfallsprodukten können die folgenden Materialien gehören:

Kohlendioxid

Kohlenmonoxid

Stickoxide

Phosphoroxide

halogenierte Verbindungen

Metalloxide/Oxide

Feinstaubwolken können mit Luft explosive Gemische bilden. Dieses Material ist für

Wasserorganismen giftig und hat langfristige Auswirkungen. Mit diesem Stoff

kontaminiertes Löschwasser muß eingedämmt werden und darf nicht in Gewässer,

Kanalisation oder Abfluß gelangen.

Im Brandfall Sprühwasser (Nebel), Schaum, Löschpulver oder CO

einsetzen.

5.1 Löschmittel

:

:

Keine bekannt.

Geeignete Löschmittel

:

Ungeeignete Löschmittel

:

ABSCHNITT 5: Maßnahmen zur Brandbekämpfung

5.2 Besondere vom Stoff oder Gemisch ausgehende Gefahren

Ausgabedatum/Überarbeitungsdatum

:

4/15

31 August 2012

P3-gamo HD

ABSCHNITT 5: Maßnahmen zur Brandbekämpfung

Im Brandfall den Ort des Geschehens umgehend abriegeln und alle Personen aus

dem Gefahrenbereich evakuieren. Es sollen keine Maßnahmen ergriffen werden,

die mit persönlichem Risiko einhergehen oder nicht ausreichend trainiert wurden.

Behälter aus dem Brandbereich entfernen, falls dies gefahrlos möglich ist. Dem

Feuer ausgesetzte Behälter mit Sprühwasser kühlen.

Feuerwehrleute sollten angemessene Schutzkleidung und umluftunabhängige

Atemgeräte mit vollem Gesichtsschutz tragen, die im Überdruckmodus betrieben

werden.

Besondere

Schutzausrüstung bei der

Brandbekämpfung

:

5.3 Hinweise für die Brandbekämpfung

Besondere

Vorsichtsmaßnahmen für

Feuerwehrpersonal

:

6.2

Umweltschutzmaßnahmen

Behälter aus dem Austrittsbereich entfernen. Sich der Freisetzung mit dem Wind

nähern. Eintritt in Kanalisation, Gewässer, Keller oder geschlossene Bereiche

vermeiden. Material aufsaugen oder zusammenkehren und in entsprechend

beschrifteten Abfallbehälter geben. Staubbildung und Verteilung durch Wind

verhindern.

Vermeiden Sie die Verbreitung und das Abfließen von freigesetztem Material sowie

den Kontakt mit dem Erdreich, Gewässern, Abflüssen und Abwasserleitungen. Die

zuständigen Stellen benachrichtigen, wenn durch das Produkt Umweltbelastung

verursacht wurde (Abwassersysteme, Oberflächengewässer, Boden oder Luft).

Stoff ist wasserverschmutzend. Kann bei Freisetzung in großen Mengen

umweltschädlich sein. Verschüttete Mengen aufnehmen.

Grosse freigesetzte Menge

:

Behälter aus dem Austrittsbereich entfernen. Material aufsaugen oder

zusammenkehren und in entsprechend beschrifteten Abfallbehälter geben.

Kleine freigesetzte Menge

:

6.3 Methoden und Material für Rückhaltung und Reinigung

ABSCHNITT 6: Maßnahmen bei unbeabsichtigter Freisetzung

6.1 Personenbezogene Vorsichtsmaßnahmen, Schutzausrüstungen und in Notfällen anzuwendende Verfahren

Für Personen, die keine

Rettungskräfte sind

:

Für Ersthelfer bei Notfällen

:

6.4 Verweis auf andere

Abschnitte

Siehe Abschnitt 1 für Kontaktinformationen im Notfall.

Siehe Abschnitt 8 für Informatioen bezüglich geeigneter persönlicher

Schutzausrüstung.

Siehe Abschnitt 13 für weitere Angaben zur Abfallbehandlung.

Es sollen keine Maßnahmen ergriffen werden, die mit persönlichem Risiko

einhergehen oder nicht ausreichend trainiert wurden. Nicht benötigtem und

ungeschütztem Personal den Zugang verwehren. Vermeiden Sie verschüttetes

Material zu berühren oder darüber zu gehen. Alle Zündquellen ausschalten. Keine

Funken, kein Rauchen und keine Flammen im Gefahrenbereich Staub nicht

einatmen. Für ausreichende Lüftung sorgen. Bei unzureichender Lüftung

Atemschutzgerät tragen. Geeignete persönliche Schutzausrüstung anlegen.

Falls für den Umgang mit der Verschüttung Spezialkleidung benötigt wird, ist

Abschnitt 8 zu geeigneten und ungeeigneten Materialien zu beachten. Siehe auch

Informationen in "Für Personen, die keine Rettungskräfte sind".

:

:

ABSCHNITT 7: Handhabung und Lagerung

Die Informationen in diesem Abschnitt enthalten allgemeine Ratschläge und Anleitungen. Die Liste der Identifizierten

Verwendungen in Abschnitt 1 sollte für alle anwendungsspezifische Informationen in Expositionsszenarien

herangezogen werden.

7.1 Schutzmaßnahmen zur sicheren Handhabung

Ausgabedatum/Überarbeitungsdatum

:

5/15

31 August 2012

P3-gamo HD

ABSCHNITT 7: Handhabung und Lagerung

Zwischen den folgenden Temperaturen lagern: 0 bis 30°C (32 bis 86°F).

Entsprechend den örtlichen Vorschriften lagern. In einem separatem, entsprechend

zugelassenem Bereich lagern. Nur im Originalbehälter aufbewahren. Vor direktem

Sonnenlicht schützen. Nur in trockenen, kühlen und gut belüfteten Bereichen

aufbewahren. Nicht zusammen mit unverträglichen Stoffen (vergleiche Sektion 10)

und nicht mit Nahrungsmitteln und Getränken lagern. Sämtliche Zündquellen

entfernen. Von Oxidationsmitteln getrennt halten. Behälter bis zur Verwendung

dicht verschlossen und versiegelt halten. Behälter, welche geöffnet wurden,

sorgfältig verschließen und aufrecht lagern, um das Auslaufen zu verhindern. Nicht

in unbeschrifteten Behältern aufbewahren. Zur Vermeidung einer Kontamination der

Umwelt geeigneten Behälter verwenden.

Schutzmaßnahmen

:

Ratschlag zur allgemeinen

Arbeitshygiene

:

7.2 Bedingungen zur

sicheren Lagerung unter

Berücksichtigung von

Unverträglichkeiten

7.3 Spezifische Endanwendungen

Geeignete Schutzausrüstung anlegen (siehe Abschnitt 8). Nicht in Kontakt mit

Augen, Haut oder Kleidung geraten lassen. Staub nicht einatmen. Nicht

einnehmen. Freisetzung in die Umwelt vermeiden. Beim Umgang Staubbildung und

alle möglichen Zündquellen vermeiden (Funken oder Flammen). Staubansammlung

verhindern. Nur bei ausreichender Belüftung verwenden. Bei unzureichender

Lüftung Atemschutzgerät tragen. Im Originalbehälter oder einem zugelassenen

Ersatzbehälter aufbewahren, der aus einem kompatiblen Material gefertigt wurde.

Bei Nichtgebrauch fest geschlossen halten.

Die mit der Substanz umgehenden Personen müssen sich vor dem Essen, Trinken

oder Rauchen die Hände und das Gesicht waschen. Siehe Abschnitt 8 für weitere

Angaben zu Hygienemaßnahmen.

:

Empfehlungen

:

Spezifische Lösungen für

den Industriesektor

:

Bis Expostionsszenarien für die Einzelsubstanzen vorliegen nicht anwendbar.

Bis Expostionsszenarien für die Einzelsubstanzen vorliegen nicht anwendbar.

8.2 Begrenzung und Überwachung der Exposition

Keine DNELs für die Gemische vorhanden.

Vorhergesagte Effektkonzentrationen

Keine PNECs für die Gemische vorhanden.

ABSCHNITT 8: Begrenzung und Überwachung der Exposition/Persönliche

Schutzausrüstungen

8.1 Zu überwachende Parameter

Abgeleitete Effektkonzentrationen

Name des Produkts / Inhaltsstoffs

Expositionsgrenzwerte

Arbeitsplatz-Grenzwerte

Natriumhydroxid

GKV_MAK (Österreich, 9/2007).

MAK - Tagesmittelwert: 2 mg/m³ 8 Stunde(n). Form: einatembare

Fraktion

CEIL: 4 mg/m³, 8 mal pro Schicht, 5 Minute(n). Form:

einatembare Fraktion

Ausgabedatum/Überarbeitungsdatum

:

6/15

31 August 2012

P3-gamo HD

ABSCHNITT 8: Begrenzung und Überwachung der Exposition/Persönliche

Schutzausrüstungen

Handschutz

(EN 374)

Verwenden Sie ein ordnungsgemäß angepaßtes, luftreinigendes oder luftgespeistes

und einer anerkannten Norm entsprechendes Atemgerät, wenn die

Risikobeurteilung dies erfordert. Die Auswahl von Atemschutzmasken muß sich

nach den bekannten oder anzunehmenden einwirkenden Konzentrationen, den

Gefahren des Produkts und den Arbeitsschutzgrenzwerten der jeweiligen

Atemschutzmaske richten.

Sehr zu empfehlen : Handschuhe - Butylkautschuk , Nitrilkautschuk (

Durchbruchszeit: 1-4 Stunden ) .

Sehr zu empfehlen : Schutzbrille, Chemikalienschutzbrille oder Vollgesichtsschutz

Augenschutz/Gesichtsschutz

(EN 166)

Atemschutz

(EN 143, 14387)

:

:

:

Körperschutz

Vor dem Umgang mit diesem Produkt sollte die persönliche Schutzausrüstung auf

der Basis der durchzuführenden Aufgabe und den damit verbundenen Risiken

ausgewählt und von einem Spezialisten genehmigt werden.

:

Begrenzung und

Überwachung der

Umweltexposition

:

Emissionen von Belüftungs- und Prozessgeräten sollten überprüft werden, um

sicherzugehen, dass sie den Anforderungen der Umweltschutzgesetze genügen. In

einigen Fällen werden Abluftwäscher, Filter oder technische Änderungen an den

Prozessanlagen erforderlich sein, um die Emissionen auf akzeptable Werte

herabzusetzen.

Geeignete technische

Massnahmen

:

Nur bei ausreichender Belüftung verwenden. Wenn bei der Arbeit Staub, Rauch,

Gas, Dämpfe oder Nebel entstehen, verwenden Sie Prozesskammern, örtliche

Abluftanlagen oder andere technische Einrichtungen, um die Exposition der Arbeiter

unterhalb der empfohlenen oder gesetzlich vorgeschriebenen Grenzen zu halten.

Die technischen Einrichtungen müssen außerdem die Gas-, Dampf- oder

Staubkonzentrationen unterhalb jeglicher unteren Explosionsgrenzwerte halten.

Explosionsgeschützte Lüftungsanlage verwenden.

Waschen Sie nach dem Umgang mit chemischen Produkten und am Ende des

Arbeitstages ebenso wie vor dem Essen, Rauchen und einem Toilettenbesuch

gründlich Hände, Unterarme und Gesicht. Geeignete Methoden zur Beseitigung

kontaminierter Kleidung wählen. Kontaminierte Kleidung vor der erneuten

Verwendung waschen. Stellen Sie sicher, dass in der Nähe des Arbeitsbereichs

Augenspülstationen und Sicherheitsduschen vorhanden sind.

Hygienische Maßnahmen

:

Persönliche Schutzmaßnahmen

Körperschutz

(EN 14605)

:

Anderer Hautschutz

Thermische Gefahren

:

Geeignetes Schuhwerk und zusätzliche Hautschutzmaßnahmen auf Basis der

durchzuführenden Aufgabe und der damit verbundenen Gefahren wählen, und

vorgängig durch einen Fachmann genehmigen lassen.

Nicht anwendbar.

ABSCHNITT 9: Physikalische und chemische Eigenschaften

Physikalischer Zustand

Schmelzpunkt/Gefrierpunkt

Siedebeginn und Siedebereich

Pulver.

Chlor

Geruch

pH

Weiß. [Hell]

Farbe

Verdunstungsrate

Flammpunkt

> 100°C

12 bis 13 [Konz. (% w/w): 1%]

Geruchsschwelle

:

:

:

:

:

:

:

:

:

9.1 Angaben zu den grundlegenden physikalischen und chemischen Eigenschaften

Aussehen

Nicht anwendbar und/oder nicht bestimmt für die Zubereitung.

Nicht anwendbar und/oder nicht bestimmt für die Zubereitung.

Nicht anwendbar und/oder nicht bestimmt für die Zubereitung.

Nicht anwendbar und/oder nicht bestimmt für die Zubereitung.

Ausgabedatum/Überarbeitungsdatum

:

7/15

31 August 2012

P3-gamo HD

ABSCHNITT 9: Physikalische und chemische Eigenschaften

Dampfdruck

Relative Dichte

Dampfdichte

Löslichkeit(en)

1 bis 1.2

In den folgenden Materialien leicht löslich: kaltes Wasser und heißes Wasser.

Selbstentzündungstemperatur

Oktanol-/Wasser-

Verteilungskoeffizient

Explosionseigenschaften

:

:

:

:

:

:

:

Oxidationseigenschaften

:

9.2 Sonstige Angaben

Brennzeit

Brenngeschwindigkeit

:

:

Zersetzungstemperatur

:

Keine weiteren Informationen.

Nicht anwendbar und/oder nicht bestimmt für die Zubereitung.

Nicht anwendbar und/oder nicht bestimmt für die Zubereitung.

Nicht anwendbar und/oder nicht bestimmt für die Zubereitung.

Nicht anwendbar und/oder nicht bestimmt für die Zubereitung.

Nicht anwendbar und/oder nicht bestimmt für die Zubereitung.

Nicht anwendbar und/oder nicht bestimmt für die Zubereitung.

Nicht anwendbar und/oder nicht bestimmt für die Zubereitung.

Nicht anwendbar.

Nicht anwendbar und/oder nicht bestimmt für die Zubereitung.

Viskosität

:

Obere/untere Entflammbarkeit

oder Explosionsgrenzen

:

Nicht anwendbar und/oder nicht bestimmt für die Zubereitung.

Entzündbarkeit (Feststoff,

Gas)

:

Nicht anwendbar und/oder nicht bestimmt für die Zubereitung.

10.6 Gefährliche

Zersetzungsprodukte

10.4 Zu vermeidende

Bedingungen

Beim Umgang Staubbildung und alle möglichen Zündquellen vermeiden (Funken

oder Flammen). Vorsichtsmaßnahmen zur Vermeidung elektrostatischer

Entladungen treffen. Um Feuer und Explosion zu vermeiden, statische Elektrizität

vor dem Umfüllen des Materials durch Erden und Verbinden der Behälter und

Geräte ableiten. Staubansammlung verhindern.

Unter normalen Lagerungs- und Gebrauchsbedingungen sollten keine gefährlichen

Zerfallsprodukte gebildet werden.

Das Produkt ist stabil.

10.2 Chemische Stabilität

:

:

:

10.5 Unverträgliche

Materialien

:

10.3 Möglichkeit

gefährlicher Reaktionen

:

Unter normalen Lagerbedingungen und bei normalem Gebrauch treten keine

gefährlichen Reaktionen auf.

ABSCHNITT 10: Stabilität und Reaktivität

10.1 Reaktivität

:

Für dieses Produkt oder seine Inhaltsstoffe liegen keine speziellen Daten bezüglich

der Reaktivität vor.

Extrem reaktiv oder inkompatibel mit den folgenden Stoffen: Säure.

Akute Toxizität

Name des Produkts /

Inhaltsstoffs

Resultat

Spezies

Dosis

Exposition

ABSCHNITT 11: Toxikologische Angaben

11.1 Angaben zu toxikologischen Wirkungen

Ausgabedatum/Überarbeitungsdatum

:

8/15

31 August 2012

P3-gamo HD

ABSCHNITT 11: Toxikologische Angaben

Natriummetasilikat

LD50 Oral

Ratte

500 mg/kg

Triclosene-Natrium Dihydrat

LD50 Dermal

Ratte

>5000 mg/kg

LD50 Oral

Ratte

1823 mg/kg

Benzolsulfonsäure, C10-13-

Alkyl-Derivate, Natriumsalze

LD50 Oral

Ratte

404 mg/kg

Aliphatische

Kohlenwasserstoffe

LC50 Einatmen Stäube und

Nebel

Ratte

>5.2 mg/l

4 Stunden

LD50 Dermal

Kaninchen

>2000 mg/kg

LD50 Oral

Ratte

>5000 mg/kg

Kanzerogenität

Mutagenität

Teratogenität

Reproduktionstoxizität

Reizung/Verätzung

Benzolsulfonsäure, C10-13-

Alkyl-Derivate, Natriumsalze

Haut - Mäßig reizend

Kaninchen

0.5 Mililiters

Name des Produkts /

Inhaltsstoffs

Resultat

Punktzahl

Exposition

Beobachtung

Schlussfolgerung /

Zusammenfassung

:

Keine besonderen Wirkungen oder Gefahren bekannt.

Sensibilisierender Stoff

Schlussfolgerung /

Zusammenfassung

:

Keine besonderen Wirkungen oder Gefahren bekannt.

Spezies

Schätzungen akuter Toxizität

Oral

2342.8 mg/kg

Wirkungsweg

ATE-Wert

Spezifische Organ-toxizität (nach einmaliger Exposition)

Spezifische Organ-toxizität (nach wiederholter Exposition)

Name des Produkts / Inhaltsstoffs

Kategorie

Aspirationsgefahr

Name des Produkts / Inhaltsstoffs

Resultat

Expositiosweg

Zielorgane

Aliphatische Kohlenwasserstoffe

ASPIRATIONSGEFAHR - Kategorie 1

Natriummetasilikat

Kategorie 3

Nicht bestimmt

Atemwegsreizung

Triclosene-Natrium Dihydrat

Kategorie 3

Nicht bestimmt

Atemwegsreizung

Keine besonderen Wirkungen oder Gefahren bekannt.

Schlussfolgerung /

Zusammenfassung

:

Keine besonderen Wirkungen oder Gefahren bekannt.

Schlussfolgerung /

Zusammenfassung

:

Keine besonderen Wirkungen oder Gefahren bekannt.

Schlussfolgerung /

Zusammenfassung

:

Keine besonderen Wirkungen oder Gefahren bekannt.

Schlussfolgerung /

Zusammenfassung

:

Keine besonderen Wirkungen oder Gefahren bekannt.

Schlussfolgerung /

Zusammenfassung

:

Keine besonderen Wirkungen oder Gefahren bekannt.

Ausgabedatum/Überarbeitungsdatum

:

9/15

31 August 2012

P3-gamo HD

ABSCHNITT 11: Toxikologische Angaben

Mögliche chronische Auswirkungen auf die Gesundheit

Mögliche akute Auswirkungen auf die Gesundheit

Einatmen

:

Kann Gase, Dämpfe oder Staub abgeben, , die stark reizend oder ätzend gegenüber

den Atemwegen sind. Die Einwirkung der Zersetzungsprodukte kann

Gesundheitsschäden verursachen. Nach der Exposition können ernste Schäden

verzögert eintreten.

Kann Verätzungen an Mund, Rachen oder Magen verursachen.

:

Verschlucken

Hautkontakt

:

Verursacht schwere Verätzungen.

Verursacht schwere Augenschäden.

:

Augenkontakt

Wiederholtes oder längeres Einatmen des Staubs kann zu chronischer Reizung der

Atemwege führen.

Allgemein

:

Keine besonderen Wirkungen oder Gefahren bekannt.

Kanzerogenität

:

Keine besonderen Wirkungen oder Gefahren bekannt.

Mutagenität

:

Keine besonderen Wirkungen oder Gefahren bekannt.

Teratogenität

:

Auswirkungen auf die

Entwicklung

:

Keine besonderen Wirkungen oder Gefahren bekannt.

Auswirkungen auf die

Fruchtbarkeit

:

Keine besonderen Wirkungen oder Gefahren bekannt.

Symptome aufgrund der physikalischen, chemischen und toxikologischen Eigenschaften

Hautkontakt

Verschlucken

Einatmen

Zu den Symptomen können gehören:

Reizungen der Atemwege

Husten

Zu den Symptomen können gehören:

Magenschmerzen

Zu den Symptomen können gehören:

Schmerzen oder Reizung

Rötung

Es kann Blasenbildung auftreten

:

:

:

Augenkontakt

:

Zu den Symptomen können gehören:

Schmerzen

Tränenfluss

Rötung

Verzögerte und sofortige sowie chronische Auswirkungen von kurzzeitiger und länger anhaltender Exposition

Kurzzeitexposition

Langzeitexposition

Informationen über

wahrscheinliche

Expositionspfade

:

Keine besonderen Wirkungen oder Gefahren bekannt.

Mögliche sofortige

Auswirkungen

:

Mögliche verzögerte

Auswirkungen

:

Mögliche sofortige

Auswirkungen

:

Mögliche verzögerte

Auswirkungen

:

Keine besonderen Wirkungen oder Gefahren bekannt.

Keine besonderen Wirkungen oder Gefahren bekannt.

Keine besonderen Wirkungen oder Gefahren bekannt.

Keine besonderen Wirkungen oder Gefahren bekannt.

Schlussfolgerung /

Zusammenfassung

:

Keine besonderen Wirkungen oder Gefahren bekannt.

Sonstige Angaben

:

Keine besonderen Wirkungen oder Gefahren bekannt.

Ausgabedatum/Überarbeitungsdatum

:

10/15

31 August 2012

P3-gamo HD

ABSCHNITT 12: Umweltbezogene Angaben

LogP

ow

BCF

Potential

12.3 Bioakkumulationspotenzial

12.6 Andere schädliche

Wirkungen

Keine besonderen Wirkungen oder Gefahren bekannt.

Name des Produkts /

Inhaltsstoffs

Benzolsulfonsäure, C10-13-

Alkyl-Derivate, Natriumsalze

3.32

hoch

Aliphatische

Kohlenwasserstoffe

>6

hoch

12.1 Toxizität

Natriumhydroxid

Akut EC50 40 mg/l

Daphnie

48 Stunden

Natriummetasilikat

Akut LC50 210 mg/l

Fisch

96 Stunden

Triclosene-Natrium Dihydrat

Akut EC50 0.196 mg/l

Daphnie

48 Stunden

Aliphatische

Kohlenwasserstoffe

Akut LC50 >100 mg/l

Fisch

96 Stunden

Name des Produkts /

Inhaltsstoffs

Spezies

Resultat

Exposition

12.2 Persistenz und Abbaubarkeit

Schlussfolgerung /

Zusammenfassung

:

Die Summe der im Produkt enthaltenen organischen Komponenten erreicht in Tests

auf leichte Abbaubarkeit Werte von > 60% BSB/CSB, bzw. CO2-Entwicklung bzw. >

70% DOC-Abnahme - Grenzwerte für 'leicht abbaubar/readily degradable' (z.B. nach

OECD-Methoden 301).

PBT

:

Nicht anwendbar.

vPvB

:

Nicht anwendbar.

12.4 Mobilität im Boden

12.5 Ergebnisse der PBT- und vPvB-Beurteilung

:

Schlussfolgerung /

Zusammenfassung

:

Keine besonderen Wirkungen oder Gefahren bekannt.

Verteilungskoeffizient

Boden/Wasser (K

OC

)

:

Für die Zubereitung nicht bestimmt.

Mobilität

:

Für die Zubereitung nicht bestimmt.

Die Abfallerzeugung sollte nach Möglichkeit vermieden oder minimiert werden.

Leere Behälter und Auskleidungen können Produktrückstände enthalten. Abfälle

und Behälter müssen in gesicherter Weise entsorgt werden. Beachtliche

Rückstandsmengen des Abfallprodukts sollten nicht über den Abwasserkanal

entsorgt werden, sondern in einer geeigneten Abwasserbehandlungsanlage

behandelt werden. Überschüsse und nicht zum Recyceln geeignete Produkte über

ein anerkanntes Abfallbeseitigungsunternehmen entsorgen. Die Entsorgung dieses

Produkts sowie seiner Lösungen und Nebenprodukte muss jederzeit unter

Einhaltung der Umweltschutzanforderungen und Abfallbeseitigungsgesetze sowie

:

Entsorgungsmethoden

ABSCHNITT 13: Hinweise zur Entsorgung

Die Informationen in diesem Abschnitt enthalten allgemeine Ratschläge und Anleitungen. Die Liste der Identifizierten

Verwendungen in Abschnitt 1 sollte für alle anwendungsspezifische Informationen in Expositionsszenarien

herangezogen werden.

13.1 Verfahren zur Abfallbehandlung

Produkt

Ausgabedatum/Überarbeitungsdatum

:

11/15

31 August 2012

P3-gamo HD

ABSCHNITT 13: Hinweise zur Entsorgung

Europäischer Abfallkatalog (EAK)

Gefährliche Abfälle

:

den Anforderungen der örtlichen Behörden erfolgen. Vermeiden Sie die Verbreitung

und das Abfließen von freigesetztem Material sowie den Kontakt mit dem Erdreich,

Gewässern, Abflüssen und Abwasserleitungen.

Verpackung

Abfallschlüssel

Abfallbezeichnung

Entsorgungsmethoden

:

Besondere

Vorsichtsmaßnahmen

:

20 01 15*

Laugen

Die Abfallerzeugung sollte nach Möglichkeit vermieden oder minimiert werden.

Verpackungsabfall sollte wiederverwertet werden.

Abfälle und Behälter müssen in gesicherter Weise entsorgt werden. Vorsicht beim

Umgang mit leeren Behältern, die nicht gereinigt oder ausgespült wurden. Leere

Behälter und Auskleidungen können Produktrückstände enthalten. Vermeiden Sie

die Verbreitung und das Abfließen von freigesetztem Material sowie den Kontakt mit

dem Erdreich, Gewässern, Abflüssen und Abwasserleitungen.

ÄTZENDER

BASISCHER

ANORGANISCHER

FESTER STOFF,

N.A.G. ( Triclosene-

Natrium Dihydrat,

Natriumhydroxid)

CORROSIVE SOLID,

BASIC, INORGANIC,

N.O.S. (Troclosene

sodium, dihydrate,

Sodium hydroxide).

Marine pollutant

Aetzender basischer

anorganischer fester

stoff, N.S.A.

(Troclosene sodium,

dihydrate, Sodium

hydroxide)

UN3262

ÄTZENDER

BASISCHER

ANORGANISCHER

FESTER STOFF,

N.A.G. ( Triclosene-

Natrium Dihydrat,

Natriumhydroxid)

UN3262

UN3262

UN3262

ABSCHNITT 14: Angaben zum Transport

ADR/RID

IMDG

IATA

14.1 UN-Nummer

14.2

Ordnungsgemäße

UN-

Versandbezeichnung

14.3

Transportgefahrenklassen

14.4

Verpackungsgruppe

ADN/ADNR

14.5

Umweltgefahren

14.6 Besondere

Vorsichtsmaßnahmen

für den Verwender

14.7 Massengutbeförderung

gemäß Anhang II des

MARPOL-Übereinkommens

73/78 und gemäß IBC-Code

Yes.

Yes.

:

Nicht anwendbar.

Keine.

Keine.

None.

None.

Ausgabedatum/Überarbeitungsdatum

:

12/15

31 August 2012

P3-gamo HD

Nationale Vorschriften

Sonstige EU-Bestimmungen

Nicht anwendbar.

Anhang XVII -

Beschränkung der

Herstellung des

Inverkehrbringens und

der Verwendung

bestimmter gefährlicher

Stoffe, Mischungen und

Erzeugnisse

:

Österreich

ABSCHNITT 15: Rechtsvorschriften

15.1 Vorschriften zu Sicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz/spezifische Rechtsvorschriften für den Stoff

oder das Gemisch

EG-Richtlinie Nr. 1907/2006 (REACH)

Anhang XIV - Verzeichnis der zulassungspflichtigen Stoffe

15.2

Stoffsicherheitsbeurteilung

Dieses Produkt enthält Substanzen, für die noch Stoffbewertungen erforderlich sind.

Besonders besorgniserregende Stoffe

:

Keine der Komponenten ist gelistet.

≥ 30% Phosphat

≥5 - <15% Bleichmittel auf Chlorbasis

<5% anionische Tenside, aliphatische Kohlenwasserstoffe

Inhaltsstoffangabe gemäß Detergentienverordnung 648/2004 EG:

Beschränkung der

Verwendung organischer

Lösungsmittel

:

Gestattet.

Kennzeichnet gegenüber der letzten Version veränderte Informationen.

ABSCHNITT 16: Sonstige Angaben

Abkürzungen und Akronyme

:

ADN/ADNR = Europäisches Übereinkommen über die internationale Beförderung

von gefährlichen Gütern auf Binnenwasserstrassen

ADR = Europäisches Übereinkommen über die internationale Beförderung

gefährlicher Güter auf der Strasse

ATE = Schätzwert akute Toxizität

BCF = Biokonzentrationsfaktor

CLP =Verordnung über die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung

[Verordnung (EG) Nr. 1272/2008]

DNEL = Abgeleiteter Nicht-Effekt-Grenzwert

DPD = Zubereitungsrichtlinie [1999/45/EG]

EC = Europäische Kommission

EUH-Satz = CLP-spezifischer Gefahrenhinweis

IATA = Internationale Flug-Transport-Vereinigung

IBC = Intermediate Bulk Container

IMDG = Gefährliche Güter im internationalen Seeschiffsverkehr

LogPow = Dekadischer Logarithmus des Oktanol-Wasser-Verteilungskoeffizienten

MARPOL 73/78 = Internationales Übereinkommen von 1973 zur Verhütung der

Meeresverschmutzung durch Schiffe in der Fassung des Protokolls von 1978.

("Marpol" = marine pollution)

MAK = Maximale Arbeitsplatzkonzentration

PBT = Persistent, bioakkumulierbar und toxisch

PNEC = Abgeschätzte Nicht-Effekt-Konzentration

REACH = Verordnung zur Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung

Ausgabedatum/Überarbeitungsdatum

:

13/15

31 August 2012

P3-gamo HD

ABSCHNITT 16: Sonstige Angaben

R2- Durch Schlag, Reibung, Feuer oder andere Zündquellen explosionsgefährlich.

R8- Feuergefahr bei Berührung mit brennbaren Stoffen.

R22- Gesundheitsschädlich beim Verschlucken.

R34- Verursacht Verätzungen.

R35- Verursacht schwere Verätzungen.

R41- Gefahr ernster Augenschäden.

R37- Reizt die Atmungsorgane.

R38- Reizt die Haut.

R36/37- Reizt die Augen und die Atmungsorgane.

R31- Entwickelt bei Berührung mit Säure giftige Gase.

R50/53- Sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig

schädliche Wirkungen haben.

R51/53- Giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche

Wirkungen haben.

:

Volltext der abgekürzten R-

Sätze

Volltext der abgekürzten H-

Sätze

:

chemischer Stoffe [Verordnung (EG) Nr. 1907/2006]

RID = Regelung zur internationalen Eisenbahnbeförderung gefährlicher Güter

REACH # = REACH Registriernummer

vPvB = Sehr persistent und sehr bioakkumulierbar

Verfahren zur Ableitung der Einstufung gemäß der (EG) Richtlinie 1272/2008 (CLP/GHS)

Einstufung

Erklärung

Skin Corr. 1A, H314

Rechenmethode

Aquatic Chronic 2, H411

Rechenmethode

Volltext der Einstufungen

[CLP/GHS]

:

H272

Kann Brand verstärken; Oxidationsmittel.

H302

Gesundheitsschädlich bei Verschlucken.

H304

Kann bei Verschlucken und Eindringen in die Atemwege

tödlich sein.

H314

Verursacht schwere Verätzungen der Haut und schwere

Augenschäden.

H315

Verursacht Hautreizungen.

H318

Verursacht schwere Augenschäden.

H319

Verursacht schwere Augenreizung.

H335

Kann die Atemwege reizen.

H400

Sehr giftig für Wasserorganismen.

H410

Sehr giftig für Wasserorganismen mit langfristiger

Wirkung.

H411

Giftig für Wasserorganismen, mit langfristiger Wirkung.

Acute Tox. 4, H302

AKUTE TOXIZITÄT: ORAL - Kategorie 4

Aquatic Acute 1, H400

AKUTE AQUATISCHE TOXIZITÄT - Kategorie 1

Aquatic Chronic 1, H410

CHRONISCHE AQUATISCHE TOXIZITÄT - Kategorie 1

Aquatic Chronic 2, H411

CHRONISCHE AQUATISCHE TOXIZITÄT - Kategorie 2

Asp. Tox. 1, H304

ASPIRATIONSGEFAHR - Kategorie 1

Eye Dam. 1, H318

SCHWERE AUGENSCHÄDIGUNG/AUGENREIZUNG -

Kategorie 1

Eye Irrit. 2, H319

SCHWERE AUGENSCHÄDIGUNG/AUGENREIZUNG -

Kategorie 2

Ox. Sol. 2, H272

OXIDIERENDE FESTSTOFFE - Kategorie 2

Skin Corr. 1A, H314

ÄTZ-/REIZWIRKUNG AUF DIE HAUT - Kategorie 1A

Skin Corr. 1B, H314

ÄTZ-/REIZWIRKUNG AUF DIE HAUT - Kategorie 1B

Skin Irrit. 2, H315

ÄTZ-/REIZWIRKUNG AUF DIE HAUT - Kategorie 2

STOT SE 3, H335

SPEZIFISCHE ZIELORGAN-TOXIZITÄT (EINMALIGE

EXPOSITION) [Atemwegsreizung] - Kategorie 3

Ausgabedatum/Überarbeitungsdatum

:

14/15

31 August 2012

P3-gamo HD

ABSCHNITT 16: Sonstige Angaben

31 August 2012

Druckdatum

Ausgabedatum/

Überarbeitungsdatum

Version

Die vorgenannten Informationen sind nach unserem besten Wissen korrekt in Bezug auf die zur Herstellung

der Produkte im Ursprungsland verwendete Rezeptur. Da sich Daten, Standards und Regularien ändern

können und die Nutzungs- und Anwendungsbedingungen außerhalb unseres Einflusses liegen, können wir

keine Garantie für die Vollständigkeit oder fortlaufende Richtigkeit der Informationen geben.

Hinweis für den Leser

Datum der letzten Ausgabe

:

:

:

:

E - Explosionsgefährlich

O - Brandfördernd

C - Ätzend

Xn - Gesundheitsschädlich

Xi - Reizend

N - Umweltgefährlich

:

Volltext der Einstufungen

[DSD/DPD]

31 August 2012

Keine frühere Validierung

Ausgabedatum/Überarbeitungsdatum

:

15/15

31 August 2012